US-Aufmarsch (auch) in Deutschland: Jetzt merken’s auch die Deutschen

Vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise und eines drastisch gewandelten Verhältnisses zu Russland verstärken die US-Streitkräfte ihre Aktivitäten in Europa – und so langsam wird das auch den Deutschen, Öffentlichkeit wie Politik, bewusst. Aus einer dpa-Meldung:

Als Reaktion auf den Ukraine-Konflikt und die Spannungen mit Russland verlegen die USA einem Zeitungsbericht zufolge zusätzliche Panzer auch nach Deutschland. Von 800 Ketten- und Radfahrzeugen, die nach Europa gebracht werden, solle ein Teil im bayerischen Grafenwöhr unweit der früheren innerdeutschen Grenze stationiert werden, berichtet der «Münchner Merkur» (Freitag). Die Zeitung beruft sich auf ein Schreiben von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) an Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU).

Na ja, man kann natürlich warten, bis es ein Schreiben an einen Bundestagsvizepräsidenten und bayrischen Politiker gibt, der damit dann im Sinne der Eigen-PR an die Medien geht. Man kann natürlich auch nachlesen, was kommandierende Generale der US-Truppen in Europa in Interviews erzählen. Zum Beispiel schon vor Wochen hier mit den Stars&Stripes und hier mit Augen geradeaus! (Grafenwöhr wird da etwa bei Minute 4:00 genannt). Vielleicht sickert das ja doch noch in die deutschen Mainstream-Medien ein.

Ehe noch weitere Details über solche Politiker-Äußerungen äh, durchsickern: Es gibt auch zusätzliche Erdkampfflugzeuge und Hubschrauber der US-Streitkräfte in Deutschland. Nur als Hinweis.

Nachtrag 13. März, auch angesichts der Kommentarlage: Es sind deutlich weniger US-Soldaten und Material als noch vor paar Jahren, es sind rotierende Einheiten, vor allem aber: Die Masse geht ins Baltikum und nach Polen. In Deutschland, vor allem Grafenwöhr/Hohenfels, werden zusätzliche Einheiten & Panzer vor allem für multinationale Übungen bereitgestellt.

Das haben auch die Kollegen vom Münchner Merkur, die ja mit ihrem geleakten Brief an einen CSU-Politiker die Grundlage dieser Meldung waren, nicht so ganz verstanden. In deren Online-Meldung (Link aus bekannten Gründen nicht) schreiben die unter anderem:

Laut der Abmachungen im „2 plus 4-Vertrag“, in dem die ehemaligen Besatzungsmächte die deutsche Wiedervereinigung regelten, ist der Nato eine Verlegung von schwerem militärischen Gerät an die neue bundesdeutsche Ostgrenze untersagt. Panzer dürfen infolgedessen nur entlang der alten innerdeutschen Grenze stationiert werden.

Tja…  Die Panzer werden natürlich nicht entlang der alten innerdeutschen Grenze stationiert, dafür wären es auch viel zu wenige. Und genau so wenig verhindert nur der 2+4-Vertrag, dass sie an der neuen bundesdeutschen Ostgrenze stationiert werden – wer hat eigentlich die Idee, Panzer an der deutsch-polnischen Grenze aufzufahren, also innerhalb des NATO-Gebiets? Hier wird so viel aus Unkenntnis oder politisch motiviert durcheinandergeworfen, dass es die Sau graust. Man kann ja durchaus argumentieren, dass man aus politischen Gründen die verstärkte Präsenz und Übungstätigkeit von NATO-Truppen innerhalb des NATO-Gebiets für falsch hält. Aber was da durcheinandergewürfelt wird…

Nachtrag 2: Übrigens findet sich das, was der CSU-Abgeordnete Singhammer als Erkenntnis aus einem Brief der Verteidigungsministerin verbreitet, bereits in einer Bundestagsdrucksache vom Februar (BT-Drs. 18/4140, Frage Nr. 29 vom Grünen-Abgeordneten Tobias Lindner):

Der Bundesregierung sind die geplanten Veränderungen in der dauerhaften Stationierung der Streitkräfte der Vereinigten Staaten von Amerika, die der als Anlage beigefügten Übersicht entnommen werden können, bekannt. Diese Informationen wurden auch seitens der Vereinigten Staaten von Amerika am 8. Januar 2015 veröffentlicht. (…)
Daneben wurde die Bundesregierung über den vorübergehenden Aufenthalt von amerikanischen Streitkräften in Deutschland im Zuge der Operation ATLANTIC RESOLVE informiert. Dieser umfasst zwölft Luftfahrzeuge vom Typ A-10 mit Stationierungsort Spangdahlem sowie Fahrzeuge und Großgerät in der Größe eines brigadeäquivalenten Gefechtsverbandes, die vorübergehend in Mannheim in den Coleman Barracks stationiert werden. Insgesamt wird es sich dabei um ca. 800 Ketten- und Radfahrzeuge handeln.
Der gegenüber der Bundesregierung dargelegte Grund der Vereinigten Staaten von Amerika für diese Maßnahmen ist, die Bereitschaft zu unterstreichen, einen Beitrag für die transatlantische Solidarität und Sicherheit Europas zu leisten. Dies ist im Zusammenhang mit dem beim NATO-Gipfel von Wales im September 2014 beschlossenen Plan für eine erhöhte Einsatzbereitschaft der Allianz – NATO Readiness Action Plan – zu sehen.

