Angriff in Syrien: Russland startet Marschflugkörper vom U-Boot

20151208_RUS_Sub_Kalibr_Syria

Dieser Teil des russischen Engagements in Syrien dürfte auf den psychologischen Effekt (vor allem im Westen) abzielen: Aus dem östlichen Mittelmeer feuerte das russische U-Boot Rostow am Don, ein Boot der Kilo-II-Klasse, am (heutigen) Montag Kalibr-Marschflugkörper auf Ziele in Syrien ab; nach russischen Angaben auf ISIS-Kommandozentralen.


(Direktlink: https://youtu.be/fwja7sogNs4)

Der knappe englische Text dazu:

Massive launch of the Kalibr sea-based missiles was effectuated by the Rostov-on-Don submarine. It resulted in elimination of two important ISIS command centres in the Raqqah province.

Es ist nicht der erste öffentlichkeitswirksame Abschuss dieser russischen Marschflugkörper im Syrien-Konflikt. Der erste diente offensichtlich auch dazu, klarzumachen, dass Russland über diese Systeme verfügt. Der heutige Einsatz sollte, so darf man getrost vermuten, noch etwas mehr beweisen: Das Mittelmeer gehört uns genauso.

Nachtrag: Laut BBC sagte der russische Verteidigungsminister, die USA und Israel seien vorab über die Abschüsse informiert worden.

(Foto: Screenshot aus dem Video)

37 Gedanken zu „Angriff in Syrien: Russland startet Marschflugkörper vom U-Boot

  1. Geht das auch als Unterwasserschuss?
    Haben die Russen das zuvor angekündigt, da schippert ja durchaus noch mehr herum?

  2. Fakt ist: Wenn sie mit einer Kilo II da waren, dann wollten sie sich zumindest nicht verstecken. Und warum überhaupt U-Boote? Will Putin einmal sein Arsenal auf Einsatzbereitschaft testen? :D Ich bezweifle dass der IS entweder was gegen Schiffe oder gegen U-Boote besitzt, also warum die Show.

  3. @F. Kuss
    Warum? Sehr einfach! Ich, Putin, ich kann es!
    Das ist Machismo pur und zielt auf Obama und zeigt an, das Mittelmeer ist kein „mare nostrum“ des Westens.

  4. Wahrscheinlich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: einmal auf den IS losgehen und zum anderen dem Westen dezent in Erinnerung rufen, dass Syrien nicht Libyen sein wird. Und natürlich ist so eine militärische Machtdemonstration wunderbar geeignet, innenpolitisch gute Presse zu erhalten

  5. Damit will Putin Zeigen das er mit der USA halten Könnte
    und zu gleichen zeit Verlegt Putin auch Hubschrauber nach A… die gegen Türkei gingen

    Mit Erdukan sind wir schnell im 3ten Wk

    Das wollen unsere Politiker nicht war haben aber Sie werden von der Realität noch Erschlagen
    und China schwächelt bin mal gespannt wenn China auf Seiten Russland eintreten

  6. @ kuss

    ein nicht unerheblicher teil des russischen tänzchens vor an um bei auf syrien dürfte nicht primär für das DAESH-publikum gedacht sein, sondern für eine mal russische oder mal „westliche“ Audience.

    so sieht das aus, wenn mittelmächte gerne großmächte wären, weil das überleben ihres regimes von außenpolitischen erfolgen (mil/dipl) abhängig ist.

  7. @ Klaus-Peter Kaikowsky:
    Wenn man der deutschen, wie englischen, Wikipedia glauben kann, verfügt die Kilo II / Projekt 636 Klasse nur über Marschflugkörper die über die Torpedorohre ausgestoßen werden. (Worauf auch der Abschusswinkel im Video hindeutet.) Was als Silhouette des U-Boots erscheint sind nur die Wasserfontänen des ersten brechenden Marschflugkörpers. Mich würde es eher wundern wenn der Abschuss aufgetaucht erfolgt wäre.

  8. Eine nette Show. Das wirft für mich zwei Fragen auf:

    1. Welchen Mehrwert würden unsere Flottendienstboote in diesem Raum haben (Motto: genau nachmessen, wenn andere ihr bestes Ausrüstungs-Stück zeigen)?

    2. Welche anderen, vergleichbaren Aufklärungsmittel der Streitkräfte gäbe es, um den gleichen Zweck zu erreichen (welche also nicht dem IS & Co. gelten)?

