Erstmals modernste F22-Kampfjets der USA nach Deutschland verlegt

NELLIS AIR FORCE BASE, Nev. -- F-22 Raptors from the 90th Fighter Squadron Elmendorf Air Base, Alaska and the 49th Fighter Wing Holloman Air Force Base, N.M. fly to the Nevada Test and Training Range during Red Flag  Feb. 4, 2010. Red Flag, a realistic combat training exercise involving the air forces of the United States and its allies. The exercise is conducted on the 15,000-square-mile Nevada Test and Training Range, north of Las Vegas.  (U.S Air Force photo by Staff Sgt. Taylor Worley)

Die US-Luftwaffe hat erstmals ihr modernstes Kampfflugzeug, die F-22 Raptor, nach Europa verlegt. Vier dieser Jäger landeten am (heutigen) Freitag auf der US-Luftwaffenbasis in Spangdahlem in der Eifel, wie die Air Force mitteilte:

Four F-22 Raptors, one C-17 Globemaster III, and approximately 60 Airmen arrived at Spangdahlem Air Base, Germany, to train with allied air forces and U.S. services through mid-September.
This first-ever F-22 training deployment to Europe is funded by the European Reassurance Initiative, and provides support to bolster the security of our NATO Allies and partners in Europe.

Die Verlegung der F-22 hatten die USA Anfang der Woche angekündigt und in einen eindeutigen Zusammenhang mit russischen Militäraktivitäten und der Ukraine-Krise gestellt. weiterlesen

Exercise Watch: Die größte Luftlandeübung seit dem Kalten Krieg. In Bayern.

SwiftResponse2015_para

Über die größte Luftlandeübung auf NATO-Seite seit dem Kalten Krieg, Swift Response 2015, ist auf den einschlägigen Seiten einiges zu lesen, deshalb hier im Wesentlichen eine Link-Übersicht dazu. In der breiten Öffentlichkeit hat das Manöver, wenn man auf die Veröffentlichungen in den Medien schaut, dagegen wenig Resonanz gefunden (mit Ausnahme Bayerns, weil ja einer der größten Massenabsprünge mit mehr als 1.000 Fallschirmjägern in Hohenfels in Bayern stattfand; und mit Ausnahme der Rheinischen Post, deren Kollege Helmut Michelis da hingefahren ist). Dabei ist es natürlich eine wesentliche Demonstration des Bündnisses, die das schnellstmögliche Eingreifen unter Beweis stellen soll – unter anderem mit dem Einsatz einer Brigade der 82nd Airborne Brigade Division der USA.

Die Übung ist keine Veranstaltung der NATO, sondern steht unter US-Führung, findet aber praktisch im NATO-Rahmen statt:

Swift Response is a U.S. Army Europe-led multinational training exercise built around a multinational airborne joint forcible entry operation across four European nations. Swift Response will demonstrate the alliance’s ability to operate from intermediate staging bases in Europe, conduct simultaneous airborne forcible entry and follow-on missions. weiterlesen

Oben im Baltikum: Russland schwächer als vermutet?

RAF Typhoon Fighters Police UK Skies

Das ist eine interessante Geschichte, die vielleicht auch hier auf Widerspruch stoßen könnte: Der Kollege Matthew Bodner, der auch für die Moscow Times arbeitet, hat sich die Stärkeverhältnisse von Russland und NATO an der Nordostflanke des Bündnisses angesehen und kommt aufgrund der – öffentlich bekannten – Fakten zu der Einschätzung, dass Russland dort längst nicht so stark ist wie geglaubt, geradezu ein Papiertiger. Sein Fazit:

But if the Kremlin decides it is backed into a corner and must attempt to destabilize NATO and intimidate its Baltic neighbors, it may take a chance and launch a risky attack. Fortunately for the Baltic states, the Western alliance would likely come out on top in a contest against an inexperienced and outmanned Russian military—that is, if NATO chose to commit.

Der ganze Text hier zum Nachlesen beim (westlichen) Institut of Modern Russia.

Da bin ich mal auf die Einschätzungen hier gespannt.

Nachtrag: Thematisch dazu passend, aber eine deutlich andere Sichtweise – ein Papier des Polish Institute of International Affairs: weiterlesen

Musa Qala: Erneut Symbol für den Vormarsch der Taliban

Die Geschichte Wie die Taliban Musa Qala eroberten wurde schon mal geschrieben. Unter anderem von Spiegel Online im Jahr 2006. Der Ort in der afghanischen Provinz Helmand ist in den vergangenen Jahren zu einem der Beispiele für die Fehler der internationalen Truppen ebenso wie für die Fehler der afghanischen Regierung geworden.

Jetzt ist Musa Qala erneut unter Kontrolle der Taliban. Die Details – und die Hintergründe – hat Afghanistan-Kenner Thomas Ruttig hier aufgeschrieben: Der zweite Fall von Musa Qala

Zwei NATO-Soldaten bei ‚green on blue‘-Vorfall in Afghanistan getötet

Erstmals seit längerer Zeit sind erneut Soldaten der internationalen Resolute Support Mission in Afghanistan von Angreifern in afghanischer Uniform getötet worden. Der Vorfall, von den Militärs als green on blue bezeichnet, ereignete sich am (heutigen) Mittwoch in der afghanischen Provinz Helmand, berichten die BBC und andere Medien unter Berufung auf das Kommando der NATO-geführten Mission.

Two Resolute Support (NATO) service members died early this morning when two individuals wearing Afghan (military) uniforms opened fire on their vehicle at an (Afghan security forces) compound in Helmand province. Resolute Support service members returned fire and killed the shooters.

weiterlesen

weiter »