Die Rückkehr der US-Truppen nach Europa: Die genaueren Pläne

20160801_saber_guardian_us-abrams

Die US-Streitkräfte hatten schon länger angekündigt, dass sie angesichts der veränderten Haltung der NATO zu Russland wieder mehr Truppen nach Europa verlegen wollen – unter anderem soll jeweils eine Kampfbrigade rotierend durch die osteuropäischen Mitgliedsländer des Bündnisses geschickt werden. Am (heutigen) Freitag gab die U.S. Army Europe die genaueren Pläne für die Einheiten und ihre vorübergehende Stationierung bekannt.

Die Truppen werden vorwiegend an der Ostflanke des Bündnisses unterwegs sein; dabei ist eine Verzahnung mit der Enhanced Forward Presence der NATO beabsichtigt, für die die Bundeswehr den Kern eines Bataillons in Litauen stellt. Deutschland spielt darüber hinaus eine weitere wichtige Rolle: Als Ankunftsort in Europa und für die Einlagerung von schwerem Gerät. Zur Dokumentation aus der Mitteilung der U.S. Army Europe:

The 3rd Armored Brigade Combat Team, 4th Infantry Division (3/4 ABCT), from
Fort Carson, Colorado, will arrive in Europe in January. Their arrival will
mark the beginning of the heel-to-toe rotation of U.S.-based armored
brigades to Europe; in other words, the continuous presence of an armored
brigade combat team and back-to-back rotations of U.S. troops and equipment.

The full set of 3/4 ABCT equipment will arrive at the port in Bremerhaven,
Germany, in January and then move by rail, commercial line haul and military
convoy to Poland where the brigade will consolidate before distributing
units across seven countries from Estonia to Bulgaria beginning in February.
Over the course of their nine-month rotation, 3/4 ABCT will routinely move
units across the region to participate in training events and exercises.

The armored brigade will initially consolidate in western Poland, centered
on the training areas at Drawsko Pomorskie and Zagan. Following this
initial consolidation, the brigade will establish itself at various
operating locations through the region. The brigade headquarters; brigade
engineering and support battalions; 3rd Battalion, 29th Field Artillery
Regiment; and 4th Squadron, 10th Cavalry Regiment, will operate from
existing Polish military installations in Zagan, Swietoszow, Skwierzyna, and
Boleslawiec.

From the consolidation sites in Poland, 1st Battalion, 68th Armor Regiment,
will move to the Baltic nations and remain positioned there until NATO’s
Enhanced Forward Presence (eFP) battle groups are in place and then will
rotate throughout Europe to participate in exercises as requested. 1st
Battalion, 8th Infantry Regiment, will support Operation Atlantic Resolve
activities primarily in Bulgaria and Romania. 1st Battalion, 66th Armor
Regiment, will move to the Grafenwöhr Training Area, Germany, where it will
conduct training and maintenance to build and sustain readiness.

As part of the expansion of the rotational U.S. presence, the Army will
continue to invest in the training and mission command capabilities at Novo
Selo Training Area, Bulgaria, and Mihail Kogalniceanu Air Base, Romania, to
support a persistent and continuous armored presence in the Black Sea
region.

In addition to the rotational armored brigade, the Army will provide a
rotational combat aviation brigade to the European theater to support
Operation Atlantic Resolve and other joint and multinational efforts. By the
end of March, the 10th Combat Aviation Brigade from Fort Drum, New York,
will arrive in Europe for a nine-month rotation. The brigade will be
headquartered in Illesheim, Germany, and will forward deploy aircraft in
Latvia, Romania, and Poland to enhance the Alliance’s ability to deter
aggression.

Armored and aviation brigade rotations are scheduled into the foreseeable
future, though specific units have not yet been identified. Their presence
enhances the deterrence capabilities available to the U.S. Army Europe and
U.S. European Command commanders to respond to potential crises and assist
in the defense of our Allies and partners in the European community.

To oversee these rotational forces, the 4th Infantry Division (4 ID)
Headquarters, which has been the regionally aligned division headquarters
for Europe since 2015, will continue to be the tactical headquarters for all
U.S. land forces conducting activities in support of Operation Atlantic
Resolve. Based in Baumholder, Germany, the 4 ID Mission Command Element is
the forward deployed headquarters element that provides U.S. Army Europe a
division-level command and control capability.

“The 4th Infantry Division Mission Command Element is integral to Army
Europe’s ability to conduct Operation Atlantic Resolve missions,” Hodges
said. “They’re a small element – less than 100 Soldiers – but they make a
huge impact in the theater by controlling so many moving parts.”

It is important to note the expansion of rotational forces is separate and
distinct from NATO’s eFP battle groups. Both will contribute to the
Alliance’s deterrence and defense capabilities, but the rotational armored
and aviation forces will remain under U.S. command. The rotational forces
will focus on strengthening capabilities and sustaining readiness through
bilateral and multinational training and exercises. The United States, as
the framework nation for the Poland-based NATO eFP unit, will deploy 2nd
Squadron of 2nd Stryker Cavalry Regiment (2/2 CR) based in Vilseck, Germany,
to Orzysz, Poland, in April 2017.

