ArcticWatch: Russia flexing its muscles

Not even a week ago, I chaired a panel discussion in Berlin on the Strategic Challenges of the Arctic Sea. All panelists – a Danish military, a Canadian researcher, a British researcher and the Head of Strategic Planning for NATO – were pretty adamant about their impression that all nations with interests and stakes in the Arctic were willing to resolve disputes in the region peacefully. (Regretfully, no Russian representative had been found to take part in this panel.) A[…]

weiterlesen …

The High North: Strategic Challenges in the Arctic

The Strategic Challenges in the Arctic Sea were the topic of a panel discussion at the Conference on Security Policy and Defense Industry, organized by the German daily Handelsblatt, in Berlin on December 4. I had the privilege to host the discussion with Stefanie Babst, Head of Strategic Planning at NATO Headquarters; Colonel Steffen Qvist Wied, Defense Attaché at the Danish embassy in Berlin; Whitney Lackenbauer from the University of Waterloo in Ontario, Canada; and Duncan Depledge from the Royal[…]

weiterlesen …

ArcticWatch: Drohnen über der Arktis

Es ist ein kleiner Schritt, aber bedeutsam: Die US-Luftfahrtbehörde FAA (Federal Aviation Administration) hat damit begonnen, die ersten Testflüge privater Drohnen über der Arktis zuzulassen. Die unbemannten Flugsysteme sollen über internationalen Gewässern in Gebieten genutzt werden, die die FAA für die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) verwaltet. Mehr dazu gibt es auf der, zugegeben sehr spezialisierten, Webseite Air Traffic Management: FAA opens Arctic to commercial small UAVs Dabei spielt natürlich eine große Rolle, dass es in der Region kaum Schiffs- und Flugverkehr[…]

weiterlesen …

ArcticWatch: Die Fahrt Peters des Großen

Mit der Patrouille des russischen Raketenkreuzers Pjotr Weliki (Peter der Große) in der Arktis ist jetzt auch hierzulande ein Thema wahrgenommen worden, das schon länger auf der internationalen Tagesordnung steht: Der erleichterte Zugang zur Arktis durch das Abschmelzen des Polareises, bedingt durch den Klimawandel. Das eröffnet auch normalen Handelsschiffen die so genannte Nordost-Passage von Europa nach Fernost, die die Fahrt der Frachter um zwei Wochen verkürzt – und weckt Begehrlichkeiten aller Anliegernationen auf die Rohstoffe der Arktis. (Entschuldigung für die[…]

weiterlesen …