  9. Wenn ich das richtig gelesen haben waren es ja Marschflugkörper vom Typ Kalibr die noch relativ neu (Zulauf der ersten Systeme im Jahr 2010) sind. Man wird diesen Test unter realen Einsatzbedingungen mit dem entsprechenden Zeichen an den Westen verbunden haben an und für sich nichts außergewöhnliches. Wir testen unser Gerät ja auch im Einsatz………

  10. Es dürften aber nicht nur Öffentlichtkeitswirksame Beweggründe für diesen Einsatz geben, sondern auch wirtschaftliche. Bei den bisherigen Einsätzen sind aufgrund der enormen Reichweite von über 1500km ( Kaspisches Meer) eher strategische Marschfugkörper vom Typ Kalibr verwendet worden, die nun von einem Unterseebot der Kilo-Klasse verwendeten Systeme (ebenfalls Kalibr, aber kleiner) haben eine deutlich geringere Reichweite und sind vermutlich etwas kostengünstiger. Das Mittelmeer dürfte daher auch aus ökonomischen Gründen in den Fokus von Russland geraten.

  11. Frage mich, ob es neben dem show of force auch einen Rückschluss auf die Kapazitäten an Luft-Boden Munition gibt. Leiden die Russen nicht auch an Munitionsmangel, wie die BILD berichtete?

  12. Es ist ein Kilo III, nicht Kilo II, das Boot ist brandneu. Ende Oktober war es überraschend in der Ostsee, und hat dort vermutlich Kalibr-NK geladen. Vorgesehen war der Transfer zur Schwarzmeerflotte.

  13. Nachtrag: Zwischen 6. und 10. Dezember (also jetzt) hat Russland südlich Zypern und vor Syrien zwei Warngebiete erklärt. Das war ursprünglich für 20-22. November vorgesehen, mit fast kompletter Blockade das libanesischen Luftverkehrs, nach Protesten wurden die Warngebiete dann verändert. Grafik dazu in der Wochenschau des Marineforum (http://www.marineforum.info/Wochenschau/wochenschau.html). Jetzt kann man mal rechnern, ob die Rostow Am Don es vom 13.11. im englischen Kanal bis zum 20.11. vor Libanon geschafft hätte…

  14. Ottone | 09. Dezember 2015 – 11:10
    „Es ist ein Kilo III, nicht Kilo II, das Boot ist brandneu.“
    sind die neuen Boote denn etwas leiser als die alten? Von denen ein Amerikanischer Marine-Offizier mal behauptet hat, die könne er sogar dann noch hören, wenn seine Tochter die Stereo-Anlage auf volle Lautstärke gedreht hat?

  15. Als motivierende Aktion der RU für die SAA und weitere potentielle Partner Moskaus in der Region zu interpretieren?

    Ich erinnere mich dass die US Navy gerne zusammen mit den Saudis medienwirksam Dreizacks geworfen hat.

    Zudem denke ich RU möchte in der Rüstungsindustrie auftrumpfen.

  16. @f28: Dieses Zitat bezog sich auf ganz sicher nicht auf (vergleichsweise leise) Kilo-II/III, sondern auf schnelle Boote mit Nuklearantrieb und massivem Kühlbedarf. Und ja, Wikipedia sagt dass die neuen Kilo weiter schwingungs- und geräuschoptimiert wurden, wäre ja auch komisch wenn nicht.

  17. Das war eine Botschaft an die Türkei und ihre besten Freunde. Putin:

    „With regard to strikes from a submarine – we certainly need to analyse everything that is happening on the battlefield, how the weapons work. Both the Calibre missiles and the Kh-101 rockets are generally showing very good results. We now see that these are new, modern and highly effective high-precision weapons that can be equipped either with conventional or special nuclear warheads.
    Naturally, we do not need that in fighting terrorists, and I hope we will never need it.“

  18. Letztendlich nutzt Putin die ganze Syrien-Kampagne auch als Verkaufsshow. Diesel-elektrisches U-Boot mit Marschflugkörper-Abschusspotential – das weckt Begehrlichkeiten bei Admiralen diverser Länder.

  19. Rostov-na-Donu ist ein KILO-III-Boot – das modernste nicht-nukleare der Russen und mit Sicherheit mit weiter verringerter akust. Signatur.

    Aus russ. Websites geht hervor, dass RnD bereits während der Sea Acceptance Tests (Werfterprobungen) Kalibr-FK aus getauchter Position verschossen hat.

