RC N Watch: Angriff auf deutsche Patrouillen-Begleitung in Baghlan

Bundeswehr LAPV Enok

In der nordafghanischen Provinz Baghlan, südlich der Provinzhauptstadt Pul-e Khumri, ist am (heutigen) Montag eine gemischte afghanisch-deutsche Patrouille angegriffen worden. Verwundete gab es nicht. Die Meldung der Bundeswehr:

Gegen 14.53 Uhr afghanischer Uhrzeit (11.23 Uhr Mitteleuropäischer Zeit) wurde eine von deutschen Kräften begleitete afghanische Patrouille in der Provinz Baghlan, Provinz Doshi, mit Handwaffen beschossen. Dabei wurde ein deutsches Fahrzeug vom Typ Enok leicht beschädigt.
Luftnahunterstützung wurde angefordert und durch US-Streitkräfte in Form von zwei Flugzeugen vom Typ F-16 bereitgestellt.
Diese Unterstützung musste aber nicht eingesetzt werden. Bei dem Vorfall wurden weder deutsche noch afghanische Soldaten verwundet. Alle deutschen Soldaten befinden sich wieder in ihrem Feldlager.

(Gemeint ist vermutlich der Bezirk Doshi.)

Zum Enok siehe das Archivbild oben; dieser Fahrzeugtyp und der Angriffsort, also die Provinz Baghlan inzwischen ohne deutsche ISAF-Präsenz, lässt vermuten, dass es sich bei den Deutschen um Soldaten der Task Force 47, also des Kommandos Spezialkräfte, gehandelt hat. Denn normale Truppen sind nach Aufgabe der verschiedenen Outposts und Camps, zuletzt das PRT in Kundus, außerhalb von Masar-i-Scharif nicht mehr stationiert. (Mit einer kleinen Ausnahme in Kilagay in Baghlan.) Dazu passt auch, dass nur gemeldet wird, die Soldaten befänden sich wieder in ihrem Feldlager, ohne dass dies benannt wird.

Andererseits werden solche Incidents unter Beteiligung der TF47 normalerweise gar nicht gemeldet. Aber vielleicht wusste die Bundeswehr ja auch schon, dass Spiegel Online eine Meldung plante.

(Foto Thiemo Schuff via Wikimedia Commons unter CC-BY-SA-Lizenz)

26 Gedanken zu „RC N Watch: Angriff auf deutsche Patrouillen-Begleitung in Baghlan

  1. selbtst wenn a priori man vom spiegel scoop wusste wäre die adäquate reaktion doch „no comment“ gewesen. zumnindest wenn man bezüglich der geheimhaltung von SOF operationen konsequent wäre.

  2. Irgendwie würde man gerne lesen das eine Rotte Tiger zur Unterstützung gerufen wurden… Nur so, damit man mal das Gefühl hat das die nicht umsonst da unten sind…

  3. Und dann? Bei der bisherigen Informationspolitik des EinsFüKdo sagt „No comment“ doch EINDEUTIG das es SOF waren. Jetzt wird munter gerätselt und spekuliert ob oder ob nicht…unter dem Gesichtspunkt OPSEC garnicht mal soooo doof^^

    SCNR

  4. Nebenbei sind doch die SERVAL Einsatzfahrzeuge des KSK, werden die in AFG nicht eingesetzt? Oder wird hier (unbewusst oder bewusst) nicht unterschieden, da beide auf dem Wolf aufbauen ist das sehr wohl möglich.

  5. @Jack Reacher:
    Tiger nach Doshi rufen? 100NM!
    Entweder sind sie gleich dabei bzw. in der Nähe deployed oder eben die schnelle Feuerwehr wird geholt.

    Waffenspektrum Tiger vs F-16??

  6. Das Soldaten im Krieg vom Feind beschossen werden ist nach meiner Meinung nicht unbedingt eine wirklich interessante Meldung. Oder?

    Ich freue mich aber, dass es keine Opfer gab. Die Angreifer konnten entweder nicht richtig zielen oder das Fahrzeug war ausreichend geschützt.

  7. Na ja hinter den Meldungen aus dem Einsatz muss wohl ein hochqualifizierter Stab stehen ,der alle Rafinessen der psychologischen Kriegsführung an der Heimatfront anwendet.
    Oder wie lässt sich sonst erklären, dass selbst Autounfälle ohne Schaden und Schuld von und an der BW in Afg publick gemacht werden. Teilwese kann mann nur von arglistiger Desinformation sprechen, wenn mann sieht wie sich einige Meldungen an Irrelevanz übertrumpfen.

