Russland fliegt Luftangriffe in Syrien (Update)

Der russische Präsident Wladimir Putin hat am (heutigen) Mittwoch die Zustimmung des Parlaments für den Einsatz des Militärs in Syrien erhalten. Russland sei das einzige Land, das mit Zustimmung der Regierung in Damaskus in Syrien agiere und damit auch das einzige Land mit einer vökerrechtlichen Legitimation, betonte die Regierung in Moskau. Wenig später begannen russische Kampfjets mit Luftangriffen:

Russia has conducted its first airstrike in Syria, near the city of Homs, a senior U.S. official told CNN Wednesday . The Russians told the United States that they should not fly U.S. warplanes in Syria, but gave no geographical information about where they planned to strike. The senior official said U.S. missions are continuing as normal.

meldet CNN.

Update: Inzwischen hat das russische Fernsehen die Luftschläge bestätigt. Erdkampfflugzeuge vom Typ Su-24 hätten Ziele 200 Kilometer nördlich von Damaskus angegriffen. Eine Bestätigung gibt es auch bei TASS:

Russia’s Air and Space Force planes have started dealing pinpoint strikes against the positions of the Islamic State group in Syria, outlawed in Russia as terrorist, Major-General Igor Konashenkov has told the media.

„In accordance with a decision by the Supreme Commander-in-Chief Vladimir Putin Russian Aerospace Forces planes on Wednesday started an operation to deal pinpoint strikes against ground targets of the IS terrorist group in the territory of the Syrian Arab Republic,“ he said. „The Russian Defense Minister, General of the Army Sergey Shoigu has told his counterparts in the Collective Security Treaty Organization that in the course of the military operation in Syria Russian warplanes have been attacking military equipment, communication centers, motor vehicles, and munitions and fuel and lubricants depots of the Islamic State terrorists.

Dieses Video soll die Folgen eines solchen Angriffs zeigen:

Auch hier: weiter nach Entwicklung.

 

97 Gedanken zu „Russland fliegt Luftangriffe in Syrien (Update)

  1. —–Hohenstaufen | 30. September 2015 – 15:40
    Als Folge des russischen Luftangriffes gibt es laut vor-Ort Meldungen zivile Opfer, darunter Kinder. Der bombardierte Ort Talbisa gehört nicht zum Gebiet des ISIS.
    Als Folge davon dürfte es eher mehr als weniger Flüchtlinge geben und statt ISIS wird die „Freie syrische Armee“ geschwächt. Aber beides könnte ja das strategische Ziel Putins sein.—–

    Ich erkenne den Unterschied zu den US geführten Luftschlägen nicht…

  2. T.Wiegold | 30. September 2015 – 21:32

    @Mitleser

    Gerne mit Quellenangabe…

    Gern. Wollte nur nicht verlinken. usatoday vom 30.09.15:

    Either Assad and his main allies, Russia and Iran, accept a political transition that involves Assad’s removal, or Saudi Arabia and its allies will “change the balance of forces on the ground and make it very clear where this is heading,” al-Jubeir said during a meeting Tuesday with reporters while attending the 70th United Nations General Assembly.

    Saudi-Arabien droht also Rußland. Das Land, dessen Armee gerade von den Houthis im Jemen und in der eigenen Südprovinz zerlegt wird.
    Interessante Zeiten, in der Tat.

  3. bzgl. Adel Al-Jubair’s Kommentar:

    Ich finde keine authentische Viedoaufnahme, dennoch Quellen, die die Drohung beinhalten:

    Saudi official says Russia will fail to save Syria’s Assad
    http://www.usatoday.com/story/news/world/2015/09/30/saudi-fm-russia-will-fail-to-save-assad/73065696/

    Saudi Arabia calls on Assad to leave or be removed by force
    http://www.presstv.ir/Detail/2015/09/30/431310/Saudi-Arabia-Syria-Assad-Jubeir

    Und ich denke jetzt reden wir doch über internationales Recht: Das war eine Kriegserklärung/Drohung gegen Iran und Syrien, irre ich mich da? 30 Minuten danach geht’s los?

    Ich bin ja nach Allem weder Phob- noch Phil-, aber hat Russland nicht schon mal weggeschaut als ukrainische Geschosse hart vor der ukrainisch-russischen Grenze einschlugen? Iran und Assad sind in einer international anerkannten Verteidigungsallianz.

    Und nochmal im Detail: „Saudi Arabia and its Allies“ … spricht der Herr Außenminister gerade für die USA etc? Butter, Fische, wie sagt ihr das in Hamburg?