Starting in September 2016, the Army began assembling additional Army
Prepositioned Stocks (APS) for storage in Europe. The additional APS set
will consist of equipment and ammunition required to support armored
division-sized force. These capabilities reduce deployment timelines,
improve our deterrence capabilities and provide additional combat power to
U.S. European Command for use in contingency operations. The equipment can
also be drawn for use in training and exercises. While some of this APS
equipment was previously used by rotating brigade combat teams in Europe,
the majority of additional APS equipment is being sourced from across the
Army. Equipment will be stored at facilities in Eygelshoven, Netherlands;
Zutendaal, Belgium; and Miesau and Dülmen, Germany.

Nachtrag: Dazu passt auch die größte Munitionslieferung seit 20 Jahren für die US-Streitkräfte, die in Nordenham per Schiff angeliefert wurde:


(Direktlink: https://youtu.be/odEXsmAO6HE)

(Archivbild: Soldiers with the 116th Cavalry Brigade Combat Team, Idaho National Guard, drive their M1A2 Abrams tank across an improved ribbon bridge set up by the 125th Multi Role Bridge Company, South Carolina National Guard, on the Olt River near Voila, Romania, August 1, during Exercise Saber Guardian 16. – U.S. Army photo by 1SG Kevin Hartman, 115th Mobile Public Affairs Detachment)

61 Gedanken zu „Die Rückkehr der US-Truppen nach Europa: Die genaueren Pläne

  1. Auch wenn ich als Putin-Versteher abgestempelt werde, aber wie weit gedenken wir den Russen noch in die Ecke drängen zu können bis er nur noch eine Richtung hat… nach vorn?

  2. Putin muss nicht nach vorne. Was sollen den die die rotierenden Verbönde machen? Auf gutes Wetter warten und in Brigadestärke nach Moskau vorrücken…..

  3. @S.G.
    Na ja, in die Ecke drängen würde ich das nicht nennen – die Richtung „nach vorne“ hat Putin in Sachen Georgien/Krim/Ostukraine und Syrien angetreten – das ist nun mal so. Damit hat er wohl ziemlich deutlich gemacht, dass er sich nicht weiter durch US/NATO in einen geopolitischen Container sperren lassen will. Die „roten Linien“ sind nun klar in Sachen Erweiterung NATO/EU und nun werden die eben einerseits militärisch „bewacht“ und andererseits politisch „beachtet“.

  4. @S.G.

    Russland ist der größte Staat der Erde und das ist er nicht dadurch geworden, dass sich die Völker im russischen Staatsgebiet freiwillig der russischen Herrschaft unterworfen haben.
    Richtige Probleme wird Russland eher am Amur als in Europa bekommen.
    Welcher Staat im Westen will einen Quadratmeter vom rus Staatsgebiet?
    Welcher Staat wird gehindert sich freiwillig Russland anzugliedern?

  5. Naja, ich denke hier treffen verschiedene Wahrheiten auf einander. Zum einen stimmt es, dass der Westen und damit meine ich explizit auch Deutschland, die Russen in den letzten Jahrzehnten mehr als Stiefmütterlich behandelt hat. Es stimmt auch, dass Putin 2011 (glaube ich) bei einer Rede im Bundestag sich über diese Haltung beschwert hat.
    Zum anderen hat sich seit Putins Machtspielchen und seiner „Auslegung“ von Demokratie die Globalen Ambitionen Russlands deutlich verstärkt und seine Ausrüstung und Modernisierung der Streitkräfte hat von Beginn an Priorität gehabt. Nun ist ein Schelm wer böses denkt.
    Zudem zeigt sich deutlich, dass die inzwischen aggressive Haltung der Russen spätestens seit 2014 mit der Annektion der Krim zu einem deutlich sichtbaren Wettrüsten führt. Ich denke nicht, dass der Westen tatsächlich das alleine mit seiner Russland Haltung zu Verantworten hat.
    Die Spirale dreht sich wieder und ich sehe mich in meine jungen Jahre zurückversetzt, als der Warschauer Pakt an unserer Grenze stand. Und ich kann nicht sagen, dass mir das gefällt.