(Foto: U.S. Army Soldiers from the 2nd Battalion, 5th Cavalry Regiment (1/1 Cavalry Division) offload tanks at the Parsberg, Germany railhead, May 6, 2014. The armored vehicles are part of the European Activity Set, a battalion-sized set of equipment pre-positioned on the Grafenwoehr Training Area to outfit and support U.S. Army forces rotating to Europe for training and contingency missions in support of the U.S. European Command. – U.S. Army photo by Spc. Mychal Chelette)

89 Gedanken zu „US-Aufmarsch (auch) in Deutschland: Jetzt merken’s auch die Deutschen

  1. Der Zeitung ist ein Brief von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen an den CSU-Politiker Johannes Singhammer in die Hände gefallen.

    Das klingt ja fast so als hätte ein Trupp Redakteure den Postzusteller überfallen, ihn gefesselt & geknebelt, die Post durchsucht und den Brief „erbeutet“. Ja ja … das Mediengeschäft ist ein richtiges Haifischbecken. ;)

  2. Kann es sein, dass wir uns mehr und mehr auf einen global wirkenden „Kalten Wirtschaftskrieg“ zu bewegen?

  3. Gibt es etwas Neues vom ( angeblich ) seit einer Woche abgetauchten Herrn Putin, der ( angeblich ) “alle wichtigen Termine abgesagt” hat und nicht mehr gesehen wurde ?

    Putin probiert bestimmt nur seinen Führerbunker aus. Mit Bauchspeicheldrüsenkrebs habe es ja laut Kreml nichts zu tun …

  4. @ Freiherr v. Stein:

    Sie meinen, er bekommt seit einer Woche die Tür seines Bunkers von innen nicht mehr auf ?

    ;-)

    Im Ernst: Nachdem Helmut Schmidt gestern ( ok, zwar bei der „Bl.d-Zeitung“ ) vor einem „heißen Krieg“ gewarnt hat und es immer wieder Stimmen gibt, die m.E. zu recht fragen, WER oder WAS kommt NACH Putin, sollte man(n) sich da tatsächlich ein paar Sorgen machen.
    Und wenn in Amerika Hardliner wie McCain an Einfluß zunehmen, ist die Konfrontation schneller sehr konkret als einem lieb sein kann.

  5. @ Peter Popel | 13. März 2015 – 10:21

    Ist doch beruhigend, wenn der große Bruder zu Hilfe eilt und Stärke demonstriert. Das zeugt von Solidarität und irgendwie auch davon, dass wir es alleine nicht könnten. Früher war das auch schon so. Da passte die Rote Armee auf meinen Wohnort auf – wegen der kapitalistischen Aggressoren. Nun passen auch die Amis auf meinen Wohnort auf – wegen des russischen Aggressors. Hm, beachtlich wie das alles so hin- und herwogt . Hoffentlich passt nicht irgendwann der IS auf meinen Wohnort auf.

    Ich empfinde Ihre Argumentationsweise als ausgesprochen unredlich. Sie sollten vielleicht ihren Werte-Kompass mal neu kalibrieren lassen. Ihre Herangehensweise erinnert mich etwas an SED-Rhetorikschulungen.
    Sie versuchen, amerikanische Truppenverlegungen im Rahmen üblicher Nato-Manöver auf eine moralische Ebene mit der Roten Armee oder den Schlächtern des islamischen Staates zu stellen. Das halte ich für inakzeptabel.

    Diese argumentativen Stereotype kennt man heute im Allgemeinen von links- und rechtsextremen Kreisen (interessant, dass beide politischen Ränder nach solchen Mustern argumentieren), die den Einsatz militärischer Mittel durch Hitler (z.B. Bombardierung von Coventry) auf die gleiche moralische Ebene stellen, wie die militärische Unterwerfung von Nazideutschland durch die Alliierten. Es hat schon seinen Grund, dass Richard von Weizsäcker als Bundespräsident die militärische Unterwerfung Deutschlands durch die Alliierten als Befreiung bezeichnet hat.

