vdL-Personalien: Verteidigungs-Staatssekretär Wolf entlassen

Auch diese Information ist noch nicht offiziell bestätigt, aber Augen geradeaus! erfuhr aus gut unterrichteten Kreisen, dass die neue Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen am (heutigen) Dienstagabend den bisherigen Staatssekretär Rüdiger Wolf entlassen hat. (In den Kommentaren hier war das schon vermutet worden.) Wolf war seit Anfang 2008 Staatssekretär im Verteidigungsministerium und zuvor in diesem Ressort unter anderem als Abteilungsleiter Haushalt sehr detailliert mit allen Vorgängen im Haus befasst. Ihm unterstanden die Abteilung Politik, die Abteilung Haushalt und Controlling, die Abteilung Recht sowie der Generalinspekteur der Bundeswehr mit den ihm unterstellten Abteilungen Planung, Führung Streitkräfte sowie Strategie und Einsatz.

Zusammen mit der – ebenfalls noch nicht bestätigten – Personalie, dass der andere beamtete Staatssekretär Stéphane Beemelmans im Amt bleibt, hat die Ministerin offensichtlich genau andersrum entschieden als vermutet worden war: Beemelmans war zum einen langjähriger Vertrauter des bisherigen Verteidigungsministers Thomas de Maizière, zum anderen galt er als wesentlich mit verantwortlich für das gescheiterte EuroHawk-Projekt. Wolf wiederum galt wegen seiner Kenntnis des Apparats als gesetzt für eine weitgehend neue Führungsspitze des Ministeriums.

Dann warten wir mal auf die Bestätigung, vielleicht ja am morgigen Mittwoch.

Da Webseiten auf bmvg.de bisweilen einfach verschwinden, hier mal Wolfs Biographie, wie sie derzeit auf der Ministeriums-Webseite zu finden ist:

Geboren wurde Rüdiger Wolf am 19. November 1951 in Lehrberg, Mittelfranken.
Er ist verheiratet und hat drei Kinder (2 Söhne und 1 Tochter).
Volljurist

AUSBILDUNG UND WEHRDIENST

Frühjahr 1970 Abitur am Johann-Wolfgang-Goethe-Gymnasium in Wetzlar

01.07.1970 – 30.06.1972 Wehrdienst – letzter Dienstgrad: Oberleutnant d.R.

01.10.1972 – 09.11.1977 Studium der Rechtswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität in Gießen sowie an der Albrecht-Ludwig-Universität in Freiburg im Breisgau

09.11.1977 1. Juristisches Staatsexamen

28.04.1980 2. Juristisches Staatsexamen

BERUFLICHER WERDEGANG

01.05.1980 – 31.03.1982 Rechtsanwalt in Wetzlar

01.04.1982 Eintritt in die Bundeswehrverwaltung (Verwendungen siehe unten)

01.06.1992 – 30.05.1994 Beurlaubt als Wissenschaftlicher Mitarbeiter (verteidigungspolitischer Referent) in eine Bundestagsfraktion

TÄTIGKEITEN IN DER BUNDESWEHRVERWALTUNG

01.04.1982 – 02.01.1983 Dezernent V.1 – Wehrersatzwesen – in der Wehrbereichsverwaltung III in Düsseldorf

03.01.1983 – 17.11.1986 Fachgebietsleiter II und Stellvertretender Leiter des Kreiswehrersatzamtes Köln

18.11.1986 – 08.06.1987 Referent WE 2 – Wehrrecht, Kriegsdienstverweigerungsrecht – im Bundeswehrverwaltungsamt in Bonn

09.06.1987 – 31.08.1988 Dezernent I.B 1 – Personalangelegenheiten der Beamten – in der Wehrbereichsverwaltung III in Düsseldorf

Verwendungen im Bundesministerium der Verteidigung

01.09.1988 – 30.06.1989 Referent VR III 9 – Wehrpflichtgesetz und Kriegsdienstverweigerung

01.07.1989 – 07.10.1990 Referent VR I 1 – Soldatengesetz

08.10.1990 – 31.05.1992 Referent Parlament- und Kabinettangelegenheiten

01.06.1994 – 19.02.1995 Referatsleiter H I 3 – Haushalt Zivilpersonal

20.02.1995 – 01.07.1997 Referatsleiter H I 1 – Grundsatzangelegenheiten des Haushalts