  6. Wie sagte es der Trump-Anhänger in der Talkshow nochmal zu den Kosten für diese Verteidigerei? „In Deutschland habt ihr schöne Straßen und Züge und kostenlose Universitäten. Das haben wir in den USA nicht. Wegen euch.“

  7. @Detlef Borchers: tja der Herr Trump… Vielleicht hätten Sie sich einige Kriege sparen sollen, dann hätte man mehr für die Infrastruktur tun können…und wenn Leute, wie der Herr Trump seine Steuern gezahlt hätten…

    Auf der anderen Seite zähle ich ca 29 aktive Brigaden in der regulären Army. Die sind aber einsatzbereit. Vom bevölkerungsäquivalent (80 Mio zu 322 Mio) müsste die Bundeswehr ca 9 einsatzbereite Brigaden besitzen. Plus Reserve, plus einsatzbereite Heeresflieger, Luftabwehr, Luftwaffe…Die Bundeswehr kriegt derzeit vielleicht mit ach und krach eine einsatzbereite Brigade hin – ohne das auf den Weltmeeren Flugzeugträgerkampfgruppen rumschwimmen. Da kann man Trump wiederum gut verstehen.

  8. Ich denke,

    – niemand hier kann Russland in eine Ecke drängen, wie sollte das denn gehen, womit, wo sollte denn diese Ecke sein?

    – Trumpleute bringen in Talk show den selben Unsinn wie der Meister.

    – die US verfolgen natürlich primär eigene Interessen, sie haben aus der Folge der Splended Isolation gelernt.

  9. Detlef Borchers | 04. November 2016 – 15:04″
    Wie sagte es der Trump-Anhänger in der Talkshow nochmal zu den Kosten für diese Verteidigerei? „In Deutschland habt ihr schöne Straßen und Züge und kostenlose Universitäten. Das haben wir in den USA nicht. Wegen euch.““
    Da fiele mir noch die Gleichheit der Menschen vor den Executiv- und Legislativorganen ein – was wir haben und die nicht. Ansonsten ist die Argumentation (bezüglich ihres Hintergrundes) nicht völlig von der Hand zu weisen.
    Hans Schommer

  10. Sollte Trump Präsident werden und die USA in den Isolationismus zurückfallen, muss Deutschland als größter europäischer NATO Staat für Sicherheit und Abschreckung i Europa sorgen. Ist Deutschland darauf geistig nur ansatzweise vorbereitet? Kann Deutschland mehr als “ den Gesprächsfaden nicht abreissen lassen“?

  11. Wir sollten nicht vergessen das Russland die wohl einzig legitime Nation in Syrien ist, auch wenn es unschön ist das zuzugeben.
    Ich finde es einfach nur unnötig egal von welcher Seite. Man sucht auf beiden Seiten leiglich „Kleinkriege“ um die Wirtschaft in Schuß zu halten.
    Kann mir doch keiner erzählen das Taliban und IS noch da wären wenn man den Willen hätte das zu ändern. 1,4 Millionen Amerikanische Soldaten, unzählige Panzer, Hubschrauber usw usw. Wenn der Wille dagewesen wäre hätten sie alle in Tagen überrannt, irregulärer Feind hin oder her…

  12. @Hohenstaufen

    Warum muss DEU für Sicherheit und Abschreckung in Europa sorgen?
    Warum nicht alle EU Staaten?

  13. @Hohenstaufen

    Interessante Theorie was die Rolle DEU bei einem Wahlsieg Trumps in den USA angeht.
    Ich denke nicht das die USA unter Trump eine komplette Neuausrichtung der Außenpolitik einnehmen werden.

    Trump hat seine Vorstellungen, dennoch zielen diese im Schwerpunkt auf die Innenpolitik und die Wirtschaft ab.

  14. @ Hohenstaufen

    Ich glaube, Sie überschätzen die Bedeutung einzelner Präsidentschaftskandidaten. Schon Obama wurde gewählt, weil er versprach, Soldaten nach Hause zu holen.

    Jeder nächste US-Präsident wird die USA isolationistischer führen müssen, sonst verliert er Akzeptanz im Inneren. Man ist es in den USA leid, dass man selbst in verbesserungswürdiger Infrastruktur lebt und dabei zuschauen muss, wie die jungen Männer und das Geld, die das verbessern könnten, ins Ausland geschickt werden, um schicke deutsche Wohnviertel oder arabische Paläste zu verteidigen.

    Der Antiamerikanismus, der den USA auch aus Deutschland entgegenschlägt, macht es inzwischen jedem US-Politiker leicht, auf Europa zu pfeifen. Man bekommt in den USA sehr wohl mit, wie deutsche Politiker und Medien missgünstig schadenfroh über Amerika reden und wendet sich ab. Für Deutschland würden die Amerikaner keinen Panzer mehr nach Europa schicken. Wir können also froh sein, dass Polen zwischen Deutschland und Russland liegt und die polnisch-amerikanische Freundschaft in einem besseren Zustand ist, als unsere spätpubertierend zerstrittene Beziehung zum großen Bruder.

