NATO-Oberbefehlshaber zeichnet düsteres Russlandbild

Der Kommandeur der US-Truppen in Europa (und zugleich der militärische Oberbefehlshaber der NATO), General Philip Breedlove, hat vor dem Verteidigungsausschuss des US-Senats für mehr Anstrengungen zur Abschreckung gegen Russland plädiert. Das Land stehe möglicherweise vor einer neuen Offensive in der Ukraine, sagte Breedlove am (heutigen) Donnerstag in Washington. Die US-Truppen in Europa wie auch die NATO bräuchten vor allem mehr Aufklärungs- und Überwachungsmöglichkeiten.

Nun ist die regelmäßige Anhörung der jeweiligen US-Befehlshaber vor dem Senate Armed Services Committee auch immer ein bisschen Werben für das eigene Kommando – und Breedlove verwies auch darauf, dass das U.S. European Command das kleinste der US-Regionalkommandos sei und trotz der jüngsten Verstärkungen auch immer wieder Einheiten abgeben müsse. Dennoch ist seine Aussage aber zugleich die Einschätzung der Lage in Europa, die aus seiner Sicht durch ein revanchistisches Russland, die Islamisten der ISIS-Terrormilizen an der Südostflanke und den zunehmenden Druck durch Flüchtlinge aus Nordafrika gekennzeichnet ist.

Aus den verschiedenen Meldungen zu Breedloves Anhörung:

Stars&Stripes:

U.S. European Command needs more military assets, particularly in the area of intelligence and surveillance, if it is going to meet the growing security challenges it faces from Russia and other fronts, the top general in Europe said Thursday.
“There are critical gaps in our collection and analysis. Some Russian military exercises have caught us by surprise,” U.S. European Command’s Gen. Philip Breedlove told the Senate Armed Services Committee during testimony. “Getting this right requires more (surveillance, intelligence and reconnaissance), high-powered analytical support, and appropriate intelligence sharing with allies and partners.”
Breedlove cautioned that his command is undersized for an unpredictable threat environment that includes “a revanchist Russia,” Islamic State fighters on NATO’s doorstep in Syria, and instability across northern Africa with the flood of migrants into Europe.

Reuters:

Russia’s military may be taking advantage of a recent lull in fighting in eastern Ukraine to lay the groundwork for a new military offensive, NATO’s top commander told the U.S. Congress on Thursday.
U.S. Air Force General Philip Breedlove, the NATO supreme allied commander, said Russian forces had been seeking to „reset and reposition“ while protecting battlefield gains, despite a fragile ceasefire agreed in February. (…)
Pressed during the hearing, Breedlove acknowledged he could not predict Moscow’s next move but characterized its ongoing actions as „preparing, training and equipping to have the capacity to again take an offensive.“

Associated Press:

The top U.S. commander for NATO says Russian forces have used a recent lull in fighting in Ukraine to reposition for what American military officers believe will be another offensive.
Gen. Philip Breedlove tells the Senate Armed Services Committee the United States has been taken by surprise by some of Russia’s moves in Ukraine and needs to bolster U.S. intelligence capabilities to better understand President Vladimir Putin’s intent in the region.

Defense News:

„Russian military operations in Ukraine and the region more broadly have underscored that there are critical gaps in our collection and analysis,“ US Air Force Gen Phillip Breedlove told lawmakers at a Senate Armed Services committee hearing in Washington.
„Some Russian military exercises have caught us by surprise, and our textured feel for Russia’s involvement on the ground in Ukraine has been quite limited.“
Breedlove said the US first learned through social media that a large Russian military exercise, billed as being tied to the Arctic, in fact had a much larger reach.

Und das Eingangsstatement von Breedlove zu der Anhörung:

Compared to just one year ago, Europe faces a very different, and much more challenging security environment.one with significant, lasting implications for U.S. national security interests.

Our top concern is a revanchist Russia.

Russia is blatantly challenging the rules and principles that have been the bedrock of European security for decades.  The challenge is global. not regional. and enduring. not temporary.  Russian aggression is clearly visible in its illegal occupation of Crimea, and in its continued operations in eastern Ukraine.

In Ukraine, Russia has supplied their proxies with heavy weapons, training and mentoring, command and control, artillery fire support, and tactical-and operational-level air defense,. Russia has transferred many pieces of military equipment into Ukraine, including tanks, armored personnel carriers, heavy artillery pieces, and other military vehicles.

What we have seen over the course of the fight, was that when the Russian proxy offensive ran into trouble, Russian forces intervened directly to „right the course.“

Today on the ground, the situation is volatile and fragile.  Russian forces used the opportunities provided by the recent lull in fighting to re-set and re-position, while protecting their gains.  Many of their actions are consistent with preparations for another offensive.

The hope remains that both parties will fully implement an effective ceasefire as an important step toward an acceptable political resolution of the conflict, one that respects the internationally recognized border.

I am often asked, „Should the United States and others provide weapons to Ukraine?“  What we see is a Russia that is aggressively applying all elements of national power – diplomatic, informational, and economic, as well as military.  So my view,.is it would not make sense to unnecessarily take any of our own tools off the table.

But the crisis in Ukraine is about more than just Ukraine.    Russian activities are destabilizing neighboring states, and the region as a whole,..and Russia’s illegal actions are pushing instability closer to the boundaries of NATO.

We cannot be fully certain what Russia will do next, and we cannot fully grasp Putin’s intent. What we can do is learn from his actions,. And what we see suggests growing Russian capabilities, significant military modernization, and ambitious strategic intent.