02.07.1997 – 10.12.2002 Unterabteilungsleiter H II – Materialhaushalt, Internationale Haushaltsangelegenheiten und BRH-Angelegenheiten

11.12.2002 – 31.12.2007 Abteilungsleiter Haushalt

01.01.2008 Staatssekretär

(Archivbild: Wolf bei einer Dienstreise in Djibouti, April 2010 – Bundeswehr/PIZ Einsatzführungskommando via Flickr unter CC-BY-ND-Lizenz)

31 Kommentare zu „vdL-Personalien: Verteidigungs-Staatssekretär Wolf entlassen“

  • Vtg-Amtmann   |   17. Dezember 2013 - 23:06

    Dito, Peng, aber dem von TGzG und alsdann von TdM degradierten Rüster Wolf und verbliebenen Haushälter muß man zu Gute halten, er hat seinen Job um Einiges besser gemacht als SB und auch TdMn. Die übrig geblienen A400M stehen zum Verkauf und die von Major Tom verlangte Kohle fällt nicht unbedingt im EP an, sondern bestenfalls als Ausfallbürgschaft.

  • Verteidiger   |   18. Dezember 2013 - 6:23

    Wer hätte das gedacht!? Diese Personalie ist für mich genauso überraschend, wie die der Ministerin. Da bin ich ja gespannt, ob sich auf der Ebene der AL auch etwas tut.

  • Echo   |   18. Dezember 2013 - 7:12

    Das läuft ja schonmal gut an. Jetzt noch auf ziv. AL Ebene durchgreifen, von den 185,5 Admirälen und Generälen ein Drittel mit goldenem Handschlag in den Ruhestand befördern und für Zug im Kamin sorgen, dann wäre die Frau Ministerin aus meiner Sicht schon jetzt ein Erfolg.

    Und Frau Ministerin sollte mal nach der aktuellsten Version der Einsatzbereitschaftslage fragen. Es wird sie erfreuen und vielleicht lässt sie ja dann im Innenhof des Bendler-Blocks antreten.

    Glück Auf… sprach der Steiger

    — E

  • Verteidiger   |   18. Dezember 2013 - 7:31

    Fällt mir dabei gerade ein: Jetzt ist das Sts-Feld für DS ja frei

  • Vtg-Amtmann   |   18. Dezember 2013 - 7:53

    @Verteidiger, @all, einen schönen guten Morgen am Tag 2 der neuen Ministerin.

    Ich denke mal auch auf der Ebene AL sollte sich etwas tun (müssen). Ja, denn das EuroHaw-ISIS-SIGINT-Thema ist samt der erwogenen Alternativen ELTA-AISIS ELI-3100, Airbus 319, G550 und Heron TP sowie dem Israel-U-Boot-Kompensationsgeschäften noch lange nicht ausdiskutiert.

    Übrigens die ELI-3100-Systeme fliegen bislang alle auf den von IAI umgerüsteten kleineren G500 und nicht auf G550! Hier hat die RUAG in Oberpfaffenhofen aufgrund der G550 D-HALO des DLR eindeutig einen Erfahrungs- und Technologievorsprung, auch im Zulassungswesen und bei der Life-Cycle-Betreuung. Das sollte man als AL-AIN vielleicht auch wissen, speziell wenn man höchstpersönlich mit einem „troubleshooter“ des BAAINBw in Sachen G550 und HERON TP im Oktober in Israel gewesen sein soll?

    Und um das „Juwel“ Cassidian-ISIS – mit dem man laut BMVg-Sprecher S. Paris „so schön gucken und sehen kann“ ist es ob dessen Weiterverwendbarkeit auch verdächtig still geworden? Da wären dann 175 Mio. Testflüge, weitere Laborkosten und 175 Mio IABG-Gutachten auch noch in den Sand gesetzt und damit wäre unter der Regie des AL-AIN samt TdM und StS-AIN SB ohne weitere Overhead und Nebenkosten (Z..B. neue Infrastrukturen in Jagel und Manching), die EuroHawk-Milliarde endgültig voll
    (man vgl.https://unterwachung.wordpress.com/2013/07/31/studie-analysiert-die-funktionsweise-des-spionagesystems-isis-das-eads-fur-die-bundeswehr-baut/).

