Ein Blick auf die Piratenschiffe

Die Fregatte Hamburg der Deutschen Marine beendet heute ihren Dienst in der EU-Anti-Piraterie-Mission Atalanta und übergibt an die Niedersachsen. Von der Fahrt der Hamburg entlang der somalischen Küste hat die Bundeswehr heute ein Video veröffentlicht – mit Blick auf einige der gekaperten Handelsschiffe, die dort liegen oder – als Piraten-Mutterschiffe – auslaufen…

Dazu die heutige Meldung aus den Niederlanden: Bewaffnete Sicherungsteams der Marine sollen Handelsschiffe schützen.

Petraeus sieht Wendepunkt für Afghanistan

Der ISAF-Kommandeur David Petraeus berichtet heute vor dem Armed Services Committee des US-Senats über die Lage in Afghanistan. Die Kollegen vom AfPakChannel haben schon seinen vorbereiteten Bericht in die Hand bekommen, die Kernaussage gleich zu Beginn:

As a bottom line up front, it is ISAF’s assessment that the momentum achieved by theTaliban in Afghanistan since 2005 has been arrested in much of the country and reversed in a number of important areas.  However, while the security progress achieved over the past year is significant, it is also fragile and reversible.  Moreover, it is clear that much difficult work lies ahead with our Afghan partners to solidify and expand our gains in the face of the expected Taliban spring offensive.

Das ganze Statement haben sie auch netterweise hier zum Herunterladen bereitgestellt.

RC N Watch: Getötete Afghanin: Bundeswehr-Bericht sieht keine deutsche Ursache

Auch das, wie so vieles in diesen Tagen, vor allem als Hinweis, damit es nicht im aktuellen Nachrichtenstrom untergeht: Zu dem Fall der Afghanin, die kurz nach einem Gefecht zwischen deutschen Soldaten und Aufständischen bei Kundus mit einer schweren Kopfverletzung gefunden wurde und später daran starb, gibt es jetzt einen Abschlussbericht der Bundeswehr.

Das Thema hatte vor allem Aufsehen erregt, weil ein örtlicher Polizeikommandeur den Deutschen vorgeworfen hatte, an dem Tod der Frau Schuld zu sein. Das ist jetzt offensichtlich ausgeräumt – ihre tödlichen Verletzungen stammten nach den Untersuchungen nicht von Schüssen.

(Ich frage mich natürlich, warum dieser Abschlussbericht unter dem doch etwas irreführenden Titel Afghanistan: Angriff auf deutsche Kräfte am 9. März (2. Aktualisierung) verbreitet wird…)