Iranischer Raketenangriff auf Camp in Erbil, keine Auswirkung auf Bundeswehrsoldaten

Der (heutige) Mittwoch beginnt mit einer Reihe schlechter Meldungen: Der Iran hat zwei Stellungen von US-Truppen im Irak mit Raketen angegriffen. Ein Ziel war Erbil im Norden des Landes, wo auch Bundeswehrsoldaten stationiert sind. Nach Angaben der Bundeswehr hab es keine deutschen Verwundeten. Unklarheit gibt es zudem über den Absturz eines Passagierflugzeuges in Teheran.

Das Einsatzführungskommando gab am frühen Morgen – relative – Entwarnung via Twitter:

Die erste Übersicht dazu von der New York Times:

Iran attacked two bases in Iraq that house American troops with a barrage of missiles early Wednesday, Iranian official news media and United States officials said, the start of what Tehran had promised would be retaliation for the killing of a top Iranian commander.
“The fierce revenge by the Revolutionary Guards has begun,” the Islamic Revolutionary Guards Corps said in a statement on a Telegram messaging app channel.
American officials in Washington said that Iran had fired more than a dozen ballistic missiles at two military bases in Iraq where American troops are stationed. The Pentagon said it was assessing whether any American troops had been killed or injured in the strikes. United States officials said there were no immediate indications of American casualties.

Der iranische Außenminister Javed Zarif rechtfertigte den Angriff als berechtigte Selbstverteidigung:

Nach Angaben der iranischen Revolutionsgarden wurden die Raketen auf die US-Basen genau zu der Tageszeit abgefeuert, zu der vergangene Woche der iranische General Quassem Soleimani von US-Raketen getötet wurde:

The spokesman for the Islamic Revolution Guards Corps (IRGC) said on Wednesday that Iran hit the US Ain Assad Air Base in Iraq at 1:20 a.m. which is exactly the same time American forces assassinated its great commander Lieutenant-General Qasem Soleimani.
Brigadier-General Ramezan Sharif said the Ain Assad Air Base has the capacity for 4,000 soldiers and enjoys the most advanced military equipment.

Und der andere Vorfall: Eine ukrainische Passagiermaschine mit 170 Menschen an Bord stürzte nahe der iranischen Hauptstadt Teheran ab, alle kamen ums Leben. Das muss mit der anderen Entwicklung nichts zu tun haben, allerdings gab es schon Mutmaßungen, die Maschine sei von der iranischen Luftverteidigung irrtümlich abgeschossen worden.

Alles noch im Fluss, also: weiter nach Entwicklung.

 

12 Gedanken zu „Iranischer Raketenangriff auf Camp in Erbil, keine Auswirkung auf Bundeswehrsoldaten

  1. Ich frage mich, ob es geheimdienstliche Erkenntnisse über die heutigen Raketenangriffe gab, und ob diese zur Abzugsentscheidung führten. Man kann jedenfalls nur hoffen, dass die Gemüter sich rasch wieder abkühlen. Denn die Ereignisse hätten das Potential, zur Zerreißprobe für die NATO zu werden. Wenn Herr Trump Beistand fordert und keinen bekommt, hätte er seine Rechtfertigung für den Ausstieg.

  2. https://www.flightglobal.com/airlines/ukraine-international-737-crashes-in-iran/136032.article

    Ich hoffe inständig, daß diese Boeing 737 heute in Teheran nicht abgeschossen, sondern aufgrund anderer Ursachen nach dem Start abgestürzt ist.

    Das an sich wäre tragisch genug, aber jordanische Medien berichten von einem möglichen Abschuss.
    Da kommen Erinnerungen an den Abschuss eines Airbusses der Iran Air durch den amerikanischen Kreuzer USS Vincennes hoch.

  3. Sollte es ein irrtümlich durchgeführter Abschuss gewesen sein, z.b. weil die Luftverteidigung die Nerven verloren hat. Im Stress die Vektoren falsch verstanden hat. Vielleicht hätten die Piloten auch den Transponder falsch eingestellt.
    Man greift ja schließlich nicht jeden Tag das mächtigste Militär der Welt an.
    Müsste die IATA eigentlich allen zivilen Airlines empfehlen den Iranischen Luftraum zu meiden.

