Luftkrieg gegen ISIS: Ein Blick auf die Operation Inherent Resolve

Der Luftkrieg gegen ISIS, in Bildern – interessant nicht zuletzt deshalb, weil demnächst auch Deutschland Teil dieses Luftkrieges in der US-geführten Operation Inherent Resolve sein wird. Denn auch wenn hierzulande immer betont wird, die Bundeswehr werde nur Aufklärungsmissionen fliegen: Die sind natürlich Voraussetzung für das Targeting Package, die Zielaufklärung und -bestimmung, und damit integraler Bestandteil der Luftkriegsoperationen. Ebenso das deutsche Tankflugzeug, das die Kampfjets verschiedener anderer Nationen für ihre Angriffe auftanken wird.

(Was natürlich fehlt in diesem Video: die Einsätze der russischen Kampfflugzeuge.)

(Direktlink: https://youtu.be/GFF68pN8NoQ)

9 Gedanken zu „Luftkrieg gegen ISIS: Ein Blick auf die Operation Inherent Resolve

  1. Die Russen fliegen doch auch nicht unter OIR sondern koordinieren ihre Einsätze mit IRAN-IRAK-SYRIEN.

    pi

  2. Wer sich diese Zahlen ansieht, die eingesetzten Luftfahrzeuge, die Luftbetankungen (600.000 Gallonen täglich), die geflogenen Einsätze, dem erscheint der deutsche Beitrag vielleicht in anderem Licht.

  3. Natürlich fliegt Rußland nicht gegen ISIS und wird es auch in naher Zukunft nicht tun. Außerdem hat es in seiner mehrwöchigen Anwesenheit nichts wesentliches bewegt, aber eine Zivilmaschine verloren, und einer seiner Jets wurde abgeschossen. So hat es Präsident Obama auf seiner gestrigen Pressekonferenz in Paris erklärt:

    https://www.whitehouse.gov/the-press-office/2015/12/01/press-conference-president-obama

    Aber er ist hoffnungsvoll, daß Rußland umdenken und sich der US-Allianz gegen ISIS anschließen wird. Die Türkei hat die Grenze zu Syrien fast geschlossen, es fehlen nur noch 98 Kilometer. Außerdem ist er schon seit 5 Jahren der Ansicht, daß Assad den seit 4 Jahren laufenden Bürgerkrieg nicht gewinnen kann.

    Womit zunächst alle Fragen beantwortet wären.

    p.s. Es heißt übrigens „Mister Putin“ und „Präsident Erdogan“. Eine klare Sprachregelung ist wichtig.

  4. @ Mitleser

    Was bedeutet es „die Türkei hat ihre Grenze zu Syrien fast geschlossen“ ?

    De Türkei hat geschmuggeltes Erdöl vom IS angekauft, genauso wie vorher von den sunnitischen Aufständischen um Falludscha und noch früher unter Sadam Hussein während der Embargo-Zeit. Sie unterstützte den IS auf breiter Front und macht sie es heute nicht mehr ?

  5. Georg | 02. Dezember 2015 – 14:01

    @ Mitleser

    Was bedeutet es „die Türkei hat ihre Grenze zu Syrien fast geschlossen“ ?

    De Türkei hat geschmuggeltes Erdöl vom IS angekauft, genauso wie vorher von den sunnitischen Aufständischen um Falludscha und noch früher unter Sadam Hussein während der Embargo-Zeit. Sie unterstützte den IS auf breiter Front und macht sie es heute nicht mehr ?

    Einen Ankauf geschmuggelten ISIS-Öls durch die Türkei hat Präsident Obama nicht erwähnt. Er habe aber mehrfach mit Präsident Erdogan über die Notwendigkeit der Grenzschließung gesprochen, und die Türkei ist dem nachgekommen. Nur noch 98 km Grenzsicherung fehlen, dann hat es die Türkei geschafft. Sagte Präsident Obama am 01.12.2015 in Paris.

    Das ist kein Sarkasmus von mir. Eher Realsatire vom US-Präsidenten. Lesen Sie das Interview, mehr gibt es nicht zu sagen.

  6. Was bombardiert die russische Luftwaffe da in Syrien ? Getreidesilos ?
    Auf einem auf Sputnik veröffentlichtem Video wird behauptet, ein Öllager werde bombardiert. Man sieht aber keine Flammen oder Brand. Im Netzt wird behauptet, ein Getreidesilo-Lager werde bombardiert. Das scheint mir eher zutreffend. Es fehlt auch die entsprechende Öl-Infrastruktur, zudem stehen Öltanks in der Regel weiter auseinander. Schlechte Aufklärung ?
    http://de.sputniknews.com/militar/20151202/306119241/russische-luftwaffe-vernichtet-32oelverarbeitende-werke-11raffinerien.html?utm_source=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2F&utm_medium=short_url&utm_content=ak5y&utm_campaign=URL_shortening

    Laut bellingcat wurde jüngst eine Großbäckerei bombardiert:
    https://www.bellingcat.com/news/2015/12/01/what-osint-tells-us-about-the-bakery-bombing/

  7. @ Hohenstaufen

    Getreidesilos sind für den IS durchaus strategische Ressourcen. Laut Spiegel kontrolliert der IS weitgehend die Getreideproduktion im Irak und Syrien (Felder an Flussläufen und Bewässerung) und verkauft Getreide für über 100 Mio $ im Jahr.

    Getreide ist für den IS wie bares Geld, allerdings ist dies natürlich auch ein ethisches Problem, denn letztendlich ist dies die Winternahrung für 6 – 10 Mio Menschen in den IS-Gebieten. Nur wie die Aktion Kartoffelkäfer der Amerikaner am Ende des II. WK, die Versorgung der Bevölkerung zu schwächen ist ein strategisches Ziel des Krieges und die Russen haben vermutlich noch weniger ethische Bedenken als die westlichen Nationen.

Kommentare sind geschlossen.