  8. @ frank

    heureka! das ist die erklärung! man hat sich schlicht bei der aufgabenverteilung geirrt und die „in wanne eickel musste eine katze vom baum gerettet werden“ inlandsredaktion nach afgh kommandiert während die professionellen psyops krieger statt des gegners den eigenen willen zersetzen.

    jetzt aber schnell austauschen

  9. Naja die Angriffe werden dies Jahr nicht mehr
    Aber irgendwie werden die Meldungen mehr, die Frage ist nun was Letztem Jahr nicht berichtet wurde, ob es gleich bleibt oder doch mehr wird

  10. @Hans
    ‚bin zwar nicht vom Fach, aber:
    – Serval = KSK, vielleicht will man da eher dezent auftreten
    – die Fähigkeiten des Fzg. werden dort eigentlich nicht benötigt
    – es ist kein geschütztes Fzg.

  11. @Hans

    Doch, der Unterschied zwischen dem Aufklärungs- und Gefechtsfahrzeug Serval und dem Geschützten Transportfahrzeug Enok ist mir schon bewusst.

  12. Ich glaube die rhetorische Frage von Hans galt weniger dem hiesigen Hausherren als dem meldenden Einsatzführungskommando.

  13. die Meldung ist in der Tat ehr unwichtig. Die BW und ganz besonders das Einsatzführungskommando haben aber gelernt das man jeden Fliegenschiss in eine Pressemeldung packt weil sonst gewisse MdB‘ s von gewissen Fraktionen sofort

    *Vertuschung… Verschleierung… Desinformation der Öffentlichkeit… warum wurde das Parlament nicht informiert*

    schreien und sofort einen U-Ausschuss einrichten wollen mit der zentralen Frage „Was wusste die Ministerin?“
    Die Jungs und Mädels wissen halt nur wie jeder Treudoofe Stabsoffizier wie man seinen Posten behält.

  14. In Khilagay gibts auch noch andere DEU Kräfte als TF47. Über die kann der Herr Wiegold auch ruhig mal etwas genauer recherchieren/berichten. Da gibts nämlich keinen Tanzkurs.

    Und wer Ahnung von Joint-Fire hat würde nicht nach einem Tiger fragen. Strahlflugzege sind das Mittel der Wahl in der JTAC / ECAS Notfallkette des jeweiligen AOR – jedenfalls wenn es sich um CAS handelt. Das da war aber eh kein CAS, sondern nur SoP.
    Tiger steht in MeS. Bis die Mühle in der Luft ist, in KHY (50min Flugzeit) und du die Typen dann vor Ort per CCA eigewiesen hast, kannste den Feind auch selber werfen.

  15. Als jemand, der die handelnden Personen in der PIZ EFK gut kennt, bitte ich herzlich darum, ihnen als Motivation des Handelns nicht das Kleben an irgendwelchen Stühlen zu unterstellen.

    Richtig ist der Hinweis auf die billigen, von maßloser Selbstüberschätzung und oft auch von Heuchelei gekennzeichneten Vorwürfen diverser MdB.

    Insgesamt: Das Stochern im Nebel im Thread zeigt, dass der Umgang mit dem Vorfall schwierig ist. Kommunikation sollte einfach und verständlich sein.

  16. @T. Wiegold:

    Das weiß ich, und es steht ja auch Enok in der Meldung. Das bezog sich nicht auf Sie.

    @Thomas Melber

    Ich wusste (dachte) nicht dass der Serval ungeschützt ist. Aber macht ein Enok für das KSK Sinn?
    Nebenbei lag @Tom mit seiner Interpretation richtig. Entweder es wurde ein falsche Fz gemeldet oder es gibt vllt noch andere Einheiten in dem Gebiet? Ich würde eher annehmen das KSK benutz bei solchen Operationen TPz o.ä.

  17. „bei solchen Operationen “

    Da fängt der Salat doch schon an.

    Wir wissen doch ehrlich gesagt Garnichts über die Operation, entsprechend kann mann auch schlecht darauf schließen welcher Truppen Teil, mit welchem Material wie vorgegangen ist.

    Dennoch bleibt es möglich,dass das KSK weit draußen, Mentoring ähnliche Operationen mit ANA SF durchführt und wegen des hohen IED Risikos auf Enok statt Serval setzt.

  18. Die Meldung an sich halte ich nicht für sonderlich Irrelevant auch der Inhalt reicht unter der Prämisse der strategischen Geheimhaltung vollkommen aus.

    Was mich ärgert sind die ständigen Meldungen von unbeabsichtigten Schussabgaben, und Verkehrsunfällen ohne Schaden und Folgen für Soldaten und die Mission u.Ä. .

