Blogtreffen 2015: Missverständnisse und Antworten

Nachdem ich am vergangenen Freitag ein Blogtreffen der Leserinnen und Leser von Augen geradeaus! für den 23. Oktober angekündigt hatte, gab’s sofort eine Reihe von Anmeldungen – und eine Reihe von Fragen und Missverständnissen. Nun ist es ja nicht das erste Blogtreffen dieser Art, und deshalb zitiere ich mich einfach mal selbst, aus den Ankündigungen früherer Treffen:

Bitte um Verständnis, dass ich nicht jede Anmeldungsmail gleich beantworten kann. Wenn sich die Zahl der Anmeldungen der Höchstgrenze nähert, benachrichte ich diejenigen, die auf die Warteliste rutschen. Und hier im Blog werde ich eine Warnmeldung loslassen, wenn die Maximalzahl näher rückt – bis dahin dürfen alle Anmelder davon ausgehen, dass es klappt. Aber bitte auch mitteilen, wenn sich jemand angemeldet hat und dann absehbar doch nicht kann…

Wie in den Vorjahren gilt zudem: Wer kommt, kommt als Privatperson, nicht im Auftrag einer Dienststelle/Einheit/Wasauchimmer. Beim Blogtreffen kann jeder so auftreten wie er mag – ob er sich als Peter, Peter Müller oder Hauptmann Müller von der 2./xxx vorstellt, ist allein seine/ihre Sache. Bei der Anmeldung würde ich allerdings um einen vollständigen Namen bitten, alles andere macht die Planung etwas unübersichtlich.

Das beantwortet auch die Mails, wenn jemand seinen Chef im Namen seiner Dienststelle anmeldet… Kurz gesagt: der Chef muss sich schon selber melden und kommt als Privatperson. Es ist ja keine dienstliche Veranstaltung. Deshalb gilt übrigens auch: Was dort beredet wird, bleibt in diesem Kreis – als Hinweis für Journalistenkollegen, die vielleicht dazukommen wollen, ebenso wie für Amtsträger jeglicher Art.

Danke für die Aufmerksamkeit. Mehr dann, wenn der Termin näherrückt.

Blogtreffen 2015

KMBA_Gaestehaus

Das Drängen der Leserinnen und Leser wurde immer stärker, und der Wunsch wird erfüllt: Im Herbst wird es (endlich) wieder ein Blogtreffen von Augen geradeaus! geben.

Und zwar am

Freitag, 23. Oktober 2015, ab 14.00 Uhr in Berlin

weiterlesen

Technik-Störung letzte Nacht…

In der vergangenen Nacht bis heute morgen war augengeradeaus.net über Stunden erneut nicht erreichbar, ich bitte um Verständnis…

(Es scheint, wir müssen da mal in die Inst Stufe 2 gehen. Die Technik ist dran.)

Mehrstündiger Schluckauf.

Die meisten haben es gemerkt: Augen geradeaus!, jedenfalls augengeradeaus.net und augengeradeaus.de, hatte am (heutigen) Dienstag einen mehrstündigen Schluckauf, die Seite war nicht erreichbar oder es gab kryptische Fehlermeldungen.

Jetzt ist (hoffentlich) das meiste der technischen Störung beseitigt – ich hoffe, es normalisiert sich noch weiter.

Parallel hatte ich die heutigen Einträge auf der Ausweichseite augengeradeaus.wordpress.com eingestellt (es empfiehlt sich ohnehin, sich diese Seite für eventuelle Ausfälle von augengeradeaus.net zu merken…). Wer dort kommentiert hat und seinen Kommentar auch hier sehen möchte, möge den bitte selbst hier herüber kopieren – wenn ich das tue, gibt es nur Verwirrung, weil ich dann als Absender der Kommentare auftauche.

Danke für die Geduld!

Staatsgeheimnisse, Landesverrat & Journalisten: Weiter bei WiegoldZwo

Da hier das Interesse an einer Debatte über den Fall netzpolitik.org groß ist, die recht grundsätzliche Debatte über die Fragen von Staatsgeheimnissen, Landesverrat und Journalisten aber den thematischen Rahmen von Augen geradeaus! bei weitem sprengt, habe ich auf meinem Zweitblog WiegoldZwo einen neuen Thread dazu aufgemacht. Wenn Diskussionsbedarf besteht – bitte dort. Allerdings, auch dort gilt, wie hier und allgemein die Netiquette mit der Bitte um Sachlichkeit.

(Da ich bei diesem Sommerwetter nicht dauernd vor dem Rechner sitzen werde, sondern bisweilen auch im Biergarten, bitte ich um Verständnis, wenn es mit dem Freischalten von Kommentaren auf WiegoldZwo mal eine Weile dauert. Hier auf Augen geradeaus! öffne ich die Kommentarfunktion wieder, bitte aber darum, das Thema netzpolitik.org hier dann nicht weiter auszuwalzen.)

Nachtrag, weil das damit zusammenhängende Thema hier schon mehrfach eine Rolle spielte: Nachdem das Verteidigungsministerium vor Gericht auch in zweiter Instanz erfolgreich war mit seiner Urheberrechts(!)Klage gegen die Funke-Mediengruppe (WAZ), veröffentlichte Unterrichtungen des Parlaments über Auslandseinsätze der Bundeswehr offline zu nehmen, will das Medienunternehmen dagegen weiter vorgehen: Funke-Gruppe zieht gegen Bundesregierung vor den BGH

(Links zu deutschen Verlagswebseiten gibt es hier i.d.R. nicht; in diesem Fall ist wegen des Themas, bei dem der Verlag selbst betroffen ist, eine Ausnahme gerechtfertigt)

weiter »