RC N Watch: Wenn Targeted Killing schief geht

Das Targeted Killing, die gezielte Tötung von Kommandeuren der Aufständischen, ist (nicht nur) in Deutschland umstritten – aus rechtlichen, teilweise aus moralischen Gründen. Das Afghan Analysts Network (AAN) hat sich jetzt einen solchen Fall des Targeted Killing in der nordafghanischen Provinz Takhar im vergangenen Jahr näher angeschaut: Die tödlichen Schüsse, so das Ergebnis des genaueren Hinguckens, trafen den Falschen. Aus vielen, meist technischen Gründen. Der Mann, der von ISAF-Spezialkräften getötet werden sollte, is alive and well and has been interviewed in Pakistan.

The Takhar attack: Targeted killings and the parallel worlds of US intelligence and Afghanistan

Die Deutsche Marine: jetzt robuster gegen Piraten

Die Deutsche Marine hat und bekommt im Kampf gegen die Piraterie am Horn von Afrika neue Möglichkeiten: sie kann künftig robuster gegen Seeräuber vorgehen, ob sie nun ein Schiff gekapert haben oder sich an der Küste Somalias auf Kaperfahrten vorbereiten. Von den neuen Möglichkeiten berichtete Konteradmiral Andreas Krause, Leiter des Einsatzführungsstabes im Verteidigungsministerium, am Dienstagabend bei einer Podiumsdiskussion der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) in Berlin.

Eine der interessantesten Aussagen Krauses: Auf der Fregatte Niedersachsen, unter Kommando der EU-Antipiraterie-Mission Atalanta am Horn von Afrika unterwegs, seien seit einigen Wochen Fähigkeiten im Einsatz, die die Wiederinbesitznahme von Schiffen erlaubten – wie im Fall des deutschen Frachters Taipan, der im April vergangenen Jahres von niederländischen Soldaten nach einer Kaperung befreit worden war (die Piraten stehen derzeit in Hamburg vor Gericht).

Befreiung der Taipan: Wie diese niederländischen Soldaten sollen – und dürfen – künftig auch ihre deutschen Kameraden agieren

Auf der Küstenklatschwelle war schon seit ein paar Wochen bekannt, dass Kampfschwimmer aus Eckernförde an Bord der Niedersachsen sind – bei Nachfragen hatte die Marine das allerdings immer als eine Art Urlaubsvertretung dargestellt: die personell knappen Boarding-Teams der Spezialisierten Einsatzkräfte Marine (SEK-M) sollten entlastet werden, außerdem sollten die Eckernförder auch mit dieser Ecke der Welt vertraut gemacht werden.

Mit Krauses Aussage bekommt das eine neue Qualität. weiterlesen

Taliban nach Bonn

Bei der nächsten großen Afghanistan-Konferenz, am 5. Dezember in Bonn (und damit zehn Jahre nach der ersten Afghanistan-Konferenz auf dem Petersberg bei Bonn Ende 2001) sollten die Taliban unbedingt mit am Tisch sitzen. Sagt Ahmed Rashid, pakistanischer Taliban-Kenner und Buchautor (Taliban, Sturz ins Chaos). Denn der Fehler vor zehn Jahren sei gewesen, die afghanischen Taliban nicht in die politische Gestaltung des Landes einzubeziehen. Wenn jetzt alle einig seien, einschließlich der USA, dass nur eine politische, nicht aber eine militärische Lösung am Hindukusch möglich sei, führe an der Beteiligung aller Gruppen auch der Aufständischen ebenso wie an der Beteiligung der Nachbarn Afghanistans kein Weg vorbei.

Rashid sprach heute in Berlin bei einer Veranstaltung der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) über die Lage in Afghanistan und Pakistan, nicht zuletzt nach dem Tod Osama bin Ladens. Und gemeinsam mit Rashid saß auf dem Podium der deutsche Afghanistan-Beauftragte Michael Steiner. Der auch viel Interessantes zu dem Thema sagen kann – das aber nicht zitierbar und öffentlich darf.

Deshalb macht es wenig Sinn, die ganze Diskussion hier widerzugeben. Statt dessen stelle ich das anschließende kurze Gespräch Rashids mit Journalisten mal zum Anhören hier rein – in den zehn Minuten hat er noch mal seine Kernaussagen zusammengefasst. (Unter anderem, dass die amerikanische Aktion gegen Bin Laden den afghanischen Taliban die Chance bietet, sich von Al-Qaida zu lösen… aber auch: die nötigen politischen Gespräche mit den Taliban bedeuteten nicht, dass die Gewalt am Hindukusch schnell aufhöre. Fighting and Talking werde noch eine Zeit lang Realität bleiben.)

(Direktlink, vor allem für iPhone/iPad-Benutzer: http://audioboo.fm/boos/353028-rasheed-dgap-berlin-10may2011)