USA drohen mit Schlag gegen atomare russische Mittelstreckenwaffen (Nachtrag: Dementi)

Bislang ist es nur ein Alarmsignal, aber ein ziemlich schrilles: Am (heutigen) Dienstag hat nicht nur NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg Russland vorgeworfen,  die Entwicklung neuer nuklear bewaffneter Mittelstreckenraketen voranzutreiben und damit gegen den INF-Vertrag, ein Rüstungskontrollabkommen zur Begrenzung dieser Waffen, zu verstoßen. Wenig später drohte die US-Botschafterin bei der NATO an, die USA würden notfalls die russischen Waffensysteme vernichten.

Die USA werfen Russland schon länger vor, mit der Entwicklung der Novator 9M729, NATO-Codename SSC-8, den Vertrag über die nuklearen Mittelstreckenwaffen gebrochen zu haben. Der NATO-Generalsekretär wies vor dem für diese Woche geplanten Verteidigungsministertreffen der Allianz darauf hin, dass Rusland die Entwicklung dieses Systems eingeräumt, Fragen danach aber nicht zufriedenstellend beantwortet habe:

We remain concerned about Russia’s lack of respect for its international commitments, including the Intermediate-Range Nuclear Forces Treaty, the INF Treaty. This Treaty abolishes a whole category of weapons and is a crucial element of our security. Now this treaty is in danger because of Russia’s actions. After years of denials, Russia recently acknowledged the existence of a new missile system, called 9M729. Russia has not provided any credible answers on this new missile. All Allies agree that the most plausible assessment would be that Russia is in violation of the Treaty. It is therefore urgent that Russia addresses these concerns in a substantial and transparent manner.

Die US-Botschafterin bei der NATO, Kay Bailey Hutchinson, verschärfte in ihrem Briefing zum Ministertreffen diese Aussagen und wollte US-Angriffe nicht auschließen, wie Reuters berichtet:

The United States believes Russia is developing a ground-launched system in breach of a Cold War treaty that could allow Russia to launch a nuclear strike on Europe at short notice, but Moscow has consistently denied any such violation.
U.S. ambassador to NATO Kay Bailey Hutchison said Washington remained committed to a diplomat solution but was prepared to consider a military strike if Russian development of the medium-range system continued. (…)
“Counter measures (by the United States) would be to take out the missiles that are in development by Russia in violation of the treaty,” she added. “They are on notice.”

Nachtrag: Die Botschafterin erklärte später via Twitter, so habe sie das nicht gesagt. Oder jedenfalls nicht gemeint.

Ergänzung: Die betreffenden Passagen aus dem Transkript der Pressekonferenz Hutchinsons – im Zusammenhang klingt es dann etwas weniger hart. Auch wenn die von mir hervorgehobenen Sätze recht eindeutig sind:

Question: And the second question, Secretary General Stoltenberg, he began with that Russia’s actions are in breach with the INF Treaty. Will you tell us tomorrow what will be discussed about this issue? Thank you very much.

Ambassador Hutchison: On the issue of your second question on the INF Treaty. We have been trying to send a message to Russia for several years that we know they are violating the treaty. We have shown Russia the evidence that we have, that they are violating the treaty. They are building a medium-range ballistic missile in violation of the INF. That is a fact which we have proven.

We have been asked by our allies to consult with them on this issue which we are going to do, which we have done, and we will be even more specific, I believe, in the next two days with the evaluations that are documented that we have uncovered from Russia’s actions on the INF Treaty in violation.

The United States does not want to withdraw from the treaty. We certainly don’t intend to violate the treaty. So we are asking our allies for their suggestions on a way forward that would bring Russia into compliance, because that is our goal. Russia in compliance.

But if Russia continues to say they are not violating when the evidence is clear that they are, then diplomacy needs to be strengthened, and we need to look for other ways to bring Russia to the table on this issue. It’s very important.

We will consult with allies. They have asked that we consult. The Europeans are very concerned about this and we understand why.

We ask Russia to come into compliance because America is being very careful to stay in compliance. But there will come a point in the future in which America will determine that it has to move forward with a development phase that is not allowed by the treaty right now. That’s not imminent, but we are laying down the markers so that our allies will help us bring Russia to the table.

