DroneWatch: Israel hält Heron-UAVs am Boden, deutsche Drohnen fliegen weiter

Die Bundeswehr hat keine Informationen über technische Probleme der Heron-Beobachtungsdrohnen, die von den deutschen Streitkräften in Afghanistan eingesetzt werden (Foto oben). Die unbemannten Flugsysteme würden deshalb auch ohne Einschränkung weiter betrieben, teilte das Einsatzführungskommando am (heutigen) Sonntag auf Anfrage von Augen geradeaus! mit. Die Bundeswehr nutzt am Hindukusch drei dieser Drohnen aus israelischer Produktion.

Die Israelis hatten zuvor ihre Flotte der Heron 1-Drohnen gegroundet, wie Associated Press aus Jerusalem meldet:

Israel’s military has grounded a fleet of high altitude surveillance drones after one was downed over the Mediterranean Sea.
The military says it intentionally crashed the unmanned aircraft late Saturday because of a malfunction.
(…)
An Israeli defense official said the drone was the Israeli-made Heron 1, which flies at high altitudes and can stay in the air for about 45 hours.

Da scheint ein wenig durcheinandergekommen zu sein, die Heron ist ja eine Medium Altitude/Long Endurance (MALE)-Drohne und nicht für High Altitude ausgelegt, aber das kann auch ein journalistisches Missverständnis sein.
(Foto: Deutsche Heron-Drohne in Masar-i-Scharif – Bundeswehr/Sebastian Wilke via Flickr unter CC-BY-ND-Lizenz)

14 Kommentare zu „DroneWatch: Israel hält Heron-UAVs am Boden, deutsche Drohnen fliegen weiter“

  • Kerveros   |   12. Mai 2013 - 21:40

    naja, wenn man die Quelle betrachtet:
    “The official spoke on condition of anonymity because he was not authorized to brief reporters.”
    Gehe ich mal von mangelndem Verständnis des Journalisten aus.

  • Kerveros   |   12. Mai 2013 - 22:02

    hier mal was aus Israel…
    im Titel sagen sie noch, sie haben sie abgeschossen.

    http://www.ynetnews.com/articles/0,7340,L-4378893,00.html

    wäre dem Namen nach auch eine Heron-TP (?)

    Nachtrag, nach der Seite eines Israelischen Geschwaders ist die Shaval eine Heron-1…

  • Elahan   |   13. Mai 2013 - 0:26

    Über Deu dürfen sie ja nicht fliegen, wo ist das Problem?

  • Vtg-Amtmann   |   13. Mai 2013 - 0:40

    Der von T.W. eingestellte Artikel von Tia Goldenberg, The Associated Press (Israel) sagt nichts Anderes aus, als daß die im Mittelmeer befindliche israelische Drohne aufgrund einer Fehlfunktion absichtlich durch die eigenen israelischen Kräfte zum Absturz gebracht wurde.

    Es ist also damit völlig egal um was für eine Art von Drohne es sich gehandelt hat. Z.B. „Killerdrohne“ vs. Beobachtungsdrohne vs. Aufklärung + CAS. Es geht um die Unzuverlässigkeit.

    Das Mittelmeer ist ICAO-Gebiet und ob die Drohne einem Schafshirten aus Lampedusa, oder einem unbekannten U-Boot auf den Kopf fällt, v.s. Hisbolla oder Al-Quaida, ist damit schittegal!

    Es sei denn, daß U-Boot war aus Lichtenstein, weil die Schweizer nur luftrechtlich für Lichtenstein zuständig sind und die Verträge U-Boote nicht berücksichtigen sowie Lichtenstein derart kein ICAO-Vertragsstaat ist .

    Selbsterkenntnis (auch israelische) ist der erste Weg zur Besserung! Und über diese Besserung sollten TdM und S.B. mal langsam bis nächsten Mittwoch nachdenken.

    Ist es denn wirklich so schwierig für TdM, samt aller seiner beamteten und politischen StS die gegebenen Realitäten zu erfassen?

  • Kerveros   |   13. Mai 2013 - 5:25

    @Vtg-Amtmann:

    das Problem ist nicht nur, wem sie auf den Kopf fällt, sondern auch, was man an Luftraum für eine ausser kontrolle geratene Drone sperren muss. Immerhin ist die Region hinreichend gut mit Radar überwacht.

  • Ben   |   13. Mai 2013 - 10:02

    Die Türkei ist auch ICAO-Vertragsstaat, und dort fliegen Predator A, Heron 1 und die Tai Tankan MALE Drohnen lustig durch die Gegend, und stürzen gelegentlich ab. Die USA starten aus Italien auch locker flockig ihre GlobalHawks oder Reapers, und fliegen damit übers Mittelmeer. Da meckert auch keiner.

  • Elahan   |   13. Mai 2013 - 13:00

    @Ben

    und ich kenne Menschen, die bei rot über die Kreuzung fahren und im Halteverbot parken.

    Die Besiedelungsdichte der BRD sollte ihnen bekannt sein und dass nach einem Zwischenfall Personen zur Rechenschaft gezogen werden auch (siehe CH 53 Unfall in Mendig uvm) da kann der Verweis auf Verfahren anderer Länder keine Hilfe sein.

  • Ben   |   13. Mai 2013 - 13:20

    @Elahan

    Den EuroHawk lässt man auch über Deutschland trotz Besiedlungsdichte und Unfallgefahren kreisen! Und die Crash Rate des GlobalHawk ist schon sehr hoch.

