Die deutsch-österreichische Reserve hat (erneut) übernommen

Damit es nicht untergeht: Am (heutigen) 1. Oktober hat das deutsch-österreichische Reservebataillon (Operational Reserve Forces, ORF), erneut seinen Dienst im Kosovo angetreten. Dass Deutschland und Österreich in diesem Jahr noch mal dran sind, war seit August klar. Die Soldaten von Bundeswehr (rund 550) und Bundesheer (rund 150) lösen das italienische ORF-Bataillon ab. Leitverband ist das ABC-Abwehrregiment 750 aus Bruchsal, und dessen Kommandeur Oberstleutnant Ralf Schipke ist auch Kommandeur des ORF-Bataillons.

Auch wenn die Zwischenfälle vor allem im Norden des Kosovo in jüngster Zeit nachgelassen haben: Wie das Deutsche Heer stelle ich mir die Frage, was der Sinn einer Reserve ist, wenn man sie dauerhaft einsetzt. Vielleicht hat die NATO die KFOR-Truppen doch ein wenig zu ehrgeizig reduziert?

2 Gedanken zu „Die deutsch-österreichische Reserve hat (erneut) übernommen

  1. Nach der SPD haben wir zu viel Inf
    Realität sieht da anders aus ?????

    Ich denke Spaßhalber werden da Bestimmt keine Soldaten geschickt .
    Nachrichtendienst wird da bestimmt was gemeldet haben was wir nicht wissen soll oder nicht dürfen

Kommentare sind geschlossen.