(…)

Question: [Inaudible] in Norway. Ma’am, can you be more specific what kind of new information that you are bringing to the table regarding the breach of the INF Treaty? And more explicitly also, what kind of countermeasures that you are considering.

Ambassador Hutchison: The countermeasures would be to take out the missiles that are in development by Russia in violation of the treaty. So that would be the countermeasure eventually. We are trying not to do anything that would violate the treaty on our side, which allows research, but not going forward into development, and we are carefully keeping the INF Treaty requirements on our side, while Russia is violating.

We have documented on numerous occasions that Russia is violating. We have shown Russia that evidence. Some of our allies have seen that evidence. All of our allies have seen some of that evidence.

I think it is very important that we have the capability to deter, not only for European defense but for American defense. We have an intermediate range risk from Russia as well. So I think it is important that we continue to do everything as an alliance to put pressure on Russia to come forward, and first of all admit that they are in violation, and then secondly, to stop the violations. Because they are clearly doing it, our allies know that, our allies have spoken at the Summit with a clear indication that Russia must stop these violations.

Question: Thanks, Ambassador. Lorne [Inaudible], Associated Press. Just to clarify a little bit when you said to take out the missiles that are in development, we are a little excited here. Do you mean to get those withdrawn? You don’t mean to actually take them out in a more [inaudible]?

Ambassador Hutchison: Well, withdrawing, yes. Getting them to withdraw would be our choice, of course. But I think the question was what would you do if this continues to a point where we know that they are capable of delivering. And at that point we would then be looking at a capability to take out a missile that could his any of our countries in Europe and hit America in Alaska. So it is in all of our interests, and Canada as well, I suppose. So we have our North Atlantic risk as well as the European risk.

We are not moving in that direction right now, but we are trying to tell Russia, and you know, the United States Congress told Russia last year when they passed the Armed Services Bill about this time last year, that we know they have violated the treaty and we are beginning the research capabilities that are allowed by the treaty to deter a medium-range ballistic missile.

So I think they are on notice. I think Congress has spoken. And I think it is time now for Russia to come to the table and stop the violations that we know they are making.

(Archivbild: Der sowjetische Präsident Michail Gorbatschow, links, und US-Präsident Ronald Reagan bei der Unterzeichnung des INF-Vertrages am 8. Dezember 1987 im Weißen Haus – White House Photo via Wikimedia Commons)

25 Kommentare zu „USA drohen mit Schlag gegen atomare russische Mittelstreckenwaffen (Nachtrag: Dementi)“

  • Pete   |   02. Oktober 2018 - 16:17

    „…We remain concerned about Russia’s lack of respect for its international commitments,…“

    Wer ist einseitig aus dem ABM Vertrag ausgestiegen? Die USA.

    Wer hat das Iran-Atomabkommen gekündigt und Sanktionen gegen Iran verhängt, obwohl Iran das Abkommen eingehalten hat? Die USA.

    Wer unterwirft sich nicht dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag ist aber Weltmeister darin, andere Staaten dort anzuklagen? De USA.

    Wer im Glashaus sitzt……….

    „…Die US-Botschafterin bei der NATO, Kay Bailey Hutchinson, verschärfte in ihrem Briefing zum Ministertreffen diese Aussagen und wollte US-Angriffe nicht auschließen…“

    Ja wie verrückt ist das denn? Weiß diese Frau was sie damit riskiert?

    1. Es tut mir sehr leid, aber ich komme immer mehr zu der Erkenntnis, dass die USA nicht an einem konfliktfreen Nebeneinander mit Russland interessiert, sondern Russland dominieren wollen bzw. in die Knie zwingen wollen, im Zweifelsfall eben mit Waffen.

    2. Ich mache mir große Sorgen darüber, dass es kaum noch echte Strategen vom Kaliber eines Helmut Schmidt im kontinentaleuropäischen Lager gibt. Auch der NATO Generalsekretär Stoltenberg ist nach meiner Beobachtung ein reines Sprachrohr, von dem ich noch nie eine kreative sicherheitspolitische Idee gehört habe, außer „mehr Aufrüstung“.