  4. Meldung von TASS samt des Videos: http://tass.ru/politika/2305766

    20 Flüge, umfangreiche Aufklärung, davon 8 Angriffsflüge, Vorräte und Kommandopunkte der ISIS „in bergigem Gebiet“ getroffen, keine Schäden an Staatseigentum verursacht.

  5. Moin,

    wenn man sich auf einfachen Wege über die SiPo Israels informieren möchte, kann man dies sehr gut über den deutschsprachigen Sprechesprecher tun, welcher übrigens auch in der Bw gedient hat:
    https://www.facebook.com/MajorAryeShalicar?fref=ts

    Auch bei einem der meistverbreiteten englischsprachigen Onlinemedien Israels findet das Thema Russland in Syrien kaum Beachtung, Themen sind eher vereinzelte Raketenangriffe der Hamas sowie ab und an Ari im Bereich der Golanhöhen…
    http://www.ynetnews.com/home/0,7340,L-3083,00.html
    Davon abgesehen scheint die Opposition wohl 36 tote Zivilisten zu melden.

  6. moin!

    die lage in syrien ist scheinbar recht komplex.
    die lagedarstellungen (und… alte gewohnheit, für mich am liebsten auf einer karte) sind sehr unterschiedlich in den medien.

    dieser link

    http://www.iswresearch.blogspot.de/2015/09/russias-first-reported-air-strikes-in.html

    beinhaltet recht aktuelle „lagekarten“, meine frage an evtl. experten in dieser gemeinde: bilden die karten im link die derzeitige situation realistisch ab oder gibt es andere quellen mit deutlich anderen informationen?

    dann noch von mir ein dankeschön an die flugzeugerkenner.
    mein letzter „Lfz-Erkennungsdst“ liegt nun schon etwas länger zurück. wobei es diese „vögel“ bereits damals schon gab.

  7. Sprechpuppe Wagenknecht hat auch einen aktuellen Kommentar abgegeben: „Wann werden es diese Kriegstreiber endlich begreifen? Unter Bombenteppichen wächst kein Frieden!“

    Jetzt hat sie es dem Putin richtig gegeben. Ach nein, der Kommentar ging Richtung Kunduz.

  8. @Kalter_Krieger:

    Derartige PubInts sind extrem schwer zu beurteilen. Ich weis nur dass ISW neben SIPRI im Nachtrag oft im richtigen moment die „Klappe gehalten“ haben, sowie grammatisch befähigt sind zwischen unterschiedlichen Stufen der W’keit zu unterscheiden. I.d.S wenn man Nachrichten hört, und meint da „jagt einer die Sau durchs Dorf“ merkt man bei näherem hinsehen, dass weder SIPRI noch ISW irgendwas bestätigen, bzw. als Quelle verwendet wurden.

    Daher traue ich den Karten einiges zu. Dennoch als Statistiker weis man, dass wenn auf einem Fleck keine DAESH genannt wird, bedeutet dies nicht dass da keine DAESH ist. Man hat über einen Zeitraum die Meldungen statistisch erfasst und aufgearbeitet, und sagt dann, dass mit entsprechendem Band an W’keiten (Alpha-, Beta- Fehler) dort keine DAESH ist: Wir sind zu 95% sicher dass dort keine 100 DAESH Einheiten sind … „üh, sind da also jetzt nur 5 Mannen?“ Auch net ;)

    Hier bricht auch ein psychologisches Problem der Quellen in die Beurteilungsprobleme hinein. Bedeutung in den Medien, Zuvorkommender Gehorsam und Angst, bzw. die alte Karikatur der SALEMÄFFCHEN (Themenkomplex Embedded Journalism). Kein Vorwurf, mutig was Kriegsjournalisten leisten!

  9. Die neuerlichen russischen Luftangriffe galten wohl Dschisr al-Schughur. Gestern Homs, heute Dschisr al-Schughur und damit 2 wichtige Rebellen/IS-LOC-Nodes – kein Wunder, dass die Saudis „schäumen“.

  10. @ kalter_krieger
    gibt es andere quellen mit deutlich anderen informationen

    Nicht wirklich. Die Gebietskontrolle an sich ist gut dokumentiert. Bei der Aufbereitung der Informationen geht’s aber schon los.

