Neue Sicherheitsüberprüfung für afghanische Rekruten

Angesichts der zunehmenden Zahl von Angriffen afghanischer Soldaten und Polizisten (oder auch nur: von Tätern in afghanischer Uniform) auf Soldaten der internationalen Truppen werden die afghanischen Sicherheitskräfte in Teilen einer neuen Sicherheitsüberprüfung unterzogen. Die Washington Post berichtet am Sonntagmorgen:

The senior commander for Special Operations forces in Afghanistan has suspended training for all new Afghan recruits until the more than 27,000 Afghan troops working with his command can be re-vetted for ties to the insurgency.

Hintergrund ist offensichtlich der – angestrebte – rasche Aufbau der afghanischen Sicherheitskräfte, um die Voraussetzungen für den Abzug der internationalen Truppen zu schaffen. Dabei, so berichtet das Blatt unter Berufung auf US-Aussagen, wurde wohl offensichtlich beim Prozess der Sicherheitsüberprüfung bisweilen geschlampt – und damit kamen Aufständische oder ihre Sympathisanten in die Streitkräfte, was die green on blue-Attacken erst ermöglichte.

Die zeitintensiven Überprüfungen störten eben beim schnellen Truppenzuwachs. Im Bereich der Spezialkräfte könnte sich mit der neuen Überprüfung der Trainingsbeginn um einen Monat verzögern.

Nachtrag: Die New York Times hat jetzt auch etwas dazu, was es etwas klarer macht:

The training of Afghan Local Police and Afghan special operations forces, which account for about 7 percent of all Afghan security forces, has been put on hold for at least a month while their American trainers conduct stricter vetting to try to root out any infiltrators or new recruits who could pose risks to the coalition troops working with them, American officials say.
The move does not affect the vast majority of Afghan forces — more than 350,000 Afghan National Army soldiers and Afghan National Police members — who are still being trained and are still working in the field with American and NATO counterparts, military officials said. The action was first reported online by The Washington Post.

2 Gedanken zu „Neue Sicherheitsüberprüfung für afghanische Rekruten

  1. Der WaPo Artikel ist etwas undeutlich. Laut NYT gilt die erneute Überprüfung wohl nur für Teile die mit U.S. Special Forces zusammenarbeiten:

    The training of Afghan Local Police and Afghan special operations forces, which account for about 7 percent of all Afghan security forces, has been put on hold for at least a month while their American trainers conduct stricter vetting to try to root out any infiltrators or new recruits who could pose risks to the coalition troops working with them, American officials say.
    .
    The move does not affect the vast majority of Afghan forces — more than 350,000 Afghan National Army soldiers and Afghan National Police members — who are still being trained and are still working in the field with American and NATO counterparts, military officials said.

    Die ALP Banditen sind wohl das größere Problem. Da gibt es auch wohl in Kunduz auch gerade Ärger. Nach einem Angriff auf die ALP hat diese wohl ein Dorf überfallen und ein dutzend Einwohner dort umgebracht. Wenn das das Trainingsergebnis ist …

Kommentare sind geschlossen.