We also know that Putin responds to strength., and seeks opportunities in weakness. We must strengthen our deterrence in order to manage his opportunistic confidence.

At the same time, Europe also faces the challenge of a surge in violent extremism.

European nations are rightly worried about foreign fighters returning home to Europe from the fight in Syria and Iraq, with new skills and malign intent.  Attacks like those in France. Belgium. and Denmark. are only likely to become more frequent.

Foreign fighters are part of a much broader pattern of insecurity to  Europe’s south, with roots in the Middle East and North Africa.  Transit routes are shared by violent extremists, organized criminal networks, and migrant populations fleeing difficult conditions in Libya and other under-governed places. The spread of instability into Europe, and the transnational terrorism we all face could have a direct bearing on the national security of the U.S. homeland.

EUCOM is working with European nations bilaterally and supporting NATO Alliance initiatives, to meet and counter this new and more complex security environment.

Based on the decisions made at the NATO Wales Summit last year, the Alliance is adapting in order to improve its readiness and responsiveness.  The Readiness Action Plan, or RAP, is well underway.  Our Allies are stepping up, making significant contributions that give them a real stake in the outcome.  The United States will have a key and sustained role to play in supporting and enabling these changes – especially in critical areas that are hardest for our Allies to provide, like lift, sustainment, and enablers such as intelligence, surveillance and reconnaissance.

At the same time, our own U.S. efforts in Europe remain essential.  Our leadership is perhaps more important now than at any time in recent history.

Since Russian troops illegally occupied Crimea last year, U.S. forces, under the banner of Operation Atlantic Resolve, have continued to take concerted steps to assure Allies of our commitment to their security and to Article V of the North Atlantic Treaty – the common defense cornerstone of transatlantic security.

EUCOM air, land, maritime and special operations forces have maintained presence in all three of our NATO allies in the Baltics; Poland, Romania, and Bulgaria, as well as in the Black Sea,..providing an array of capabilities including  airborne, armor, mobile infantry, light fighter, strike-fighter, advanced air, and maritime presence in addition to training, advising, and exercising with host nation forces.

You have made most of this persistent presence possible through your support for the European Reassurance Initiative, or „ERI.“  The assurance measures it supports enable the Alliance to remain strong and cohesive in this new security environment. In facing both of these serious challenges – to Europe’s east and to its south – EUCOM is working closely with many others,.our sister COCOMs, NATO partners as well as Allies, and other international organizations including the European Union.  There is plenty of work to go around, and our collaboration, and our unity, are essential.   EUCOM is also drawing heavily on great new efforts underway in the Department of Defense – not least the Defense Innovation Initiative, which applies cutting-edge approaches to some of the toughest challenges in our theater, like anti-access area denial.

The strong threat posed by Russia, and the growing challenge to the south, lead me to three areas where EUCOM could particularly use your help:

First – sufficient persistent forward presence.

Our forward presence in Europe is the bedrock of our ability to assure Allies, to deter real and potential adversaries, and to be postured to act in a timely manner should deterrence fail.

It was our permanent presence in Europe that gave EUCOM the ability to respond immediately after Russian troops illegally occupied Crimea. Soldiers from the 173rd Airborne Brigade in Germany deployed to the Baltic States and Poland within 96 hours of receiving their mission. And our F-15s from Lakenheath, England began flying missions out of Poland within 18 hours of mission receipt.

That same permanent presence ensures that EUCOM can play a full array of essential supporting roles for other Combatant Commands – from neighboring AFRICOM and CENTCOM, to STRATCOM and TRANSCOM.

Rotational presence is not a substitute for permanent forward presence in building relationships or signaling our commitment.  A fully funded rotational presence can play an important role in helping meet the requirements in our theater – but only if it is heel-to-toe and properly resourced.

Second – sufficient intelligence support.

Since the end of the Cold War, our nation’s community of Russian area experts has shrunk considerably, and intelligence assets of all kinds have been shifted to the wars we’ve been fighting or to understanding potential future threats.

Russian military operations over the past year, in Ukraine and in the region more broadly, have underscored that there are critical gaps in our collection and analysis.  Some Russian military exercises have caught us by surprise, and our  textured feel for Russian involvement on the ground in Ukraine has been quite limited.

Earlier indications and warning – and the ability to better understand Moscow’s thinking and intent – are absolutely critical for avoiding future surprise and miscalculation, for deterring effectively, and for preparing to respond if required.   Getting this right requires more ISR, high-power analytical support, and appropriate intelligence-sharing with Allies and partners.  The same holds true for effectively waging counter-terrorism and counter-ISIL operations in and through the European theater.  A small investment in this capability could lead to a large return in our understanding of the complex challenges we face.

Third, and finally, sufficient future resourcing.

In the near term, EUCOM’s particular request is for your support for European Reassurance Initiative for Fiscal Year 2016.  Your support for ERI in 2015 demonstrated commitment to our Allies, increased our ability to shape the European Theater, and allowed EUCOM to build and sustain the capacity of our Allies and partners.

The request for ERI funding in FY16 builds on this initiative.  Key components include: maintaining air superiority presence, participating in NATO exercises, supporting the rotational presences of an Armored Brigade Combat Team,  repositioning equipment, funding Global Response Force exercises, fostering SOCEUR engagement with partners, and increasing Guard and Reserve participation across the theater.