    3. Wer glaubt, dass ein Krieg mit Russland führbar ist, der hat sicherheitspolitisch keine Ahnung und hat aus 40 Jahren Kaltem Kriegs nichts gelernt. Ein Krieg mit Russland zerstört einmal mehr Zentraleuropa, egal wie lange dieser Krieg dauert. Eine Woche reicht schon aus. Die USA haben einen Ozean zwischen dem europäischen Schlachtfed und ihrem Territorium. Sie mögen denken, sie könnten einen weiteren Weltkrieg riskieren, die Kontinentaleuropäer können dies nicht.

    4. Es ist höchste Zeit, dass sich Europa selbst um seine Sicherheit kümmert und den USA klar macht, dass nur eine vernünftige Abschreckung zur Kriegsverhinderung imeuropäischen Interesse liegt. Abschreckung berücksichtigt auch die Bedrohungsperzeption des potenziellen Gegners. Das ist es was in der NATO derzeit schlicht nicht stattfindet. Die NATO schreckt nicht ab, sondern schürt ständig Spannungen und Konflikte ohne Not.

    5. Auch die deutsche Außenpolitik (alle Parteien sind angesprochen) muß sich endlich von Nebenthemen wie dem Erdoganbesuch verabschieden und mal substanzielle Arbeit im Bereich Außen- und Sicherheitspolitik leisten. Die reinen Besuchsorgien und Gipfelrituale suggerieren lediglich eine außenpolitische Strategie, die in Wirklichkeit nicht vorhanden ist. Wenn wir nicht aufpassen stolpern wir einmal mehr aus Dummheit, Borniertheit, Arroganz und Nibelungentreue in einen vernichtenden Krieg.

  • T.Wiegold   |   02. Oktober 2018 - 21:35

    Als Nachtrag oben: quasi ein Dementi.

  • Ingo Heinscher   |   03. Oktober 2018 - 8:29

    Dementi? Oder doch eher Zurückrudern, weil man sich ein wenig zu weit aus dem Fenster gelehnt hatte…

    Ich finde die Überschrift schon richtig gewählt.

  • J.Heinemann   |   03. Oktober 2018 - 10:50

    Wie war das noch mit Artikel 1 des Nordatlantikpaktes ?

  • JCR   |   03. Oktober 2018 - 12:48

    Da hat wohl jemand über Nacht einige sehr aufgeregte Anrufe aus Washington bekommen. Kann das sein, daß die USA sich im Moment etwas arg verzetteln?
    „Freedom of Navigation“ Spielchen mit (beinahe) Rammings und allem was dazugehört im Südchinesischen Meer, Eskalation gegen den Iran und jetzt auch noch diese ganze Sache mit Russland und dem Präventivschlag?

  • Friedrich Schmidt   |   03. Oktober 2018 - 14:54

    @Thomas Melber

    Ich finde es gut, dass Sie an ähnliche Rethorik seites der Russen erinnern, es sollte jedoch auf den Unterschied der Raketen hingewiesen werden. Die Russen prangern ein Verteidigungssystem mit Boden-Luft-Raketen zur Abwehr von Boden-Boden-Rakenten an.

  • Alex   |   03. Oktober 2018 - 16:47

    Hizu kommt die Aussage des US-Innenministers, dass man, falls notwendig, gewisse russische Ölexporte in den „Nahen Osten“ militärisch blockieren solle. Diese Linie der Energie-Dominanz wird in Form von Sanktionen bereits gegen den Iran verfolgt.

  • justanick   |   03. Oktober 2018 - 18:44

    @Friedrich Schmidt, der Punkt an der russischen Kritik ist bezüglich INF nicht primär, dass SA Raketen aufgestellt wurden, sondern dass von den standardisierten Startern auch SS CM etc. abgeschossen werden könn(t)en.

    Ausführlich von offizieller Seite hier: http://www.mid.ru/en/foreign_policy/news/-/asset_publisher/cKNonkJE02Bw/content/id/3192916 (Punkt 2 für INF)

  • Wacaffe   |   03. Oktober 2018 - 21:39

    Vielleicht erinnert sich die Fraktion die sich hier über amerikanische Rhetorik mokiert noch Mal daran wer hier der handelnde Agressor in Form vertragsbrüchiger Waffenentwicklung ist.

