Die U.S. Army stellt um: Tarnung für Operationen in Europa

20160428_Grafenwoehr_Paintbooth

Eine Randnotiz, aber bemerkenswert: Die U.S. Army in Europa spritzt ihre Fahrzeuge um – vom Wüstentarnanstrich, wie er in den vergangenen Jahren zum Beispiel in Irak und Afghanistan überwiegend gebraucht wurde, auf das Grün (Ost)Europas. Für Operationen eben dort.

Das Video dazu:


(Direktlink: https://youtu.be/kyzdV0-Imew)

(Foto: Screenshot aus dem Video)

Mehr als Flecktarn: Neues Multitarn-Muster für die Bundeswehr

multitarn

Der Begriff Flecktarn hat sich in den vergangenen Jahrzehnten für die Tarnmuster auf den Kampfanzügen der Bundeswehr durchgesetzt. Jetzt kommt ein neues Design  hinzu: In mehrjähriger Arbeit entwickelte das Wehrwissenschaftliche Institut für Werk- und Betriebsstoffe (WIWeB) ein eigenes Multitarn-Muster für die deutschen Streitkräfte, das in verschiedenen Einsatzgebieten getragen werden kann. Es soll zunächst den Spezialkräften zur Verfügung stehen, auf derenen Initiative das neue Design entstand, langfristig aber auch anderen Truppenteilen (offensichtlich in der logischen Erkenntnis, dass einzelne Soldaten mit abweichender Uniform leichter zu identifizieren sind). Parallel zum neuen Multitarn-Muster entwickelte das WIWeB auch einen neuen Schneetarnanzug für die Gebirgstruppe. weiterlesen

Wo ist der Scharfschütze?

SimonMennerCamouflage012-2A

Erst durch einen Bericht der US-Kollegen von Wired bin ich auf ein interessantes Projekt des deutschen Fotografen Simon Menner gestoßen: Der hat Scharfschützen der Bundeswehr fotografiert – genauer: die Umgebung, in der sich die Scharfschützen getarnt versteckt haben. Gar nicht so einfach zu finden…

Wer es ausprobieren will: Die Fotos (mit Auflösung) als Slideshow hier; Menner schreibt über sein Projekt:

On the Project Camouflage
Even though they are invisible due to their professionalism, there are hidden snipers in every of these images. They are aiming at the camera and therefore at the viewer.
I had the very friendly support by the German Army who made this series possible by providing me with two of their snipers and a whole day of time.
In 2013, I got the permission to extend this project in the German Alps. Once again I am extremely grateful for the generous support of the German Army and the professional work of the soldiers invloved in this project.

(Foto aus der Serie mit freundlicher Genehmigung von Simon Menner)