    Und wenn das Cassidian-ISIS doch etwas taugen sollte, wieso soll man dann zwecks dessen Integration von Manching nach Tel Aviv, statt in 72 km (Luftlinie) entfernte Oberpfaffenhofen? Um G550 zu kaufen, um- und aufzurüsten sowie zuzulassen muss man auch nicht nach Israel und wenn man ein paar ELTA-ELI 3100 AISIS als Ersatz für das Cassidian-ISIS braucht, können die nach Deutschland angeliefert und den direkt bei Gulfstream „grün“ gekauften G550 bei der RUAG beigestellt werden und das U-Bootgeschäft ist allein damit kompensiert.

    Wen weiteres interessiert, der sehe auch mal in http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/g550eqmtcone7tkbvxhq5m.jpg. Da sieht man, daß zusätzliche bildgebende Systeme und weitere Sensorik ein Leichtes ist und ein MPA wäre auch noch drin. Da hätte man gleich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen!

    Ach ja, der GI soll ja gem. CPM (nov) noch in 2013 eine richtungsweisende Empfehlung aussprechen, meint StS-AIN SB. Was wohl Frau Minister davon hält? M.M.n. nicht soviel, daß sie D.S. zur Belohnung für sein EuroHawk-Engagement zum StS kührt

  • Memoria   |   18. Dezember 2013 - 7:57

    @Echo:
    Wenn sie nach der Einsatzbereitschaft fragen sollte, wird ja eh wieder grün gemeldet.
    Da braucht sie dann die richtigen Berater, die das durchschauen.
    Ihre PSts sind das sicher nicht, jemand aus dem Leitungsstab?

    Der Inspekteur des Heeres erklärt ja auch Öffentlichkeit es gebe bei den Mannschaften kein Nachwuchsproblem.

    Die Ministerin braucht dringend einen fortlaufenden „Fakten-Check“, sonst fällt sie hin.

    Aber wer soll das im BMVg noch tun?
    Pol II? Vielleicht laut Organigramm…

  • Woody   |   18. Dezember 2013 - 7:58

    Irgendwie lassen sich die Personalentscheidungen schlecht vorhersehen. Zu AL AIN reicht das Spektrum der Meinungen von „wird Sts“ bis „wird entlassen“. Oft spielen bei diesen Einschätzungen aber pers. Erfahrungen mit der Person eine Rolle. Wenn man diese mal ausblendet und sich auf die Papierlage konzentriert, so bleibt zu DS zu sagen, dass er von seinen Vorverwendungen her geeignet wäre Wolf zu beerben.

    Die Ihm dann unterstellten AL würden sich bestimmt RIESIG über solch eine Personalie freuen. Ich glaube denen wäre Alles andere lieber.

    Die AL machen deswegen gerade alle Druck nach unten. Lassen sich Unterlagen zusammenstellen und wollen so bei dem ersten Gespräch mit der Ministerin glänzen. Vielleicht vergißt der ein oder andere darüber hinaus, dass ein anfänglicher Smalltalk mindestens genau so wichtig ist. Es bleibt die Hoffnung, daß UvdL da keine Abhandlung über Zigarren hören möchte.

  • Vtg-Amtmann   |   18. Dezember 2013 - 8:18

    @Memoria: Pol II ist sicherlich nicht geeignet, da zu systemimmanent. Da sollte man sich m.M.n. zumindest zeitweise eines Externen bedienen wie z.B. vom Schlage eines General a.D. Hans-Christoph Ammon. Und da gibt es noch mehr Geeignete auf der „Reservebank“, jedoch nicht R.K. u.ä..

  • horst   |   18. Dezember 2013 - 8:24

    ist etwas über die Zukunft von Herr Paris oder anderen im PrInfoStab bekannt?

  • Gaius Bruxellus   |   18. Dezember 2013 - 8:39

    Herr Paris ist wohl TdM ins BMI gefolgt.

