USA wollen Kampf gegen ISIS nicht nur in Irak und Syrien, nächste Woche Minister-Treffen

20160113_Carter_CampbellA

Die USA wollen gegen die ISIS-Terrormilizen nicht nur im Irak und in Syrien vorgehen, sondern sehen die Bekämpfung als globale Aufgabe im Krieg gegen den Terrorismus. Die Metastasen der Organisation in Nordafrika, in Afghanistan und im Jemen müssten ebenfalls angegangen werden, sagte US-Verteidigungsminister Ashton Carter am (gestrigen) Mittwoch (Ortszeit) bei einer Rede in Fort Campbell in Kentucky. Zugleich mahnte Carter mehr Anstrengungen von Koalitionspartnern im Kampf gegen ISIS an; in der kommenden Woche soll eine Konferenz von sechs Kernstaaten der Anti-ISIS-Allianz, darunter auch Deutschland, in Paris stattfinden.

Die Rede Carters enthält viele interessante Aspekte und ist hier komplett nachzulesen; die Passage zur Ausweitung des Kampfes über Syrien und Irak hinaus:

Next, let me describe the fight outside of Iraq and Syria. As we work to destroy the parent tumor in Iraq and Syria, we must also recognize that ISIL is metastasizing in areas such as North Africa, Afghanistan, and Yemen. The threat posed by ISIL, and groups like it, is continually evolving, changing focus and shifting location. It requires from us, therefore, a flexible and nimble response with a broad reach.
And that’s why the Defense Department is organizing a new way to leverage the security infrastructure we’ve already established in Afghanistan, the Middle East, East Africa, and Southern Europe into a network to counter transnational and transregional threats like ISIL.

From the troops I visited in Morón, Spain in October, to those I visited last month in Jalalabad, those regional nodes provide forward presence to respond to a range of crises, terrorist and other kinds.
They enable our crisis response operations, counter-terror operations, and strikes on high-value targets, and they help us act decisively to prevent ISIL affiliates from becoming as great of a threat as the parent tumor itself.
This counterterrorism network is already giving us the opportunity and capability to react swiftly to incidents and threats wherever they occur, and it maximizes our opportunities to eliminate targets and leadership. An example of this network in action was our November 13th strike on Abu Nabil, where assets from several locations in the network converged to successfully kill this ISIL leader in Libya.

(Die USA verwenden die Abkürzung ISIL statt ISIS oder dem arabischen Begriff Daesh)

Die Verteidigungsminister der sechs Staaten, die am Luftkrieg gegen ISIS beteiligt sind, wollen sich Mitte kommender Woche in der französischen Hauptstadt treffen. Daran werde auch Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen teilnehmen, bestätigte das Ministerium in Berlin. Carters Aussage dazu lässt offen, ob da mit mehr Wünschen an Deutschland zu rechnen ist:

Next week, I will meet with my counterparts, ministers of defense from six nations that are playing a significant role in both the ground and air components of the counter-ISIL campaign, and beside whom you will shortly be fighting yourselves: France, Australia, Germany, Italy, the Netherlands and the United Kingdom. Each of these nations has a significant stake in completing the destruction of this evil organization, and we must include all of the capabilities they can bring to the field. And I will not hesitate to engage and challenge current and prospective members of the coalition to do more as we go forward.

Nachtrag: Und etwas Neues von den russischen Streitkräften in Syrien-Einsatz: Eine Mission russischer Su-25-Erdkampfflugzeuge – mit Jäger-Eskorte durch MiG-29 der syrischen Luftwaffe:

(Direktlink: https://youtu.be/v7IaVHR20r0)

Russian and Syrian pilots accomplished joint mission in the sky over the Syrian Arab Republic.
MiG-29 of the Syrian Air Force covered Russian Su-25 attack aircraft from the Hmeymim airbase during combat mission on destruction of terrorists’ infrastructure.
Crews of the Su-25 of the Russian Aerospace Forces and MiG-29’s of the Syrian Air Force have accomplished joint mission in the sky over the Syrian Arab Republic. A pair of MiG-29’s of the Syrian Air Force covered the Russian Su-25 attack aircraft during combat mission on destruction of terrorists’ infrastructure.
Syrian fighters took off from the airbase and met the Russian attack aircraft, which had taken off from the Hmeymim airbase, and provided escort and protection to the Russian aircraft throughout their flight to the attack point and on their way back.

Nachtrag 2 – vom Wall Street Journal: Russian Intervention Emboldens Syrian Kurds
Moscow’s operations allows fighters to ignore U.S. concerns and gain ground against other rebel groups

Russia’s entry into the Syrian war and its subsequent conflict with Turkey have been a boon for one other belligerent in addition to the Assad regime: the Syrian Kurds.
That is the same Syrian Kurdish forces that—after Washington’s failure to bolster “moderate” Arab rebels—have also become America’s indispensable local partner in the campaign against Islamic State.
That partnership with the U.S. remains vital for Syrian Kurdish forces. Yet, recent Russian operations have given them leeway to disregard American objections and gain new ground in controversial areas, including against other rebel groups.

