Luftangriffe in Syrien: Lagemeldungen 16. Oktober

RAQQA/SYRIA 09oct2015 - Russian Su-34 drops KAB-500 C PGM screenshot from MoD Russia video https://youtu.be/pBEkjj9PL5I

Die Lagemeldungen zu den Luftangriffen in Syrien sind am heutigen Freitag zunächst noch unvollständig: Im Gegensatz zu den vergangenen Tagen hat das russische Verteidigungsministerium bislang keinen Bericht  (jedenfalls nicht auf English) veröffentlicht.

Meldungen aus Russland gibt’s allerdings schon: das russische Militär kündigte den Ausbau eines zentralen Stützpunkts in Syrien an, wie die Moscow Times berichtet:

Russia’s Defense Ministry is planning to create a single unified military base in Syria, a member of the General Staff said Friday. (…)
Russia’s operations in Syria have so far been conducted using two bases along the Syrian coast — a small naval station at Tartus through which supplies are funneled, and a larger military and air base near Latakia some 90 kilometers to the north, from which air raids are launched. Russian commanders are now looking to create “a single base, which would include sea, air and land components,” said Colonel-General Andrey Kartapolov in an interview with the Komsomolskaya Pravda newspaper published Friday.

Die Lagemeldung der US-geführten Operation Inherent Resolve liegt bereits vor:

October 16, 2015
Release # 201510016-01
FOR IMMEDIATE RELEASE
Military Strikes Continue Against ISIL Terrorists in Syria and Iraq
SOUTHWEST ASIA- On Oct. 15, coalition military forces continued to attack ISIL terrorists in Syria and Iraq. In Syria, coalition military forces conducted three strikes using remotely piloted and fighter aircraft. Separately in Iraq, coalition military forces conducted 21 strikes coordinated with and in support of the Government of Iraq using bomber, fighter, attack, ground-attack, remotely piloted aircraft, and rocket artillery against ISIL targets.
The following is a summary of the strikes conducted against ISIL since the last press release:
Syria
• Near Aleppo, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL vehicle.
• Near Washiyah, one strike struck an ISIL improvised explosive device cluster.
• Near Mar’a, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL motorcycle.
Iraq
• Near Al Baghdadi, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL building and an ISIL vehicle.
• Near Al Huwayjah, one strike destroyed an ISIL vehicle-borne improvised explosive device (VBIED).
• Near Bayji, two strikes struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL vehicle and damaged an ISIL heavy machine gun and an ISIL tunnel.
• Near Kisik, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL fighting position.
• Near Mosul, three strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed an ISIL heavy machine gun, three ISIL fighting positions, and suppressed an ISIL rocket position.
• Near Qayyarah, two strikes destroyed two separate ISIL VBIED facilities.
• Near Ramadi, seven strikes struck three separate ISIL tactical units and destroyed an ISIL mortar position, seven ISIL fighting positions, an ISIL improvised explosive device cluster, four ISIL vehicles, two ISIL tactical vehicles, an ISIL supply pile, two ISIL boats, and breached two ISIL obstacles and denied ISIL access to terrain.
• Near Sinjar, one strike destroyed 11 ISIL fighting positions.
• Near Tal Afar, three strikes struck an ISIL tactical unit and destroyed two ISIL vehicles, 49 ISIL fighting positions, an ISIL cache, and wounded an ISIL fighter.
Strike assessments are based on initial reports. All aircraft returned to base safely.
The strikes were conducted as part of Operation Inherent Resolve, the operation to eliminate the ISIL terrorist group and the threat they pose to Iraq, Syria, and the wider international community.
The destruction of ISIL targets in Syria and Iraq further limits the group’s ability to project terror and conduct operations. Coalition nations which have conducted strikes in Iraq include Australia, Canada, France, Jordan, Netherlands, United Kingdom, and the United States. Coalition nations which have conducted strikes in Syria include Australia, Bahrain, Canada, France, Jordan, Saudi Arabia, Turkey, United Arab Emirates, and the U.S.

(Foto: Screenshot aus einem Video des russischen Verteidigungsministeriums; Su-34 beim Abwurf von KAB-500S über Raqqa/Syrien am 9.10.2015)

27 Gedanken zu „Luftangriffe in Syrien: Lagemeldungen 16. Oktober

  1. In russischen Foren werden gerade Fotos von T-72B mit Kontakt-1 ERA und BMPs in Wüstentarnung herumgereicht, die angeblich in Novorossisk für die syrische Armee bereitstehen.
    http://otvaga2004.mybb.ru/viewtopic.php?id=1253&p=24

    Läßt sich momentan nicht verifizieren, ob das aktuelle Bilder sind; würde aber Sinn ergeben, daß Nachschub für die Syrer geliefert wird, sobald Transportkapazitäten dafür frei sind.