    Die ISW-Karten markieren bevölkerte Gebiete und wichtige Verkehrswege.
    Die Übersichtskarten des Carter Centers markieren nur bevölkerte Gebiete.
    Die Wikipedia-Karte ist mit die beste, weil sie größere Ortschaften zeigt und eine History hat. Ausserdem gibt es die ausführlichere Städte-Karte auf Wikipedia. Da wird dann auch schnell anschaulich, dass die meisten Syrer vor Assad flüchten, und nicht vor ISIS.

    Gerade der Wikimedia-Verlauf macht die Gebietsänderungen sehr anschaulich.Die größten Einflussgewinne gab es 2015 in den Kurdengebieten und für die syrische Opposition in Idlib, während Assad wohl der große Verlierer ist. (Die ISIS-Gebietsgewinne im Südosten sehen auf farbigen Karten hingegen groß aus, betreffen aber nur wenige Ortschaften.)

    Letztlich ist die russische Intervention wohl vor allem der Versuch, Assad überhaupt noch als Player im Spiel zu halten. Vermutlich zumindest lange genug, um ihn bei einer internationalen Aufteilung Syriens noch dabei zu haben.

    Letztlich haben die Karten aber auch ihre Grenzen. Eine der größten Schwächen der syrischen Opposition ist ihre Zerstrittenheit. Und das kommt auf auf den meisten Karten so gar nicht rüber. Auch nicht, dass es dort mittlerweile größere Zusammenschlüsse gibt. Etwa die Southern Front (35k) in Daraa, die vergleichsweise gut organisiert ist, und in der ersten Jahreshälfte einige Erfolge verzeichnen konnte. Oder die Islamic Front (40k-70k), mit einigen großen gut finanzierten Gruppen, die mit Al-Nusrah (10k) dieses Jahr die Provinz Idlib eroberte. Deren Gebietsgewinne in Latakia dürften wohl einer der ausschlaggebenden Punkte für die direkte Intervention Russlands gewesen sein.

  11. Na, ein operatives Kollateral-Ziel hat Putin schon erreicht: die Ölpreise“ steigen /SCNR

  12. Kämpft in Syrien eigentlich noch irgendwer gegen den IS? Die Russen haben sich ja eher die „moderateren“ Aufständischen vorgenommen, die Zentralregierung ist dem IS mit Ausnahme von bestimmten Schlüsselregionen ja noch nicht allzu sehr auf die Pelle gerückt und die Türken scheinen ja ziemlich auf die PKK fixiert zu sen.
    Irgendwie scheint fast jeder Akteur den Kampf gegen den IS rhetorisch sehr weit oben anzusiedeln, gezielt wird dann aber scheinbar auf Anderes….

  13. Jetzt wird es Zeit, dass wir den Schalter der Patriot in der Türkei auf -off- legen, sonst treffen wir noch einen „Friedensengel“ von Putin.

    „Nun aber fliegen in Syrien russische Kampfjets Einsätze in Reichweite der amerikanisch geführten Allianz gegen den Islamischen Staat (IS). Putin sitzt Obama im Nacken. Kann Obama ihm auch diesmal ausweichen und sich auf eine weitere «rote Linie» zurückziehen? Wenn ja, zu welchem Preis?“ (NZZ)

  14. Ich denke angesichts bestimmter russischer Aufklärungskapazitäten in Syrien wird man sich diesbezüglich in der Türkei (hier: Patriot) schon so seine Gedanken gemacht und entsprechend gehandelt haben. „Vorne“ gehts da da ja russischerseits ( erstmal ) um Luft-Boden-Einsätze. „Hinten“ dürften in Richtung Türkei auf dem Sektor Aufklärung Verhältnisse wie im Kalten Krieg eingezogen sein. Das ist also alles nicht neu und schon mal da gewesen.

  15. Sorgen bereiten dem US-General offenbar auch die Flugabwehrsysteme, die Russland ebenfalls in Syrien stationiert hat. Er warnte vor dem Entstehen einer russischen „Luftverteidigungsblase“, die einer Flugverbotszone für westliche Streitkräfte gleichkommen könnte. Militärs sprechen von „Anti Access/Area Denial“ („A2/AD“). „Wir beobachten, dass die Russen mit dem Aufbau einer A2/AD-Zone im nordöstlichen Mittelmeerraum beginnen“, sagte Breedlove. (Spon)

  16. @ Zimdarsen

    Wie der estnische General in seiner Ansprache erklärte. Die Russen verstehen sich auf eine schleichende, hybride Kriegsführung. Aus einer militärischen Beistandssituation wird plötzlich eine Konfrontation von zwei Weltmächten. Und nun ?
    Ist dies die russische Antwort auf den Libyen-Feldzug der Amerikaner, Engländer und Franzosen, der auch unter einem falschen Vorwand (Schutz der Zivilbevölkerung vor Gaddaffis Truppen) begann und dann zielgerichtet zum Sturz Gaddafis führte ?