    Das macht ein wenig den Eindruck als ob man ein Friede Freude Eierkuchen Bild zeichnen will. Nach dem Motto, „wenn ja sonst nix passiert. “

    Das die Meldungen das Resultat von sinnlosen Nachfragen zweier Parteien, ich nennen Sie beim Namen, den Linken und dem Bündnis 90, sind,
    darauf muss man auch erst mal kommen. Dennoch leider wohl des Pudels Kern.
    Ich frag mich nur mal wieder welcher Kommunikationsspezialist das Controlling dafür übernimmt.
    Rückrat durch Rückhalt in den Volksparteien braucht die Truppe scheinbar dringend.
    Ich frage mich ebenfalls ernsthaft wieso man einem solchen Verhalten selbst mit dem aktuellen Parlament so auf den Leim geht.

  19. Von mir aus kann man, ja sollte man sogar jeden einzelnen Feindkontakt der Bw nach außen kommunizieren (zumindest die der regulären Truppe). Auch wenn dabei keiner getötet oder verwundet wurde und auch alle Fahrzeuge heil blieben – die Öffentlichkeit kann so eine gewisse Intensität der Lage nachvollziehen. Wenn’s nämlich jeden zweiten Tag brennt und Anschläge hagelt, aber nur 1/20 davon nach Deutschland dringt, tja was soll man dann schon daheim über den Einsatz denken.. Kaffeeklatsch in der Wüste, Gebiet unter Kontrolle? Gleiches gilt für unkontrollierte Schussabgaben. Sowas muss einfach hinterfragt werden und soll nicht unter’m Teppich verschwinden. Sonst fordert man doch hier auch immer rücksichtslose Aufklärung in allen Belangen.

  20. @RM-Moderator:

    Muss gestehen das ich die Meldung nur überflogen habe und hab Doshi glatt übersehen.
    Macht dort natürlich auf die Schnelle keinen Sinn. Wobei, wie schnell sind die F-16 eigentlich im Gegensatz zum Tiger in der Luft?
    Wie gesagt, ich habe meine Zweifel um den Einsatz der Tiger in AFG. Scheint mir doch eher so ein Prestige Ding zu sein.
    Wenn ich nicht irre sind Sie doch genau für Patrouillen Begleitung nach AFG gekommen. Auch in der vorherigen Meldung konnte man von Tiger, wenn auch bei Nacht, nix vernehmen. Und das war in der Blue Box!

  21. @ Jack Reacher:

    Passt scho, hier herrscht ja noch `ne anständige Fehlerkultur (die mich dann hoffentlich auch mal schützt ;o) )

    „Wobei, wie schnell sind die F-16 eigentlich im Gegensatz zum Tiger in der Luft?“

    Nix genaues weiß man nicht,
    aber QRA(I) Jet in D muss in 15min in der Luft sein. War bis vor ein paar Jahren noch 10min.

    Also nehmen wir mal 15min bis airborne mit der F-16 (von MeS). Danach subsonic cruise, um Sprit zu sparen, 0.9M. Macht weitere 10min und man ist on station.

    Zsfg: 25min von MeS in „Ruhe“. 15min wären bestimmt theoretisch machbar (6-7min airborne, 8 min bei ~1.2M).

    „Wie gesagt, ich habe meine Zweifel um den Einsatz der Tiger in AFG. Scheint mir doch eher so ein Prestige Ding zu sein.
    Wenn ich nicht irre sind Sie doch genau für Patrouillen Begleitung nach AFG gekommen. Auch in der vorherigen Meldung konnte man von Tiger, wenn auch bei Nacht, nix vernehmen. Und das war in der Blue Box!“

    Tja, da sagt man lieber nix zu und denkt sich seinen Teil. Wobei, die ehemalige Abgeordnete Hoff hat ja schon mal was dazu gesagt…. Unter faz.net „Tiger-Hubschrauber für Bundeswehr “ ( Linkverbot ;o) ) hat sich die „beinahe Wehrbeauftragte“ geäussert.
    Und natürlich der beste BLOG dazu:
    http://augengeradeaus.net/2012/12/hier-fliegt-der-tiger/

    Patrouille?
    Ich würde lieber ein MALE UAS mitnehmen. Wenn es geht bewaffnet….. dann hat man ALLE Zeit der Welt und kann in aller Ruhe (ohne Wechsel des Lfz usw.) 27h am Ball bleiben.
    Und jetzt gehen wir einfach mal davon aus, dass die MALE UAS (unewaffnet) sowieso vor Ort waren und unterstützt haben (war ja irgendwie eine wichtige Mission, so mit KSK angeblich, oder?). Und schon erklärt sich der Mehrwert eines bewaffneten UAS……

    Also schnell in den DroneWatch Thread und die 500 voll machen…. ;o)

  22. Ich sags jetzt zum letzten Mal.

    Ihr habt keine Ahnung? Dann spekuliert nicht wild rum und beeinflusst damit die Meinung anderer in die falsche Richtung.