(Foto: Defense Secretary Ash Carter signs a 101st Division flag for a deploying soldier on Fort Campbell, Ky., Jan. 13, 2016 – DoD photo by U.S. Army Sgt. 1st Class Clydell Kinchen)

30 Gedanken zu „USA wollen Kampf gegen ISIS nicht nur in Irak und Syrien, nächste Woche Minister-Treffen

  1. „Each of these nations has a significant stake in completing the destruction of this evil organization,“

    das rhetorische lavieren bei den letzten BPK’S zum thema Kinetik lässt daran, zumindest für teutonien, berechtigte zweifel zu

  2. Nicht nur mehr Anstrengungen von Koalitionspartnern im Kampf gegen ISIS wird gefordert, sondern wohl auch die höhere Ausgaben für Verteidigung, laut den Medien die will Bundesregierung zufolge die Ausgaben für Verteidigung erhöhen….damit reagiere man ebenfalls auch auf Druck der USA.

  3. Die Freude in AA und BMVg über das Lob über die herausragende Rolle Deutschlands wird sich wohl mit Blick auf die Vorstellungen der Amerikaner zu mehr Beiträgen („…and we must include all of the capabilities they can bring to the field. And I will not hesitate to engage and challenge current and prospective members of the coalition to do more as we go forward“) in Grenzen halten.

    So ist das dann halt mit dem mehr Verantwortung übernehmen.

    Mal sehen was wir noch „to the field“ bringen sollen, wollen und vorallem auch können.

  4. Wenn Frankreich oder die USA mehr deutsche Beteiligung im Kampf gegen ISIS fordern sollten, wir Deutschland mehr Hilfe versprechen, aber ansonsten den Kopf in den Sand stecken.

    Gegen eine größere deutsche Beteiligung spricht allerdings, daß die Bundeskanzlerin mehr Geld für die BW in Aussicht stellt, aber statt mit Krieg gegen ISIS oder Terror zu begründen oder wenigstens mit Bündnisverteidigung, dies unter das unpopuläre Motto stellt, die USA in Europa zu halten. Diese Begrünung wird beim Wähler nicht gut ankommen.

    Es spricht für ein unselbständiges Deutschland und den Krieg gegen den Terror zu verstärken, und dort auch mit Russland zu kooperieren, könnte sinnvoller sein, auch um die Lage in der Ukraine zu entspannen, als nur mehr Geld für die BW geben zu wollen, aus Angst die US Truppen könnten Deutschland verlassen.

    Eine starke Minderheit in Deutschland, vor allem im Osten und der AfD Wähler dürfte sehr für einen Abzug der US-Truppen sein.

  5. @Memoria
    Da werden wir sicher in Kürze durch die IBUK erfahren, dass man im Einsatz gegen Daesh (analog zu Aufklärung) auch von Logistik nicht genug haben kann.;-)

  6. Interessantes Video oben im Nachtrag: Russische Su-25 fliegen mit syrischer MiG-29-Jägereskorte…

  7. And I have personally reached out to my counterparts, […] ask them to contribute to enhancing the fight against ISIL – more special operations forces, more strike and reconnaissance aircraft, weapons and munitions, training assistance, as well as combat support and combat service support.

    Many nations are already contributing greatly. Many can do more. And some are on the wrong track entirely. We don’t ask for favors, but neither do we grant favors. We recognize that nations follow their own best interests, as we follow ours. That means that they themselves must accelerate their efforts disrupting the networks that enable the flow of foreign fighters and material through their lands. That means joining and taking advantage of the opportunity to fight ISIL in Iraq and Syria, before it becomes a more serious threat to their public . And for Muslim-majority nations in particular, that means stepping forward and debunking ISIL’s false claims to religious or ideological excuses for brutality.

    In weniger „diplomatischer „Sprache bedeutet dieser zentrale Abschnitt der Rede: Er quetscht jetzt aus allen raus was geht, dabei werden die USA sich auf das beschränken, was in ihrem unmittelbaren Interesse ist und macht deutlich, dass es im Interesse der regionalen Akteure ist, sich dem Problem anzunehmen.
    Der Satz We don’t ask for favors, but neither do we grant favors. kann vieles bedeuten, aber mindestens, dass die USA nicht die Hausaufgaben anderer Staaten abnehmen wird. Wir leben nun alle in einem Sonnensytem ohne Sonne, der Weltpolitzist ist im Ruhestand.