    Militärische Mittel sind nie Selbstzweck. Sie sind Ultima Ratio, um etwas zu verteidigen, was uns etwas wert ist, z.B. unsere freiheitliche demokratische Grundordnung. Es gibt sehr wohl gute militärische Gewalt und böse militärische Gewalt. Putins grüne Männchen in der Ukraine sind eindeutig böse militärische Gewalt, sie begehen Verbrechen. Nato-Truppen, die eine robuste Fähigkeit zur Verteidigung des Nato-Bündnisgebiets aufbauen, sind eindeutig gute Truppen.

  6. @ BlueLagoon | 13. März 2015 – 10:59

    Und wenn in Amerika Hardliner wie McCain an Einfluß zunehmen, ist die Konfrontation schneller sehr konkret als einem lieb sein kann.

    Im Gegensatz zu Deutschland arbeiten in den USA Regierung und Opposition bei außenpolitischen Fragen meist zusammen. Ein Oppositionsmann spielt da gern den Bad-Cop, damit die Regierung dann als Good-Cop bessere Karten hat.

    Dass der Weg von „Neville Steinmeier“ und „Angela Chamberlain“ nicht so richtig funktioniert, haben wir ja inzwischen gesehen.

  7. Hm …

    So ganz kann ich Ihre Meinung ( 13.03.2015 11:12 ), @ Freiherr v. Stein, nicht teilen.

    Im Grundsatz ja, keine Frage.

    Aber „DIE Nato“ sind zum großen Teil .die Amerikaner.

    Und daß die – insbesondere unter George Dabbelju – sich nicht nur mit Ruhm bekleckert haben ( Massenvernichtungswaffen vor der UNO, Abu Ghraib.z.B. ) sollte man(n) fairerweise auch nicht totschweigen bzw. schönreden.

    Aber daß Herr Putin zumindest zwei Gesichter hat, allerdings auch nicht.

    Wie schon einmal ( mindestens … ) gesagt:

    DIE Guten und DIE Bösen gibt es m.E. eher weniger …

    ( Interessant in diesem Zusammenhang, daß vor wenigen Tagen bei Einsfestival oder so „Thirteen Days“ nochmals gezeigt wurde. Deutliche Parallelen … )

  8. @ freyarm | 13. März 2015 – 11:27

    „Vlt zieht Singhammer auch nur das Sommerloch vor?;)

    Das Singhammer so einen Schwachsinn an v.d.L. schickt ist aber auf Grund seiner Position und seines Alters schon ein Armutszeugnis.“

    Kann es sein, daß SIE hier etwas durcheinander kriegen ?

    ;-)

    “ Die Zeitung beruft sich auf ein Schreiben von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) an Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer (CSU).“

    Edit:

    Oh, jetzt ist sein Kommentar verschwunden …

  9. @ Freiherr vom Stein,
    zu glauben das die Amerikaner ohne Selbstzweck handeln, halte ich für naiv. Alle beteiligten handeln im eigenen Interesse. Obama hat in einem Interview bei CNN selbst gesagt, das der Machtwechsel in der Ukraine von den Amerikanern mitgestaltet wurde. Man kann nur hoffen das die Oberbefehlshaber und Diplomaten dieser Welt nicht schon wieder Scheisse bauen wie 1914. Ich will nicht das aufrechte ehrliche Männer an irgendeiner Scheissfront für die Interessen einiger weniger Ihr Leben lassen.

    Hochachtungsvoll
    Zivi

  10. @ Freiherr vom Stein | 13. März 2015 – 11::19

    „Im Gegensatz zu Deutschland arbeiten in den USA Regierung und Opposition bei außenpolitischen Fragen meist zusammen. Ein Oppositionsmann spielt da gern den Bad-Cop, damit die Regierung dann als Good-Cop bessere Karten hat.“

    Ich muß es einfach nachschieben:

    Gilt Ihre o.a. Meinung auch für das, was die Republikaner in Bezug auf Nethanjahu und den Iran gerade veranstaltet haben ? Ist das die neue, „feine amerikanische Art“, den eigenen Präsidenten vorzuführen ?

    Bisher hatte ich es immer so verstanden, daß sich GERADE in Krisenzeiten ALLE Parteien um IHREN Präsidenten scharen …

  11. @BlueLagoon | 13. März 2015 – 10:19

    By the way:

    Gibt es etwas Neues vom ( angeblich ) seit einer Woche abgetauchten Herrn Putin, der ( angeblich ) “alle wichtigen Termine abgesagt” hat und nicht mehr gesehen wurde ?

    Die aktuelle Spekulation verortet ihn in der Schweiz. Nein, nicht auf der Flucht und auch nicht beim persönlichen Bankberater. Sondern im Krankenhaus. Aber nicht wegen seines eigenen Zustandes: http://www.nzz.ch/schweiz/geruechte-um-putin-nachwuchs-1.18501421

  12. @ Tom:

    Aaaah, vielen Dank !