    Aktion und Reaktion sollte man dann doch nicht verwechseln, egal wie groß die Balalaika Affinität ist

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   03. Oktober 2018 - 22:57

    @Wacaffe   |   03. Oktober 2018 – 21:39
    Sehr gut.
    Liegt aber m.E. daran, dass der Inhalt des INF-Vertrages und vor allem die sicherheitspolitischen Implikationen einer einseitigen RUß „NEU“Bewaffnung im Bereich bis 5.500 km nicht erkannt sind.

  • Pete   |   04. Oktober 2018 - 0:20

    @Wacaffe
    „Vielleicht erinnert sich die Fraktion die sich hier über amerikanische Rhetorik mokiert noch Mal daran wer hier der handelnde Agressor in Form vertragsbrüchiger Waffenentwicklung ist.“

    Na, nun lassen Sie mal die Kirche im Dorf.

    – Der ABM – Vertrag wurde einseitig von den USA gekündigt.
    – Die (Mündliche) Zusage der NATO gegenüber der Sowjetunion nicht nach weiter nach Osten zu expandieren wurde stillschweigend einkassiert.
    – Das Iran-Atomabkommens wurde durch die USA gekündigt obwohl Iran vertragstreu war.

    Es gint hier nicht die „Guten“ USA und die „Bösen“ Russen, obwohl das natürlich den meisten am Liebsten wäre.

    Der Frieden in Europa erfordert Verständnis für die Bedrohungsperzeption beider Seiten. Wer das nicht verstehen will, der hat nichts aus de Geschichte gelernt.

  • Rolf M   |   04. Oktober 2018 - 10:12

    @ Pete // @ all
    Ja, es gibt keine Guten und Bösen in dieser Welt 2018 ff. Das S/W Denken hat uns fast an den Rand der globalen Vernichtung geführt. Gut , dass die Russen etwas gelassener geworden sind und nicht jedem Tweet hinterherlaufen. Ich finde es bezeichnend, was Putin zu Ende der Präsentation der neuen Waffenarsenale der Russischen Förderation sagte, sinngemäß : Nun müsst ihr uns zuhören !
    Wir, also der neue Westen und Mitteleuropa waren mit dem Aufwind der 90 er schon mal weiter, ich erinnere noch die Prämisse, es kann kein Europa ohne Russland geben. Danach wurden gute Entscheidungen getroffen. Ich wünschte mir, dass wir in Europa so selbstbewusst wären, nicht auf jeden Tweet oder Zug aus Übersee aufzuspringen oder Außenpolitik auf der Grundlage von zweifelhaften Ermittlungen im Falle eines Doppelagenten zu machen. Der Sprachgebrauch im Kalten Krieg war gemäßigter…

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   04. Oktober 2018 - 10:17

    @Pete
    ABM und Aufnahme von ex-WP-Staaten in die NATO, auf deren Antrag hin, beeinflussen den INF-Vertrag des Verbots von Cruise Missile, Mittelstreckenraketen bis 5.500km plus entsprechender Trägermittel, außer semantischer Klimmzüge, wie bitte?
    Fakten zählen. RUß gesteht Beschaffung von 9M729 ein, weder NATO noch USA könnten verhältnisgemäß reagieren.
    Ergebnis, es bleiben nur ICBM die strategisches Mittel des Präsidenten darstellen und eine gleiche RUß Antwort gegen U.S. Kernland provozieren würden.
    DAS genau ist die Crux: EUR muss hoffen, dass die USA strategisch antworten, wenn AUSSCHLIEßLICH EUR attackiert wird. – Wer glaubt daran?