  15. „Faszinierend“ würde Mr.Spock sagen ;-)

    Aus rein geo-ökonomischer Sicht pfeifen es doch mittlerweile alle Spatzen von den Dächern, dass der historische, geostrategische level-of-ambition der USA – eine uni-polare Weltordnung nach dem Washington Consensus – auf Dauer für die USA ruinös ist und letztendlich auch für die engsten Partner der USA, die diesen LoA mittragen und „alternativlos“ unterstützen. Ob Trump und seine Trompeter eine alternativen LoA konzipieren und realisieren können halte ich für fraglich, denn dieser historisch LoA ist in den USA systemisch sehr resilient verankert. Obama/Clinton nun haben auch keine wirkliche Alternative zu bieten, Hillary weiß aber, dass ein „weiter so“ nicht funktionieren wird, also müssen erst einmal scapegoats her: die Russen, die Chinesen, die Deutschen und überhaupt diese „Fuck-the-EU“, die schon in Libyen „verkackt“ hat.
    Und nun, da auf den letzten Yards auf einmal das Rennen Clinton/Trump ziemlich eng wird, was macht der pöse Puter da: er hält auf einmal die Füße still und die Klappe dicht. Wo sind denn nun die vorhergesagten Flugzeugträgerbomben auf Aleppo ?
    Wann war denn die letzte Luftraumverletzung in der Ostsee ?
    Schönes Wochenende allerseits ;-)…..und hier ein büschen Lesestoff für die Scheuklappenjustierung:
    http://www.heise.de/tp/features/George-Soros-und-der-IWF-Ziemlich-beste-Freunde-3376013.html

  16. @Sensemann
    Zustimmung
    Zur Verdeutlichung des Obama-Versprechens, er hat es weitgehend auch eingehalten. Von 180.000 im Ausland bei Amtsantritt auf aktuell 5.300, davon 3.500 Mittlerer Osten.
    Bei den U.S.-Verpflichtungen, auch ohne Kampfeinsatz, noch weniger geht kaum.

    Ergebnis: Advantage Putin, der mit Verve erfolgreich in die Machtlücke (Syrien) hineinstieß.
    Dem Volk auf’s Maul geschaut und gefolgt, kann im Ergebnis auch Gegenteiliges bewirken.
    U.S.-Präsenz geschwächt, Putin zurück auf der Bühne der Entscheidungen.
    Die USA kommen aus ihrer internationalen Rolle nicht heraus, wer sollte sie auch ersetzen, Europa, lol!
    Egal wer neuer CiC wird, für NATO-Europa wird’s teurer, besonders für DEU. Nachdem wir uns Jahrzehnte mit Checkbuch und „aus III. Reich lessons learned“ – Gerede heraus argumentiert haben nimmt dies uns niemand mehr ab, weder Ost noch West.

  17. @Sensemann

    Sind sie sich sicher, dass der Zustand der Infra in DEU mit der Infra in den USA über unsere mili Ausgaben zusammen hängt?
    Trifft dies auch auf die Infra in RUS zu?
    Die USA sind nicht in Guam um Guam zu verteidigen und sie sind auch nicht in Europa um uns zu verteidigen. Sie haben ein mili Interesse ihre Truppen in Europa zu haben.
    Europa kann sich jederzeit gegen RUS wehren.
    Europa kann zwar nicht mit den USA mithalten, doch jederzeit mit RUS.

    Ja, es gibt weniger Kinder in DEU weil die Zahl der Störche abgenommen hat!

  18. Hohenstaufen | 04. November 2016 – 19:14
    muss Deutschland als größter europäischer NATO Staat für Sicherheit und Abschreckung i Europa sorgen. Ist Deutschland darauf geistig nur ansatzweise vorbereitet?

    Das halte ich für falsch. Das würde ja bedeuten das alle anderen europäischen NATO Staaten Deutschland als Führungsmacht annerkennen müssen. Sind unsere Nachbarn darauf geistig nur ansatzweise vorbereitet?

  19. Schon Obama hat sich dem militärisch-industriellen Komplex in den USA nicht entziehen können und keine eigene Politik machen können und wo er versucht hat, seine Wahlversprechen umzusetzen, haben seine Truppenrückzuüge aus AFG und dem Irak und seine zögerliche Politik, selbst rote Linien nicht zu verteidigen, der Welt nur mehr Krieg und Terror gebracht(Syrien, ISIS).

    Herr Trump wird sich dem militärisch-industriellen Komplex nie entziehen können, weil er viel zu wenig Ahnung von Außen- und Sicherheitspolitik haben und wird von seinen Beratern abhängig sein. Das größte Risiko sehe ich, daß er auf Putin reinfällt und seine merkwürdigen Berater und deren Russlandkontakte dort noch nachhelfen. Dies kann zum Chaos in der Nato und großer Verunsicherung in Osteuropa führen

    Eine isolationistische Politik der USA ist nicht zu erwarten, weil dies widerspricht den Interessen des militärisch-industriellen Komplexes und vor allem die US Wirtschaft braucht ein weltweit aktives US-Militär, damit weiterhin viele Staaten in Geld in $ anlegen um die hohe Verschuldung der USA und deren Handelsbilanzdefizit zu finanzieren. Wenn die USA ihre Rolle als Schutzmacht vieler Staaten, vor allem im Nahen Osten und in Asien, weiter reduzieren, dann wird das Kapital nicht mehr in den $, sondern in andere Währungen fliehen und der überbewertete $ kommt massiv unter Druck.