    Wenn es so ist: Gratulation an Herrn Putin !

    ( keinesfalls sarkastisch oder zweideutig gemeint … )

  13. das die CDU Natürlich alles Runterspielen muss ist notwendig
    den Nächste v-Ausschuss wird wieder nicht bestellt , die leben in ihrer Welt
    die hat nichts mit der echten Welt zu tun

    Liest man Mc Cain der sagte mal was Sache ist wieder
    wie unsere Medien darauf reagieren ist Natürlich so , den es Passt nicht das einer mal wieder Wahrheit sagt , solche Nestbeschmutzer mögen unsere l Presse nicht

  14. @ BlueLagoon | 13. März 2015 – 11:24

    Aber “DIE Nato” sind zum großen Teil .die Amerikaner.

    Widerspruch, Euer Ehren. Die Nato ist ein Zusammenschluss von 28 souveränen Staaten. Jeder Staat könnte jederzeit sagen, dass er nicht mehr Mitglied der Nato sein möchte. Kein anderer Natostaat würde das entsprechende Land daran mit Gewalt hindern, wie das bei Russen früher üblich war.
    Dieser freiwillige Zusammenschluss souveräner Staat zwecks gemeinsamer Organisation äußerer Sicherheit ist offenbar so attraktiv, dass viele Länder Schlange stehen, um Mitglied dieses Bündnisses zu werden. Nicht zuletzt, weil sie Angst vor Russland haben. Länder wie Georgien oder die Ukraine können ein Lied davon singen, wie berechtigt diese Angst vor Russland ist.

    „Die Amerikaner“ sind zweifelsohne das militärisch potenteste Mitglied der Nato. Diese Tatsache verleitet Länder wie Deutschland dazu, sicherheitspolitische Trittbrettfahrerei zu betreiben. Manch ein bundesdeutscher Verantwortlicher in Regierung und Militär ist sehr froh, dass inzwischen wieder mehr „richtige Soldaten“ aus den USA da sind, da man sich der Misere der Bundeswehr inzwischen bewusst ist.

    Weil die USA die Bereitstellung des Gutes äußere Sicherheit ernster nehmen als z.B. Deutschland, kann man daraus bestimmt keinen Vorwurf ableiten. Wir haben allen Grund, den USA dafür dankbar zu sein. Denn Deutschland hat außer anmaßenden Worten in der aktuellen sicherheitspolitischen Krise offenbar nichts zu bieten.

    Und daß die – insbesondere unter George Dabbelju – sich nicht nur mit Ruhm bekleckert haben ( Massenvernichtungswaffen vor der UNO, Abu Ghraib.z.B. ) sollte man(n) fairerweise auch nicht totschweigen bzw. schönreden.

    Erneut entschiedener Widerspruch. Kein Regierungsverantwortlicher verteidigt die Verbrechen einzelner Soldaten in Abu Graib. Die Täter wurden vor die Militärgerichtsbarkeit gestellt und soweit ich weiß zu schmerzhaften Strafen verurteilt. Es gibt leider immer wieder fehlbare Menschen und auch Soldaten sind nur Menschen. Aufgabe einer Regierung/Armeeführung ist es, Fehlverhalten abzustellen und ggf. zu bestrafen. Dies ist in den USA geschehen, im Gegensatz zum Umgang mit den Kriegsverbrechern in der russischen Armee z.B. aus dem Tschetschenienkrieg, der von Putin zu verantworten ist.

    Über die Notwendigkeit des dritten Golfkriegs wird nach wie vor gestritten. In der Wirkung hat er einen (mehrere?) Frozen-Conflict aufgebrochen und verhindert, dass sich sowas wie der IS als staatenübergreifende panarabische Nation gebildet hat. Zudem hat Putin ein Standbein im Nahen Osten verloren, was ich ob der aktuellen Krise eher beruhigend finde. Aber die Beurteilung dieses Kapitels ist genau so wenig abgeschlossen, wie Deutschlands Petersberg- Gewurstel in Afghanistan.
    Grundsätzlich ist es richtig, militärische Aktivitäten einem ex-post Überprüfungsprozess zu unterziehen, um daraus zu lernen. Dies sollte jedoch qualifiziert sachorientiert geschehen. Ihre Polemik halte ich da für falsch.

  15. @ Tom | 13. März 2015 – 11:50

    ;-)

    Wenn dem so ist: Warum steht die Geliebte Putins nicht auf der Sanktionsliste der Personen, die in der Europa als unerwünscht gelten? Die Schweiz hatte sich doch den Sanktionen angeschlossen, oder?