We understand that these reassurance measures come at a cost, and in the current budget environment, additional cost means making tough choices.  As a result of previous budget constraints, EUCOM has already assumed greater risk to our mission.  Specifically, our deployment timelines are longer, our preparations are less robust, and our fundamental ability to deter and defeat in a timely and effective manner is less sure than it was a decade ago.

As Secretary Carter testified recently, further reductions would damage our national security, and have a direct and lasting impact on our ability to protect and defend the nation in and from the European Theater.  Meanwhile, the security challenges in and around Europe are growing sharper and more complicated.

Your support for EUCOM’s mission, and your tireless efforts to chart a long-term path toward resourcing a strong national defense, are critical steps to ensuring the enduring ability of EUCOM, and DoD, to protect and defend this great nation.

Nachtrag: Im Anschluss an die Anhörung gab es auch ein Pressebriefing Breedloves im Pentagon. Die Abschrift hier.

(Archivbild: Breedlove, r., mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am 11. März 2015 – NATO)

 

30 Gedanken zu „NATO-Oberbefehlshaber zeichnet düsteres Russlandbild

  1. Angesichts Ukraine-Krise fordert Gen Breedlove (Chief of US European Command) mehr ISR-assets in Europa und vermehrten aufklärungs- und nachrichtendienstlichen Austausch mit Partnern.
    http://www.defensenews.com/story/defense/policy budget/policy/2015/04/30/breedlove-russia-intel-gaps/26642107/
    Da kommen die Fragen zu möglichen Ungereimtheiten der BND-NSA-Zusammenarbeit natürlich zur Unzeit. Nötige assets in einem combined Ansatz verfügbar zu machen ist sicherlich machbar, kritisch bleibt aber die personelle Ausstattung zu bewerten.
    Vorteilhaft ist trotzdem festzustellen, dass die Verfahren der Aufklärung (früher Nachrichtengewinnung) zuverlässig standardisiert und einsatzbewährt sind.

    [Hm, zeitgleich habe ich zu Breedlove einen eigenen Eintrag gemacht. Verschiebe den Kommentar dorthin. T.W.]

  2. OK, bestens, fast wie abgesprochen.
    Es kommt angesichts der berechtigten Forderungen von Breedlove darauf an, ISR-assets im Bündnis nachhaltig präsent zu haben und die „intelligence-community“ zu fokussieren. Um letzteres sind Sorgen m.E. unnötig, bei ersterem ist kritische Masse, dass die U.S-Streitkräfte offenbar begonnen haben, zu rotieren. Dies wäre bei „intelligence gathering‘ absolut kontraproduktiv, da hierbei Nachhaltigkeit das A&O darstellt; es bleibt, da die US-Kräfte Masse der Mittel stellen, eine Frage der Schwerpunktbildung aus Sicht DoD.

  3. Typisch deutsch düsteres Russlandbild

    alles was unseren Träume nicht passt ist so

    Blümchen und Rosa Wolken passt in unsere Politik und in den Zeitungen

    aber so was das geht doch nicht

    ZDF kämpft doch für Haschisch Legalisierung

    Mit der richtigen Dosis gebe den Beitrag doch gar nicht

  4. Sind weitere Offensiven Russlands und seiner Stellvertreter zu erwarten ?
    Der „oberste Separatist“, der „Ministerpräsident der Volksrepublik Donezk“, Alexander Sachartschenko sagte im Interview mit Simon Ostrovsky:
    “ Das große Land, welches man UdSSR nannte, muss wiedererrichtet werden“

    Man sollte ihn ernst nehmen.

    https://news.vice.com/video/russian-roulette-dispatch-106 (Minute 5.00)

  5. Das ist, mit Verlaub, doch BS.

    Dass die Krim zu Russland gehört, vielleicht, vielleicht nicht, kann man (völker-)rechtlich drüber streiten. In den russischen Einflussbereich gehört sie allemal.

    Gehört das Donezbecken (Donbas) zu Russland? Völkerrechtlich nicht, historisch-kulturell kann man drüber streiten. In den russischen Einflussbereich gehört es allemal.

    Also wie hat Russland auf eine (wahrgenommene, nicht wirklich existente) Bedrohung seines Einflussbereiches reagiert? Im Grunde doch nur so, wie auch die USA 1962 reagiert haben, als die Russen Atomsprengköpfe auf Kuba stationieren wollten.

    Ich war lange mit Russinnen liiert, das trübt vielleicht mein Einschätzungsvermögen. Andererseits, ganz ehrlich, kommen von dieser Warte her diese ganzen „muss Aufrüsten gegen ‚den Russen'“ Geschichten doch eher weltfremd her. „Der Russe“ ist grundsätzlich ein großer Freund von „dem Prusse“ (dem Deutschen). Putin könnte in 14 Tagen, meiner festen Überzeugung nach, am Rhein stehen. Aber warum, um alles in der Welt, sollte er (wollen)???

    Einfach mal den Ball flachhalten.

  6. Eine Lageeinschätzung des Mann dem die Bundesregierung „gefährliche
    Propaganda“ und Übertreibung im Ukraine Konflikt vorwirft sollte doch generell mit
    Vorsicht betrachtet werden.