  • ex_inst   |   04. Oktober 2018 - 10:18

    Meine Englischkenntnisse mögen mich täuschen aber Sie sagt doch „Was würde man (USA) tun wenn der Punkt erreicht ist an dem man die Einsatzbereitschaft (dieser Raketen )feststellt. An diesem Punkt würde man nach einer Fähigkeit umsehen die eine Rakete ausschaltet die Europa/Alaska treffen könnte.“ Und später „… to deter a MRBM.“ also eine Mittelstrecken Raktete abwehren
    EINE Rakete und nicht DIE Raketen klingt nun eher nicht nach (Erst)Schlag gegen die Waffen in/auf russischem Boden. sonder ehre danach die Luft-/Raketenabwehr also EPAA) in Polen/Rumänien so weiter zu entwickeln das diese nicht nur „billige/einfache“ MRBMs (Iranische/Nord koreanische) abwehren kann sonder auch halt mit den komplexeren Flugbahnen dieser neuen Russischen Raketen umgehen kann und dieses auch auf Marschflugkörper auszudehnen.
    Im ersten Schritt dann wohl eine Ausdehnung/Aufrüstung der EPAA Standorte/Schiffe.

  • Rolf M   |   04. Oktober 2018 - 11:09

    Nachbrenner: Ich stelle mir die Frage: Warum sollte die Russische Förderation die EU angreifen ? In der vorherrschenden globalen Vernetzung wäre das ein Schlag gegen sich selbst. Ideologie ? Nöö, das ist lange vorbei. Nur weil sie es können ? Es gibt so viele enge persönliche Verflechtungen gerade als Ergebnis der 90er Jahre, dass ein Vernichtungsschlag auch immer die eigene Bevölkerung trifft. Wie will Putin das innenpolitisch verkaufen ?
    Also stelle ich mir die Frage: Warum sollte die Russische Förderation die EU angreifen ?

  • Pete   |   04. Oktober 2018 - 11:30

    „ABM und Aufnahme von ex-WP-Staaten in die NATO, auf deren Antrag hin, beeinflussen den INF-Vertrag des Verbots von Cruise Missile, Mittelstreckenraketen bis 5.500km plus entsprechender Trägermittel, außer semantischer Klimmzüge, wie bitte?“

    1. JA, natürlich ist das so!
    2. @Justanick hat ja oben einen Link geteilt, der diesen Aspekt aus der russischen Bedrohungsperzeption schildert:
    „… The US has deployed Aegis Ashore land-based missile defense assets at its BMD base in Romania and plans to deploy them at a similar base in Poland. They include vertical launching systems which are analogous to Mk-41 shipborne universal vertical launching systems capable of employing attack weapons, including Tomahawk intermediate-range cruise missiles. This is irrefutably a flagrant violation of obligations under the INF Treaty.“

    Nun mag es ja sein, dass Sie diese Perzeption nicht teilen, damit bleibt sie dennoch die Perzeption des potenziellen Gegners und MUSS ernsthaft debattiert werden wenn man denn Konfliktverhütung als oberstes strategische Ziel hat.

  • Der Realist   |   04. Oktober 2018 - 12:38

    Es fragt sich doch, welcher Staat wirklich „böse“ ist:

    Der eine, der seinen Platz in der Rangordnung der Welt nicht verlieren möchte, oder der andere, der sich in jeden Konflikt dieser Welt einmischt und versucht, seine Art und Weise zu leben, überall zu verbreiten?

    Im Endeffekt geht es bei den Amerikanern immer nur um Einfluss, Macht und Geld. Man könnte auch sagen, Kapitalismus in seiner schlimmsten Form.

    Es geht nicht darum, den anderen zu helfen, sondern Konsumenten für die eigenen Produkte zu generieren.

    Es wird Zeit, daß Europa sich abnabelt.

  • Kay   |   05. Oktober 2018 - 21:12

    Kurz erwähnt sei zum Schluss nochmal, dass Russland an atomgetriebenden Marschflugkörpern arbeiten will, welche schon auf dem Weg das Land mit Radioaktivität verseuchen…

    Ob das wirklich stimmt, weiß man nicht. Doch sich damit zu brüsten sowas zu entwickeln, lässt wirklich tief blicken.

  • Edgar Lefgrün   |   06. Oktober 2018 - 8:23

    „Kay | 05. Oktober 2018 – 21:12 Kurz erwähnt sei zum Schluss nochmal, dass Russland an atomgetriebenden Marschflugkörpern arbeiten will,…“

    Ist das irgendwo nachlesbar? Möglichst auf deutsch.