  20. @ T. Wiegold/persiflo

    Das Putin-Zitat findet sich hier:

    http://bmpd.livejournal.com/1617651.html

    („В ответ В. В Путин заявил: «Надо, конечно, все проанализировать, и все, что происходит на поле боя, как работает оружие. И «Калибры», и ракеты Х-101 в целом себя зарекомендовали очень хорошо, это новое, современное и высокоэффективное, теперь мы это понимаем, высокоточное оружие, причем может оснащаться как обычными боеголовками, так и специальной боеголовкой, то есть с ядерным исполнением. Естественно, в борьбе с террористами это ничего не нужно, надеюсь, никогда и не потребуется».)“

  21. „@hdevreij: That is not exactly what Putin said. He said he hoped no nukes would have to be used against ISIS https://t.co/0eD9xE7bRC
    Lawrov zu „nuclear war heads“:
    http://sputniknews.com/middleeast/20151209/1031472570/russia-nuclear-weapons-terrorists-syria.html?utm_source=short_direct&utm_medium=short_url&utm_content=anNP&utm_campaign=URL_shortening
    Sputnik – breaking – lässt sich dazu auch vernehmen:
    https://mobile.twitter.com/SputnikInt/status/674561054966349824

  22. @ persiflo: Stimmt, die Flugrouten der beiden Einsätze zusammengenommen grenzt den TY Luftraum ab. Der SCC demarkiert so sein Hoheitsgebiet ggnü. TY.

    Barzani wird sich beim Überflug damals seinen Teil gedacht haben.

    P.S. In RU wird in letzter Zeit viel über Atomwaffen gesprochen.

  23. @WO

    Die US-Amerikaner melden Munitionsengpässe, nicht Rußland.

    Es heißt seit Jahren seitens des Westens, Rußlands Militär wäre unzureichend, unmodern und untrainiert, leide an akutem Geldmangel und Rußland sei nur eine Regionalmacht, wenn überhaupt (auch hier grad wieder zu lesen).
    Genug gute Gründe, die aktuellen Fähigkeiten der russischen Streitkräfte zu demonstrieren. Schon allein, um politische oder militärische Mißverständnisse auszuräumen und zukünftien Fehleinschätzungen vorzubeugen.

    Zusätzlich ist es für einen der gößten Rüstungsexpoteure der Welt natürlich immer hilfreich, wenn seine Produkte im realen Einsatz ihr Funktionieren nachgewiesen haben und auch in erkennbar Serienproduktion sind.

  24. Tja was soll man sagen „show of Force/Power“ vom feinsten ich ziehe den Hut und da kann man schon mal klatschen, ich denke die Botschaft an den Westen ist angekommen.
    Russland ist militärisch wieder auf der Bühne, nun die Frage sollte uns das Angst machen?

    Meine Meinung: Ich denke nicht, Russland hätte nichts von einem Krieg gegen den Westen und wir hätten ebenfalls nichts davon. Auch ein neues Wettrüsten brauch nicht sein, vielleicht versucht man es diesmal einfach mit einer Partnerschaft auf Augenhöhe zwischen NATO und RUS. Schieben wir die Ideologien beiseite das eine Seite moralisch besser ist als die andere und versuchen wir die vielfältigen Probleme der Welt gemeinsam zu lösen, vielleicht bringt das ja mal Erfolg.
    Zu wünschen wäre das China auch noch mit eingebunden wird.

  25. @IstEgal: Applaus :) nennt sich UNO ;) Nur dummer weise sitzen die Analytiker jeweils isoliert, und je nach Laune von Ehefrau kommen die entsprechend zur Arbeit. Zudem kann man mit Außenpolitik großartig vom eigenen Versagen ablenken.

    Ich denke das ist auch der Modus Vivendi der Bundespressekonferenz. Wir sollten dringend ein Vorwärtskommando „Augen Geradeaus!“ zum Schutze von Thilo Jung (Jung & Naiv) entsenden.

    Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass ich mit palästinensischen wie kurdischen Themen vor dem Hintergrund des Migrationshintergrundes verbunden bin, weiß ich durchaus wie es Aussieht wenn man sich mit den bestehenden Strukturen der Macht anlegt.

    Herr Jung wird seitens ZAPP von den staatlichen Medien angegriffen. Ich erinnere mich wie so etwas in Bezug auf andere politische Themen endet. ( Ironie an: )Bestimmt beschimpft ihn Herr Broder bald als Nazi oder die Türkei fordert ein Ermittlungsverfahren gegen ihn wegen Mitgliedschaft bei der PKK.

    Klartext: Früher entrichtete man einen Zehnt an die Obrigkeit und der Hofnarr war fester Bestandteil Selbiger. Heute finanziert sich unser Hofnarr per Spenden (von uns) und wir zahlen bis zu 50% Steuern. Schlimm genug, dass die BPK was mit „freiwillig“ zu tun hat. Jetzt wollen die uns ernsthaft den Hofnarr wegnehmen: REVOLUTION! / SCNR

    P.S: Sollten wir dann so etwas im Griff haben, können wir getrost die Welt heilen. ;)

  26. @AoR

    Verstehe nicht so ganz, was Ihr Kommentar mit dem von @IstEgal zu tun hat, auf den Sie scheinbar reagieren…

    Und wenn eine Mediendebatte gewünscht wird: Nicht in diesem Thread, und in dieser Art eigentlich gar nicht. Wenn Sie in die Lügenpresse-Beschimpfung der anderen Mitglieder der Bundespressekonferenz mit Ausnahme vonTilo Jung einstimmen wollen, dann bitte ganz woanders. Sie brauchen mir als Mitglied der Bundespressekonferenz (und das auch erst seit 25 Jahren) auch nicht zu glauben. Aber dann finden Sie sicherlich bessere Plattformen. Danke.