  7. Der Russe könnte in 14 Tagen am Rhein stehen? Lange nicht mehr so gelacht. Oder meinen Sie als Tourist? Russland hat insgesamt etwa 40 Manöverbrigaden und schafft es nicht, die halbwegs mit Personal zu füllen, geschweige denn mit modernen Waffen. Gut die Hälfte davon ist viel zu weit östlich (Fernost, Mittelasien) stationiert, als das sie den Rhein auf absehbare Zeit auch nur erahnen könnten, und mit zwei maroden Eisenbahnlinien werden die so schnell auch nicht nach Westen kommen. Und wenn sie kommen, hat die NATO Monate Vorwarnung. Auch die Assets im westlichen Militärbezirk stehen ungünstig, um an den Rhein zu gelangen, die zielen eher auf Verteidigung Moskaus und des Nordens. Aber mal angenommen, Russland könnte das, was es da hat, mehr oder weniger unbemerkt aufmarschieren lassen… dann müssen die erstmal durch Belorussia durch oder durch die Ukraine. Und danach durch Polen. Selbst wenn das ginge wie geschnitten Brot, wer bringt den Nachschub? Die rückwärtigen Dienste sind bei denen völlig am Boden, man lese, was der russische Generalstab selber dazu sagt. Die haben ja schon riesige Probleme, ihre Dombass-Expedition zu versorgen. SO, und nach alledem zählen Sie mal die aktiven Manöverbrigaden der NATO in Europa. End of Story

  8. Putin betreibt offenen Revisionismus und deshalb ist Russland außenpolitisch für Europa nicht ungefährlich.
    Teile dieses Revanchismus sind:
    -eine positivere Darstellung der Politik Stalins und die Relativierung dessen Verbrechen,
    -die Diffamierung der Ukraine als „faschistisch“,
    -die Betonung von Parallelen des Kampfes gegen Hitler mit dem Kampf gegen die Ukraine
    -die Diffamierung des Westens und die Etablierung nationalistischer Werte („Russische Werte“ versus „westliche Werte“, „heilige Krim“, „historische Mission des russischen Volkes“)
    -faktische Abschaffung der Medienfreiheit und Etablierung eines Propagandaapparates
    -und die Verherrlichung des Todes im Kriege. Putin bei seiner Fernsehrede nach der Annektion der Krim: „Der Tod ist schrecklich, nicht wahr? Aber nein, es scheint, er kann sehr schön sein, wenn er anderen dient: der Tod für einen Freund, für ein Volk oder für das Heimatland, um ein modernes Wort zu nutzen.“

    Bedenklich aus europäischer Sicht ist, dass die Invasion und Annektion der Krim und der russisch-separatistische Krieg in der Ostukraine nicht etwa Putins Beliebtheit im Volke vermindert, sondern im Gegenteil gesteigert hat. Ein Kritiker Putins sagte: „Mit der Annektion der Krim hat Putin die erogene Zone des russischen Volkes getroffen“.

  9. @ Realpolitik | 01. Mai 2015 – 9:40

    Ja, zaehlen Sie mal. Auf wieviele ‚aktive‘, schnell verlegbare Brigaden kommen Sie? Vier oder fuenf…

  10. Der SACEUR hat im Rahmen seiner LageBEURTEILUNG festgestellt, von einigen Entwicklungen im Ukraine-Konflikt überrascht worden zu sein. Es lagen ihm keine diesbezüglichen Informationen-Nachrichten-Erkenntnisse vor.
    Dazu bestehen drei mögliche Ursachen:
    1. Unzureichende Aufklärungsmittel (assets)
    2. Zu wenig Personal in der Auswertung
    3. Mangelnde Zusammenarbeit mit Partnern in der „intelligence community“.

    Wenn der Regierungssprecher die Feststellungen Breedloves als „gefährliche Propaganda“ kennzeichnet, ist dies eine vorzügliche Bestätigung der Richtigkeit seiner Meldung. Warum, nun, der Regierungssprecher trifft natürlich eine politisch motivierte Aussage aus europäisch-deutscher Sicht. Eine Bestätigung der NATO-Lagebeurteilung seitens deutscher Politik würde sofort die Frage nach militärischen Konsequenzen aufwerfen, die Antworten wären u. U. eher peinlich hinsichtlich zu fordernden Fähigkeitkeitsaufwuchses.
    Nichts destotrotz hat die IBuK – verhalten – reagiert, mit dem bescheidenen Aufwuchs im E-Plan 14 im kommenden Jahr ff. sowie z.B dem Rückkauf von 100 KPz Leopard 2 A4 bei der Industrie einhergehend mit Reaktivierung eines PzBtl. (Die A4 müssen selbstverständlich zu mindestens A6 werden.) Auch damit wird regierungsseitig Breedlove indirekt bestätigt.

    Unvoreingenommener, der Lagebeurteilung SACEUR entsprechend, wohl weil diese Nationen ihre RUS Nachbarn kennen, gehen damit die baltischen Staaten und Norwegen um, die jeweils Budgetanpassungen beschlossen haben und vor allem gepanzerte Kräfte (Neu) aufstellen. Und sogar unsere NLD Nachbarn fordern drei Mrd zusätzlich für Verteidigung und die Wiederaufstellung ihrer 2011 a.D. gestellten PzTr.

    Liegen alle diese Partner so falsch, herrscht dort „Russophobie“, oder gehen dort frei gewählte Regierungen einfach nur ohne Scheuklappen zu Werk?
    Übrigens, z.Zt. „Kalter Krieg“ war in den NLD geläufige Redewendung: „Besser eine Rakete im Garten, als einen Russen in der Küche“. [Beter een rakket in de tuin dan een Rus in de keuken] Das nenne ich dann in der Tat Realitätssinn.

