Mali: Anschlag auf französische Truppen in Gao – Bundeswehr nicht betroffen (Neufassung)

Französische Truppen der Anti-Terror-Operation Barkhane sind am (heutigen) Sonntag in Gao in Norden Malis vermutlich mit einer Autobombe angegriffen worden. Bei dem Anschlag kamen zwei Zivilisten ums Leben, zahlreiche weitere wurden verletzt. Regierungsstellen in Mali korrigierten inzwischen ihre ersten Angaben, nach denen zwei französische Soldaten gefallen sein sollten, und sprachen von zwei getöteten Zivilisten. Deutsche Soldaten, die in Gao stationiert sind, waren nicht betroffen.
Nach bisherigen Berichten vor allem französischer Medien war die Barkhane-Patrouille am Nordrand Gaos in einen Hinterhalt geraten. Aus dem Bericht des  französischen Senders France24:

A bomb-laden car on Sunday rammed into a patrol convoy carrying soldiers belonging to the French counter-terror force Barkhane in the northern Malian city of Gao, killing at least two civilians, officials said.
The Malian defence ministry said at least two civilians were killed in the attack near the northern exit of the city. (…)
A French army spokesman confirmed that a patrol of around 30 soldiers had come under attack in Gao on Sunday and that there were a number of civilians killed, but would not immediately give more details.

Der Anschlag in Gao ereignete sich zwei Tage nach einem größeren Angriff auf das Hauptquartier der so genannten G5-Sahel-Truppe in Sevaré in der Mitte Malis. Dabei gab es mindestens drei Tote, die Zentrale der Anti-Terror-Truppe der westafrikanischen Staaten Mali, Burkina Faso, Niger, Mauretanien und Tschad wurde weitgehend zerstört.

Bilder vom Angriff auf die Patrouille in Gao am Sonntag zeigen, wie die gepanzerten Fahrzeuge der Patrouille von der Autobombe, vermutlich mit einem Selbstmordattentäter, betroffen waren:

Laut malischen Regierungsstellen gab es zwei Angriffsversuche, von einem Selbstmordattentäter auf einem Motorrad und einem weiteren. Der Vorfall ereignete sich gegen 11.00 Uhr Ortszeit (13 Uhr MESZ):

Selbstmordanschlag durch eine Fahrzeugbombe gegen eine Barkhane Patrouille in Gao gegen 11:00 Uhr. Ein Kamikaze auf einem Motorrad wurde neutralisiert und ein anderer löste seinen Angriff in einem Gebäude in der Stadt aus. Die Rettung zu Fuß. Bilanz wird zu einem späteren Zeitpunkt vorgelegt.

Nach Angaben des deutschen Verteidigungsministeriums und des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr waren deutsche Soldaten nicht betroffen; auch die Unterstützung der Bundeswehr wurde nicht angefordert. Die Bundeswehr ist in der Stadt im Rahmen der UN-Mission MINUSMA mit derzeit knapp 1.000 Soldaten präsent. Niederländische Soldaten, die ebenfalls in Gao stationiert sind, waren nach Angaben ihres Verteidigungsministeriums nicht Ziel oder Opfer des Anschlags:

Nachtrag 2. Juli:  Long War Journal: Al Qaeda’s Group for Support of Islam and Muslims (JNIM) released a statement this morning claiming responsibility for yesterday’s suicide bombing inside the northern Malian city of Gao.

6 Kommentare zu „Mali: Anschlag auf französische Truppen in Gao – Bundeswehr nicht betroffen (Neufassung)“

  • Ruhrpottpatriot   |   01. Juli 2018 - 16:34

    France24 berichtet, dass zwei Zivilisten gestorben sind, und keine franz. Soldaten:
    https://twitter.com/BreakingF24/status/1013420399525154819

    [Deshalb auch die Neufassung… T.W.]

  • Pirat77   |   01. Juli 2018 - 18:27

    Die Anschlagstelle auf dem Bild ist tatsächlich die nördliche Ausfallstraße aus Gao. Da gibt es einen FaMa Checkpoint mit einem alten Panzer und am Ende eine Brücke über einen Wadi. Man kommt da so schnell nicht weg. Das Besondere aber: Die Stelle liegt im Araberviertel von Gao. Sollte der Anschlag von dort Unterstützung erhalten haben – na dann wird das in der aufgeladenenen zivilen Lage echt spannend…

  • TomTom   |   01. Juli 2018 - 21:50

    Gibt es denn nach dem „end of mission“ der deutschen und belgischen Kräfte momentan überhaupt bewaffnete Unterstützung aus der Luft?

  • Anästhesiefeldwebel   |   02. Juli 2018 - 0:14

    Die ALAT setzt mehrere Tiger (und Gazelle) in Gao bzw. Nordmali ein. Diese wurden zum End of Mission der deutschen Heeresflieger auch um eine weitere Maschine verstärkt. Übrigens mit A400M direkt nach Gao.

    http://www.aircosmosinternational.com/french-a400m-carries-tiger-helo-to-gao-112323

    Geht also, wenn man bereit ist einen gewissen Pragmatismus walten zu lassen. (Wofür die Franzosen-gerade im Bezug auf Logistik im Einsatz ja durchaus bekannt sind!)

  • Der vor Ort   |   02. Juli 2018 - 0:26

    Luftunterstützung haben die FRA Tiger gegeben.
    Also die waren zumindest in der Luft.

  • Ex-Heidelberger   |   02. Juli 2018 - 9:35

    Sollte man bei der Kommentierung der Ereignisse nicht ein bisschen mehr OPSEC walten lassen?

    Ich meine, hier lesen ja sicher nicht nur freundliche Menschen mit, sondern sicher auch der eine oder andere finstere Geselle! Ob man die nun mit brandheißen Infos aus dem Einsatzgebiet versorgen möchte???

    [Ich bin ein bisschen irritiert – welche „brandheißen Infos aus dem Einsatzgebiet“ meinen Sie? So ziemlich alle Infos in diesem Thread waren ohnehin öffentlich. Oder meinen Sie, die finsteren Gesellen haben keine Ortskenntnis und können kein Französisch oder Englisch und müssen sich hier informieren? T.W.]