    PS: Was er mit Muslim-Majority countries meint, weis ich nicht so ganz. Wenn er die arabischen Länder meint, ca 98% der Zivilbevölkerung dort lehnt Daesh laut Umfragen vollständig ab. Wenn er damit meint, regimetreue Prediger sollen eine PR – Kampagne starten …. OK … man sollte aber hierbei wissen, dass ein weiter Teil der Zivilbevölkerung dann mal wieder nicht weis „welches Loch sie sich zuhalten soll“ (tschuldigung). Im schlimmsten Fall wird Daesh dadurch nur attraktiv.

  8. Mir kommt dieser ganze Anti-ISIL-Kampf inzwischen eher so vor als wollten die USA und damit auch bei Proxy die Golf Araber den Fuß in der syrischen Tür behalten.
    Das Problem ISIS scheint im Moment durch die Fraktionen am Boden (Syrer, Peschmerga, Irakische Armee) gelöst zu werden.
    Leider trauen die Amis keiner dieser Fraktionen über den Weg.
    Was wäre denn wenn Assad auf einmal den nichtkurdischen Teil des Landes unter seine Kontrolle brächte? Die ISIS ist das Feigenblatt, das den Amis noch bleibt um in Syrien weiterhin Rebellengruppen ihrer Gnaden einsetzen zu können.

  9. Strike update CJT OIF für den 13.01.2016.
    https://m.facebook.com/CJTFOIR/photos/p.1652770594989075/1652770594989075/?type=3
    The following is a summary of the strikes conducted against ISIL since the last press release:

    Syria
    • Near Manbij, one strike destroyed seven ISIL fighting positions.
    • Near Mar’a, two strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed an ISIL vehicle and an ISIL fighting position.

    Iraq
    • Near Hit, two strikes struck an ISIL vehicle borne improvised explosive device (VBIED) factory and an ISIL IED facility.
    • Near Kisik, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed four ISIL fighting positions.
    • Near Mosul, four strikes struck a large ISIL tactical unit and destroyed an ISIL weapons cache, an ISIL vehicle, seven ISIL fighting positions, four ISIL assembly areas, an ISIL-used culvert, disabled an ISIL front end loader, and denied ISIL access to terrain.
    • Near Ramadi, three strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed 14 ISIL fighting positions, destroyed two ISIL recoilless rifles, 12 ISIL heavy machine guns, two ISIL sniper positions, and an ISIL tactical vehicle.
    • Near Sinjar, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL heavy machine gun and an ISIL fighting position.
    • Near Sultan Abdallah, two strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed two ISIL fighting positions and an ISIL assembly area.
    • Near Tal Afar, two strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed an ISIL fighting position, an ISIL weapons cache, and five ISIL assembly areas.
    • Near Bayji, one strike struck a large ISIL tactical unit and destroyed three ISIL weapon caches.
    • Near Habbaniyah, one strike destroyed three ISIL fuel tankers and an ISIL command and control node.
    Strike assessments are based on initial reports. All aircraft returned to base safely.
    Im Großen und Ganzen: NSTR.

  10. @JCR
    Etwas zum Lernen. Der Spiegel ist hoffentlich glaubwürdig.
    U.a.:
    Die syrischen Rebellen: Aus den anfangs kleinen örtlichen Rebellenmilizen haben sich zum Teil größere Koalitionen formiert. Am schlagkräftigsten ist derzeit die im März 2015 geknüpfte Allianz „Armee der Eroberung“ (Dschaisch al-Fatah) im Nordwesten des Landes. Ihr gehören verschiedene Milizen an. Die stärksten dieser Milizen sind die islamistische Nusra-Front, der syrische Ableger von al-Qaida, und die salafistische Rebellengruppe Ahrar al-Scham. Sie kommen auch in anderen Landesteilen vor. Beide wollen ein islamistisches Syrien aufbauen, in der die Gesetzgebung auf der Scharia beruht. Demokratie lehnen sie ab. Mit ihnen kooperieren auch immer wieder kleinere, eher säkulare örtliche Rebellenmilizen, die sich selbst als „Freie Syrische Armee“ bezeichnen. Von ihnen sind im fünften Jahr der Gewalt wenige Kämpfer übrig. Sie bekamen nahezu keine Hilfe. Islamistisch motivierte internationale Geldgeber dagegen gab es deutlich mehr. Manche Rebellen orientierten sich dementsprechend um und wurden professionelle Kämpfer. Andere flohen und kehrten in ihre alten Berufe zurück.http://m.spiegel.de/politik/ausland/a-1057039.html#sponfakt=5

    Es gibt keine Rebellengruppen von der USA Gnaden. Nur weil die USAF einige Tonnen Material im Norden abwirft und die Marunes SOF einsetzen, haben sie noch lange keine „eigene“ Rebellengruppe.
    Wie bitte soll Assad irgendetwas unter Kontrollen bringen? Er existiert nur noch, weil die Russen ihn brauchen und inzwischen auch die OIF Partner seiner im Wiener Friedensprozess nicht mehr entbehren können.

