RC N Watch: Vizegouverneur von Balkh entgeht knapp Attentat

Balkh_depGov_IED_20131117

Was im Norden Afghanistans in der Fläche passiert, insbesondere in den Provinzen Kundus und Baghlan, wird nach dem Abzug der Bundeswehr aus diesen Regionen hierzulande kaum noch wahrgenommen. Die Auseinandersetzungen, nicht nur mit Taliban, sondern offensichtlich auch zwischen anderen rivalisierenden Gruppen und Vertretern des afghanischen Staates halten an – und haben am (heutigen) Sonntag auch das vergleichsweise ruhige Masar-i-Scharif in der Provinz Balkh erreicht: Der Vizegouverneur Mohammad Zahir Wahdat entging nur knapp einem Anschlag eines Selbstmordattentäters (Foto oben) , ein unbeteiligter Zivilist wurde dabei getötet, wie AFP berichtet:

The attacker carrying bombs on his body jumped out of a roadside ditch and ran into the motorcade of Balkh province’s deputy governor before detonating the explosives.
The deputy governor, Mohammad Zahir Wahdat, survived unhurt in his armoured vehicle but two of his bodyguards were wounded, provincial police chief Abdul Rahman Rahimi told AFP.
A civilian passer-by was killed and two other civilians were wounded, the police chief said.

Über die Zahl der Opfer gibt es noch keine endgültige Klarheit, nach Angaben der afghanischen Internet-Nachrichtenseite Khaama Press wurden zwei Menschen getötet und vier verletzt.

Die Spannung im ganzen Land ist ohnehin hoch – vor einer für kommende Woche geplanten Ratsversammlung, einer Loya Jirga, die über den Abschluss eines Sicherheitsabkommens (Bilateral Security Agreement) mit den USA abstimmen soll: weiterlesen

RC N Watch: 18 Tote Hochzeitsgäste in Balkh

Und wieder, damit es nicht untergeht: In der nordafghanischen Provinz Balkh, im Gebiet des (deutsch geführten) ISAF-Regionalkommandos Nord, sind heute mindestens 18 Zivilisten durch eine Sprengfalle ums Leben gekommen. Details von der BBC:

A massive roadside bomb has killed at least 18 people on their way to a wedding in northern Afghanistan.
At least 15 others have been wounded in what a BBC correspondent called one of the worst such attacks in the country for some time.

Bomben gegen Hochzeitsgesellschaften – eine (ich gebe zu, etwas zynische) Anmerkung: So was wird hier zu Lande zur Kenntnis genommen, wenn ein ISAF-Angriff irrtümlich Zivilisten trifft. Wenn Aufständische dafür verantwortlich sind, eher weniger.

(Vielleicht ist die Sicherheitslage ja auch Thema beim Besuch des NATO-Generalsekretärs in Masar-i-Scharif.)

RC N Watch: Jetzt auch ein neuer Gouverneur für die Provinz Balkh?

Vor wenigen Wochen hatte Afghanistans Präsident Hami Karzai etliche Gouverneure der Provinzen entlassen oder auf neue Posten gesetzt – sicherlich auch in dem Bemühen, seine Machtstrukturen zu festigen. Im Norden waren davon die Provinzen Baghlan, Takhar und Faryab betroffen.

Jetzt meldet der meist sehr gut unterrichtete BBC-Kollege Bilal Sarwary, es stehe eine neue Runde von Gouverneurs-Umbesetzungen und -Entlassungen an. Das ist noch keine Überraschung – aber überraschend ist, dass seine Quellen ihm als möglichen Betroffenen der Veränderung auch den Gouverneur der Provinz Balkh genannt haben. Mohammad Atta Noor ist nicht irgendein eingesetzter Gouverneur, er ist der starke Mann in Balkh und einer der ganz starken Männer im Norden Afghanistans. Es wird interessant zu sehen, ob Karzai sich traut, ihn anzufassen – und wenn ja, ob dann eine neue Position für ihn gefunden wird. Und was das für die Machtbalance in Nordafghanistan bedeutet.

RC N Watch: Selbstmordanschlag bei Masar-i-Scharif

Die Provinz Balkh im Norden Afghanistans, wo in Masar-i-Scharif auch das Hauptquartier des ISAF-Regionalkommandos Nord (und die meisten deutschen Soldaten) stationiert sind, gilt bislang als recht sicher. Jedenfalls kein Vergleich mit Kundus oder dem Norden der Provinz Baghlan.

Deshalb lässt einen die Meldung heute aufschrecken, deren Details langsam bekannt werden: Ein Selbstmordattentäter hat mit seinem Wagen heute einen Konvoi der schwedischen ISAF-Truppen angegriffen. Die Soldaten in ihren geschützten Fahrzeugen blieben unverletzt – aber im nachfolgenden Bus mit einer Hochzeitsgesellschaft kam ein Kind ums Leben, 29 weitere Zivilisten wurden verletzt. Bei der Truppe wurde nur ein Fahrzeug beschädigt und war fahrunfähig.