    Da die US-Bevölkerung sich kaum für die Außenpolitik interessiert, gibt es auch kaum Druck, daß US Militär Engagement weltweit zu reduzieren und Trump will ja mehr Geld für die Streitkräfte ausgeben.

    Zudem hat Trump viele Gegner in der eigenen Partei und keinerlei Fähigkeiten um Kompromisse zu schließen mit dem Kongress. Selbst wenn dieser weiterhin in der Hand der Republikaner bliebe, würden seine Gegner in der eigenen Partei es ihm schwer machen, um Mehrheiten im Kongreß zu bekommen. Auf die Stimmen von demokratischen Abgeordneten wird er kaum zählen können. Trump wäre also innenpolitisch eine lahme Ente und müsste sich aus diesem Grunde in die Außenpolitik flüchten, um den starken Mann zu spielen. Man müsste also damit rechnen, daß er neue Kriege anzettelt.

  20. @closius

    Nun, schon Obama hat dem klassischen MIK die Stirn geboten – sehr zur Verärgerung eines Herrn Breedlove :https://theintercept.com/2016/07/01/nato-general-emails/
    Trump weiß sehr genau, dass der klassische MIK auf dem absteigenden Ast ist in den USA. Seine Aussage, dass es mehr „Geld für das Militär“ ausgeben will ist schlicht und einfach ein Wahlkampflippenbekenntnis. Der klassische MIK ist längst zu einem Militärisch-Wirtschafts-/Finanzpolitischen-Komplex mutiert in den USA. das weiß auch Trump – der Mann ist zwar ein crazy bullshit artist, aber blöd ist der nicht, denn immerhin ist er nicht nur Präsidentschaftskandidat geworden, sondern scheint auch nicht ohne Chancen zu sein, tatsächlich ins Weiße Haus einziehen zu „dürfen“..
    Und er macht sich den Lückenpresse-Effekt zu nutze, indem er eben Dinge anspricht, die in der Mainstream-Systempresse schlicht und einfach nicht angesprochen werden, es sei denn man „zwingt“ die dazu durch „leaks“, die gut belegt sind.

  21. @bonk
    Auf der Suche nach der Breite eines Gefechtsstreifens bin ich auf einen alten Spiegelartikel gestoßen (von 1980):

    „Verteidigt wird vor Hamburg und vor Kassel“
    Heeresinspekteur Hans Poeppel über Struktur, Bewaffnung und Einsatzbereitschaft der Bundeswehr

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-14326035.html

    Klingt irgendwie immer noch zeitgemäß…

  22. @Grisu:
    Danke für den Hinweis.
    Der wesentliche Unterschied zu heute:
    Weder würde Ein General sich so deutlich im SPIEGEL äußern, noch wäre der SPIEGEL in der Lage so fundierte Fragen zustellen.

  23. @bonk
    Schon Antwort erhalten?
    Wie auch immer, Ausgangsgröße ist das Kampftruppenbataillon, also PzBtl / PzGrenBtl um auf die Brig zu schließen.
    Grundsatz beim Btl in der Vg ist die Breite von 5 Km. Dies kann Lage- vor allem aber Geländeabhängig variieren, meist aber schmaler ausfallen. Z.B. ist die Reduzierung der Breite von Gefechtsstreifen ein Mittel der Schwerpunktbildung. D.h. es ist mehr Truppe bei definierter Breite dadurch verfügbar, dass die Zahl der Kp und damit letztlich der KPz /SPz sich über einen schmaleren Geländestreifen verteilt. Gleiche Vorteile gelten dann natürlich automatisch auch für Kampfunterstützung, Art/Pi.
    Abhängig von der Zahl der der Brig unterstellten KpfTrBtl lässt sich dann auf die Breite der Brig in Vg schließen.
    Vollkommen andere Werte treffen (logischerweise) in Vzö und Angr mit dem Grundsatz zu: In Vzö breiter, im Angr schmaler und tiefer.

  24. @Grisu

    Was klingt da zeitgemäß?

    – Kein Warschauer Pakt
    – Keine Wehrpflicht
    – Kein Gepard
    – Kein Roland
    – Keine Front bei Kassel
    – Keine NVA
    – uvm

  25. Auch diese Stationierung ist eine Geste an die baltischen Staaten und an Polen, nicht mehr. Würde irgend jemand ernstlich davon ausgehen, dass Russland einen der NATO-Verbündeten angreifen will, dann würde da wesentlich mehr bewegt als eine Brigade hier und tausend Mann da.