  11. @rebel4life
    Mit dem kleinen und entscheidenden Unterschied, dass die USA in der Ukraine wohl keine auf Moskau gerichteten Atomraketen stationieren werden….der Vergleich mit Kuba hinkt etwas.
    Ich weiß auch nicht, warum irgendein Land, irgendeinen Anspruch auf eigene Interessen in einem anderen Land Land haben sollte?
    Selbst wenn diese Frage mit ‚Ja‘ beantwortet werden sollte, stellt sich die Frage, ob dafür jedes Mittel recht sein darf??
    Ich möchte damit nicht die übliche Ukraine Diskussion vom Zaun brechen, aber ich denke, man sollte die Lage wirklich unter allen Aspekten betrachten.

    Allgemein zum Beitrag:
    Die USA übertreiben, auf ihre spezielle Art und Weise, bei der Bewertung gewisser außenpolitischer Lagen, sehr gerne…und liegen oftmals falsch.
    Das dies der konservativen „Holzhacker-Diplomatie“ geschuldet ist, dürfte bekannt sein…und man muss sich ja nicht darauf einlassen.
    Nur….: Russland pflegt einen sehr ähnlichen Stil. Nicht minder übertreibend, aber auf jeden Fall nationalistischer eingestellt.
    Interessant ist der Zeitpunkt, zu dem solche Stellungnahmen kommen.
    Immer wenn sich in Russland etwas bewegt, reagiert die NATO, oder die USA…und oft mit solchen Erklärungen.
    Jüngst ist es eben die Annäherung an China, was die militärische Zusammenarbeit betrifft und die Präsentation einer neuen Panzer-Familie.
    Was wir als Deutschen dabei vielleicht vergessen: Es gibt in der NATO und in Europa eben nicht nur unsere Sicht der Dinge, sonder auch die Sicht der Länder, die zu Russland ein anderes Verhältnis pflegen, wie wir.
    Auf die Bedürfnisse der Baltischen Staaten und Polens nimmt die USA entschieden mehr Rücksicht, als auf unsere.
    An dieser Stelle bin ich wieder bei den konservativen Kreisen in den USA, denen unsere Haltung nicht immer gefällt.
    Wenn man sich die konsequente Aufrüstung in Russland und den…ich nenne es jetzt mal vorsichtiger…gestiegenen Nationalstolz genauer betrachtet, sieht das Russland-Bild eben düster aus….

  12. @MikeMolto: von schnell verlegbar war keine Rede. Das wäre auch Äpfel mit Birnen vergleichen, denn schnell verlegbar sind die russischen Einheiten nun gerade nicht. Und kommt mir nicht mit den Luftlandedivisionen, da reichen die Transporter höchstens, um ein, zwei Regimenter in einer Woche innerhalb Russlands zu verlegen (vom versorgen ganz zu schweigen).
    Nicht falsch verstehen: ich sehe R auch zunehmend als Bedrohung und meine, dass auch D mehr reagieren muss. Aber Putin am Rhein (das war ja d r Ausgangspunkt) ist doch etwas lächerlich. Putin in Tallinn oder Helsinki dagegen, das ist eine ganz andere Sache.

  13. Nun ja, was ist denn aus MIC-Sicht die strategische lesson learnt aus den GWOT, Afghanistan, Pakistan, Libyen, Yemen, Somalia etc etc ?

    Will mal sagen: Bomber, Drohnen, SOF, smart intelligence etc, – also das ganze small war arsenal – bringen nicht nur keine nachhaltige (End)Lösung – sorry – das bringt auch viel zu wenig Umsatz, und vor allem viel zu wenig high tech Forschungs- und Rüstungsaufträge, bzw. nicht US-Kunden. Wer kauft schon F35 oder F22 oder M1A4 odder SM3 oder AEGIS-ashore oder Patriot Block 4711 wenn es letztendlich „nur“ um AQ, Taliban, IS und Co geht ? Also muß eine „echte“ Befrohung her: Rußland, natürlich China und der Iran……und wenn der nicht US-Kunde auch noch auf Öl oder Gas sitzt, um so besser ;-)

  14. klabautermann | 01. Mai 2015 – 17:52

    mit den Kaffee Trinker im BMF , werden wir keinen Schlag aushalten ,

    Was wurde wegen der Krise schon getan 131 Boxer und 100 Leo 2 alles was erst 2019 Braubar ist
    und Paar Fuhrpark Autos das war

    Da kann er warnen aber es geht ins leere das geht im Kaffeeausschuss eh unter

    wenn Russland ein System nach anderem System nachlegt . und bei uns nicht Passiert
    es geht um was wir schon 2016 haben oder nicht

  15. Epoch time ( Freie Presse )

    Berichtet gerade das Russland mit China und Iran an einem Bündis gegen NATO Verhandelt