    Pikant daran wäre auch noch, dass Zar Putin damit zugeben würde, dass er russischen Medizinern nicht mal die Entbindung seiner Geliebten zutraut.

  16. @ BlueLagoon | 13. März 2015 – 11:47

    Wegen dieses Falles hatte ich „meist“ geschrieben. Wenn da eine Strategie hinter steht, habe ich sie bisher nicht durchschaut.

  17. @ Freiherr vom Stein | 13. März 2015 – 11:56

    „Die Nato ist ein Zusammenschluss von 28 souveränen Staaten. Jeder Staat könnte jederzeit sagen, dass er nicht mehr Mitglied der Nato sein möchte. Kein anderer Natostaat würde das entsprechende Land daran mit Gewalt hindern, wie das bei Russen früher üblich war.“

    Sehe ich auch so.
    Mit der Einschränkung, daß einer dieser „28 souveränen Staaten“ wohl kaum irgend etwas Wesentliches gegen den Willen oder zumindest ohne die Zustimmung der Amerikaner durchsetzen könnte.

    „Länder wie Georgien oder die Ukraine können ein Lied davon singen, wie berechtigt diese Angst vor Russland ist.“

    Sehe ich ebenfalls so.
    Mit der Einschränkung, daß in der Ukraine auch nicht nur „Friedensengel“ und „Lichterkettenbetreiber“ sitzen. ( Von den Äußerungen Frau Timoschenkos mal ganz zu schweigen ).

    „„Die Amerikaner“ sind zweifelsohne das militärisch potenteste Mitglied der Nato. Diese Tatsache verleitet Länder wie Deutschland dazu, sicherheitspolitische Trittbrettfahrerei zu betreiben. Manch ein bundesdeutscher Verantwortlicher in Regierung und Militär ist sehr froh, dass inzwischen wieder mehr „richtige Soldaten“ aus den USA da sind, da man sich der Misere der Bundeswehr inzwischen bewusst ist.“

    Sehe ich ebenfalls so.
    ( Leider habe ich zu der „Misere der Bw“ absolut keinerlei Einschränkung; dieses Trauerspiel ist bedauerlicherweise erschreckende Realität ).

    „Wir haben allen Grund, den USA dafür dankbar zu sein. Denn Deutschland hat außer anmaßenden Worten in der aktuellen sicherheitspolitischen Krise offenbar nichts zu bieten.“

    Auch hier Zustimmung. Was die Amerikaner nach dem II. WK für Deutschland getan haben, war sicher nicht nur altruistisch, aber ohne sie hätte es mehr als düster ausgesehen.

    Aber: Mit der Einschränkung, daß man(n) von „wirklichen Freunden“ auch erwarten darf, daß sie einen auf Fehler hinweisen und einen vor möglichen Folgen bewahren – und das auch umgekehrt. Von meinen „wirklichen Freunden“ ERWARTE ich sogar, daß sie mir klar sagen, wo es hakt oder klemmt.

    „Kein Regierungsverantwortlicher verteidigt die Verbrechen einzelner Soldaten in Abu Graib. Die Täter wurden vor die Militärgerichtsbarkeit gestellt und soweit ich weiß zu schmerzhaften Strafen verurteilt. Es gibt leider immer wieder fehlbare Menschen und auch Soldaten sind nur Menschen. Aufgabe einer Regierung/Armeeführung ist es, Fehlverhalten abzustellen und ggf. zu bestrafen. Dies ist in den USA geschehen, im Gegensatz zum Umgang mit den Kriegsverbrechern in der russischen Armee z.B. aus dem Tschetschenienkrieg, der von Putin zu verantworten ist.“

    M.W. hat „George Dabbelju“ die Scheinhinrichtungen, Waterboarding und sonstige Maßnahmen, die einer „Weltpolizei“ und der „größten Demokratie der Welt“ eher wenig würdig sind, persönlich angeordnet. Und das zu der Zeit, ale ER PRÄSIDENT der Vereinigten Staaten war …

    „Grundsätzlich ist es richtig, militärische Aktivitäten einem ex-post Überprüfungsprozess zu unterziehen, um daraus zu lernen. Dies sollte jedoch qualifiziert sachorientiert geschehen. Ihre Polemik halte ich da für falsch.“

    Auch meine Meinung.
    Mit der Einschränkung: Was an meinen Aussagen ist falsch ? Und: Wo bitte sehen Sie meine „Polemik“ ?

  18. Mal zur Ergänzung: Was jetzt hier die Kommentierenden und anscheinend auch die Öffentlichkeit so erregt, stand bereits im Februar als Auskunft der Bundesregierung in einer Bundestags-Drucksache…. (siehe Nachtrag oben).

  19. @ T. Wiegold:

    Haben doch ( logischerweise ) alle hier längst gelesen – ich ja auch …

    ääähemm.