  17. @Georg

    Der Westen denkt betriebswirtschaftlich oft kurzsichtig und wundert sich wenn einer mit einem 10Jahresplan kommt (ohne Wertung) ;-)

  18. „Und nach bisherigen Informationen haben die russischen Kampfjets genau in diesen Gebieten zugeschlagen – nicht gegen den IS, sondern gegen gemässigte Rebellen und die Nusra-Front, den syrischen Kaida-Ableger. Genau wie Asad macht Putin bei seinen Gegnern keinen Unterschied: Wer gegen uns Machthaber aufbegehrt, ist ein Extremist. So handhabt es Putin zu Hause in Russland, und das ist auch die Lektion, die er der Welt erteilen möchte. Revolutionen führen nur zu Chaos und Anarchie, lasst uns damit aufräumen. Das ist Putins Botschaft.“

    Ernsthaft? Also jetzt wirft man Rußland vor, daß es gegen Al Qaida vorgeht?
    Seit wann ist AQ „gemäßigt“? Ist 9/11 zu lange her? Und was passiert, wenn die Assad stürzen und die Macht übernehmen? Die sind zwar mit der ISIS verfeindet, aber nur wegen der Ressourcen, nicht wegen der Ideologie. Da sind die nur zwei Seiten ein und derselben Medaille.

  19. Schon blöde, dass der „Drohnenkrieg“ jetzt nicht mehr so weitergeführt werden kann wie bislang…………….Putin räumt jetzt einfach mit diesem ganzen smart dark ops shit auf.

  20. @ Zimdarsen

    Sowohl Russland, als auch der Iran gehen davon aus, dass der Westen nur blufft und den heißen Konflikt scheut. Also werden nun Fakten geschaffen. Wie üblich haben Worte und Taten nichts miteinander zu tun. Mal schauen, ob demnächst russische Flugzeuge vom Himmel fallen, wenn sie wieder Kräfte der Opposition angreifen. Auch so eine SA-15 Einheit kann ja mal aus heiterem Himmel explodieren. Im Rahmen der internationalen Arbeitsteilung wäre Israel möglicherweise ideal, um die dafür benötigten Fähigkeiten bereitzustellen.

    Alles in allem macht die russische Intervention den Konflikt heißer und gefährlicher. Aber unsere Spitzenpolitiker wie Steinmeier und Gabriel haben ja geradezu danach gerufen.

  21. Haue, Haue….jetzt kommt es aber knüppeldicke:
    http://derstandard.at/2000023099122/Premier-Irak-will-russische-Luftangriffe-gegen-IS

    „… irakische Regierung Irak hat sich offen für mögliche russische Luftangriffe im Land gezeigt. Solche Angriffe im Kampf gegen die Jihadistengruppe Islamischer Staat (IS) seien „eine Möglichkeit“, sagte der irakische Regierungschef Haider al-Abadi dem französischen Sender France 24.
    „Wenn wir das Angebot bekommen, werden wir darüber nachdenken.“, sagte Abadi.“

  22. Was ist eigentlich an den Gerüchten dran, dass sich die Araber (Saudi-Arabien, Jordanien etc.) bereitmachen, um in Syrien einzumarschieren? Begründet würde das mit iranischem Engagement mit Bodentruppen und eben dem russischen Eingreifen.

  23. @ Hohenstaufen

    Gewohnheit!?

    Außerdem kann man dann immer sagen: Wir Russen waren es nicht.

    Seit wann interessieren sich die Russen für die Genfer Konventionen?

  24. @ASDF

    Das sollen die mal machen und dann bekommen die dermaßen einen auf den Hut, denn Luft/Boden-Koordination können die nicht (wie man im Jemen sieht) und genau das führen die Russen in enger Abstimmung mit der syrischen Armee gerade fast exemplarisch vor.
    Die „Jaulerei“ der Saudis und von McCain über „our free syrian army“ spricht Bände.