    Ich befürchte das die G Presse es erst im Juli mitbekommt

  16. Einige Beiträge suggerieren, es ginge in der Aussage des General Breedlove vor dem „Senate Armed Services Committee“ um Mängel hinsichtlich unzureichender U.S (sic)-Fähigkeiten in Europa. Dies ist mitnichten der Fall. Der SACEUR fragt keinesfalls nach Kampfpanzern, Flugzeugen, Luftabwehrraketen oder sonstiger hardware geeignet, Forschungs- und/oder Entwicklungsderektiven zu generieren, um Rüstungsindustrien mit Produktions-Aufträgen auszustatten.
    Er beklagt:
    – „Our top concern is a revanchist Russia“ und weiter, [u.a.]
    – „sufficient intelligence support“.
    Es geht ihm also in erster Linie darum, gegnerische Absichten frühzeitig aufzuklären, um Vorwarnzeit zu haben und somit (politische / miltärische) Handlungsfähigkeit zu generieren. Bei Rüstungs-Vorhaben im Bereich intelligence / Aufklärung ist, anders als bei Hardware-Aufträgen, die Lukrativität für jede Rüstungsindustrie absolut vernachlässigbar.
    Gefragt sind zwar UAS, PC-software und Satelliten, dies jedoch in finanziell weniger attraktiven Umfängen, da die Zahlen dies nie hergeben. Daneben sind Kapazitäten entscheidend, die sich „zwischen den Kopfhörern“ und „zwischen den Partnern“ abspielen, „human ressources“ scheinen also vonnöten. Beides schließt Beweggründe absolut aus, die den Beigeschmack der Schaffung von Rüstungsaufträgen inne haben. Daher lege ich nahe, „Dickblech-Argumente“ besser im Leopard-thread zu platzieren.
    An dieser Stelle postuliert Breedlove im übrigen unzureichende Fähigkeiten bei US-Kräften in Europa. Wenn aber die einzige Superpower wegen militärischer Defizite lamentiert, wie sieht es dann erst mit weniger potenten Alliierten (auch DEU) in Bezug auf intelligence-assets aus?
    Vielleicht kann also jemand mit entsprechendem Hintergrund, losgelöst von Dickblech und russischem Bedrohungsempfinden, [wie (un)berechtigt] auch immer, zu Bw-seitigen Kapazitäten der Aufklärung Aussagen anstellen.

  17. nunja. D hatte lange Zeit eine recht nette osteuropaforschung (deren absolventen in nicht unerheblicher zahl in gewissen diensten versickerten). die wurde nach 89 konsequent vor die wand gespart. die entsprechenden Kapazitäten wachsen in etwa so schnell nach wie fähigkeiten im bereich Heeresflugabwehr …

  18. @ Herr Vowinke

    Russland pflegt einen sehr ähnlichen Stil. Nicht minder übertreibend, aber auf jeden Fall nationalistischer eingestellt. … Jüngst ist es eben die Annäherung an China, was die militärische Zusammenarbeit betrifft und die Präsentation einer neuen Panzer-Familie.

    Das kann keiner bestreiten. 99% der Russinnen und Russen sind nationalistisch eingestellt, darunter offensichtlich auch die allermeisten Liberalen. Schlimmer noch, Antisemitismus ist weit verbreitet, das wird irgendwie (und ich kann’s mir auch nicht so recht erklären) kulturell tradiert und lässt sich nur sehr, sehr schwer beeinflussen (spreche aus Erfahrung).

    Was wir als Deutschen dabei vielleicht vergessen: Es gibt in der NATO und in Europa eben nicht nur unsere Sicht der Dinge, sonder auch die Sicht der Länder, die zu Russland ein anderes Verhältnis pflegen, wie wir.

    Meh. Um mich zu wiederholen, warum sollte Putin an Estland, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien oder Bulgarien ein Interesse haben? Zusammen mit den Griechen und den anderen Südländern in der EU tun die genau das, was Russland hilft: Die EU schwächen.

    Auf die Bedürfnisse der Baltischen Staaten und Polens nimmt die USA entschieden mehr Rücksicht, als auf unsere. An dieser Stelle bin ich wieder bei den konservativen Kreisen in den USA, denen unsere Haltung nicht immer gefällt.

    Das ist nur rational; wie bereits oben geschrieben, und wie, ich glaube, wir uns auch nach den anderen Beiträgen verständigen können, droht Deutschland keine Gefahr von Russland. Polen und den baltischen Staaten auch nicht, aber hier braucht’s eben einer „Show of Force“, um die Gemüter zu beruhigen.

    Wenn man sich die konsequente Aufrüstung in Russland und den…ich nenne es jetzt mal vorsichtiger…gestiegenen Nationalstolz genauer betrachtet, sieht das Russland-Bild eben düster aus….

    Nö. Das Problem liegt in China, nicht in Russland.

  19. In der NATO sind Polen und Baltikum die einzigen, die noch über nennenswerte Expertise für den postsowjetischen Raum verfügen. Die USA haben ihre Personalpolitk massiv auf islamistische Bedrohungen ausgerichtet, Deutschland vermutlich auch. Snowden soll gewaltigen Schaden bei SIGINT gegen Rußland und China angerichtet haben. Sowas ist aber reparierbar. Schlimmer ist, daß man kaum noch Leute hat, die die aufgefangenen Signale auch zu lesen wissen und verstehen, wie die Verflechtung bzw. Personalunion aus Mafia, ex-KGB und Regierung Weltbild und Entscheidungsprozesse in Moskau und Petersburg erzeugt.
    Wenn eine Bikergang wie die Nightwolves einen Aufmarsch inszeniert, dann ist das genauso zu lesen, wie bei den symbolsprachlichen Vorbildern Hell’s Angels: Als mit Gewaltandrohung unterfütterter Gebietsanspruch des eigentlichen Chefs der Bande – in diesem Fall Putin persönlich.
    Das ist nur eines von vielen Beispielen für ganz eindeutige Signale und Ankündigungen, die je nach Kommunikationsmedium in der jeweils geeigneten Form ausgesandt werden, und die von Gebietsansprüchen und Kriegsdrohungen in öffentlichen Reden über Mafia-Aufmärsche, Attentate und Entführungen bis zu begrenzten militärischen Kampfeinsätzen reichen.
    Uns ist aber nicht nur die Fähigkeit zum Lesen der Signale sondern auch der Wille dazu abhanden gekommen. Osteuropaexperten werden gar zu gern als antirussische Hetzer, Militaristen oder Panikverbreiter diffamiert, weil die Wahrheit so verdammt unangenehm und geschäftsschädigend ist.

