US-Senat bestätigt neuen Verteidigungsminister Ashton Carter

Der neue Verteidigungsminister der USA steht fest: Der US-Senat bestätigte am (heutigen) Donnerstag den früheren stellvertretenden Verteidigungsminister Ashton Carter (Foto oben Mitte) als neuen Ressortchef. Von der New York Times:

The Senate on Thursday confirmed Ashton B. Carter to be the next defense secretary, installing a new Pentagon chief as the United States increases military action against the Islamic State.
Mr. Carter, a former deputy defense secretary who is President Obama’s choice to replace Chuck Hagel, was approved by a vote of 93 to 5.

Der offizielle Lebenslauf Carters (noch aus seinem früheren Amt) auf der Pentagon-Webseite; mehr bei Wikipedia.

Der Glückwunsch aus dem Weißen Haus:

(Archivbild: As a Black Hawk helicopter rumbles overhead, Deputy Secretary of Defense Ashton B. Carter speaks with Brig. Gen. Ron Lewis, right, during a visit to bases in Afghanistan, May 13, 2013 –  DoD Photo By Glenn Fawcett)

3 Gedanken zu „US-Senat bestätigt neuen Verteidigungsminister Ashton Carter

  1. Unerfahren ist er nicht, mal sehen wie er sich schlagen wird. „Haifischbecken“ trifft es wohl bei dem Posten am besten…

  2. Die sind eh kaum noch politisch wichtig den beide Häuser gehören den Rep .

    es sind noch Lange Tage bis zu Wahl des Präsidenten
    und nur mit einem Rep ist die USA wieder handlungsfähig

  3. Etwas offtopic, @Alarich

    zum Thema Exekutive/Legislative-Deadlock hatte ich schon interessante Diskussionen mit Amerikanern. Einige fanden das ganz toll weil eine selbstblockierende Regierung eigentlich das liberalste ist was passieren kann („dead locked goverment = no goverment“) – da wird sogar „antizyklisch“ gewählt, d.h. wenn der Präsident Republikaner ist wird ein Demokrat ins Parlament gewählt, und andere würden sich eher eine durch die Legislative eingesetzte Regierung wünschen die dann auch wirklich regierungbefähigt ist. Faszinierenderweise hats ein Jurist beim small talk sogar so formuliert „we need a strong US chancellor and not a weak US president“. Wollte aber nicht namentlich zitiert werden, er ist nämlich Repubilkaner und eigentlich Tea Party nah :-)

Kommentare sind geschlossen.