  2. Anscheinend hat Russland 8 sehr heruntergekommene Stückgutfrachter in der Türkei aufgekauft. Was micht etwas wundert, denn Frachtschiffe müßte Russland eigentlich selbst genug haben, und richtig „plausibly deniable“ ist es auch nicht wenn die Schiffe offiziell unter der russischen Dienstflagge (wußte gar nicht daß die Russen ein Gegenstück zu britischen RFA haben) geflaggt sind.

    http://imp-navigator.livejournal.com/384118.html

    Hier die ex Alican Deval, jetzt Dvinitsa-50
    Was die Russen mit solchen Seelenverkäufern wollen?

  3. @JCR

    Billige local logistic shuttle zwischen Tartus und Latakia ? Tartus haben die Russen in letzter Zeit „erweitert“…..die Umschlagkapazitäten in Latakia sind da viel eingeschränkter

  4. Laut http://www.debka.com/article/24950/Israel-perturbed-by-the-arrival-of-3-000-Iranian-troops-in-Syria-with-2-000-Cubans
    hat der Iran zusätzliche 3.000 Mann Revolutionsgarde nach Syrien geschleust, also etwa Brigadegröße.
    Der kombinierte RUS (Lw) – syrische Bodeneinnsatz bekäme nachhaltige Verstärkung.

    The sources said they were members of Cuban armored corps units who would drive Syrian tanks, adding that the Cuban chief of staff, Gen. Leopoldo Cintra Frias, arrived in Syria with the troops.
    DEBKAfile’s sources: The arrival of the Cuban forces broadens the Russian war effort.
    Letzteres kann doch nur aus Fantasialand herrühren, oder?

  5. Debka…
    Kann man als Nachrichtenquelle vergessen.
    Das ist in etwa das Niveau der „Weekly World News“, nur ohne außerirdische Echsenmenschen

    Daß Iraner vor Ort sind bestreitet wohl keiner, nur an geschlossene IRGC-Verbände glaube ich nicht so recht. Hisbollah und iranische Offiziere bestimmt.

    Und Kubaner? Das glaube ich erst wenn in einem Youtube-Video laut und deutlich „Chinga tu Madre“ anstatt „Allahu Akbar“ erklingt ;)

  6. Unter der Schlagzeile „In Syrien tobt ein regelrechter Stellvertreterkrieg“ melden mehrere Agenturen die kurzfristige Lieferung von 13.000 TOW-Raketen und einer ungenannten Anzahl Luftabwehr-Raketen an die syrischen Rebellen. Alleine zwischen 12. und 15. Oktober sind dabei 150 Panzer-Abwehr-Raketen mit 65 vernichteten Zielen gegen die Assad-Koalition zum Einsatz gekommen, auch Luftabwehraketen kamen wohl erfolgreich zum Einsatz.

    Die Assad-Koalition wurde wohl nicht aufgehalten sondern erleidet Verluste während sie auf eine ordentlich rückbegradigte Rebellenfront vorrückt und aufgegebene Gebiete einnimmt. Praktisch alle Rebellen bis auf den IS haben fürs erste sämtliche Streitpunkte rückgestellt und bereiten sich auf das Zusammentreffen der Assad-Front und der Rebellenfront vor. Der grosse Knall steht also noch aus.

    (Verständnisfrage weil am Rande erwähnt wurde, gibt es in Rebellenverbänden gelenkte Panzerabwehrraketen die ohne direkte Sichtlinie über „zig Kilometer“ verschossen werden können? Das halte ich dann doch eher für eine Fähigkeit die westlichen Kräften vorbehalten ist.)

  7. Na ja, ganz so „Fantasialand“ muß das nicht sein:
    http://www.washingtontimes.com/topics/leopoldo-cintra-frias/
    „From what we understand, Russia has been supplying fairly sophisticated tanks to the Syrians and maybe the Syrians don’t have enough personnel to handle these tanks and that’s where the Cubans come in,“ he said. „Cuba owes Russia a ton of money that Russia is writing off, so maybe this is a quid pro quo of some sort.“

    http://www.washingtontimes.com/news/2015/oct/14/leopoldo-cintras-frias-cuban-military-chief-visits/

    Falls das teilweise stimmt, dann kann man verstehen, dass Obama doppelt sauer ist auf Putin. Die Kubaner testen also die neuesten russischen Panzer aus ;-)

  8. Warum sauer auf Putin? Der handelt wie jeder Despot in ausschließlich eigenem Interesse.
    Die Castros sollten sich Gedanken machen, wenn sie die jüngste Annäherung zu Washington nicht gefährden wollen, wäre Wasser auf republikanische Wahlkampfmaschinerie. Mit einem REP-Präsidenten kehrte zunächst mal einen „kleine Eiszeit“ in das diplomatische und ökonomische Tauwetter ein.
    Trotzdem erscheint das Ganze äußerst merkwürdig. Stellte Rückfall in Hoch-Zeit Kalter Krieg dar, mit Kubanern in Mozambique und Angola in sowjetischem Auftrag.