  • Viva   |   18. Dezember 2013 - 8:48

    Herr Paris wie auch BL TdM sind angeblich mit in das BMI.
    KptzS Dienst geht am die AIK. UvdL bringt ihren Sprecher mit.
    Gerd Hoofe, länger vertrauter STS von UvdL aus dem BMAS, folgt Wolf.
    Die anderen personellen Entscheidungen sind offen. Diese Woche sollen die ALs noch vorturnen. Entsprechende Nervosität ist vorhanden ;-)

  • T.Wiegold   |   18. Dezember 2013 - 9:24

    @Viva

    Sehr schöner Hinweis auf Hoofe – übrigens hat das Arbeitsministerium seine Webseite schon blitzartig aktualisiert und den Lebenslauf Hoofe bereits entfernt (Wolf steht derzeit noch auf bmvg.de).

  • Tiberius   |   18. Dezember 2013 - 9:37

    Das ist ja dann wohl der SuperGAU im Ministerium. Sts Wolf hat aufgrund seiner profunden Kenntnisse den militärischen Abteilungen oft genug den Rücken gestärkt, hat Sts B. oft auch korregiert, wenn dessen einseitig industriegefärbten Aussagen mal wieder an der Wahrheit vorbeirauschten und oft genug dafür gesorg, dass die militärischen Abteilungen auch als Bedarfsträger überhaupt mal Kenntnis von dem bekamen, was in der Küche AIN so ausgekocht wurde. Den Sts Wolf jetzt zu entlassen und Sts B. zu behalten ist aus Sicht der Streitkräfte ein absolute Katastrophe.

  • Vtg-Amtmann   |   18. Dezember 2013 - 9:56

    @Tiberius: Anders gesagt, nachdem mit StS Wolf der einzige StS mit jahrzehntealter Kenntnis und Erfahrung in den Bereichen Haushalt und insbesondere Rü (AIN) nun weg ist und der neue StS Hoofe damit (noch) nicht dienen kann, bleibt eigentlich nichts anderes übrig, als StS SB schnellstmöglich durch einen ebenfalls neuen StS-AIN zu ersetzen, der wirklich Ahnung von der Materie hat und derart nicht willfähriger Adlatus seines Herrn, sondern durch Sach- und Fachkompetenz echte Hilfe sowie vertrauenswürdiger Zuarbeiter für die Ministerin ist.

    @T.W.: Mit dem neuen Sprecher von UvdL (vgl. http://www.kommunikationskongress.de/jens-alexander-flosdorff/ & http://www.bmas.de/DE/Service/Presse/inhalt.html ) dürfte ein Mann kommen, der zu einem rationalen Presseklima beim BMVg und zu einem vernüftigen Umgangston gegenüber den Pressehauptstadtbüros in Berlin zurückfindet. Wie ist das noch mit dem Wald und dem Hineinrufen? Es war in letzter Zeit ja fürchterlich unter dem bisherigen BMVg-PrInfostab dessen zunehmend expertiselosen, unsachlichen, teils sogar beleidigenden und geradezu verbissenen um die Fehler des BMVg abstrus herum argumentierenden sogenannten Sprechermitteilungen zu lesen. Dieser teilweise absolute Nonsens hat dem Ansehen des BMVg und der Bundeswehr nur noch geschadet und sollte zwecks Abschreckung teils auch in die Stillblütensammlungen eingehen. Stichworte z.B. ISIS, Ministervorlagen, Burnout, Unterforderung, NH90-Rampenlandung, Falcor 2012, Sea Lion, Nachtschnecke, etc..

  • Vtg-Amtmann   |   18. Dezember 2013 - 10:13

    Nachtrag zum Schmunzeln: http://www.unibw.de/praes/universitaet/aktuelle-meldungen/universitaet-der-bundeswehr-muenchen-sektionen-universitaet-studium-forschung-service-internationales-uni-intern-staatssekretaer-beemelmans-besucht-neubiberg.

    Wäre er mal lieber in Manching von der Autobahn runter und hätte bei der WFDT 61 und bei Gassidian gefragt, ob nun ISIS weiter nutzbar ist, oder nicht?

