ExerciseWatch: Deutsche Soldaten bei „Allied Hunter“ in Litauen

20160509_Lithuania_Allied_HunterA

Die Übung Allied Hunter in Litauen ist zwar bereits in der vergangenen Woche zu Ende gegangen – aber um im Blick zu behalten, wo bereits jetzt Bundeswehrsoldaten an der NATO-Ostflanke mehr oder weniger ständig (Persistend Presence) unterwegs sind, ein kurzer Blick darauf. Der Kommandeur des Jägerbataillons 291, Oberstleutnant Marc-Ulrich Cropp, war voller Lob für das multinationale Manöver:

More than 1200 Soldiers from Canada, Germany, Latvia, Lithuania, Poland and the United States participated in Exercise Hunter, May 9-19, at General Silvestras Zukauskas Training Area in Pabrade, Lithuania.
The exercise allowed commanders the opportunity to integrate allied troops into their units to complete joint tasks and various defensive operations. While integrated, allied Soldiers were able to learn each other’s tactics, techniques and procedures.
Throughout Exercise Hunter, the allies trained on anti-tank platforms to include the Javelin, Spike and Carl Gustaf anti-tank weapons.
Lt. Col. Marc-Ulrich Cropp, commander of the German Army’s 291st Infantry Battalion, said the training was beneficial because of Lithuania’s terrain and the opportunity to train with allied troops.
„The great benefit for our unit here in Lithuania is being able to train in perfect terrain with multinational forces,“ said Cropp. „Interoperability will be at a high level after this exercise.“ (…)
„Our time in Lithuania has been really great for us,“ said Cropp. „We received all the support that we needed to conduct training, whether here in Pabrade, or in Rukla. The support by the commanders has been great.“

berichtete die U.S. Army.

In den Kommentaren hier (im Bällebad) wurde schon die Frage aufgeworfen, welche Panzerabwehrwaffen die Deutschen bei der Übung eingebracht haben – das wird leider weder in der Meldung der U.S. Army noch in dem Bericht der Bundeswehr über die Beteiligung am Public and Army Day in der litauischen Hauptstadt Vilnius näher erläutert. (Vielleicht weiß hier jemand mehr darüber?)

Die rund 250 Mann des Jägerbataillons, die Anfang April nach Litauen verlegt hatten, bleiben noch eine Weile in dem baltischen Land, und sie erhalten noch Verstärkung, wie der Bataillonskommandeur laut Bundeswehr erklärte:

Die Einheit von 250 Soldatinnen und Soldaten setzt sich aus Infanterie- und Aufklärungskräften sowie einem logistischen und einem Führungselement zusammen. Zum Ausbildungshöhepunkt im Juni – der multinationalen Gefechtsübung Iron Wolf – wird die Einheit noch einmal um eine Infanteriekompanie und den Bataillonsstab anwachsen. Diese Kompanie ist wiederum um einen französischen Zug verstärkt.

(Foto: A Lithuanian Land Force Soldier teaches a Soldier with the German Army how to properly use a Javelin Anti-tank missile during Exercise Hunter, May 9, 2016, at General Silvestras Zukauskas Training Area in Pabrade, Lithuania – U.S. Army photo by Staff Sgt. Michael Behlin)

2 Kommentare zu „ExerciseWatch: Deutsche Soldaten bei „Allied Hunter“ in Litauen“

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   23. Mai 2016 - 10:36

    Dann war also die PzAbwÜb Anti-tank Exercise Hunter2016 closes. Well done, tank- hunters from Canada, Germany, Latvia, Lithuania, Poland, U.S! pic.twitter.com/oH4HUipiAe
    – Bällebad 22. Mai 19:47 – Teilmenge davon.

  • Mitleser   |   23. Mai 2016 - 16:11

    Während der PzAbwÜb wurden Milan, GraMaWa, PzFst 3 sowie Boxer mit GMW eingesetzt. Hierzu auch eine schöne Impression auf der Seite des Deutschen Heeres:
    http://goo.gl/zHwjZD