    Übrigens: Wer die Aktivitäten Rußlands und seiner Verbündeten auf einer Karte verfolgt, sieht, daß ein geopolitisches Spiel um den Zugang zum Bosporus im Gange ist.

  20. @ rebel4life | 02. Mai 2015 – 2:54

    Das Problem fuer die EU liegt militaerisch nicht in China. GengisKhan lasst sich nicht wiederholen….
    Wirschaftlich allerdings ist es eine Herausforderung bis das Chinesische Volk seine berechtigten Ansprueche gegenueber Oligarchen und Regierung durchsetzen kann und der Westen sich auf seine Staerken besinnt.

  21. Weitgehend Zustimmung @Califax
    Sorgen erzeugt vor allem die überaus zutreffende Feststellung des Kompetenz-Verlustes gen Osten mit Ausnahme der Balten und Polen. Und deren Stimmen finden einerseits wenig Gehör, bzw werden andererseits mit Russophobie gleichgesetzt.
    Bei gleicher Auffassung wie dort, müssten die Konsequenzen des Westens sich dann natürlich auch nicht nur in Sanktionen ergehen.
    Zu hoffen ist, dass Aufklärungsfertigkeiten gegenüber diesem Gegner wieder auf Stand gebracht und auch gehört werden. Dann sollte auch kommuniziert sein, dass natürlich, wie Sie richtig feststellen, die „nightwolves“ vom Kreml gesteuert instrumentalisiert sind.
    Polen hat’s erkannt, DEU stellte zwar auch keine Visa aus, die Presse verharmlost aber noch als quasi „Nostalgiker-Truppe“ auf Vaters Spuren. Das Ganze ist m.E. Teil der hybriden Kriegführung (erster Schritt à la Krim), allein wenige wollen das wahrhaben.

  22. @Kaikowsky
    mein Wort zum Sonntag – immer noch wird national von NG&A geredet und gedacht, das ist m.E. auch gut so. Leider wird von meinen geistigen Vorturnern jedes mit allem durcheinander gebraucht – gefährliches Halbwissen ist besser als gar keins? Oder nur der Politiker der mitLABERT- und da würden mir 1-2 einfallen, quasi A-G, ist präsent.
    Trennung
    Mein Keller ist aufgeräumt, der Russe kann kommen.
    Wenn nichts mehr einfällt, kommt der Russe, niemand der politische „Elite“ hat aber eine Idee, was passiert, falls Putin wirklich vom Pferd fällt oder beim Orgasmus (007-NH90) stirbt?
    Nimmt man RUS wirklich ernst?
    Hat es vielleicht selbst Angst vor Zerfall, Bürgerkrieg etc.?
    Wir machen weiter mit Mittelmeer – statt sich um Dinge zu kümmern, die man vor 20 Jahren mal konnte und sozusagen den Weltmarktführer stellten.
    Schöner Artikel in einer Welt letzte Woche zu Kompetenzen in NG&A.

    Geheimdienste oder besser Nachrichtendienste, im Gegensatz zu USA gibt es hier nur 3!, haben in DEU klare Aufgaben, per Gesetz und Kontrolle geregelt.
    Persönlich verstehe ich die Aufregung nicht, das der BND seine Informationen aufbereitet, bewertet und Erkenntnisse zieht – aber ich kann meinen Namen auch nicht tanzen.
    Dos Wydanya (Kyrillisch geht mit meiner Kiste nicht.)

  23. @markus d.Ä.
    Nö, die gibt es immer noch, lesen die Prawda u.ä., schreiben sogar mir „Freunden“ und könnten sofort wieder einsteigen – wenn es denn eine Mangelverwendung wäre – ist es aber nicht, warum wohl?
    Vorschlag: mal `ne Studie machen lassen.

  24. Um mal zu den Aussagen von General Breedlove zurückzukommen:
    M.E.macht er mit seinen Aussagen über die fehlenden ISR-Kapazitäten (Intelligence, Surveillance, Reconnaissance) sehr deutlich, daß eine rein militärische Betrachtung russischer Aktivitäten in Zeiten von „Hybrid Warfare“ nicht mehr ausreicht.

  25. @Langnase
    Da sind in erster Linie die betroffenen / gefährdeten Staaten gefordert: Aufbau und betrieb eines Frühwarnsystems, Inlandsaufklärung, u.a. – bei uns wäre dies: VS, MAD, BKA, BMI. ‚ist eigentlich nicht wirklich neu.

  26. Die Ukrainischen Mobilisierung ist ein Desaster
    Handelsblatt.com „Alles – nur nicht in die Armee “ – „60.000 Soldaten will die Ukraine in den nächsten fünf Monaten ausbilden. Doch allein in Kiew entziehen sich 95 Prozent der Wehrfähigen dem Militärdienst. Es ist ein offenes Geheimnis, dass sich diejenigen, die es können, vom Militärdienst freikaufen.“

    Die Masse der Wehrfähigen dürfte zu arm sein, um sich teuer freizukaufen oder lange ins Ausland zu fahren. Vermutlich will man keine großen Proteste gegen die Einberufung riskieren, und lässt jeden laufen der sich zu sehr wehrt. Proteste könnten ja wieder aus der Kontrolle geraten und das Machtsystem Destabilisieren. In Russland, Weißrussland und ähnlichen Ländern achtet man auch, dass Proteste klein und unter Kontrolle bleiben.