  25. Welt.de/Politik
    „Die syrische Armee bereitet offenbar mit Unterstützung iranischer Soldaten, der libanesischen Hisbollah-Miliz und der russischen Luftwaffe eine groß angelegte Offensive im Norden des Landes vor. Der Iran habe dazu in den vergangenen zehn Tagen Hunderte Soldaten nach Syrien entsandt, sagten zwei libanesische Informanten gegenüber Reuters am Donnerstag …“
    Die geplante Bodenoffensive zielt. Abdeckung der russischen Luftschläge gegen Rebellenstellungen am Boden. Erwarte dann eigentlich nur noch, dass die Russen CAS für Revolutioinsgarden und Hisbollah fliegen. Welch eine Entwicklung!
    Wenn sich diese Darstellung und Annahme bewahrheitet, muss eine neue Konstellation der Akteure in Syrien festgestellt werden. Der Westen – ohne Bodentruppen -, die Russen mit – iranischen Stellvertretertruppen -.
    Das kann dann die erste ernsthafte Bedrohung von Daesh am Boden darstellen, die zusammen mit den Kurden Wirkung erzielen dürfte. Allerdings setzen sich die Iraner pro-Assad ein und werden somit auch die gemäßigte Opposition, gefördert durch die CIA, im Visier haben.
    Kann bedeuten, gemeinsam schalten RUS und USA zwar das „Kalifat“ ab, zeitgleich stabilisieren die RUS jedoch Assad, weil sie iranische und Hisbollah „boots on the ground“ präsent haben.
    Solche Koalition muss aus Sicht der Fundamentalsunniten des Daesh ein Stich ins sunnitische Herz bedeuten: die Ketzer der Schia aus dem schiitischen Iran und der schiitischen Hisbollah in Unterstützung des Alawiten (Ableger der Schia) Assad auf der Siegerstraße. Eine Entwicklung geeignet, den letzten Rest an militärischer Rationalität konfessioneller Unwägbarkeit zu opfern.
    Fast darf man sich über rein pragmatisch vorgehende Russen freuen.

  26. @ K-P-K

    Das Ergebnis würde ja nur die Konstellation vor dem Ausbruch des syrischen Bürgerkrieges wiederherstellen.
    Die Alawiten haben in Syrien die Regierungsgewalt, Syrien gehörte zur schiitischen Hälfte auf der arabischen Halbinsel. Die fortdauernde Destabilisierung der Region, beginnend mit dem amerikanischen Irakkrieg und der Kräfteverschiebung in Richtung sunnitischer Islam a la Saudi Arabien und Quatar wird vorläufig beendet. Der Iran als Gegenpol zu Saudi Arabien um die Vormachtstellung auf der arabischen Halbinsel ist durch das Abkommen im Atomstreit wieder auf den Weg nach oben und als Ergebnis des amerikanischen Irakkrieges ist ironischerweise der ewige Gegenspieler des Irans, der Irak auch schiitisch geworden. Der sunnitische Rest des Iraks in Form des IS wird gerade von der Weltgemeinschaft mehr oder weniger bombardiert.

  27. Danke @T.W.
    Das Original lässt noch mehr aufhorchen:
    Schiitische Milizen, Afghanen(!), Irakis- können nur Schiiten sein – und Hisbollah.
    Diese Koalition zu schmieden, und der Westen merkt es erst wenn irgendjemand gegenüber Reuters den Mund aufmacht, hat was.
    Zumindest unterstelle ich völlige Ahnungslosigkeit unserer Dienste, sonst wäre bei der UN-Vollversammlung anders gesprochen worden, auch durch Steinmeier heute.
    Es ist zwar nicht hybrid, aber Maskirovka at its best, Hut ab!

  28. @ Klaus-Peter Kaikowsky

    Russland, der Iran und auch Syrien haben kein Interesse, den IS zu schlachten. Lediglich auf ihren Gebieten soll er verschwinden, kann dann aus der Perspektive dieser Länder gern im Irak, in Afghanistan etc. Aktivitäten entwickeln. Also wird die FSA erledigt und damit der stärkste Spieler mit saudischer/westlicher Unterstützung vom Feld geworfen. Gleichzeitig kann man damit vermitteln, dass es ein Himmelfahrtskommando ist, sich als Aufständischer auf Saudi-Arabien/Jordanien/Türkei/USA/Frankreich etc. als Helfer einzulassen. Damit werden Syrien und der Iran in der Region gestärkt, die Türkei, Saudi Arabien etc. aber geschwächt. Es sei denn, man geht die Pokerpartie mit und geht auch in die Vollen. Das könnte dann zum Rückzug von Russland und Iran führen und Assad stürzen, es könnte aber auch den großen Knall und ein strategisches Patt zur Folge haben. Aus Sicht von Saudi-Arabien wäre ein Patt immer noch besser, als der Gesichtsverlust (Glaubensbrüder im Stich gelassen … ) der zu innenpolitischen Problemen führen könnte. Alles in allem: Hoch explosiv.