  11. @JCR: Die öffentliche Debatte informierter Kreise dort dreht z.Zt zunehmend in Richtung Al-Assad sowie das Regime zu unterstützen, bzw. den Rebellen die Unterstützung zu entsagen.

    Die Wolfowitz Doktrin ist tot, das „Birth-Bang“ Konzept der Neo-Con von 2006 hat eine Misgeburt hervorgebracht. Totalverlust an unserer NATO Südost-Flanke. @Woody hat es schon vor längerer Zeit richtig erkannt: „Was uns Sorgen machen muss, ist die innere Stabilität der Türkei.“ Ich füge hinzu: Israel (relativ stabil), Jordanien (kritisch), Libanon(sehr kritisch), in gewissen Maße Ägypten (kritisch), wie sich Saudi Arabien entwickelt kann ich nicht einzuschätzen.

  12. This is the Pentagon’s new strategy to defeat ISIS

    IT INVOLVES A LOT OF A OLD-SCHOOL WAR FIGHTING AND COULD REQUIRE MORE AMERICANS ON THE GROUND TO SUPPORT UNPROVEN ALLIES

    By Andrew Tilghman, Military Times

    http://www.militarytimes.com/story/military/war-on-is/2016/01/14/pentagon-strategy-islamic-state-iraq-syria/78269180/

    P.S: Das ist eben genau das, was Carter nicht gesagt hat. Die USA werden an keiner Daesh-Front das alleine stämmen. Und daher gehe ich in der Bilad-As-Sham von einem UN-Mandat aus. Die Mittelmeefronten wird die EU stämmen mit den USA „over the Horizon“.

  13. 1. Das „Kalifat“ hatte seine größte räumliche Ausdehnung etwa 07/14 bis 07/15. Kulminations- und Wendepunkt war die Operation um Kobané (arabisch: Ain al-Arab) vom 16.09.2014 bis 19.01.2015. Dabei steht der Ort hart südlich der türkischen Grenze nördlich ALEPPO für zweierlei:
    – größte militärische Kraftanstrengung auf einer Ebene mit Ar Raqqa und Mossul und
    – erste bedeutende taktische Niederlage mit operativer Dimension (gegen vornehmlich kurdische Kämpfer).
    2. Seit nahezu exakt einem Jahr sieht sich Daesh in der strategischen Defensive, ausgelöst durch gegnerische Erfolge vor allem auf dem irakischen Teilkriegsschauplatz.
    Der Zusammenhang der Operationsführung zwischen dem syrischen und irakischen AOR ging im Raum SINJAR-Gebirge, -Stadt nach Unterbrechen des Highways Ar-Raqqa – MOSSUL verloren. Die EUPHRAT-Staudämme NW RAMADI und HADITHA sind in kurdischer/jesidischer Hand. RAMADI ist gefallen, heute (15.01.16) meldete die irakische Armee die Zerschlagung der im Raum TIKRIT (Geburtsort von SADDAM HUSSEIN) eingesetzten Daesh-TrTle.
    3. Die Erstarkung der kurdischen und jesidischen Kämpfer, auch durch deutsche Rüstungs- und Ausbildungshilfe, vor allem aber wegen CAS seitens CJTOIF wendeten im gesamten nordsyrischen und -irakischen Raum das Momentum zum Nachteil von Daesh.
    Die interdiction Einsätze von OIR richten sich seit Mitte 2015 erfolgreich gegen die Ölinfrastruktur, was nachhaltig zur Abriegelung des cashflows aus Ölverkäufen führte. CAS konzentriert sich weiterhin auf taktische Ziele, an den strike-updates hier bei AG regelmäßig nachzuvollziehen. UAS im Zusammenwirken mit SOF schalten mehr und mehr Führungsköpfe, die HVT (high value target) aus.
    4. Folge, auch einem militärischen Dilletanten wie ABU BAKR al-BAGDADI, alias der „Kalif und Nachfolger des Propheten“, wird deutlich vor Augen stehen, der Krieg auf der erweiterten arabischen Halbinsel ist nicht zu gewinnen. Deutlich wird diese Erkenntnis in der Verlegung wesentlicher Kader nach MOSSUL und Versuchen, in LIBYEN (Sirte), in AFGHANISTAN und im JEMEN Fuß zu fassen. Ein logischer Schritt, da somit Kräfte der Bedrohung seitens OIR und der KURDEN entzogen werden und auch der neuesten Bedrohung durch die TÜRKEI: Spätestens nach dem ISTANBUL-Attentat vom 13.01.2016 hat auch ein ERDOGAN seiner Lw Freiheit des Handelns gegen Daesh eingeräumt.
    5. Gegen das Ausspielen dieser Daesh-Karten spricht jedoch,
    – dass die TALIBAN den Daesh nicht als Verbündete, sondern Konkurrenten um die Macht betrachten. Erste Zusammenstöße werden berichtet aus HELMAND und KANDAHAR, und
    – er im JEMEN auf die sunnitische Zentralmacht Saudi-Arabien stößt.
    Als möglicher Auffang-/Rückzugs- und Regenerationsraum bleibt in der Tat, wie von A. Carter dargestellt, in erster Linie Nordafrika mit LIBYEN an vorderster Stelle. Aus deutscher Sicht muss vor dem Hintergrund des erhöhten Kräfteansatzes bei MINUSMA hinzugefügt werden, der beherrschende Stamm im MAGREB sind die TUAREG, deren Verbreitungsgebiet eben auch MALI und LIBYEN umfasst. Ihr Traum ist nach wie vor L‘ AZAWAD, der Staat der TUAREG in der SAHARA.
    In der Nutzung möglicher Ausweichräume (AFG – LIB – JEM) liegt aber nicht nur eine mögliche strategische Stärke von Daesh durch Ausweichen in Gebiete ohne OIR-, kurdische und irakische Bedrohung, sondern gleichzeitig eine bedeutende Schwächung. Daesh lebt von und durch Unterstützung sunnitischer Stamme des Irak, von Kadern der irakischen BAATH-Partei eines SADDAM und entlassenen Berufssoldaten der SADDAM-Armee. Diese bedingungslose Unterstützung, das Daesh umgebende Wasser, in dem der „Kalif“ mit seinen Dschihadisten aufgeht, genießt er nur in ARABIEN!
    6. Hier bietet sich, wie ich Carter verstehe, der Ansatzpunkt Daesh endgültig zu schlagen. Die Hauptvertreter von OIR, auch RUSSLAND, sind aufgefordert alle Anstrengungen zu unternehmen, die o.g. Metastasenbildung im Keim zu ersticken. Alle militärischen Vorteile liegen dazu auf Seiten der Koalition. Feind ist deutlich geschwächt: Nachschub zwischen den Kriegsschauplätzen nahezu unmöglich, finanzielle Ressourcen nicht nur infolge der Zerschlagung von Ölinfrastruktur, sondern auch wegen des niedrigen Barrelpreises angeschlagen und, der europäische Kämpfernachschub verebbt. Demgegenüber können die Koalitionstruppen, zumindest in der Luft, aus dem Vollen schöpfen. Am Boden gilt es nachzulegen, das ist es, was Carter erreichen will, durch Besetzung der Ausweichraume in den „Metastasenstaaten“, Prävention also!
    7. Deutschland ist dabei. Unsere ökonomische, politische Stärke und unser Stellenwert als europäische Zentralmacht mit besonderem Einfluss in Vorderasien und Verantwortung in unserer Nachbarregion, erfordern deutsche Beteiligung.
    Auch mit Streitkräften!