    ;-)

  20. Das Thema ist im Parlament kaum präsent. Bisher gab es nicht mal einen längeren Tagesordnungspunkt in irgendeiner Fraktionssitzung dazu. Auch die Einsatzbereitschaft der Bundeswehr interessiert keinen. Gut, einige wenige Fachpolitiker. Die sind in der Parteihirarchie aber derart weit unten angesiedelt, dass Wurst ist, was diese sagen. Wenn Merkel nicht Kauder anruft oder Steinmeier nicht Oppermann bleiben alle in Berlin im Dornröschenschlaf. Es bekommt doch dort gar keiner mit, dass die Amis gerade wieder ihre Systeme hochfahren. Wir streiten um die EU Armee in x+30 oder echauffieren uns über ein Rüstungsboard. Jaja, das sind Schwerpunkte deutscher Verteidigungspolitik. Und die Bundeswehr? Ja, die setzt weiter auf Lücke. Verläßlichkeit? Hmm….

  21. @ FK70:

    DAS sehen Sie aber GRUNDFALSCH !!!

    Haben Sie von der Debatte um „Krankenpfleger und -plegerinnen“ und „Gesundheitspfleger und -pflegerinnen“, den KERN-Berufen der Deutschen Armee, denn nichts mitbekommen ???

    [Missverständlichen Satz gelöscht. T.W.]

    ;-)

  22. Ist doch ganz einfach. ….die Amis spielen mit dem Feuer und das in unseren Wälder.
    Macht ja nix sie sind ja weit weg , und wenn Europa in Einen Krieg getrieben wird kommt endlich auch die amerikanische Wirtschaft wieder hoch .

  23. blank | 13. März 2015 – 15:11

    Wir sind doch selber Schuld Bw da kann man immer sparen Gelder von Bw wurde auf die Flüchtlinge Umgeleitet

    und jetzt sind die die einzige die uns retten können

    den Putin hätte bei uns 2008 alle Alarm Glocken los gehen müssen , das haben wir Verseummt
    und die Fehler von 1938 traten dadurch Zwangsweise ( oder auch gewollt )

    so lange ich von einzelnen als Parneua lächerlich gemacht wurde hatte ich doch recht .
    Aber man weiß jetzt das irgend was nicht passt aber es wird nichts gemacht und getan

    Jetzt ist der einzige der uns noch Retten kann nur noch die USA

  24. @Freiherr vom Stein
    Entschuldigung, ich habe noch immer nicht das Trauma überwunden, in einer Diktatur aufgewachsen zu sein. Da musste ich lernen, daß der jetzige Gegner, damals der Bruder war. Verstehen Sie, sowas sitzt tief. Natürlich sind die Amerikaner nun unsere und auch meine Verbündeten. Und sie zeigen zur richtigen Zeit ihre gerechte Stärke und zwar gegen den richtigen Gegner.

  25. Sind sie gegen die NATO und Amerika, dann schließen sie sich uns an!

    Являются ли они против НАТО и Америки , то присоединяйтесь к нам!

    Jsou proti NATO a USA pak s námi !

    Deutschland soll sich aus der NATO entziehen und einen Rücktritt machen!

    Amerika ist kein Vorbild für Uns!!

    Sie sind für viele Kriege auf dieser Welt verantwortlich!!!

    Stoppt den Krieg und schmeißt Amerika aus den Ländern, wo sie nichts zu suchen haben!!!

    Amerika ist unser Feind!!!

    Германия должна выйти из НАТО и сделать вывод !

    Америка необразец для подражания для нас !!

    Вы несете ответственность за многочисленных войн в этом мире !!!

    Остановите войну и бросает Америку из стран , где они не имеют никакого бизнеса !!!
    Америка наш враг !!!

    Germany should withdraw from NATO and make a withdrawal !

    America is not a role model for us !!

    You are responsible for many wars in this world !!!

    Stop the War and throws America from the countries where they have no business !!!
    America is our enemy !!!

    Saksamaa peaks taganeda NATO ja raha välja võtta !

    Ameerika ei oleeeskujuks meile !!

    Te olete vastutav mitmeid sõdu selles maailmas !!!

    Savaş durdurun ve hiçbir iş var ülkelerden Amerika’yı atar !!!
    Ameerikas on meie vaenlane !!!

    Německo by mělo odstoupit od NATO a provést výběr !

    Amerika nenívzorem pro nás !!

    Jste zodpovědní za mnoho válek v tomto světě !!!

    Zastavte válku a hází Ameriku ze zemí, kde mají žádný obchod !!!
    Amerika je náš nepřítel !!!

    Please Share !!!!
    Пожалуйста, поделитесь !!!!
    Prosím, podělte se !!!!