  4. @muck: Auf welcher Grundlage sollte denn dieser Beistand seitens der USA von der NATO gefordert werden? Artikel 5 und 6 NATO-Vertrag sind da recht spezifisch (Hervorhebungen hinzugefügt):

    Artikel 5
    Die Parteien vereinbaren, daß ein bewaffneter Angriff gegen eine oder mehrere von ihnen in Europa oder Nordamerika als ein Angriff gegen sie alle angesehen werden wird; sie vereinbaren daher, daß im Falle eines solchen bewaffneten Angriffs jede von ihnen in Ausübung des in Artikel 51 der Satzung der Vereinten Nationen anerkannten Rechts der individuellen oder kollektiven Selbstverteidigung der Partei oder den Parteien, die angegriffen werden, Beistand leistet, indem jede von ihnen unverzüglich für sich und im Zusammenwirken mit den anderen Parteien die Maßnahmen, einschließlich der Anwendung von Waffengewalt, trifft, die sie für erforderlich erachtet, um die Sicherheit des nordatlantischen Gebiets wiederherzustellen und zu erhalten.

    Vor jedem bewaffneten Angriff und allen daraufhin getroffenen Gegenmaßnahmen ist unverzüglich dem Sicherheitsrat Mitteilung zu machen. Die Maßnahmen sind einzustellen, sobald der Sicherheitsrat diejenigen Schritte unternommen hat, die notwendig sind, um den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit wiederherzustellen und zu erhalten.

    Artikel 6
    Im Sinne des Artikels 5 gilt als bewaffneter Angriff auf eine oder mehrere der Parteien jeder bewaffnete Angriff
    – auf das Gebiet eines dieser Staaten in Europa oder Nordamerika, auf die algerischen Departements Frankreichs2, auf das Gebiet der Türkei oder auf die der Gebietshoheit einer der Parteien unterliegenden Inseln im nordatlantischen Gebiet nördlich des Wendekreises des Krebses;
    – auf die Streitkräfte, Schiffe oder Flugzeuge einer der Parteien, wenn sie sich in oder über diesen Gebieten oder irgendeinem anderen europäischen Gebiet, in dem eine der Parteien bei Inkrafttreten des Vertrags eine Besatzung unterhält oder wenn sie sich im Mittelmeer oder im nordatlantischen Gebiet nördlich des Wendekreises des Krebses befinden.

    Für ein Herbeiklamüsern des NATO-Bündnisfalles ist das doch recht dünn. Der Irak liegt weder in Europa, noch im Mittelmeer noch im nordatlantischen Gebiet nördlich des Wendekreises des Krebses.

  5. @Metallkopf

    sehr richtig!!!
    Solange der Iran nicht Ramstein oder Spangdahlen AFB platt macht kann die NATO die Füße still halten.

  6. @ Metallkopf

    Artikel 5 und 6 mögen dünn sein – ich vermag aber nicht herauszulesen, dass diese Artikel ausschließen, dass ein Angriff außerhalb der genannten Territorien auf ein Mitglied der NATO die Möglichkeit des Bündnisfalles per se ausschließt und dass wir uns am Ende nicht doch in ebenjenem wiederfinden. Die Anschläge vom 11.09.2001 waren als Begründung wohl auch „dünn“.
    Im Übrigen: Der Artikel 5 ist butterweich formuliert, was die Art des Beistandes anbelangt. Da reicht schon die mittlerweile obligatorische „Verurteilung aufs Schärfste“ von Frau Bundeskanzlerin oder ihrem Außenminister aus, um dieser Verpflichtung nachzukommen.

  7. Die ballistischen Raketen seien vom Frühwarnsystem frühzeitig erkannt und verfolgt worden. Kann jemand Auskunft darüber erteilen, wie lange die Missiles von IRN nach Erbil bzw. Al Asad Airbase brauchen? Es wäre interessant zu wissen, wie lange die Vorwarnzeit für die Truppen vor Ort war.