    Und über die Wahlen in den USA brauchen wir nicht spekulieren, wenn wir in weniger als einer Woche wissen, was sein wird. ;)

  26. @bonk
    Je nach Lage ein bis über 100 km, wobei die größten Breiten natürlich fürchterliche Probleme mit dem Verschleiß bzw. Wartungs- und Reparaturbedarf der Kettenfahrzeuge verursachen.

    Eine „sehr angenehme“ Breite wäre ca. 5-10 km auf weitgehend offenem Gebiet.
    Wenn man jedoch zum Beispiel den Südossetienkrieg anschaut, war in der Frühphase eine ganze Division kaum 4 km breit aufgestellt. Im Ukrainekonflikt hingegen waren die Abstände zwischen manchen Brigaden abseits der Bevölkerungszentren 100 km groß.

    Im Kalten Krieg wurde noch mit mehr als 40 km je Division (also mehr als 10 km je Brigade) gerechnet, und schon da fehlte es krass an Infanteriestärke zur Besetzung vo Wald- und Siedlungsgebieten.

  27. Sven Ortmann | 05. November 2016 – 20:20

    Während einer Übung stellte es sich mir so dar: Rot kümmerte sich nicht wirklich um Siedlungs- und Waldgebiete, stieß bspw auf der Achse durch nach Westen bis Bremerhaven, hatte mit Masse die Pz und Gren von Blau im Elbe-Weser-Dreieck beiseite geschoben wie ein Pflug oder überrollt wie ein Walze..

  28. @ Grisu | 05. November 2016 – 13:39
    et all

    Alter Schinken: Tom Clancy, Red Storm Rising…

    .- allerdings hatten die Westalliierten in dem Scenario noch eine intakte Bw.

  29. Edgar Lefgrün | 05. November 2016 – 21:11:
    „Während einer Übung stellte es sich mir so dar: Rot kümmerte sich nicht wirklich um Siedlungs- und Waldgebiete, stieß bspw auf der Achse durch nach Westen bis Bremerhaven, hatte mit Masse die Pz und Gren von Blau im Elbe-Weser-Dreieck beiseite geschoben wie ein Pflug oder überrollt wie ein Walze.“
    Ah – da weiß man doch gleich, auf welcher Seite Sie damals geübt haben.
    Bei uns NATO’s gab es dies Szenario lediglich als „Vermutete Absicht des Feindes“ – die dann gründlich durchkreuzt wurde.
    Hans Schommer

  30. Auch ich muss zugestehen das ich dieses alte Spiegel-Gespräch beeindruckend finde. Sowohl von der militärischen als auch von der journalistischen Seite. Die heutigen Gegenstücke wären,wie Memoria richtigerweise festgestellt hat, nicht mehr imstande oder willens ein solches Gespräch zu führen. Manchmal stimmt der Satz das früher alles besser war doch!

  31. Ich glaube, solch ein Interview wird es so schnell von beiden Seiten, Journalist und Militär, nicht mehr geben. Ersterer ist bis auf wenige Ausnahmen nicht mehr vom Fach bzw. im Saft, letzterer würde sich in hohlen Phrasen verlieren oder auf „OpSec“ verweisen.

    Das Heer ist nicht unter-, sondern übertechnisiert. Es kann nur noch jeden dritten Mann nach vorne in den direkten Einsatz bringen. Zwei Drittel des Heeres sind bereits mit Führung, Nachschub und Instandsetzung beschäftigt. Wo soll das enden?

    Allein diese Frage, auch aufgrund der nachfolgend Antwort, ist bemerkenswert. Aber wir reden ja von dre totalen Vernetzung, wo der BrigKdr am besten direkt mit dem MG-Trupp halblinks im I. Zug reden kann… ;-)

  32. @Zimdarsen
    „Zeitgemäß“ – es wurde auch damals schon jede Umstrukturierung und Neuanschaffung kontrovers diskutiert.
    Scheinbar durfte das damals aber alles auch öffentlicher passieren. Vielleicht hat es die Öffentlichkeit aber auch einfach mehr interessiert und es wurde nicht immer nur die Kostenseite gesehen.

  33. @Voodoo: Nach dem Interview von 1980 hatte das Heer damals noch 1/3 Kampftruppen und 2/3 waren mit Führung, Nachschub und Instandsetzung beschäftigt. Die Frage ist doch, wie sieht das Verhältnis heute aus und ich fürchte, daß die BW heute weniger als 1/3 Kampftruppen hat und das Verhältnis sich mittlerweile weiter verschlechtert hat.

    Was den Ostflankenschutz der Nato angeht, so finde ich es lustig, daß die BW nach einem Bericht auf der BW-HP vom 03.11.2016 (Hagenower Panzgergrenadiere im Gefecht) in Polen mittlerweile zusammen mit polnischen BMP 1 Panzer übt, welche die BW 1993 ausgemustert hatte selbst, aber diese sind in Polen weiterhin im Einsatz, so daß jetzt deutsche Marder gemeinsam mit polnischen BMP 1 auf der Schießbahn sind im Rahmen von Persistent Presence.