    @ klabautermann

    Ich dachte, ich stehe auf Ihrer Ignore-List. Sehr inkonsequent.

    http://augengeradeaus.net/2015/09/wie-erwartet-kampf-um-die-rueckeoberung-von-kundus-begonnen/#comment-211098

  29. @ Georg

    Welche Bindung beim (irakischen) IS ist stärker: Die an die Sunniten oder die an den Bathismus/Panarabismus? Die Bedeutung des wieder aufkeimenden Panarabismus wird in der aktuellen Debatte sehr unterschätzt.
    Ich würde die Bindungs- und Mobilisierungskraft der Sunniten (als sunnitisches Narrativ) nicht überschätzen, gerade wenn es international wird.

    @ Klaus-Peter Kaikowsky

    „Es ist zwar nicht hybrid, aber Maskirovka at its best, Hut ab!“

    Richtig, und unsere Spitzenpolitiker schlummern weiter brav vor sich hin. Und das ist erst der Anfang der großen Putin-Show.

  30. @Georg
    Genauso ist es. Schätze die Russen, in erster Linie der Obergeheimdienstler aus Dresden, kommen aus dem Feixen gar nicht mehr raus.
    Europa zerfleischt sich im Flüchtlingsdilemma und lobt den freimütigen Abzug Waffen >100 mm im Donbas – warum wohl, lässt Putin das zu -? Die USA stehen im Vorwahlwahlkampf, haben Unterleibsschmerzen wegen Kundus etc, und befürchten einen neuerlichen „government shut down“ – und Putin – Putin schüttelt Obama die Hand und lässt marschieren!
    Stelle für mich fest, das Heft des Handelns trägt kyrillische Symbole.

  31. Apropos „ASDF“ aka „ass-duff-moo-vee“

    Kennen Sie diesen Link:
    http://www.giga.de/downloads/pivot/specials/asdf-bedeutung-der-abkuerzung-und-movies-bei-youtube/

    „Häufig liest man in Foren und Chats die Abkürzung „asdf“. Wer auf die Tastatur blickt, wird schnell herausfinden, dass sich die Buchstaben hier in einer Reihe befinden. „ASDF“ wird demnach häufig als Platzhalter oder sinnloses Geschreibe eingesetzt, analog zu Abkürzungen wie „blabla“ u. ä., schließlich lassen sich die Tasten schnell mit der linken Hand tippen.“

    Sorry for this OT ;-))

  32. @ASDF @klabautermann

    Die Saudis können nicht nur „Luft/Boden-Kooperation“ nicht, sie können auch „mechanisierte Einheiten“ nicht. Einfach nur gruselig anzusehen, wie im Jemen saudische Panzer und SPz als „Stationärziele“ oder ohne abgesessene Infantrie in Hügelgelände und Siedlungen eingesetzt werden. Die saudische Armee verliert da gerade Bradleys und M113er dutzendweise und noch regelmäßig M-60 und Abrams dazu. Jemenitische und iranische Medien lassen sich die tägliche Veröffentlichung neuer Videos saudischer Wracks nicht nehmen.
    Man könnte schon mal langsam darüber nachzudenken anfangen, wie lange das saudische Militär und einflußreiche saudische Familien sich das noch anzusehen bereit sind, ehe der Thron in Riad wackelt. Der neue saudische König zeigt in seinen Aktivitäten jedenfalls kein sehr glückliches Händchen.

    Wenn die Saudis in Syrien „stänkern wollen“, könnten sie aber dafür sorgen, daß MANPADS und ATGW bei den Islamisten auftauchen. Über Kollateralschäden müßten sie sich keine Sorgen machen. Sind ja nicht ihre Leute dort im Einsatz, sondern nur Ungläubige, egal ob Ost oder West.

  33. @K-P K

    Kein russischer Präsident geht ohne Plan zum Sch…. auf’s Klo. Putin zieht keine roten Linien oder zeigt rote Karten, er spielt sie wenn er sich sicher ist, dass sein Gegner sein Blatt aus-, bzw. überreizt hat.

  34. @ klabautermann

    Sie stalken mich ja schon wieder am Thema vorbei. Der Name ist hier tatsächlich nur ein bedeutungsloser Platzhalter, der der Unterscheidung der Diskutanten dient.

    Auf den Inhalt der Diskussionsbeiträge kommt es an …

    Nun aber zurück zum Thema.