  • Sascha Stoltenow   |   18. Dezember 2013 - 10:18

    Sehr wahrscheinlich ruft jemand aus dem BMVg auch bald bei Vtg-Amtmann an. Dann musst Du nicht ständig nur mit der Presse reden, und wir können uns über perfekt laufende Rüstungsprojekte bei der Hubschrauberflotte freuen.

  • Urmel aus dem Eis   |   18. Dezember 2013 - 10:30

    Schließe mich Tiberius uneingeschränkt an.
    TdM hat dem Haus einen letzten Bärendienst erwiesen, indem er dafür gesorgt hat, dass der Sts, der für das Chaos der Neuausrichtung verantwortlich zeichnet, verbleibt und der letzte Wissensträger, der sich im System Bundeswehr auskennt und bisher als Korrektiv für die innovativen Ideen des anderen wirkte, nun gehen muss. Hätte die Bundeswehr mit ihrem militärischen wie zivilen Personal im Vordergrund gestanden, hätte er Sts Beemelmans fallen gelassen. Anlässe, ihn in die Wüste zu schicken, hatte es im Laufe des Jahres 2013 genug gegeben. Es ist offensichtlich, dass die seit der Schulzeit bestehende Freundschaft und nicht die fachliche Expertise des verbliebenen Sts ausschlaggebend war, weil es eine Alternative für Sts B im BMI durch die Aufnahme von Frau Sts’in Haber dort nicht gab.
    Ich bin sicher, im BMI und bei der Bundespolizei werden keine Sektkorken knallen, wurden beide doch bereits früher von TdM beglückt.
    Der Ministerin wünsche ich bei diesem verbliebenen Sts viel Glück und einen starken Rücken.

  • TomTom   |   18. Dezember 2013 - 11:01

    Muss ich mir Sorgen machen um die Staatssekretäre?
    Vielleicht könnte ich eine oder zwei Minuten finden, um mich mal wirklich zu sorgen.

  • Vtg-Amtmann   |   18. Dezember 2013 - 11:22

    @Sascha Stoltenow:
    1.) Kommt drauf an wer der Anrufer ist und warum dieser anruft, ich kenne da viele.
    2.) Wüßte nicht, daß wir uns beim Bier getroffen und ich Ihnen das DU angeboten habe.
    3.) Und wenn ich ständig nur mit der Presse reden würde, dann wäre das Warum samt dem Wie und dem Weshalb auch mein Bier.
    4.) Und über perfekt laufende Rüstungsprojekte bei der Hubschrauberflotte oder über eine saubere, leistungsfähige, sinnvolle und wirtschaftliche ISIS-SIGINT-Lösung – um mal bei StS SB und AL DS zu bleiben – würde sich UvdL und die ganze Truppe bis hin zur Marine genauso freuen,
    5.) wie Sie sich offenbar freuen, daß es den eher subalternen und in letzter Zeit zunehmend nicht mehr ernst genommenen Kapitän Dienst in die Diaspora nach Straussberg verschlagen wird (vgl. bendeler-blog.de).
    6.) Der neuen Ministerin wünsche ich bei dem bislang noch verbliebenen StS SB – oder auch Master aller Desaster – eine konsequente Hand und ein starkes Rückgrad.

  • Klaus Vanselow   |   18. Dezember 2013 - 11:31

    Fachkompetenz und Erfahrung sind eigentlich nicht die primären Eigenschaften, an denen sich die Qualifikation von Führungspersönlichkeiten bemisst. Bestzungsentscheidungen in zivilen Unternehmen sprechen da jedenfalls eine ganz andere Sprache. Schon die Wahrnehmung, der erfahrene Sts habe gegenüber seinem unerfahrenen Kollegen die Interessen der Streitkräfte gewahrt, offenbart doch einen Systemfehler. Wenn eine Führungsriege, die die Maxime der Bundeswehrgemeinsamkeit glaubhaft nach innen verteten soll, sich an Inhalten aufreibt und dies auch noch öffentlich austrägt, dann sind doch wohl personelle Veränderungen naheliegend.

  • Sascha Stoltenow   |   18. Dezember 2013 - 12:16

    @Vtg-Amtmann: Nimm‘ einfach den Stock aus dem Hintern. Dann wird´s schon.