  34. @Grisu

    Ja, die Medien und das Konsumverhalten haben sich geändert.
    „Zeitgemäß“ ist der Vortrag von General Jacobson gehalten als Abschlussrede eines Symposium 2016 in Münster.

    „Diese hohe Taktung offenbart aber auch Schwächen. Besonders drastisch war das im Rahmen der NATO Speerspitze im Jahr 2015 der Fall. Es hat sich gezeigt, dass wir in vielen Dingen besser werden müssen.“ (http://www.panzertruppe.com/detailansicht/abschlussrede-symposium-2016.html)

    Doch wer hört da schon zu?
    Ich halte die Reform jedoch nicht für einen Glücksfall.

    ….und ich bin der Meinung, auch wenn wir dann alles haben, fehlt uns die Munition (+Funk)

  35. 31.10.2016 -Die Welt-

    ….Eine halbgare sicherheitspolitische Strategie, eine ausstehende Weißbuch-Debatte, ein möglicherweise ausufernder Mali-Einsatz, ein unzureichender Verteidigungsetat, enorme Lücken in der Bundeswehr bei Personal und Waffensystemen und fast leere Munitionsdepots….

    Es wird alles geschrieben…..und wen hat der Bericht interessiert?

  36. @Zimdarsen
    Entweder der GenLt Jacobsen hat sich lange die Goldkörner hier bei AG zusammengeklaubt, oder aber auf die Ebene gehört wo noch Klartext gedacht/gesprochen wird, beim ZgFhr und KpChef, denn das Folgende könnte treffender und klarer kaum sein.
    [Aus obigem Link]
    <… Wo steht das Heer in der Gesamtbetrachtung? „Wir müssen uns von der Priorisierung der Auslandseinsätze lösen und bei Bündnis- und Landesverteidigung ansetzen“, sagte Jacobson. Insgesamt sei die Struktur 2011 ein Glücksfall. Aber es gebe Lücken in Ausbildung und Ausrüstung, die gelte es zu schließen. So habe das Heer die
    – Minenwerfer abgesteuert, dieser Mangel bleibe absehbar bestehen.
    – Die Flugabwehrfähigkeit hat das Heer an die Luftwaffe abgegeben. Die bodengebundene begleitende Flugabwehr des Heeres ist damit nicht mehr vorhanden.
    – An Brückenlegegerät brauche das Heer mehr, als der Brückenlegepanzer „Biber“ leisten könne.
    Der neue SPz „Puma“ habe noch Kinderkrankheiten, aber er sei ein Quantensprung, sagte der General. „Der Schützenpanzer „Marder“ wird deswegen noch benötigt.“ Er brauche aber
    – eine bessere Panzerabwehrfähigkeit, etwa die Panzerabwehrlenkrakete „Spike“, die auch für den Puma vorgesehen ist. Außerdem ein Fahrernachtsichtgerät. Im Bereich der Ausbildung gilt es, sich auf
    – Altbewährtes zurück zu besinnen. Landes- und Bündnisverteidigung rückt in der Ausbildung wieder stärker in den Fokus. Es gilt dabei, das Heer „abwärtskompatibel“ zu machen. Denn wer für den „Worst-Case“ ausgebildet ist, der wird auch in Einsätzen niedrigerer Intensität bestehen.

    Unsere Kernforderung ist, dass das Heer schneller, kampfstärker, durchsetzungsfähiger, interoperabel und multinationaler werden muss. Daran arbeiten wir. …>

    Wie wahr, Altbewährtes!
    Zu hinterfragen bleibt, weshalb dann selbiges seit AFG in der Tonne landete. Wer hat denn seit einem Jahrzehnt in seiner Verantwortung als Generalstabsoffizier beraten, etwa wider besseres Wissen, mit vorauseilendem Gehorsam „gesegnet“?
    Gewarnt – von den „ewig Gestrigen“ – wurde immer, kann mich an zahllose Gespräche dazu im HA erinnern. Wer Landes- und Bündnisverteidigung kann, das Gefecht verbundener Waffen unter Verfügbarkeit erforderlichen Großgeräts beherrscht, der kann alles.
    Einzig politisch zu erfüllende Bedingung, die Finanzen müssen stimmen.

  37. Hans Schommer | 05. November 2016 – 21:45
    Ah – da weiß man doch gleich, auf welcher Seite Sie damals geübt haben.
    Bei uns NATO’s gab es dies Szenario lediglich als „Vermutete Absicht des Feindes“ – die dann gründlich durchkreuzt wurde.“

    Oh nein werter Herr Schommer :), ich war damals bei der FlaRak im Elbe-Weser-Dreieck. Wir zogen unsere Reste hinter die Weser zurück. Ich schrieb es ja eingangs, so wie es sich mir darstellte. Mir fehlte aber der Blick über das ganze Geschehen.