  14. Der kurdische stvMinPräs schließt eine Offensive gegen die de facto Daesh-Hauptstadt MOSSUL in 2016 aus, da seiner Ansicht nach die irakische Armee derzeit dazu nicht in der Lage sei.
    http://mobile.reuters.com/article/iduskcn0uu0ao?utm_campaign=trueAnthem:+Trending+Content&utm_content=569a0ec704d3015b19238705&utm_medium=trueAnthem&utm_source=twitter
    Den Koalitions(boden)truppen im mittelöstlichen Kriegsschauplatz ist dringend anzuraten, das Momentum zu nutzen. Ein angeschlagener Gegner muss verfolgt werden, „Kampf durch die Tiefe/combat through the enemy’s depth“, ohne Ruhepause, die in Verfolgung mündet. Jede Unterbrechung/Verzögerung gibt Gelegenheit zur Restitution, Umgliederung und Konsolidierung, was bisherige taktische Erfolge hinsichtlich ihrer operativen Bedeutung relativiert.
    Sofern Carter in kommender Woche seine „Koalition der großen Sechs“ geschmiedet kriegt, gilt es unmittelbar nachzusetzen. Das wäre obendrein geeignet, ein Ausweichen bedeutender Kräfte und Kader in die „Metastasengebiete“ zumindest zu erschweren.

  15. Nach abgestimmten Vorgehen sieht die folgende Meldung vor dem Hintergrund obiger, kurdischer Info nicht aus.
    http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2016/Jan-15/332164-syrian-forces-prepare-for-assault-to-seize-aleppo.ashx
    Demnach bereitet Assad eine Hauptoffensive zur Wiedereinnahme von Aleppo vor.
    Andererseits kann beides nach den Grundsätzen von „deception“, – those measures designed to mislead the enemy by manipulation or falsification … to induce him to reach in a manner prejudicial to his interests -. Also Täuschung und Tarnung durch u.a. Vermittlung eines unzutreffenden Lagebildes sowie Verschleierung eigener Absichten …!

