Schlagwort: Personalstärke

Personalstärke Dezember 2022: Dümpeln knapp über 183.000

Zum Jahresende 2022 hat sich ein Trend für die Personalstärke der Bundeswehr verfestigt: Die Zahl der aktiven Soldatinnen und Soldaten bewegt sich wie schon länger um die Marke von 183.000, im Monatsvergleich gibt es nur leichte Verschiebungen. Im Dezember vergangenen Jahres ging die Gesamtstärke im Vergleich zum Vormonat um nicht einmal 200 minimal zurück – und dabei bestätigt sich auch dieser Trend: Mehr Berufssoldaten, weniger Soldat*innen auf Zeit.

Weiterlesen

Personalstärke November 2022: leichter Anstieg, mehr Berufssoldaten (vorl. Fassung)

Die Zahl der aktiven Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr ist im November leicht gestiegen – und der Anstieg um gut 270 auf 183.235 ist auf die gewachsene Zahl der Berufssoldaten und der Freiwillig Wehrdienst Leistenden (FWDL) zurückzuführen. Dagegen ging die Zahl der Soldat*innen auf Zeit zurück. HINWEIS: Mit den vom Verteidigungsministerium veröffentlichten Zahlen gibt es Probleme; u.a. wurde die Gesamtzahl der Frauen in der Bundeswehr von 24.047 aus dem Oktober unverändert und vermutlich falsch übernommen.

Weiterlesen

Personalstärke Oktober 2022: Ein großer Sprung – ausschließlich mit FWDL

Die Zahl der aktiven Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist im Oktober sprunghaft gestiegen – allerdings ausschließlich aufgrund der neu eingestellten Freiwillig Wehrdienstleistenden (FWDL). Nachdem die Zahl im September erstmals seit drei Jahren unter 182.000 gefallen war, erhöhte sie sich im Oktober auf fast 183.000, weil die FWDL-Stärke von 7.817 auf 9.371 stieg. Die Zahl der Berufs- und Zeitsoldat*innen sank dagegen leicht.

Weiterlesen

Personalstärke September 2022: Erstmals seit drei Jahren wieder unter 182.000

Die Zahl der aktiven Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist erstmals seit dem Sommer 2019 unter die Marke von 182.000 gefallen. Im September dieses Jahres dienten 181.976 Soldat*innen in den Streitkräften, im August waren es 182.811 gewesen. Maßgeblich war im September der Rückgang bei den Soldat*innen auf Zeit und den Freiwillig Wehrdienst Leistenden (FWDL); die Zahl der Berufssoldaten stieg dagegen weiter an. Auch die Zahl der zivilen Mitarbeiter wurde erhöht.

Weiterlesen

Personalstärke Juli 2022: Anstieg auf über 183.000 dank mehr Zeitsoldaten

Die Zahl der aktiven Soldatinnen und Soldaten in der Bundeswehr ist im Juli wieder auf mehr als 183.000 gestiegen. Der Anstieg ist fast ausschließlich auf die im Vergleich zum Juni um knapp 1.000 höherere Zahl der Zeitsoldat*innen zurückzuführen; die Zahl der Berufsoldat*innen und der Freiwillig Wehrdienst Leistenden veränderte sich kaum.

Weiterlesen

Personalstärke Juni 2022: Jetzt knapp über 182.000 nach FWDL-Rückgang

Die Zahl der aktiven Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist im Juni dieses Jahres auf 182.058 gesunken und damit auf den niedrigsten Stand seit September 2019. Der weitere Rückgang nach dem bereits niedrigen Stand von 182.826 im Mai ist vor allem auf die um gut 600 geringere Zahl an Freiwillig Wehrdienst Leistenden (FWDL) zurückzuführen. Allerdings setzte sich auch der Trend fort, dass mehr Berufs- und weniger Zeitsoldat*innen in der Truppe dienen.

Weiterlesen

Personalstärke Mai 2022: Niedrigster Stand seit Oktober 2019; mehr Berufs-, weniger Zeitsoldaten

Die Zahl der aktiven Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr ist im Mai auf den niedrigsten Stand seit Oktober 2019 gesunken. Mit 182.826 fiel die Personalstärke erstmals seit zweieinhalb Jahren unter 183.000. Während die Zahl der Berufssoldaten auf einen neuen Höchststand anstieg, sank die Zahl der Zeitsoldaten weiter auf einen neuen Tiefststand.

Weiterlesen

Bundeswehr-Personalplanung: (noch) mehr Soldaten gesucht?

Die Bundeswehr soll möglicherweise noch stärker wachsen als bislang geplant: Das Verteidigungsministerium untersucht derzeit, ob es weiterhin bei der geplanten Verstärkung auf 203.000 Dienstposten für Soldatinnen und Soldaten (einschließlich Reservistenstellen) bleiben soll. Allerdings hat die Truppe derzeit um die 184.000 aktive Soldatinnen und Soldaten und verzeichnet keinen wirklichen Zuwachs.

Weiterlesen