    Das Flugzeug in Teheran habe vor dem Absturz bereits gebrannt; verschiedene Videos auf Twitter erhärten diesen Verdacht. Zudem haben die Piloten Triebwerksprobleme vor dem Absturz gemeldet. Dies würde die schnelle Festlegung der UKR Botschaft erklären — unabhängig von der Ursache.

    Mal sehen, wie sich POTUS positioniert. Ich nehme an, dass ihn RUS/CHN „deeskalierend“ bremsen und, dies zu Grunde gelegt, es keine umfassenden Luftschläge gegen Stellungen auf IRN Boden geben wird. Dass zunächst heute Nacht eine TV Ansprache angekündigt wurde, und — wohl nach Beratung mit Pence & Co. — wieder abgesagt bzw. auf später verschoben wurde, finde ich in diesem Zusammenhang interessant.

  8. @ Küstengang01

    „Sollte es ein irrtümlich durchgeführter Abschuss gewesen sein…“

    Irrtümlich? Direkt nach dem Start? Unwahrscheinlich. Wenn Abschuss, dann sehr gezielt und auch bewusst dieses Flugzeug.

  9. @Metallkopf

    Das Problem dürfte weniger sein, wie Artikel 5 den Bündnisfall definiert – nach reinem Wortlaut stimme ich da zu, alles außerhalb Europas/Nordamerikas fällt raus. Die Frage ist eher, was die NATO tut wenn Trump trotz des Wortlauts auf Beistand durch die übrigen Mitglieder drängt oder darauf besteht. Da dann Nein zu sagen wäre zwar nach der rein juristischen Auslegung machbar, aber politisch dürfte das massivste Folgen nach sich ziehen.

  10. Also was die NOTAM angeht gibt es derzeit ein Update. Aber ich glaube da hat derzeit kaum jemand Interesse Urlaub zu machen.

    FAA NOTAM regarding Iraqi airspace
    A0001/20 (Issued for KICZ PART 1 OF 2) – SECURITY..UNITED STATES OF AMERICA PROHIBITION AGAINST CERTAIN FLIGHTS IN THE BAGHDAD FLIGHT INFORMATION REGION (FIR) (ORBB). THOSE PERSONS DESCRIBED IN PARAGRAPH A (APPLICABLITY) BELOW ARE PROHIBITED FROM OPERATING IN THE BAGHDAD FLIGHT INFORMATION REGION (FIR) (ORBB) DUE TO HEIGHTENED MILITARY ACTIVITIES AND INCREASED POLITICAL TENSIONS IN THE MIDDLE EAST, WHICH PRESENT AN INADVERTENT RISK TO U.S. CIVIL AVIATION OPERATIONS DUE TO THE POTENTIAL FOR MISCALCULATION OR MIS-IDENTIFICATION. A. APPLICABILITY. THIS NOTAM APPLIES TO: ALL U.S. AIR CARRIERS AND COMMERCIAL OPERATORS; ALL PERSONS EXERCISING THE PRIVILEGES OF AN AIRMAN CERTIFICATE ISSUED BY THE FAA, EXCEPT SUCH PERSONS OPERATING U.S.-REGISTERED AIRCRAFT FOR A FOREIGN AIR CARRIER; AND ALL OPERATORS OF AIRCRAFT REGISTERED IN THE UNITED STATES, EXCEPT WHERE THE OPERATOR OF SUCH AIRCRAFT IS A FOREIGN AIR CARRIER. B. PERMITTED OPERATIONS. THIS NOTAM DOES NOT PROHIBIT PERSONS DESCRIBED IN PARAGRAPH A (APPLICABILITY) FROM CONDUCTING FLIGHT OPERATIONS IN THE BAGHDAD FIR (ORBB) WHEN SUCH OPERATIONS ARE AUTHORIZED EITHER BY ANOTHER AGENCY OF THE UNITED STATES GOVERNMENT END PART 1 OF 2. 07 JAN 23:45 2020 UNTIL PERM. CREATED: 07 JAN 23:49 2020