  • samy   |   06. Oktober 2018 - 12:56

    @Edgar Lefgrün

    Et voilà:

    http://www.luftpost-kl.de/luftpost-archiv/LP_16/LP02918_050318.pdf

    Zitat S.5 „… Es ist ein tieffliegender Tarnkappen-Marschflugkörper, der
    einen Atomsprengkopf auf einer unberechenbaren Flugbahn zu einem sehr weit entfernten
    Ziel transportieren und dabei auch noch Raketenabwehrsysteme umfliegen kann. Er ist
    von existierenden oder in Entwicklung befindlichen Raketenabwehr- und Luftverteidi

    gungssystemen nicht zu orten. Ich werde heute noch mehrere Male darauf hinweisen.
    Ende 2017 hat Russland diesen Marschflugkörper mit Atomantrieb auf einem zentralen
    Trainingsgelände letztmals erfolgreich getestet. Während des Fluges erreichte der Atom

    motor seine volle Leistung und den erwarteten Vortrieb. … „

  • Der Realist   |   08. Oktober 2018 - 10:06

    @ samy

    Soweit ich weiss, funktionieren Atomantriebe nach dem Staustrahlprinzip. Das bedeutet, daß man den eigentlichen Antrieb nur in relativ großer Höhe und sehr hoher Geschwindigkeit testen kann.

    Wenn also irgendetwas dort am Boden getestet wurde, dann höchstens die konventionellen Triebwerke, die nötig sind, um einen solchen Marschflugkörper in die Luft zu bekommen und die nötige Geschwindigkeit zu erreichen, um den Atomantrieb zu ermöglichen.

    In der Luft wird man nicht getestet haben, da man sich ja nicht den eigenen Luftraum verseuchen möchte…

    Insgesamt zeigen doch diese Ideen, welche Sackgasse diese atomare Aufrüstung ist.

    Bei einem tatsächlichen Einsatz gibt es keine lokale Zerstörung, sondern eine weltweite Zerstörung durch atomare Verseuchung und damit unweigerlich das Ende der Menschheit innerhalb weniger Wochen oder Monate.

    Und deshalb wird es nie zum Einsatz kommen.

  • Pete   |   08. Oktober 2018 - 12:02

    @Der Realist
    „…Bei einem tatsächlichen Einsatz gibt es keine lokale Zerstörung, sondern eine weltweite Zerstörung durch atomare Verseuchung… “

    Zustimmung!

    „…Und deshalb wird es nie zum Einsatz kommen…“

    Das ist leider nicht sicher. Leider gibt es einige „Sesselstrategen“, die einen begrezten Nuklearkrieg für möglich halten. Diese Wahrnehmung ist übrigens der große Unterschied zum „KaltenKrieg“.
    Unten ein (zugegeben ziemlich langer, aber substanzieller) Artikel zu den destabilisierenden Auswirkungen der Modernisierung der US-Nuklearstreitkräfte:

    „How US nuclear force modernization is undermining strategic stability: The burst-height compensating super-fuze“

    https://thebulletin.org/2017/03/how-us-nuclear-force-modernization-is-undermining-strategic-stability-the-burst-height-compensating-super-fuze/

  • Metallkopf   |   08. Oktober 2018 - 15:18

    @Pete: Die einseitige Kündigung eines Vertrages durch die USA ist vielleicht nicht schön, es handelt sich jedoch durchaus um etwas ganz anderes, als im Falle Russlands die vertragswidrige Entwicklung neuer nuklearer Angriffsmittel ohne den Vertrag vorher zu kündigen.

    Vertragsbruch vs. Vertragskündigung. Ist meines Wissens auch auf Russisch nicht dasselbe. Da, tovarich?

  • iroquois   |   10. Oktober 2018 - 13:58

    „DAS genau ist die Crux: EUR muss hoffen, dass die USA strategisch antworten, wenn AUSSCHLIEßLICH EUR attackiert wird. – Wer glaubt daran?“

    Wer glaubt daran, dass Nuklearwaffen politisch taktisch(!!!) sein können und die Antwort darauf nicht europäisch und westlich strategisch sein würde?! Wohl nur, wer glaubt, dass Nuklearkriege in Europa geführt und gewonnen werden können.