    Das CAS / JTAC / JCOM Verfahren und das Konzept bei ISAF ist hoch komplex und eins der wenigen Dinge, die im Ernstfall wirklich funktionieren.

    Ein kurzer Einblick. Kampfflugzeuge (B1, F16 etc.) sind 24/7 im jeweiligen AOR N/O/S/W/M in der Luft getasket auf Standby – quasi als Feuerwehr. Es gibt eine gewisse Minutenzahl in der sie im Schnitt jeden Ort in AFG erreichen müssen. Im Durchschnitt ist diese Zahl EINSTELLIG, wenn der JTAC / TACP alles richtig macht.

    Drehflügler wie Tiger sind mit einem ConOP entweder vorher anzufordern oder per CCA über den entsprechenden JTAC Kreis abzurufen. Die Playtime ist vergleichsweise kurz und das Wirkmittel sehr oft nicht in der Lage ordentlich zu wirken, da die ROE’s bzw. SOP’s eine PID (Positive Identification) vorraussetzen.
    Das ist zwar bei CAS nicht anders – allerdings lässt CAS aufgrund seiner Definition und der Rechtslage mehr zu, als CCA.
    Am wichtigsten ist aber, wie lange es dauert, bis der Pilot im Tube des JTAC`s eincheckt. Da sind Jets einfach schneller. Wenn die Kacke richtig am Dampfen ist, kriegst du sowieso beides und kannst dann selber schauen wie du sie einsetzt.
    Wichtig ist aber vor allem, dass man Versteht, dass es nicht reicht ein Wirkmittel im Luftraum zu haben. Man muss es auch Führen können. Ohne saubere Zielzuweisung und PID machen die nichts. Können sie auch garnicht.

    CRM-Moderator

    1. Entscheidest das nicht du, was du kriegst. Du kannst nur beides Anfordern.
    2. Gunships/AirWeaponTeam sind immer besser als Armed-Overwatch.
    3. Overwatch unarmed bspw. mit ScanEagle sind Dinge, die klärt man Hand to Hand, wenn der UAV-Operator noch Slots frei hat, kann er auch überwachen.
    4. Der einzige Nachteil von AWT ist die geringe Playtime. Bei High Intensity kriegst du aber sicherlich einen guten Status und somit direkt Ersatz, wenn dein AWT aufgeraucht/durchgeschossen ist.
    5. Der Tiger reiht sich nur hinter die zahllosen AH-64 AWT’s ein und wird genauso wie die geführt und verwaltet. Einziger Vorteil ist, dass man wenn die Kacke richtig am Dampfen ist, auf deutsch das CCA machen kann. Ist aber eigentlich Latte, weil wer als heutiger Führer im Außendienst keinen 3er SLP hat, ist sowieso unprofessionell.

  23. Zur Gesamtlage hat dpa nochmal in Potsdam nachgefragt.
    Der Anstieg der Angriffe im Jahr 2013 war erheblich – und GenMaj Vollmer geht ja von einer Verstetigung in 2014 aus.
    Aber alles kein Problem… (siehe n-tv.de, „Immer mehr Anschläge im Norden Afghanistans“).

  24. Moin @PEC!

    „Ich sags jetzt zum letzten Mal.
    Ihr habt keine Ahnung? Dann spekuliert nicht wild rum und beeinflusst damit die Meinung anderer in die falsche Richtung.“

    Ruhig Brauner. Das Verfahren ist nicht nur ihnen bekannt! Und das Wort werden sie hier keinem verbieten, dass darf nur einer.

    In meiner Antwort an @Jack Reacher ging es um eine theoretische Berechnungsgrundlage. Ich werde einen Teufel tun die Verfahren auszubreiten. Aber das haben sie ja jetzt getan. Danke.

    Jetzt wüsste ich nur noch wer hier die Meinung in die falsche Richtung wann beeinflusst hat.

    Und nur am Rande zu ihrem Punkt 3:
    Ich bin ich doch etwas überrascht, dass man das mit dem UAV-Operator mal so eben hand to hand regelt. Da wird der ISR-Manager sicherlich aufhorchen, wenn seine MALE-Babies unter der Hand verteilt werden würden. Siehe IHR Punkt1. Soviel zum „Du“.

  25. Und beim Thema Patrouille haben sie Punkt 2 mit Punkt 4 sehr schön relativiert bzw. widerlegt.

    Btw, wie siehts denn mit der Geräuschkulisse aus?

Kommentare sind geschlossen.