    A0001/20 (Issued for KICZ PART 2 OF 2) – WITH THE APPROVAL OF THE FAA OR BY A DEVIATION, EXEMPTION, OR OTHER AUTHORIZATION ISSUED BY THE FAA ADMINISTRATOR. OPERATORS MUST CALL THE FAA WASHINGTON OPERATIONS CENTER AT 202-267-3333 TO INITIATE COORDINATION FOR FAA AUTHORIZATION TO CONDUCT OPERATIONS. C. EMERGENCY SITUATIONS. IN AN EMERGENCY THAT REQUIRES IMMEDIATE DECISION AND ACTION FOR THE SAFETY OF THE FLIGHT, THE PILOT IN COMMAND OF AN AIRCRAFT MAY DEVIATE FROM THIS NOTAM TO THE EXTENT REQUIRED BY THAT EMERGENCY. THIS NOTAM IS AN EMERGENCY ORDER ISSUED UNDER 49 USC 40113(A), 44701(A)(5), AND 46105(C). ADDITIONAL INFORMATION IS PROVIDED AT: https://WWW.FAA.GOV/AIR_TRAFFIC/PUBLICATIONS/US_RESTRICTIONS/. SFC – UNL END PART 2 OF 2, 07 JAN 23:45 2020 UNTIL PERM. CREATED: 07 JAN 23:49 2020
    US FAA

    FAA NOTAM regarding Iranian airspace
    A0002/20 (Issued for KICZ PART 1 OF 2) – SECURITY..UNITED STATES OF AMERICA PROHIBITION AGAINST CERTAIN FLIGHTS IN THE TEHRAN FLIGHT INFORMATION REGION (FIR) (OIIX). THOSE PERSONS DESCRIBED IN PARAGRAPH A (APPLICABLITY) BELOW ARE PROHIBITED FROM OPERATING IN THE TEHRAN FLIGHT INFORMATION REGION (FIR) (OIIX) DUE TO HEIGHTENED MILITARY ACTIVITIES AND INCREASED POLITICAL TENSIONS IN THE MIDDLE EAST, WHICH PRESENT AN INADVERTENT RISK TO U.S. CIVIL AVIATION OPERATIONS DUE TO THE POTENTIAL FOR MISCALCULATION OR MIS-IDENTIFICATION. A. APPLICABILITY. THIS NOTAM APPLIES TO: ALL U.S. AIR CARRIERS AND COMMERCIAL OPERATORS; ALL PERSONS EXERCISING THE PRIVILEGES OF AN AIRMAN CERTIFICATE ISSUED BY THE FAA, EXCEPT SUCH PERSONS OPERATING U.S.-REGISTERED AIRCRAFT FOR A FOREIGN AIR CARRIER; AND ALL OPERATORS OF AIRCRAFT REGISTERED IN THE UNITED STATES, EXCEPT WHERE THE OPERATOR OF SUCH AIRCRAFT IS A FOREIGN AIR CARRIER. B. PERMITTED OPERATIONS. THIS NOTAM DOES NOT PROHIBIT PERSONS DESCRIBED IN PARAGRAPH A (APPLICABILITY) FROM CONDUCTING FLIGHT OPERATIONS IN THE ABOVE-NAMED AREA WHEN SUCH OPERATIONS ARE AUTHORIZED EITHER BY ANOTHER AGENCY OF THE UNITED STATES GOVERNMENT END PART 1 OF 2. 08 JAN 00:10 2020 UNTIL PERM. CREATED: 08 JAN 00:07 2020

    A0002/20 (Issued for KICZ PART 2 OF 2) – WITH THE APPROVAL OF THE FAA OR BY A DEVIATION, EXEMPTION, OR OTHER AUTHORIZATION ISSUED BY THE FAA ADMINISTRATOR. OPERATORS MUST CALL THE FAA WASHINGTON OPERATIONS CENTER AT 202-267-3333 TO INITIATE COORDINATION FOR FAA AUTHORIZATION TO CONDUCT OPERATIONS. C. EMERGENCY SITUATIONS. IN AN EMERGENCY THAT REQUIRES IMMEDIATE DECISION AND ACTION FOR THE SAFETY OF THE FLIGHT, THE PILOT IN COMMAND OF AN AIRCRAFT MAY DEVIATE FROM THIS NOTAM TO THE EXTENT REQUIRED BY THAT EMERGENCY. THIS NOTAM IS AN EMERGENCY ORDER ISSUED UNDER 49 USC 40113(A), 44701(A)(5), AND 46105(C). ADDITIONAL INFORMATION IS PROVIDED AT: http://WWW.FAA.GOV/AIR_TRAFFIC/PUBLICATIONS/US_RESTRICTIONS/. SFC – UNL END PART 2 OF 2, 08 JAN 00:10 2020 UNTIL PERM. CREATED: 08 JAN 00:07 2020
    US FAA