  35. Sollte sich das so durchsetzen, wie es Herr Kaikowsky schildert, kommt es zum „Shia-Crescent“. Die Seidenstraße nicht in westlicher Hand, an deren europäischem Ende eines der mächtigsten Atom-U-Boote der Welt sitzt, vollbeladen mit nuklearen Sprengköpfen.

    Aufgrund des Paradigmas des komparativen Vorteils haben die arabischen Ölmonarchien weite Teile der Verteidigung (korrekterweise) in die Hände der Konsumenten ihrer Primärressourcen gelegt. Nun müssen sie lernen, dass bei Verteidigungsallianz „Verteidigung“ groß geschrieben wird, und nicht die Führung von Stellvertreterkriegen.

    Merken hätte man das können, auch als Araber, als der Westen nicht militärisch intervenierte, in einer Zeit, als eine angenehme, aufgeklärte Opposition friedliche Proteste abhielt, die heute entweder tot ist, oder geflohen. Wer das Vakuum füllte und wie die Geschichte in wechselseitigen Schüben dort endet, wo wir heute bloggen, kennt jeder.

    Das ist nicht nur ein Stich ins „Narrativ-Herz“ der Daesh, sondern der Gesichtsverlust für alle Akteure der Region, die von …. was auch immer geträumt haben!

    Außer Ägypten, Golfstaaten und die Türkei marschieren ein, und erklären das Jahrhundert zum Sunni-Shia-Schisma. Da war doch was mit den Neokons? /SCNR

    History is littered with the failure of false prophets and fallen empires who believed that might always makes right, and that will continue to be the case. You can count on that.

    Barrack Hussein Obama, President at UNGA 2015

  36. BTW,

    Die USA haben 3 Jahre lang vergeblich nach moderaten Rebellen gesucht.
    Rußland hat nur 24 Stunden gebraucht.

  37. Ich hatte die Woche einige Gespräche mit der „Generation des kalten Krieges“. Menschen zwischen 60 und 80 … man kriegt nicht nur schlechte Laune, sondern auch Angst!

    Die westlichen Dienste sind nicht dumm, die sind hochprofessionell, hochrational, eiskalt und bisweilen brutal. Lesen sie das Buch „Der Mann der aus der Kälte kam“ und die neueren Erscheinungen zur Art und Weise, wie der Kampf gegen den Terror auch auf deutschem Boden geführt wird. Ist alles öffentlich, no secrets!

    Man kann „News“ immer aus verschiedenen Perspektiven betrachten. Wissenschaftlich, Erfahrung, Bauchgefühl. Und überblickend, da braut sich sowas von was zusammen … jetzt ja nicht von Stöckchen zu Hölzchen springen beim interpretieren.

    Nicht moderat vs. moderat, terrorist vs. freedom fighter. Die Politiker wahren das Gesicht vor ihrem „Wahlvolk“, der öffentlichen Wahrnehmung einer Zivilbevölkerung die als „unschuldiges Volk“ (vgl. Thomas Jefferson), sich nicht einmal annäherungsweise vorstellen kann, welche Zustände vor Ort herrschen. Die tägliche Realität vor Ort läuft bei uns unter Jugendschutz und Erregung öffentlichen Ärgernisses. Was soll der Politiker machen? Was soll bei einer postmodernen Abwägung der inneren wie äußeren Interessen rüberkommen? Das im Angesicht ständiger „Leaks“ von sensiblen Informationen?

    Russland überholt uns gerade von „Rechtsaußen“ … wollen wir da, mit Verlaub, mithalten?

    „We offer a different kind of leadership“ (s. Zitat oben) sagte Obama erst kürzlich. Lesen wir zwischen den Zeilen.

  38. @Samir Awwad | 01. Oktober 2015 – 23:18

    Meine Sie mit „eines der mächtigsten Atom-U-Boote“ das Typhoon TK-208 Dmitriy Donskoy was vor der syrischen Küste rumschippern soll?
    Meines Wissens hat dieses SSBN nur noch einen einsatzfähigen launcher für Bulava SLBM die ursprünglichen SLBM SS-N-20 gibt es nicht mehr.
    Aber vielleicht wissen unsere Marinefachleute einwenig mehr dazu?