  16. Nach einem Spon-Artikel fordert jetzt die Türkei mehr militärisches Engagement Deutschlands in Syrien.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/syrien-tuerkei-ruft-deutschland-zu-militaerischem-engagement-auf-a-1072308.html

    Ich befürchte aber, daß der Regierung der Mut für Vergeltungsschläge in Syrien gegen die ISIS fehlt, solange es keine entsprechende Medienkampagne gibt. Unsere angeschlagene Bundesregierung könnte keiner Medienkampagne standhalten.

    Frankreich hatte schon Stunden nach den Anschlägen in Paris Vergeltungsschläge geflogen. Allerdings hatte Frankreich Jagdbomber bereits vor Ort.

  17. @ Closius

    Wer sagt uns denn, dass der Anschlag in Istanbul kein Anschlag vom türkischen Geheimdienst war, um Deutschland stärker in den Krieg gegen ISIS zu ziehen ?

    Bis jetzt hat sich ISIS zu dem Anschlag noch nicht bekannt, was ein ungewöhnliches Verhalten für ISIS darstellt. Des weiteren hat die Türkei bis jetzt noch nicht den Beweis geliefert, dass der türkische Geheimdienst nicht weiterhin ISIS unterstützt, z.B. durch Ölankäufe von geschmuggelten Rohöl. Angeblich soll sogar der Sohn des Präsidenten Erdogan in die Geschäfte mit ISIS verwickelt sein.

    Insgesamt erinnert mich die Situation in der Türkei mit ISIS in Syrien sehr stark an Pakistan mit den Taliban in Afghanistan.

  18. Die Geiselnahme in Burkina Faso/Ouagadougou ist inzwischen mit Unterstützung FRA und U.S. SOF beendet worden, nach 23-stündigen Gefechten.
    Von der Hauptstadt bis zur malischen Grenze sind es knapp 300 Km …!
    Zwei Al-Quaëda Spittergruppen, die auch für den Bamakoanschlag verantwortlich zeichneten, übernahmen Verantwortung.

  19. Zusammenfassend: Raqqa kann eingenommen werden, Mosul ist fraglich. Das Augenmerk sollte, wie Carter es bestimmt hat, die Metastasenbildung sein. Demnach stellen wir uns konsequent die Frage, wie dieses spraying des Tumors funktioniert: Daesh muss in den angestrebten Gebieten der lokalen Bevölkerung irgendwelche Vorteile garantieren.
    Da die anvisierten Gebiete arm, zersetzt und bewaffnet sind, kann Daesh nur Kämpfer und einen Mythos sowie Vorteile transnationalen Einflusses geltend machen:

    – Geht Daesh in der Bilad-As-Sham zu früh zu Grunde, imitiert sie Al-Qaida.
    – Geht sie nicht zu Grunde gewinnt sie an Legitimation.

    Ein Mittelweg ist gefragt, der geeignet ist den Mythos zu brechen. Wie?

    Symbolische Verluste und Demütigung! Man nimmt Daesh die Hauptstadt Raqqa und die südirakischen Gebiete. Modul ist die Endschlacht, die medienwirksam ablaufen sollte.

    Daran wird als ständiger Verlierer es schwer haben, Metastasen zu bilden. Kommt hinzu, dass die Zivilbevölkerung in den angestrebten gebieten politisch immunisiert ( Tuareg mit Hoffnung auf Selbstbestimmung als kleines Beispiel ) und miliärisch gestellt wird sollte das Jahr 2016 der Untergang islamistischer Grossmachtfantasien werde.

    Klartext: Das Khalifat des osmanischen Reiches ging nicht nur militärisch zu Gründe, sondern wurde zuvor 50 Jahre künstlich per Entwicklungshilfe und Kredite zusammengehalten. Es muss jetzt auch den Wahhabiten klar werden, dass eine wie auch immer geartete Shariah ungeeignet ist, politökonomische Erfolge zu erziehern. Denn auch Daesh war abhängig von Ölverkäufen und damit unmittelbar von unseren Devisen. den Devisen der Demokratie.

  20. Strike update 16.01.16 CJT-OIF
    http://www.defense.gov/News-Article-View/Article/643410/coalition-forces-continue-strikes-in-syria-iraq?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter
    Officials reported details of the latest strikes, noting that assessments of results are based on initial reports.

    Strikes in Syria
    Attack, fighter and remotely piloted aircraft conducted 11 strikes in Syria:
    — Near Abu Kamal, one strike struck an ISIL-used bridge.
    — Near Al Hasakah, two strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed two ISIL fighting positions.
    — Near Ar Raqqah, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL vehicle and wounded an ISIL fighter.
    — Near Ayn Isa, two strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed two ISIL vehicles, an ISIL bed down location, and wounded an ISIL fighter.
    — Near Mar’a, five strikes struck five separate ISIL tactical units and wounded an ISIL fighter.