  26. Vorstehenden Kommentar hab‘ ich mal nur als Beispiel durchgehen lassen, was hier so aufläuft…

  27. @ T.W.

    Betreffend nur diesen Thread oder fängt der Spamfilter schon länger sowas ab?

    Irgendwie erschreckend…

  28. Wenn die „Kommentare“ immer so einen eindeutigen Einschlag haben wie bei Kamerad Arend Thiele fällt die Differenzierung immerhin (noch) leicht.. Kann man da ip-mäßig den Ursprung feststellen? Ist da ein ganzer hort?

  29. Ach Herr „Freiherr“,

    so naiv kann man doch gar nicht sein zu glauben, die USA würden Deutschland kommentarlos aus der „Neyto“ entlassen. In diesem Falle könnte Ihre edle USA den Neyto Laden gleich dicht machen.

    Abgesehen davon wäre eine politische Annäherung Deutschlands an Rußland geopolitisch für die USA ein Supergau. Nie würde die USA einen Austritt Deutschlands hinnehmen.

    Ach ja und natürlich das übliche „Danke“ Amerika darf nicht fehlen. Stimmt, danke für zwei verlorene Kriege. Der Irak und Dutzende andere bedanken sich ebenfalls artig.

    Ihre Nato ist schon lange von einem ehemaligen Verteidigungsbündniss zu einem reinen geopolitischen Machtinstrument Ihres großen Freundes mutiert.

    Es wird in Hinsicht auf Rußland ein erstaunliches Bedrohungsszenario aufgebaut welches mittlerweile dasjenige von 1941 übertrifft. Damals fühlten sich auch alle bedroht und zum Teil sogar zu Recht.

    Einen ohne Not herbeigeredeten Krieg benötigen wir wirklich nicht und dies hat noch lange nichts mit politischer Erpressbarkeit zu tun.

  30. @Freiherr von Stein

    „Militärische Mittel sind nie Selbstzweck. Sie sind Ultima Ratio, um etwas zu verteidigen, was uns etwas wert ist, z.B. unsere freiheitliche demokratische Grundordnung. Es gibt sehr wohl gute militärische Gewalt und böse militärische Gewalt. Putins grüne Männchen in der Ukraine sind eindeutig böse militärische Gewalt, sie begehen Verbrechen. Nato-Truppen, die eine robuste Fähigkeit zur Verteidigung des Nato-Bündnisgebiets aufbauen, sind eindeutig gute Truppen.“..

    alleine dieser Absatz zeigt mir, dass auch Sie nicht objektiv über die aktuelle Bedrohungslage urteilen können. Schwarzweiss Denken ist hier nicht angebracht, sondern es gilt die Fakten auf kleinster Ebene zu sortieren und dann zu beurteilen…

  31. @Freiherr vom Stein
    „Militärische Mittel sind nie Selbstzweck. Sie sind Ultima Ratio, um etwas zu verteidigen, was uns etwas wert ist, z.B. unsere freiheitliche demokratische Grundordnung. Es gibt sehr wohl gute militärische Gewalt und böse militärische Gewalt.“

    Manichäische Weltbilder, in denen der Gegner nicht einfach nur andere Interessen hat sondern das Böse an sich repräsentiert, verbauen jeden Weg zur Konfliktregulierung und waren in der Geschichte stets ein Garant für unnütz vergossenes Blut vieler junger Männer in Uniform und sehr vieler Zivilisten. Eine weise Regierung sollte sich diese Weltbilder daher niemals zur Grundlage ihres Handelns auswählen, und ich hoffe, dass auch unsere Regierung es nicht tun wird.

    Im Übrigen wirkt die Argumentation unserer transatlantischen Zeitgenossen, die in jedem Gegner stets eine Reinkarnation Hitlers vermuten, auf mich mittlerweile etwas abgenutzt.

  32. @FvStein

    Ihre Kommentar-Antwort an drei vorangegangene Kommentare beginnt jeweils mit:

    Ihr Diskussionsbeitrag soll offenbar nicht der sachlich analytischen Diskussion dienen, sondern soll diffamieren.

    Auch Sie wollen offenbar eher diffamieren, als diskutieren, daher nur kurz.

    Das Grundprinzip der freien Welt ist ihnen offenbar eher weniger geläufig.

    Und Sie erwarten ernsthaft, dass ich das freischalte?

    @all

    Der Ton in diesem Thread ist schon ziemlich verkommen. Bitte so nicht.