  • Vtg-Amtmann   |   18. Dezember 2013 - 12:43

    @Sascha Stoltenow: Wenn Sie die Brisanz von 700 Mio. € möglicher Fehlinvestitionen beim CASSIDIAN-ISIS-SIGINT-System im Falle dessen Unbrauchbarkeit samt der sich damit bereits abzeichnenden weiteren Fehlentscheidungen aufgrund einer EADS-Hörigkeit im Zusammenhang mit der Personalie des StS SB noch nicht verstanden und ebenso nicht das Sea Lion-MoU-Desaster erfasst haben – um mal den von _I_h_n_e_n_ hier im Thread proleten- und pöbelhaft eingebrachten „Hubschrauberaspekt“ anzusprechen -, tun Sie mir leid und sollten sich dann wenigsten Anstand aneignen, oder besser in Feltpost rumalbern und dort in weniger als 72 Std. moderieren. .

  • Sascha Stoltenow   |   18. Dezember 2013 - 12:49

    Du wirst uns retten. Ich bin ganz sicher. Im Übrigen bedeutet moderieren nicht, jeden Beitrag freizugeben. Blogs sind nämlich voll diktatorisch.

  • Urmel aus dem Eis   |   18. Dezember 2013 - 12:55

    Zu Klaus Vanselow:
    Dass in zivilen Unternehmen Fachkompetenz und Erfahrung bei Besetzungsentscheidungen nicht primär betrachtet werden, ist teils offensichtlich. Ob dies ein Qualitätsmerkmal ist, darf indes bezweifelt werden. Nicht umsonst sind die erfolgreichsten Unternehmen die, die die Unternehmensinteressen vor die der Anteilseigner stellen. Die langfristige Unternehmensstrategie wird vor den kurzfristigen Renditeerfolg gesetzt.
    Genau dies ist auch im öffentlichen Sektor gefordert. Letztlich ist die/der BMVg der Garant für die mit Verfassungsrang ausgestattete Verteidigungsbereitschaft und -fähigkeit. Insoweit sollten die an der langfristigen Einsatzbereitschaft orientierten Interessen der Streitkäfte bei der Gewährleistung dieser vorgegebenen Ziele eine hinreichende Rolle spielen. Führungspersönlichkeit ohne Sachkompetenz, ein Greuel.

  • Günter von der Bundeswehr   |   18. Dezember 2013 - 13:38

    OT: Möchten sich die Herren bitte bei Morgengrauen in der Jungfernheide treffen, es nervt.

  • T.Wiegold   |   18. Dezember 2013 - 13:43

    @vtg-amtmann, sascha

    Ich denke, es reicht, und ich hab‘ auch andere Sachen zu tun als einen Kindergarten zu moderieren.

  • Sascha Stoltenow   |   18. Dezember 2013 - 13:55

    Ihr habt Recht. Ich habe mich vergallopiert und bitte um Entschuldigung.

  • KlausK   |   18. Dezember 2013 - 16:47

    @VtgAmtmann

    Wer so austeilt wie Du, sollte zumindest eine Kleinigkeit einstecken können!

  • T.Wiegold   |   18. Dezember 2013 - 17:02

    Ich hatte gehofft, wir hätten diese Auseinandersetzung jetzt beigelegt. Bitte nicht wieder aufwärmen. Danke.

  • Sven   |   18. Dezember 2013 - 20:17

    @Tiberius: Zustimmung, Wolf war wesentlich fähiger als SB, DEN hätte sie in die Wüste schicken sollen

  • Kommentator   |   19. Dezember 2013 - 17:51

    Die Personalie Sts B. wird sich auch noch erübrigen. Der ist die letzten 15 Jahre dort hingetreten, wo TdM weggetreten ist. Dass TdM ihn jetzt nicht mit zurück ins BMI genommen hat, spricht schon Bände.
    Und es ist im BMVg nun wahrlich kein Geheimnis, dass B. sich selbst für DEUTLICH besser hält, als er ist. Der hat die letzten zwei Jahre im Haus nur überlebt, weil „die Sonne des Herrn auf ihn geschienen“ hat.
    B. wird sich meiner Meinung nach ohne die permanente Rückendeckung von TdM in relativ kurzer Frist selbst demontieren.