Deutscher General Volker Halbauer wird nächster KFOR-Kommandeur

Erneut wird ein deutscher General Kommandeur der internationalen Truppen im Kosovo: Zum 7. September, so bestätigt das Verteidigungsministerium einen Bericht der Deutschen Presse-Agentur, übernimmt Generalmajor Volker Halbauer das Amt des Kommandeurs der Kosovo Force (KFOR) von Erhard Drews.

Halbauer ist bislang Chef des Stabes im Führungsstab des Heeres  Inspekteur Heer (so heißt das ja seit dem 1. April). Auf den 56-jährigen wartet keine so ganz erfreuliche Aufgabe – die Situation im Kosovo ist recht festgefahren. Und kann auch schon mal eskalieren.

(Übrigens stellt die Bundeswehr im Kosovo nach den jüngsten Angaben 740 Soldaten.)

(Foto: BMVg)

4 Kommentare zu „Deutscher General Volker Halbauer wird nächster KFOR-Kommandeur“

  • Memoria   |   21. August 2012 - 17:27

    Dem GenMaj Halbauer die besten Wünsche für die schwere Aufgabe – hoffentlich blendet er dieses Mal die Realität nicht wieder konsequent aus.

  • GermanObserver   |   21. August 2012 - 21:48

    Hurra! Während Deutschland in den Strukturen von NATO und EU immer mehr an den Rand gedrängt wird (und sich drängen lässt) besetzen wir den total erfolgreichen Posten bei KFOR weiter. Gab es da nicht mal Abzugspläne und gibtes nicht eine europäische Polizeimission, die da längst alles machen soll? Ein deutscher Com KFOR bedeutet doch wieder nur (für ein Jahr?), dass Stäbe, Sanitäter und Reservekräfte aus Deutschland kommen werden. Womöglich ist ISAF schon abgeschlossen, wenn in Pristina noch deutsche Soldaten in KFOR dienen.
    @Memoria: das Kosovo und die Multiethnizität haben schon so wenig mit der Realität zu tun und noch weniger mit den deutschen Denkwelten.

  • Frank   |   22. August 2012 - 0:49

    Man kann das wirklich als Erfolg ansehen, dei BW hat keinerlei spezielle Fähigkeiten, welche sie unabdingbar für die NATO macht, noch hat sie quantitatiev etwas zu bedeuten. Von daher Chapoo.

  • FTD   |   22. August 2012 - 20:51

    Wenn Herr Generalmajor seinen Abflugtermin um ein paar Tage nach hinten verschiebt, dann muss er nicht so alleine reisen. Laut SPON hat die Nato die deutsch-österreichische ORF schon wieder angefordert.