  • Elahan   |   13. Mai 2013 - 13:26

    @Ben

    Auf der gesetzlichen Grundlage von Ausnahmegenehmigungen! Gerade das ist ja das Problem, der EH darf im europäischen Luftraum nicht regulär betrieben werden.

  • Vtg-Amtmann   |   13. Mai 2013 - 14:28

    @ Ben: Ich sag es nochmals, der wilde Westen bzw. die USA, weit hinten in der Türkei oder Israel und die Palästinensergebiete, oder die Wüste Gobi sind für uns kein Maßstab! Das wird man voraussichtlich morgen auch in 2 großen Deutschen Zeitungen lesen. Bis 2018 tut sich beim GlobalHawk Block 40 mit Sense & Avoid nichts (T€uroHawk ist Block 20) und danach kommen Reaper und Avanger dran. Im Haushaltsausschuss soll gem. § 64 TdM erscheinen, Im Vtg-Ausschuß SB, das dürfte spannend werden.

    Was wollen also TdM und SB? Etwa den dummen Diskussionen der Linken, welche zwischen “Killerdrohnen” und “bewaffneten Drohnen” für z.B. CAS nicht differenzieren können, weiterhin Vorschub leisten? Solange keine Beobachtungsdrohne über 150 Kg MTOW mit voller Verkehrszulassung fliegt, so lange wird konsequenterweise auch keine bewaffnete Variante ohne Verkehrszulassung fliegen. TdM und SB reden und debattieren nicht nur über “ungelegte Eier”, sondern wollen diese “ungelegten Eier” auch schon vorher kaufen!

    Die bereits im Projekt T€urohawk verbratenen 1,3 Milliarden haben offenbar diese Herren samt unsere stolze Luftwaffe auch nicht schlauer gemacht. Hoffentlich schafft das am Mittwoch aber der Verteidigungsausschuß!

  • Vtg-Amtmann   |   13. Mai 2013 - 19:57

    Also zur aktuellen Berichterstattung zum Thema Drohnen und im Hinblick auf Top 13 der Tagesordnung des Verteidigungsausschusses für dessen 141. Sitzung am Mittwoch, den 15.05.2013 gibt es vier Quellen:

    1.) Die “dts Nachrichtenagentur“, welche – wie durch “finanznachrichten.de“ und “all-in.de – das allgäu online“ berichtet – erkannt hat, daß sich selbst die jüngste PLAYBOY-Ausgabe nicht nur mit Bienen, sondern auch mit Drohnen befaßt. Dies unter den Headlines “Verteidigungsministerium entschlossen zum Einsatz bewaffneter Drohnen – Die Pläne der Bundesregierung zum Einsatz bewaffneter Drohnen sind offenbar weiter vorangeschritten als bekannt.“

    2.) Wiederum die “dts Nachrichtenagentur“, welche seit wenigen Minuten berichtet “Politik Zeitung: Verteidigungsministerium wusste um Zulassungsprobleme der Aufklärungsdrohne Euro Hawk“. Hier dürfte aber eine gängige (Agentur-) Vorabmeldung einer der großen Tageszeitungen zu deren morgiger Ausgabe zu Grunde liegen.

    3.) Die morgige Ausgabe bzw. das heute ab 21:00 erhältlichen e-Paper der FAZ.

    4.) Die morgige Ausgabe bzw. das heute ab 20:00 erhältlichen e-Paper des HANDELSBLATT.

    Fazit: Wer liest – sorry guckt – schon den Playboy, außer ein paar gealterte Herren beim BMVg und bei den „linken Grünen“ sowie bei „Frischfleisch orientierten der ‘die Linke’“, um etwas über “Bienen und absterbende Drohnen” zu erfahren. Lieber e-Paper kaufen, oder morgen zum Zeitungskiosk (… obwohl, ich wüßte da schon ein paar „knackige Bienen und auch Bienen-Brummer“ zum Thema Drohnen, mit denen der Playboy „bildlich“ das Thema Drohnen mindestens noch sex Monate beackern und visualisieren könnte).

    Bei den Artikeln zu 3.) und 4.) gehe ich davon aus, daß diese eine Konzentration aus den bisherigen Drohnenthreads von AUGEN GERADEAUS sind, welche durch brand-aktuelle Statements aus Politik, Truppe, Wissenschaft und dem BMVg zusätzlich untermauert wurden und welche von der schriftlichen Stellungnahme des BMVg an den Verteidigungsausschuss für dessen 141. Sitzung ganz erheblich abweichen dürften! Damit dürfte es am Mittwoch sehr „lustig“ werden bzw. vielleicht auch „Schluss mit Lustig“ für TdM und SB in Sachen Drohnen sein?!

  • T.Wiegold   |   13. Mai 2013 - 19:59

    @Vtg-Amtmann

    Schauen Sie doch einfach auf den neuen Thread ;-)

    (dts ist nicht so wirlich nötig.)

  • Vtg-Amtmann   |   13. Mai 2013 - 20:02

    @TW: Sorry, neuer Thread war novh nicht da, als ich den Entwurf zu meinem Beitrag fasste.

  • Israelische Drohne stürzt ab, weitere Flüge ausgesetzt – Bundeswehr-Drohnen fliegen trotzdem.   |   14. Mai 2013 - 14:26

    […] Soldaten in Afghanistan geflogenen Heron-Drohnen würden angeblich weiter betrieben, heisst es im Blog eines Militärjournalisten. Die deutschen Flugroboter sind im Gegensatz zu den israelischen Typen unbewaffnet. Doch zwei von […]