    Neue High Tech ISR Kapazitäten werden sehr teuer kommen. Die Balten und Polen wollen dass DE denen diese Fähigkeit bezahlt, und DE spielt im Gegenzug die Russische Gefahr herunter um Argumente gegen das Subventionieren der Osteuropäischen Militärs zu haben. Glaube nicht, dass Putin und seine Berater noch mehr Militärische Abenteuer mit den Westen riskiert. Da ist jetzt das Wichtigste das System gegen Innere Feindliche Bewegungen zu schützen. Man will ja nicht von den Futtertrögen sich vertreiben lassen. Besser wird es mit Gewaltsamen Umschwüngen wie in der Ukraine auch nicht, eher schlimmer.

    In der Ukraine geht es doch nur noch um die Probleme Auszusitzen bis Obama seine Amtzeit beendet hat. Glaube nicht, dass dies Funktionieren wird, und man wird das irgendwann mit Russland richtig reden müssen.

  27. „Während Berlin darauf dringt, die Macht der faschistischen Bataillone zu brechen, werben deutsche Ökonomen für einen Wiederaufbau der ukrainischen Wirtschaft ohne die abtrünnigen Gebiete um Donezk und Luhansk. Zwar werde eine Abtrennung der ostukrainischen Metallindustrie Wirtschaftsleistung und Exporte deutlich senken; doch könne der Staatshaushalt wegen des Wegfalls von Sozialleistungen und von Subventionen für den unrentablen Kohlebergbau auf umfangreiche Einsparungen hoffen. Die Argumentation ist geeignet, die Regierung in Kiew bei ihrem Vorgehen gegen die faschistischen Bataillone, die die Ostukraine um jeden Preis erobern wollen, zu stärken.“
    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/59108

    Klitschko steht als Bürgermeister von Kiew in Kritik, weil er eine Hochhaussiedlung von Luxus Eigentumswohnungen genehmigt hatte. Realer Bedarf für so etwas wird in Kiew auf absehbarer Zeit nicht geben und Banken können so etwas nicht mehr finanzieren. Das ganze dient sicher als Anlageobjekt fürs Dubioses Ukrainisches Geld und Möglichkeit Bestechungsgelder zu verteilen.

    Der Linke Traumwelt GFP Autor sieht hinter den Bataillone nur Faschisten. In der Realität ist Kämpfen im Donbass für die nur ein Nebengeschäft um deren Hauptgeschäft, die Organisierte Kriminalität in der Ukraine zu decken. Die Bataillone halten den Konflikt heiß, damit keiner Poro und Jaz nötigen kann, gegen die Organisierte Kriminalität vorzugehen. In der Ukraine ist seit der Vertreibung von Janu alles schlechter. Selbst aus Lviv gibt es inzwischen Stimmen, dass man den Donbass und die Krim freiwillig aufgeben soll. Die Tschetschenen Kämpfer in der Ukraine sollen sich u.a. Finanzieren, indem die in der Westukraine Schutzgelder eintreiben. Daher haben die selbst aus Lviv keinen Bock an den Scheiß mehr. Das andere Problem ist, dass Ukrainisch Gehaltene Gebiete Wirtschaftlich sehr eng mit denen Sep Gebiete verknüpft sind. Eine Trennung wird die Bevölkerung im Donbass nicht mit machen. Nach Minsk 2 Abtrennen wird nicht funktionieren. Andere Lösungen sind auch nicht in Sicht.

    Die Russland Sanktionen sind für einige EU Staaten reine Handelsware für andere Themen geworden. Die Preise für Merkels Transatlantik Kurs dürften gestiegen sein… Poroschenko hat seinen Kredit auch weitgehend verspielt.

  28. Möglicher republikanischer Präsidentschaftskandidat 2016, Senator Rubio, fordert Einstellung der U.S.- Rüstungsreduzierungen, der Ausplanungen der VJTF und stattdessen eine Strategie der Vornevereidigung in Osteuropa, kombiniert mit weiteren Sanktionen.
    http://www.atlanticcouncil.org/blogs/natosource/senator-rubio-calls-for-nato-to-rollback-russian-aggression?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter.
    Vorne-Verteidigung, hatten wir schon mal, erfolgreich in GDP-Zeiten.

  29. Gibt es eigentlich eine Chance zuverlässiger Berichterstattung über die Parade auf dem Roten Platz? Es dürfte ja wohl Einiges an neuem Gerät medienwirksam präsentiert werden: T-14, neuer SPz, AK 47M, neuer Jabo von Sukhoi etc. Sind dort westliche Medien akkreditiert?

  30. Reuters hat übrigens wieder einen Special Report:
    „Russian soldiers quit over Ukraine“.

    Zusammenfassung: Russische Soldaten aus der gesamten Föderation sind in der Ukraine im Kampfeinsatz. Komplette Einheiten überqueren dabei die Grenze. Die Übungen im Grenzgebiet dienen als Basis für völkerrechtswidrige Einsätze ohne Insignia. Einige quittieren den Dienst, um dem Einsatz in der Ukraine zu entgehen oder um ihn zu beenden.

Kommentare sind geschlossen.