The High North: Strategic Challenges in the Arctic

The Strategic Challenges in the Arctic Sea were the topic of a panel discussion at the Conference on Security Policy and Defense Industry, organized by the German daily Handelsblatt, in Berlin on December 4. I had the privilege to host the discussion with Stefanie Babst, Head of Strategic Planning at NATO Headquarters; Colonel Steffen Qvist Wied, Defense Attaché at the Danish embassy in Berlin; Whitney Lackenbauer from the University of Waterloo in Ontario, Canada; and Duncan Depledge from the Royal United Services Institute in London.

For the participants and for my files I recorded the panel session, and I think I should share it with those of my readers who are interested in the High North – so here it is (the unedited version):

Arctic_04dec2013.mp3     

 

(Photo: ‚Arctic from the ship’s bridge‘ by Flickr user ashatsea under CC-BY-SA License)

9 Gedanken zu „The High North: Strategic Challenges in the Arctic

  1. OT:
    In der Welt gibt es einen diskussionswürdigen Artikel unter der Überschrift „Bitte keine Söldner“ von (Ex-UniBw) Prof. Michael Wolffsohn. Und dazu noch eine viel disskusionswürdigere Stellungnahme des BMVg befindet sich auf deren Homepage:
    http://www.bmvg.de/portal/a/bmvg/!ut/p/c4/PU27DsIwEPsWfiAPOvDYqMqAxMRCw1KF9CgnNUl1vbQLH08jUWzJlmzJlg-5MNgJO8sYg-1lLY3D43MWTz91YiAYR_iZR2bAPoUOgrDk3jg1W6ULec8rLQgXA3BWhsC4aEeWI4khEve5SURLI7CVRumqVFqt0J_DeXc1dVGo6lLe8mBi33hoMXlpeM7ftMZjTOTgH78AWjl4vy_8afMFV8ysmw!!/

    (Schade dass das neue CMS, das vor ein paar Tagen eingespielt wurde, keine kürzeren Links generiert)

  2. @O.Punkt

    Der Link tut so nicht, wandeln Sie den doch wenigstens mit bit.ly oder ähnlichem um…

    Und: ja, ziemlich OT an der Stelle. Ich schaue mal, ob und wann ich es schaffe, das in einem thread aufzugreifen…

  3. @ T.W.: Herzlichen Dank für das Einstellen dieses spannenden Beitrages! [und natürlich auch für die elegante Moderation, besonders bei dem sich etwas „zierenden“ russischen Obristen im Publikum ;-) ]

    In der Diskussion fand ich besonders die Statements von Frau Babst bemerkenswert. Von allen bislang involvierten Akteuren tut sich die NATO in der Tat am schwersten, zu einer einheitlichen Linie in puncto Arktis zu gelangen. Selbst die EU ist da schon weiter. Dabei wäre für die Allianz der Arktis-Hype der letzten Jahre durchaus zum rechten Zeitpunkt gekommen, wenn die Frage nach dem heutigen Sinn des Bündnisses wieder einmal lauter wurde. Mit einer dezenten „Versicherheitlichung“ der regionalen Entwicklungen im Norden hätte man die Art. 5- Aufgabe rhetorisch wieder ein wenig in den Vordergrund rücken können. Dass dies nicht geschah, mag zu einen an den speziellen Befindlichkeiten Ottawas liegen. Zum anderen aber zeigt sich auch, dass trotz allen Interesses an der Arktis aus verschiedensten Gründen das klassisch-militärische Risikopotential bei allen Mitgliedern auf nationaler Ebene (richtigerweise) als so gering eingeschätzt wird, dass eine gegenläufige Haltung auf Bündnisebene einfach unglaubwürdig wäre.

    Für die glasklare Feststellung, dass die Nordpolarregion absehbar nicht als Konfliktherd gelten wird, kann man allen Beteiligten des Events nur danken. Das wird leider nicht immer so deutlich wie hier.

    Zur Frage nach der Zukunft der Nordostpassage, die ganz am Schluss aufkam, empfehle ich noch einen aktuellen und schön prägnanten Beitrag eines Experten aus Washington: Humpert, Malte: The Future of Arctic Shipping: A New Silk Road for China? http://thearcticinstitute.us4.list-manage.com/track/click?u=169a78ed5ad541ab4fa095468&id=1c66314fc9&e=f0419e7b70

  4. @T.W.: Da eröffnen sich gerade neue berufliche Perspektiven in der Region und schon gibt es einen Beitrag auf AG ;). Vielen Dank für dieses sehr interessante Panel und die Möglichkeit uns daran teilhaben zu lassen.

    Sehr interessante Diskussion. Wie Spring-Brauner schon erwähnte und auch durch die Antworten auf die letzte Publikumsfrage bestätigt, ist der wichtigste Eindruck aus meiner Sicht, dass das Entwicklungspotenzial zu einem Konfliktherd aus heutiger Sicht als sehr gering einzuschätzen ist.

    Und das trotz der Pjotr Weliki-Kreuzfahrt in der Arktis in diesem Jahr, bei der mancher schon glaubte man müsse die Deutsche Marine fitt für die Arktis machen ;).

  5. Lieber TW,

    können Sie das mp3 zum download freigeben, dass man es sich unterwegs anhören kann? Gerade ausführliche Panels sind für mich „Reisefutter“ und nichts um dabei am Rechner mit Internetverbindung zu sitzen.

    Vielen Dank!

Kommentare sind geschlossen.