Digital HackBacks? Eine Sache für die nächste Bundesregierung

Der Jahresbericht zur Lage der IT-Sicherheit in Deutschland ist zwar interessant, aber im Regelfall kein Thema für Augen geradeaus!: Die Sicherheit der Informationstechnik, auch bei kritischen Infrastrukturen, und deren Schutz im Inland ist keine Aufgabe der Verteidigungspolitik oder der Bundeswehr. Aber natürlich gibt es Schnittstellen zur (Landes)Verteidigung – und deshalb habe ich mir die Vorstellung des Berichts mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière und Arne Schönbohm, dem Präsidenten des Bundesamtes für die Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), am (heutigen) Mittwoch unter[…]

weiterlesen …

Neue Computerkrieger: Verteidigungsministerin stellt Cyber-Abteilung in Dienst

Im Bendlerblock in Berlin hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am (heutigen) Mittwoch offiziell die neue Ministeriumsabteilung Cyber- und Informationstechnik (CIT) in Dienst gestellt. Geleitet wird sie, wie schon vor einem halben Jahr vermutet wurde, vom früheren ThysenKrupp-Manager Klaus Hardy Mühleck. Die im April von der Ministerin angekündigte Abteilung CIT mit rund 130 Dienstposten in Berlin und Bonn ist der erste Schritt der deutschen Streitkräfte zu einem eigenen Organisationsbereich für alles Digitale (die Kästchenkunde dazu steht hier). Ab April kommenden[…]

weiterlesen …

Einberufungsbescheid für Captain CIRK

Die Abkürzung scheint mit Bedacht gewählt. Ein Cyber- und Informationsraumkommando, abgekürzt CIRK, will sich die Bundeswehr zulegen, um von der Informationstechnik bis zur Nachrichtensammlung alle Bereiche dessen zu bündeln, was landläufig als Cyberraum bezeichnet wird. Phonetisch erinnert das nicht zufällig an James T. Kirk, den Kommandanten des TV- und Film-Raumschiffs Enterprise in der Star Trek-Serie. Ein Aufbaustab im Verteidigungsministerium soll bis zu Frühjahr 2016 die Konzeption für einen eigenen Organisationsbereich erarbeiten, der nach dem Muster ähnlicher Cyber Commands bei Verbündeten[…]

weiterlesen …

Bundeswehr auf dem Weg zur Cyber-Truppe

Einen genaueren Blick auf die Perspektiven der Cybersicherheit hat sich das Verteidigungsministerium für den kommenden Donnerstag vorgenommen: In einem ganztägigen Workshop* mit Experten wird es in Berlin um die Frage gehen, wie die strategische Bedeutung von Cyberangriffen einzuordnen ist, was die deutschen Interessen im Cyber-Raum sind, welche technischen Lösungen die Industrie anbietet – und natürlich auch, wie die Rolle der Streitkräfte dabei aussieht. Am Nachmittag ist bei diesem Workshop, der Teil der Erarbeitung des neuen Weißbuchs der Bundeswehr ist, Verteidigungsministerin[…]

weiterlesen …

Bundeswehr will Hoheit über die Computer zurück

Unter den verschiedenen Privatisierungs-Lösungen, die die Bundeswehr eigentlich von starren Behörden-Regeln und unkalkulierbaren Kosten entlasten sollten, genießt das IT-Projekt Herkules einen besonders schlechten Ruf in der Truppe – wie auch hier in den Kommentaren immer wieder angemerkt wurde. Vor allem wegen der mangelnden Flexibilität, die eigentlich mit der Auslagerung der Technik in eine Privatfirma verbessert werden sollte (nettes Beispiel, und es gibt vermutlich Hunderte, ist das Pressezentrum einer Teilstreitkraft, die für alle Mitarbeiter einen zentralen Drucker hat – weil nach[…]

weiterlesen …