  38. Closius | 06. November 2016 – 7:43

    Und was hätten wir mir den Dingern machen sollen? Unsere Grennies brauchte die nicht, die polnischen Kameraden hatten Bedarf.

  39. @Edgar Lefgrün: Welchen Sinn hat es für die BW gemacht, Nva BMP Panzer durch alte Marder Panzer zu ersetzen? Der BMP hat ein stärkeres Geschütz als der Marder…..

    Der einzige Sinn der Abgabe(‚Verschleuderung von Staatsvermögen) der BMP 1 war doch, daß man dafür mehr Ex-NVA Soldaten in Dienst hätte behalten müssen, die wollte man loswerden, um deren Posten an West-Offiziere vergeben zu können und/oder keine Ersatzteile von Rußland zu brauchen, und deshalb wurde eine alter Panzer durch einen ebenfalls alten Panzer ersetzt, ohne daß dies einen wirklichen Sinn, ergibt.

  40. Ich bin kein PzGren, aber ob der BMP-1 kampfkräftiger als der Marder 1A3 war/ist, dahinter setze ich mal ein Fragezeichen.

    Zum „zeitgenössischen“ Interview: Vielleicht hat sich der Protagonist ja geändert, aber ich kann mich entsinnen, dass schon mal eine „Gesprächsrunde“ auf Ebene Einheitsführer abgebrochen wurde, weil dort Kritik vorgebracht und das „Leuchten in den Augen“ vermisst wurde.
    Wie dem auch sei, positiv ist, dass sich die Erkenntnis Bahn brach, dass die Fokussierung auf Stabilisierungsoperationen falsch war. Aber um im SOL-Sprech zu bleiben: „Ansprechen“ und „Beurteilen“ ist erfolgt, aber an den Taten (= struktureller Umsetzung) soll man sie messen!

  41. @Closius @Edgar Lefgrün
    Der BMP-1 war (auch dem Marder 1A1) im Kaliber ausschließlich in mm überleben.
    Die 73 mm kann im Vergleich zur 20 mm BMK fast nichts.
    Glattrohr, 73mm mit Raketen-Antrieb auf den ersten 300 m = Brennschluss. Anschließend antriebsloser Weiterflug mit stark abnehmender Vmax. Ab ca 900 „touch down“. Beeinflussung durch Richtbewegungen allein bis 300 m. Einzellader mit realistisch max 4 Patr/min, auch in Abhängigkeit der Flugzeit. Negativer Höhenrichtbereich von -3 Grad mit der Folge, dass kaum teilgedeckte Stellungen nutzbar sind. Toter Bereich der BK zwischen ca 10:00 und 11:00 wegen Kdt-Luke.
    Panzerung, welche Panzerung, das Butteraluminium?
    Qua Leistungsdaten BMK zu BK – in der Urversion – war der BMP-1 kein Gegner für den Marder 1A1!
    Das Fz darf auch nicht als SPz durchgehen, sondern ist nicht mehr als ein IFV, dass allerdings gut in die damalige Sowjetdoktrin von „Wegwerfdivisionen“ passte, schließlich wurden > 20.000 produziert.
    Sowjets/Russen haben die Kampfkraft-Nachteile, selbst zum Ur-Marder, rasch erkannt und mit BMP-2 / 3 versucht zu beheben.

  42. Leute, wir reden doch hier jetzt nicht ernsthaft darüber, warum das Heer antiquierte BMP-1 abgesteuert hat, oder?!

    Das Ding hat Tanks in den Hecktüren, ist ein manifestierter ergonomischer Albtraum und hoffnungslos veraltet (Nachtkampf, anyone??). Wer so etwas wirklich vermisst, der hat sein Wissen – mit Verlaub – nur bei tank.net erworben oder ist Modellbauer. Himmel hilf…

  43. Wie oben schon beschrieben, die „Grom“ Kanone ist mehr ein glorifiziertes Leichtgeschütz als eine echte Kanone. Sie verschießt ja auch dieselbe Munition wie das SPG-9.

  44. @KPK:Merkwürdigerweise hat die BW die BMP 2 aber nicht übernommen, sondern abgegeben. Auch wenn die NVA nur 24 Stück hatte.

    Was haben die Schweden denn am BMP 1 verbessert?

  45. Hat hier eigentlich schon einmal jemand darüber nachgedacht welche strukturellen, logistischen und taktischen Konsequenzen das gehabt hätte, wenn die BW die „modernen“ Systeme der NVA/VM übernommen hätte ? So ein paar BMP-2, ein paar MiG-29, ein paar Tarantul….Kleine, „feine“ NVA-Nostalgie-Truppe in allen TSK ?/SCNR

  46. Konsequenzen, die andere Streitkräfte, z.B. die Griechischen, die Schwedischen oder die Türkischen (um nur ein paar zu nennen) Streitkräfte anscheinend erfolgreich gemeistert haben.

Kommentare sind geschlossen.