  9. Also mal ernsthaft:
    das ganze – wie mit dem chinesischen Flugzeugträger und nun mit ganzen Brigaden von Iranern und Kubanern in Syrien – ist nichts anderes als durch bestimmte Medien beförderte Stimmungsmache gegen Obama und dessen Absage an die uralten neo-con-strategies gerade in MENA.
    Die „Kubaner in Syrien“-Story kam über Fox-News in die Medien, und natürlich springt dann sofort DEBKA auf den Zug, denn bestimmten Israelis ist ja Obamas Iran-Deal ein richtig großer Pfahl im Auge, genau wie bestimmten Amerikanern dessen Annnäherung an Kuba.
    „This piece of news is probably just propaganda for local consumption. Let’s keep in mind that presidential elections in the US are coming soon, and some political groups are trying to capitalize on the vote of the Cuban-American community and a bunch of discontent ex-patriates that in Florida to grab this state’s 29 electoral votes, as well as they are also trying to further push the narrative of a weak Obama that negotiates with terrorist Iran and communist Cuba. That would explan why the only sources for the story on Cuban troops in Syria are the Washington Times, Panampost and Fox News, all of which are clear conservative right-wing bias.
    The info comes from the The Institute for Cuban and Cuban-American Studies, a staunch anti-castrist think-tank that is against any warming up of the relationship between Cuba and the US that could help the Castro regime. ICAAS director Jaime Suchlicki has said, for example, that „Obama Might Give Guantanamo to Russians“.
    But on another key demand, „giving away Guantanamo — this president is liable to do that,“ he said of Obama.
    Castro, in turn, would „probably“ turn the territory over to Russia as a naval base…..“
    https://www.reddit.com/r/syriancivilwar/comments/3otpb1/leopoldo_cintras_frias_cuban_military_chief/

    Wahlkampf US-Style.

    Warten wir also auf die Meldunegn über Nord-Koreaner in Syrien……..;-)

  10. Wenn man danach geht, daß den Vereinigten Staaten immer die gegen ihre damaligen Gegner gerichteten fanatischen Bewegungen um die eigenen Ohren fliegen, gibt es in spätestens 30 Jahren estnische und ukrainische Selbstmordattentäter gegen US-Ziele ;)

  11. @ Klabautermann.. pflichte Ihnen bei. Wenn der Träger irgendwo wäre, könnte man die Route berechnen und Bellingcat würde von einem Schlauchboot im indischen Ozean bloggen.

    Habe mal US Träger in der Region Life gesehen. Die versteckt man nur sehr schwer.

    Debka/ISR ist immer sehr zügig wenn es um Luftaufnahmen ginge… Wo sind die Fotos?

    @JCR: Das ist das was mich bei uns Westerners immer so aufregt, wir bekämpfen mehr kurzfristig die Folgen von Rückschlägen als dass wir einen Plan hätten.

  12. Hier die ausstehenden (russische) Meldung für den 16. Oktober:
    http://syria.mil.ru/news/more.htm?id=12061063@egNews

    Es werden durchschnittlich täglich 40 „Gefechtsflüge“ erreicht seit dem 30. September. Ein Sechstel davon Nachts. Ein Flug ergibt knapp ein Ziel, als fast 1:1. Weiterhin also maximal je Lfz. ein Einsatz täglich. Ohne Trainer, Transporter und Jäger, also nur Luft-Boden.

    Es gibt Differenzen in den Angaben Flüge-Ziele in der Gesamtzählung. In der Berichterstattung gibt es ein bis zwei undokumentierte „Zeitlücken“.

    Unberücksichtigt erfolgreiche und erfolglose Einsätze.

  13. @Stefan Büttner

    Danke – allerdings gibt’s leider bislang keine englische Fassung. Kommt ja vielleicht noch.