    Strikes in Iraq
    Rocket artillery and attack, bomber, fighter and remotely piloted aircraft conducted 18 strikes in Iraq, coordinated with and in support of Iraq’s government:
    — Near Al Huwayjah, one strike struck an ISIL headquarters.
    — Near Albu Hayat, one strike destroyed an ISIL vehicle-borne bomb.
    — Near Kisik, one strike denied ISIL access to terrain.
    Near Mosul, eight strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed an ISIL vehicle, two ISIL fighting positions, three ISIL-used culverts, 12 ISIL assembly areas, five ISIL command and control nodes, an ISIL bunker, an ISIL weapons cache, and denied ISIL access to terrain.
    Near Ramadi, six strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed an ISIL building, an ISIL vehicle-borne bomb, four ISIL staging areas, cratered two ISIL-used roads, and denied ISIL access to terrain.
    — Near Tal Afar, one strike destroyed three ISIL assembly areas and an ISIL vehicle-borne bomb.
    Mossul und Ramadi weiterhin der Schwerpunkt der Luftoperation im Irak.

  21. In der REUTRERS_Meldung tritt eine bisher wenig oder kaum bekannte Seite inner-irakischer Spannungen zutage.
    http://uk.mobile.reuters.com/article/idUKKCN0UT0WQ?irpc=932
    Demnach muss massiv Kampftruppe und Polizei eingesetzt werden, um im Raum BASRA (schiitische) Stammesfehden in Zusammenhang mit der Ölförderung einzugrenzen.
    Das Rückgrat der irakischen Ölproduktion am Nadelöhr des https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schatt_al-Arab garantiert 85% der Förderung durch westliche Unternehmen, die Objekt der Stämme sind. Die Schifffahrtsrechte auf dem Grenzfluss, der das Delta von Euphrat und Tigris bildet, waren/sind zwischen Irak/Iran seit jeher umstritten, trotz diverser Verträge.
    Für den ungehinderten Ölexport ist BASRA von uneingeschränkt strategischer Bedeutung. Der Hafen bietet den einzigen Seezugang, der wegen unmittelbarer Nachbarschaft zum IRAN ohnehin kritisch zu betrachten ist. Nur die 5. U.S-Flotte garantiert den freien Schiffsverkehr im Golf und die Exporte des Irak auf dem Seeweg.
    Nicht völlig abwegig ist eine iranische Absicht hinter der Stärkung von Unruhen unter schiitischen Glaubensbrüdern in BASRA zu vermuten. Noch für dies Wochende wird in WIEN im Rahmen der IAEA-Gespräche zwischen dem IRAN und den 5+1 eine beginnende Aufhebung der Sanktionen erwartet. Der IRAN tritt dann, theoretisch bereits ab morgen, wieder als Öl-Produzent und aktives OPEC-Mitglied auf den Plan, die unmittelbaren (Ölförder)Konkurrenten am Golf sind das KSA und eben der IRAK, der dazu auf BASRA nicht verzichten kann.

  22. By the way, morgen vor 25 Jahren begann „DESERT STORM“.
    http://www.dodlive.mil/index.php/2016/01/6-things-to-know-about-operation-desert-storm/ nachdem SADDAM sich des kuwaitischen Öls bemächtigt hatte.
    Die kommenden fünf Jahre bis zum 30-jährigen Krieg der Moderne sind offensichtlich sicher, in Anbetracht der Lage zwischen BOSPORUS, Schatt al-Arab, Bab al-Mandeb und SUEZ.
    Vielleicht sind alle am Konflikt Beteiligten gut beraten, noch einmal bei Thomas Edward Lawrence und seinem „Aufstand in der Wüste“ nachzulesen: es geht nichts gegen die Araber. Das wissen die „Herren“ auch, sind leider einander genauso wenig grün wie vor 100 Jahren.

  23. Was wir hier übrigens meist übersehen (ich auch), sind die gesonderten französischen Meldungen der Operation Chammal, des Einsatzes gegen ISIS/Daesh in Irak und Syrien.

    Der jüngste Lagebericht dazu stammt vom 14. Januar und enthält viel Irak und wenig Syrien. Unter anderem wird dort die Zerstörung einer ISIS-Telekommunikationszentrale in Mossul gemeldet, die angeblich auch von ISIS selbst bestätigt sein soll.

