Die neue Bundeswehr: Die Rede des Ministers

Die Rede von Verteidigungsminister Thomas de Maizière zur Neuausrichtung der Bundeswehr heute in der Berliner Julius-Leber-Kaserne wird vermutlich auch noch schriftlich vorgelegt. Das dürfte aber ein bisschen dauern, deshalb (Herunterladen jetzt hier möglich.) Für die Interessierten, die seine gut einstündige Rede nicht live verfolgen konnten: Hier der Mitschnitt. (Aus technischen Gründen in drei Teilen.)

(Direktlink: http://audioboo.fm/boos/360030-de-maiziere-rede-1-jlk-18-mai-2011)

(Direktlink: http://audioboo.fm/boos/360035-de-maiziere-rede-2-jlk-18-mai-2011)

(Direktlink: http://audioboo.fm/boos/360041-de-maiziere-rede-3-jlk-18-mai-2011)

10 Kommentare zu „Die neue Bundeswehr: Die Rede des Ministers“

  • Sascha Stoltenow   |   18. Mai 2011 - 15:12

    „Unsere Soldaten sollen es als eine Auszeichnung begreifen und erleben, dass sie Deutschland dienen“ (3. Abschnitt, ab ca. 12:15) Qualität setzt sich halt doch durch ;-)

  • schleppi   |   18. Mai 2011 - 15:48

    Bin mal gespannt, wie der Trick funktioniert die Kosten des Personalabbaus vom EP 14 in den EP 60 zu verlagern. Durch Beschäftigungsgesellschaft??

  • JeffCostello   |   18. Mai 2011 - 16:42

    @ Sascha Stoltenow
    mal abgesehen von der ständigen Wiederholung:
    „Soldaten wollen geliebt werden“ nannte das der erste Bundespräsident.

    Aber von Anerkennung allein kann niemand leben und der werbliche Hinweis auf Entlohnung, Versorgung und Weiterbildungsmöglichkeiten ist nicht ehrenrührig.
    Ganz im Gegenteil: in der deutschen Geschichte lässt sich schön ablesen, dass immer wenn der Staat besonders an den Patriotismus seiner Bürger/Untertanen appellierte etwas grundlegend schief läuft, gelaufen war.
    Sind wir schon wieder soweit?

  • Sascha Stoltenow   |   18. Mai 2011 - 17:03

    @JeffCostello: Mir wäre nicht bekannt, dass Soldaten nur von Anerkennung leben müssten. In der Bundesbesoldungsordnung stehen recht überzeugende Zahlen, wenngleich solche Dinge wie nicht gewährte Zulagen oder Weihnachstgeld sehr problematisch sind.

  • bicycle repairman   |   18. Mai 2011 - 18:43

    „(…) Alle Teilstreitkräfte und militärischen Organisationsbereiche strukturieren darüber hinaus ihre Führungskommandos unter Wegfall einer kompletten Führungsebene neu. (…)“ – kann das jemand deuten? Wie streicht man denn z.B. innerhalb des Streitkräfteunterstützungskommandos eine Führungsebene? Oder soll das SKUKdo mit dem Streitkräfteamt zusammengehen?

  • Benjamin Rösch   |   18. Mai 2011 - 19:27

    @repairman

    Das SKUKdo selbst wird gestrichen und die Wehrbereichskommandos werden durch „Fähigkeitskommandos“ ersetzt.

  • bicycle repairman   |   18. Mai 2011 - 19:48

    @Benjamin Rösch

    Danke für die Antwort. Da wird ja in der SKB bald ein gehöriges Stühle rücken einsetzen…

  • Berufssoldat   |   19. Mai 2011 - 6:41

    @ Sascha Stoltenow

    Bei eingeschränkten Grundrechten überzeugen die Zahlen im Bundesbesoldungsgesetz schon lange nicht mehr!

  • TOM   |   19. Mai 2011 - 15:11

    @Berufssoldat

    Außer Nöhlen nix (mehr) drauf – oder kurz vor Pensionierung mit 58?

  • Insider   |   19. Mai 2011 - 22:10

    @TOM
    Selber (noch) aktiv oder nur Betrachter von aussen ?