  14. DoD zeigt sich „verschnupft“: Iraker „bauen Hybrid M1A1-Abrahams“. Nachdem die Airforce schon gezwungen war bis jetzt 10 M1 mittels CAS zu vernichten, die in Hände von Daesh gefallen waren, stellte sich nun mehr heraus, dass Iraker U.S.-KPz mit RUS .50 MG und dazugehöriger IRN Mun 12,7 mm ausgestattet wurden.
    http://www.defensenews.com/story/defense/2015/10/15/iraq-russian-gun-iranian-ammo-found-us-origin-tank/73999398/
    Laut defense.news hat der Irak die Verpflichtung derartige Absichten/Vorhaben an Washington zu melden. „…Iraqi customers had an obligation to report such occurrences in a timely and accurate manner. …“
    Dr. Wathaq al-Hashimi, Direktor der Group for Strategic Studies: „Iraqi forces need to integrate different systems as they receive weapons from American, Russian, Iranian and European sources“.
    Insgesamt nicht mehr als Sturm im Wasserglas.

  15. Sofern die Angaben zutreffen, können irakische Truppen unerwartete Erfolge verbuchen. Mit Spitzen stehen sie 20-25 Km nördlich Baiji (Baidschi) kurz vor der Grenze zur kurdischen Provinz Mossul und damit ca 200 Km nördlich Bagdad, vor zwei Monaten noch undenkbar. Daesh sieht sich ostwärts des Tigris in ungünstiger Lage, da sie Gefahr laufen, von den westlich der der großen Flüsse operierenden Kräften abgeschnitten zu werden.
    http://www.dailystar.com.lb//News/Middle-East/2015/Oct-17/319227-iraq-forces-push-north-in-a-bid-to-reshape-battlefield.ashx?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter
    Die Kämpfe rund um Baiji dauern an, Iraker werden dabei von schiitischen Milizen unterstützt, die Rückendeckung aus Teheran haben.
    Der letzte bedeutende Rückschlag der Regierung war der Verlust von Ramadi, allerdings schon mitte Mai.
    Seitdem wurden Bagdadi und Tikrit genommen, sowie die direkten west-ost-Versorgungslinien voin Daesh abgeschnitten. Daesh muss daher inzwischen den deutlich längeren Weg über ihr Zentrum Mossul nehmen. Längere Versorgungslinien bedeuten mehr Zeit/Geld und zunehmende Anfälligkeit gegenüber Luftangriffen von Inherent Resolve. Beides führt zu wachsender taktischer Immobilität und erschwerter Schwerpunktbildung „on short notice“.
    Gemeinsam mit Fortschritten gegen Daesh in Syrien scheint sich das Momentum gegen das Kalifat zu wenden.

  16. @Steffan Büttner: Die ist vom 16. also auch mit einem Tag Verspätung. Es steht aber der Satz drin „in the last 24 hours“.

    Ergo wir kriegen jetzt wohl von beiden Seiten Berichte ein Tag später. Dennoch der Russische Bericht ist AgiProp-Aufgearbeitet:

    It is to be mentioned that significant assistance is rendered by the inhabitants of those areas, which are temporarily under militants’ control. They inform the Syrian intelligence about the terrorist activities.

    Das kommt vom Sender an: a) Weltöffentlichkeit b)Daesh mit zwei zu erwartenden Reaktionen: Man habe die Unterstützung der Zivilbevölkerung und spielt Zivilisten gegen Daesh aus.

    Tost an Bellingcat / SCNR

  17. Sorry habe mich undeutlich ausgedrückt.

    Nun der Bericht wurde heute eingestellt (17ter), ist aber der vom 16ten.

    Bellincat hatte die Woche die Geodatierung der Videos auseinandergenommen und leichte „Deltas“ zur Realität und der öffentlichen Darstellung entdeckt.
    Seitdem flackert da „ein bisschen das Licht“, auch im Timing wie auch Inhaltlich. Zuvor kamen die Berichte der letzten 24 Stunden immer rechtzeitig zu den Sechsuhrnachrichten.

    Konnotation bei RU ändert sich auch beständig. IR ist beständig in Form und Inhalt seit erster Veröffentlichung.

  18. Das schöne and den „die Kubaner kommen“ Falschmeldungen ist es dass die Kubaner angeblich als Panzerexperten nach Syrien geschickt werden. Kuba hat n.m.W. nur T-55 und T-62. Syrien hat T-72x. Da würden diese „Experten“ wohl mehr falsch als richtig machen.

  19. Danke, ich stelle jetzt mal die am 17. und 18. Oktober veröffentlichten Berichte ein.

    Am 16. Oktober wurde offensichtlich gar kein englischsprachiger Bericht vom russischen Verteidigungsministerium veröffentlicht.

Kommentare sind geschlossen.