  33. @ T.Wiegold | 18. März 2015 – 22:40

    Die drei vorangehenden Kommentatoren greifen mich jeweils persönlich in einer Art und Weise an, die Sie selbst mit „Bitte so nicht“ kommentieren, nachdem ich mich sachlich gegen die Angriffe gewehrt habe. Interessant, dass Ihnen das nicht vorher einfiel. Meine Replik war sachlich und nahm die absurde Weltsicht, die hier geäußert wurde, auseinander. Ich nehme zur Kenntnis, dass Sie durch Moderationseingriffe mir keine Möglichkeit geben wollen, auf derartige Angriffe zu reagieren.

    gaiusmucius | 13. März 2015 – 22:30 behauptet beispielsweise, Deutschland könne nicht aus der Nato autreten, weil die USA das nicht zulassen würden. Art und Stil erinnert mich sehr an Klaus von Raussendorff (wer ihn nicht kennt: http://de.wikipedia.org/wiki/Klaus_von_Raussendorff) mit seiner neinzurnato.de – Seite.

    Dem habe ich entgegengestellt, dass Deutschland, wenn es wolle, sehr wohl aus der Nato austreten könne, dies aber eine ziemlich dumme Entscheidung wäre und der Vergleich der Geschichten von Nato und Warschauer-Pakt zeigt, dass es eben unterschiedliche Handlungsmaxime (Freiheit vs. Panzer schicken wie in Prag 1968) beim Umgang mit dem Selbstbestimmungsrecht der Völker gibt. Da gaiusmucius hier ein autokratisches Denken wie Gaius Iulius Caesars an den Tag legt, meine Feststellung „Das Grundprinzip der freien Welt ist ihnen offenbar eher weniger geläufig.“ Ich halte das sowohl verbal, als auch inhaltlich für angemessen, nehme aber zur Kenntnis, dass Sie, Herr Wiegold, das anders sehen. Oder sind Sie in den Fängen eines „Systems Brede“ und können nicht mehr frei agieren?

  34. @FVStein

    Keine Ahnung, was das „System Brede“ ist, und ich werde es jetzt auch nicht googlen. Ihre immer wiederkehrenden und im Ton scharfen Angriffe auf andere Kommentatoren (auch wenn Sie der Ansicht sind, die seien von denen provoziert) wie auch auf mich haben zunehmend Trollcharakter, den ich hier nicht sehen möchte. Insbesondere Behauptungen des Stils, ich sei ja von igendwem (der dann nie näher benannt wird) abhängig usw., kommen hier immer mal wieder hoch und gehen weder über abstruse Vermutungen hinaus noch bringen sie die Debatte weiter. Auch langatmige Rechtfertigungen nach dem Motto „der hat aber angefangen“ sind Kindergarten. Danke.

  35. @Freiherr vom Stein
    Gegen einen in der Sache harten Ton habe ich nichts. Problematischer finde ich Ihre Neigung, anstelle von Argumenten oder Einwänden schlechte rhetorische Mittel in der Diskussion einzusetzen.
    Ihr letzter Kommentar ist ein gutes Beispiel dafür, weil Sie hier einen klassischen Assoziationsfehlschluss einsetzen. Anstatt auf die Postion des Gegenübers einzugehen, versuchen Sie diese zu entkräften, indem sie diese mit der Position einer diskreditierten Person bzw. einem Kommunisten vergleichen, wohl in der Hoffnung, dadurch auch Ihr Gegenüber in der Diskussion auf der moralischen Ebene anzugreifen, um sich eine inhaltliche Entgegnung zu ersparen. Das ist jedoch sehr schlechter Stil.

  36. “In this vein, the Army is expanding its European Activity Set of gear, which contains about a battalion’s worth of heavy equipment, including 29 Abrams tanks and 33 Bradleys, to a brigade’s worth — about 220 Abrams tanks and Bradleys, and 18 Howitzers — by January 2016. As yet, it is unclear where the equipment’s permanent home will be.”
    http://www.defensenews.com/story/defense/land/2015/03/18/us-army-dragoon-ride/24903247/

    Soll wohl auf verschiedene Länder aufgeteilt werden, nur die Finanzierung ist noch ein Problem.

    Mit der Selbstauflösung des Warschauer-Paktes hat die Nato ebenfalls ihre Funktion verloren. Die ist heute weniger ein Verteidigungsbündnis, sondern dient eigentlich dazu die Mitglieder ins Transatlantisches quasi Bündnis (EU und USA) Militärisch zu integrieren.

    Der Unterschied zwischen Ukraine und z.B. Litauen ist doch, dass die Litauen in den Warenströmen der EU integriert ist, während die Ukraine noch voll in den Warenstrom mit Russland integriert ist. Russland wird kaum eine Chance haben, Litauen nach einen verdeckten Einmarsch zu halten. In der Ukraine sieht das sehr viel besser aus. Nach den Euromaidan hat der Westen auf Korrupte Oligarchen gesetzt, statt einen Westlichen Wandel. Die Eurokrise ist auch gefährlicher als Russlands Muskelspiele.

Kommentare sind geschlossen.