    FAA NOTAM regarding Persian Gulf and Gulf of Oman
    A0003/20 (Issued for KICZ PART 1 OF 2) – SECURITY..UNITED STATES OF AMERICA PROHIBITION AGAINST CERTAIN FLIGHTS IN THE OVERWATER AIRSPACE ABOVE THE PERSIAN GULF AND THE GULF OF OMAN. THOSE PERSONS DESCRIBED IN PARAGRAPH A (APPLICABILITY) ARE PROHIBITED FROM OPERATING IN THE OVERWATER AIRSPACE ABOVE THE PERSIAN GULF AND THE GULF OF OMAN DUE TO HEIGHTENED MILITARY ACTIVITIES AND INCREASED POLITICAL TENSIONS IN THE MIDDLE EAST, WHICH PRESENT AN INADVERTENT RISK TO U.S. CIVIL AVIATION OPERATIONS DUE TO THE POTENTIAL FOR MISCALCULATION OR MIS-IDENTIFICATION. A. APPLICABILITY. THIS NOTAM APPLIES TO: ALL U.S. AIR CARRIERS AND COMMERCIAL OPERATORS; ALL PERSONS EXERCISING THE PRIVILEGES OF AN AIRMAN CERTIFICATE ISSUED BY THE FAA, EXCEPT SUCH PERSONS OPERATING U.S.-REGISTERED AIRCRAFT FOR A FOREIGN AIR CARRIER; AND ALL OPERATORS OF AIRCRAFT REGISTERED IN THE UNITED STATES, EXCEPT WHERE THE OPERATOR OF SUCH AIRCRAFT IS A FOREIGN AIR CARRIER. B. PERMITTED OPERATIONS. THIS NOTAM DOES NOT PROHIBIT PERSONS DESCRIBED IN PARAGRAPH A (APPLICABILITY) FROM CONDUCTING FLIGHT OPERATIONS IN THE ABOVE-NAMED AREA WHEN SUCH OPERATIONS ARE END PART 1 OF 2. 08 JAN 00:10 2020 UNTIL PERM. CREATED: 08 JAN 00:07 2020

    A0003/20 (Issued for KICZ PART 2 OF 2) – AUTHORIZED EITHER BY ANOTHER AGENCY OF THE UNITED STATES GOVERNMENT WITH THE APPROVAL OF THE FAA OR BY A DEVIATION, EXEMPTION, OR OTHER AUTHORIZATION ISSUED BY THE FAA ADMINISTRATOR. OPERATORS MUST CALL THE FAA WASHINGTON OPERATIONS CENTER AT 202-267-3333 TO INITIATE COORDINATION FOR FAA AUTHORIZATION TO CONDUCT OPERATIONS. C. EMERGENCY SITUATIONS. IN AN EMERGENCY THAT REQUIRES IMMEDIATE DECISION AND ACTION FOR THE SAFETY OF THE FLIGHT, THE PILOT IN COMMAND OF AN AIRCRAFT MAY DEVIATE FROM THIS NOTAM TO THE EXTENT REQUIRED BY THAT EMERGENCY. THIS NOTAM IS AN EMERGENCY ORDER ISSUED UNDER 49 USC 40113(A), 44701(A)(5), AND 46105(C). ADDITIONAL INFORMATION IS PROVIDED AT: https://WWW.FAA.GOV/AIR_TRAFFIC/PUBLICATIONS/US_RESTRICTIONS/. SFC – UNL END PART 2 OF 2, 08 JAN 00:10 2020 UNTIL PERM. CREATED: 08 JAN 00:07 2020
    US FAA

Kommentare sind geschlossen.