  39. @ Samir Awwad

    Auch wenn es schlechte Laune macht: Schauen wir uns mal die Definition von Weltkrieg an:

    „W. bezeichnet militärische Auseinandersetzungen, die

    1) aufgrund des geografischen Ausmaßes und des unbegrenzten Einsatzes aller verfügbaren Mittel (Menschen, Waffen u. a.) von weltweiter Bedeutung sind und

    2) deren Resultat eine grundsätzliche Neuordnung der Beziehungen und Gewichte zwischen den Staaten der Welt ist (z. B. Erster W. 1914–1918; Zweiter W. 1939–1945).

    Dass eine fundamentale Veränderung der Weltordnung auch ohne W. möglich ist, zeigen die Veränderungen seit Auflösung des Ostblocks Ende der 1980er-Jahre.“ http://www.bpb.de/wissen/4SXMZU

    Und nun werfen wir einen Blick auf das, was da gerade in der Welt abgeht. Könnte es sein, dass wir noch nicht gemerkt haben, in was die Welt da reingerasselt ist? Die gewaltsam unterfütterte Neuordnung der Beziehung und Gewichte in der Welt ist gerade in vollem Gange.

    Putin spielt abgezockt, wir haben noch nicht mal den Beginn des Spieles mitbekommen und denken (noch) in Kategorien, über die Putin, Assad, Rohani und Xi Jinping nur müde lächeln.

  40. @ Der junge neue: Ja ich hatte darüber gelesen, und ich meine mich zu erinnern ein Kollege im Forum hat es auch eingestellt. Der Artikel las sich als würde die eierlegende Wollmilchsau des Kremls Richtung SY schippern. Diese DD und zwei anti- U- Boot Schiffe.

    @ASDF: Nun, ganz am Anfang, als ich zum Thema SY mit hier einstieg …. habe ich eben „den“ Teil gelöscht und nicht eingestellt.

    Ich kann nur aus meiner persönlichen Erfahrungswelt berichten; von Mitte 2010 als ein Mitarbeiter des Inlandsgeheimdienstes eines levitischen Landes und ich uns verbal „mit nacktem Arsch ins Gesicht“ gesprungen sind. Dabei viel seinerseits auch der Begriff „3ter Weltkrieg“.

    Folgerung: Ich bin froh, dass dieser Begriff seitens unserer politischen Repräsentanz nicht verwendet wird, da sonst entsprechende Vorgehensweisen ( auch psychologisch/ empathisch) auf dem Tisch landen, per Reflexion mit der Geschichte und der jeweiligen Erfahrungswelt der Entscheider. Ohne anmaßend klingen zu wollen, seien wir bitte alle vorsichtig was wir wissen und hier (LOB!) auch verstehen, aber nicht „breit-öffentlich“
    breitgetreten wird.

    2010 bis Heute sind 5 Jahre, in denen die Spieler der Region sich verhalten haben, als wäre es Weltkrieg. Reality on the ground is filling bibles on that one! Wir haben „den Krieg gegen die „Terror-Chimäre““ geführt und tun es noch. Also beweisen wir täglich ein hohes kognitives Niveau zur Abstraktion der Gefahrenquellen und der Gesamtsituation. Unser Sicherheitsapperat hat, per „Leaks“ bewiesen, ein Niveau erreicht, das beängstigend ist.

    Meinung: Es geht um Macht in Form von Ressourcen und Geld, und auch China und Russland haben genug zu verlieren. Auch das hat Obama in seiner Rede angedeutet! Und es spricht für ein hohes Maß an Führungsqualität des Friedensnobelpreisträgers (!) so zu sprechen.

    Es geht OT, wenn ich hier nun die Pipelinekarten und Russische Geoökonomie einstelle, aber da liegt die Antwort und die Triebkraft der Russen. Aber um ihre Ziele zu erreichen, muss das Gas aus europäischer Kreditwürdigkeit heraus bezahlt werden. Wofür auch Nahrung und Grundgüter importiert werden.

    These: Kein 3ter Weltkrieg sondern „global betrachtet“ ganz normale Politik!

    gez. ihr

    Geoökonömchen /SCNR

    P.S: Klar ist es im Interesse einiger, besonders der „Verlierer“ den Weltkrieg herbeizureden, um die „Karten neu zu mischen“, in unserem nicht! Klartext: Wenn wir unser, auf Hoffnung und Wahrnehmung basierendes Bankensystem innerhalb von einem Tag dicht machen, haben die NATO Staaten zu Essen.

    – Hausaufgabe: Getreidehandel in Kalorien umrechnen und anschließend 2100 kcal/Kopf gegenhalten. Wir sitzen am „längeren Hebel“ ;), und daher „tollwütiger Grizzlybär“.

Kommentare sind geschlossen.