  24. Der IRAN ist zurück. Zurück auf der Bühne des vorderen Orients und auf der internationalen.
    Nachdem die IAEA sowie die 5+1 bestätigt haben, dass der Mullah-Staat die Auflagen bezüglich der Urananreicherung erfüllt hat, hoben die USA und die EU ihre Sanktionen auf.
    Dadurch werden per sofort eingefrorene Gelder von $ 100 Mrd frei, die investiert werden, um Defizite von 12 Jahren Sanktionsregime auszugleichen. Erster Profiteur wird dem Vernehmen nach Airbus sein, das 114 airliner in den Büchern aus Teheraner Bestellung platziert hat. Die Ölförderung soll um 500.000 Barrel/Tag gesteigert werden, die Folgen sehen wir alle mit Freude an unseren Tankstellen.
    Weniger erfreut, im Gesamtzusammenhang der Entwicklung sind KSA, ISRAEL und die TÜRKEI. Die Vorstellungen von Saudis und Türken von Einnahme der Rolle eines regionalen Hegemonen sind noch nicht mehr realisierbar. Eine Antwort auf die möglich Frage nach dem starken Mann am (persischen – oder doch – arabischen?) Golf lässt sich nur insofern beantworten, als dass gesagt wird, er existiert nicht. 80 Mio Türken können knapp 80 Mio Iraner nicht majorisieren, 29 Mio Saudis befinden sich zwar rein numerisch in der Minderheit, das saudische Öl und die whahabitische Position als sunnitische Führungsmacht machen dies aber wett.
    Auf heutiger europäischer Betrachtung lautete die Schlussfolgerung, dann muss man sich eben einigen. Nur funktioniert dies in jenem Teil des Planeten keinesfalls. Denn, wie hier bei AG bereits mehrfach dargestellt, seit wann sind sich Araber je einig gewesen; Araber und Perser nicht, sowie Araber und Türken ohnehin nicht. Die Stämme der arabischen Halbinsel litten seit Darius und Xerxes unter Persern einerseits und des weiteren bis vor 100 Jahren unter den Osmanen.
    Indirekt setzt sich der Kampf um die Vorherrschaft gegenwärtig im Kalifat des Daesh im Proxiwar der diversen Kontrahenten fort. Wie bekannt, Iraner (und Russen) setzen auf Assad, Saudis (und Daesh) wollen ihn loswerden, die Türken interessieren sich mit Masse allein für das Niederhalten der Kurden und der Westen steht mittendrin.
    Was kann der Iran wollen?
    Kurz, nach Jahren der Demütigung zurück an die Fleischtöpfe der Macht, jetzt sind wir dran! Die Saudis schüren das Feuer durch z.B. Ermordung eines schiitischen Predigers aus Bahrain und den Kampf gegen die jemenitischen Houthi.
    Wie könnten sie das Ziel realisieren?
    Durch Aktivierung des Schhiitischen Halbmondes – Schia crescent.
    Es war der jordanische König Abdullah II., der im Dezember 2004 das Wort vom „schiitischen Halbmond“ prägte, den das Mullah-Regime im Iran über den Irak, Syrien bis hin zum Libanon spannen wolle (Bahrain und den Jemen nicht zu vergessen!) Genau dies ist es, was die Sunniten Arabiens fürchten, die Einheit der Schia unter persischer Führung. Das Öl, und die sicher zu erwartende ökonomische Prosperität nach zwölf Jahren des Darbens eröffnen den Mullahs alle Moglichkeiten.
    Über Israel ist jetzt noch nichts gesagt worden, allerdings lebt Erez Israel ja auch als Sanktuarium der USA, der EU und insbesondere Deutschlands.

  25. Klar ist vor allem, es wird nicht friedlicher auf der Arabischen Halbinsel und in deren Nachbarschaft. Vor allem wenn diese drei (vor allem Iran und KSA) ihre protegierten Gruppen unterstützen, wird es weiter brodeln.
    Wie in einem anderen Threat schon angesprochen, irgendwann wird es darauf hinauslaufen dass einige Konflikte sich ausbluten müssen. Allein weil der außen (bzw. mittendrin) stehende Westen nicht alle Konflikte lösen oder befrieden kann…

  26. Das Momentum präsentiert sich, ausnutzen, dranbleiben, nachsetzen.
    https://mobile.twitter.com/CENTCOM/status/690573257028804608/photo/1
    Freedom of Movement ist dahin, wie hier seit Wochen dargestellt, jetzt grafisch nachvollziehbar durch die CENTCIM-Karte. Daesh verfügt über keine verlässliche West-Ostverbindung mehr.
    Ausgezeichnet passt dazu, http://www.politico.com/magazine/story/2016/01/ash-carter-isil-fight-213554 – Beschleunigung des Kampfes gegen Daesh und zerschlagene Ziele 12. – 18. Januar ’16. https://mobile.twitter.com/CJTFOIR/status/689914116429979648/photo/1

  27. In Davos setzt A. Carter gegenüber CNBC-TV auf U.S.- Boots in the Ground.
    http://m.voanews.com/a/pentagon-chief-calls-for-us-boots-on-the-ground-in-is-fight/3158707.html?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter
    Zusätzlich Klartext:
    The secretary will be meeting with several defense ministers in two weeks. He said many countries are not doing enough in the war against IS, saying that they are in the fight „on paper.“
    Wen er dabei wohl im Sinn hat, …?

Kommentare sind geschlossen.