  27. Herr Wiegold,

    Bitte um Entschuldigung. Der große Aufhänger ist die Frage wie die „Welt“ zu verbessern wäre? Nur spielen sich Mechanismen auf die ein oder andere Weise immer wieder ab, im Großen wie im Kleinen. Denn das Umfeld der Konversation stellt immer auf das Schick der besprochenen Themen ab.

    Die BPK ist eine der wichtigsten Institutionen zur Ausübung der vierten Gewalt, Journalismus. Und mit Lügenpresse-Rufern lasse ich mich, mit Verlaub, nicht in einen Topf werfen, ich habe durchgehend mit / SARC und Ironie gekennzeichnet. Aber zuvorkommender Gehorsam scheint immer wieder ein Thema. Per Heute Show wird eine Debatte zu Herrn Jungs Schutz formiert.

    Herrn Jungs journalistische Kompetenz ist auch ein wichtiger Beitrag zum SiPo Journalismus. Er legt regelmäßig den Finger in die Wunden der Realpolitik und schafft es so, den Moral Highground, den Politiker so gerne als selbstverständlich für sich in Anspruch nehmen, zu hinterfragen.

    Jeder der per öffentliche Medien, wie zum Beispiel Der Spiegel, sich zu SiPo informiert, ist von hochwertigem und aufgeklärtem Journalismus abhängig. Also dem ihren.

    Und ganz ehrlich, was würde es bedeuten, wenn nun Herr Jung wegen „komischen Fragen“ gemobbed werden würde? Wenn seine Fragen den Politikern vom Fach komisch vorkommen, so sagt dies in erster Linie nichts über den Horizont von Herrn Jung aus, sondern […]. Hofnarr eben, im besten Sinne des Wortes.

    Und wir sind von Public Intelligence zur Sipo, Journalismus, abhängig. Wäre die chinesische und russische Zivilbevölkerung auch, um den Bogen zu @IstEgal zu schließen.

  28. @AoR

    „Public Relations: Propaganda oder „Proper-ganda“?….das ist hier die Frage ;-)

    http://www.miprox.de/Sonstiges/Public-Relation.html

    „Der Einfluss der PR-Branche auf die öffentliche Debatte wird deutlich, wenn mensch sich vergegenwärtigt, dass je nach Quelle 40-80 Prozent des Inhalts einer Tageszeitung nicht auf eigener Recherche beruht, sondern auf vorgefertigte „Geschichten“, auf Presseerklärungen, Agenturmeldungen u.ä. zurückgeht.(50) Auch Fernsehredaktionen benutzen immer häufiger bereits journalistisch aufgearbeitetes Material von Anbietern, die ein vehementes Eigeninteresse mit diesem Material verfolgen. Häufig genug wird solches Material ohne Angabe der Quelle von den Sendern oder Zeitungsredaktionen verwendet und damit als eigene Recherche ausgegeben…..“
    Soviel zur von Ihnen angesprochenen „Public Intelligence“…………….Seit 1917 ist man da unglaublich weit gekommen die Regierungspolitik mit dem „richtigen“ spin zu verkaufen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Committee_on_Public_Information
    Selbst der „hochwertigste und aufgeklärteste Journalismus“ kommt gegen diese PR-Industrie nicht mehr an, auch nicht mit „hinterfragen“ ……..und imho sind wir mittlerweile bei mehr als 80% Fremd-Information bei den MSM…..ganz besonders im Bereich SiPo.

  29. @Klabautermann: Das ist PsyOps im SiPo Jargon.

    Man sieht sich hoffentlich heute Abend zum Thread SPD Mitgliederbefragung. Da geht es ja jetzt um geostrategische Aufklärung der breiten Öffentlichkeit und die Frage ob ein zukünftiges SPD nein zur Mandatserweiterung eigentlich dazu geeignet ist gegen die islamophobe CDU/CSU vorzugehen. ;)

    – Joschka Fischer will ein SY Dayton.
    – Putin Lügt wenn er die Wahrheit sagt, RU ist ein Troll,
    – weil Trollen wie Terror die Methode des Schwachen ist
    – und wir sollten nach 100 Jahren ein resurgent TY eigentlich begrüßen.

    Sind vier Artikel… Man muss nur wissen woher die Agenturen beziehen ;) Das schlimme ist, so Unrecht haben sie nicht, nur wie geht D optimal auf all das ein?

Kommentare sind geschlossen.