Snap Drill: Kurz mal verlegen nach augengeradeaus.wordpress.com

2015_jun_Bergen_Major-Exercise

Nein, keine Große Übung (das Foto dient nur als Eye Catcher…), sondern ein kleiner Snap Drill: In Zeiten wie diesen kann es bei einem so monothematischen Blog wie Augen geradeaus! doch mal, äh, technische Probleme geben. Auch länger dauernde. Für solche Fälle gibt’s die Ausweichpräsenz augengeradeaus.wordpress.com, auf die ich jetzt schnell mal rüberswitche…

(Wenn augengeradeaus.net und augengeradeaus.de länger nicht funktionieren sollten, gibt es nicht nur die genannte wordpress.com-Präsenz. Sondern auch die Facebook-Seite www.facebook.com/AugenGeradeaus und die beiden Twitter-Accounts @augengeradeaus und @thomas_wiegold – vielleicht mögt ihr euch das alles vorsichtshalber auf Bookmarks im Browser legen, oder ist das schon wieder so Nullerjahre?)

Nachtrag: Hat alles geklappt; EndEx…

Mal wieder loslegen: Wochenthema größere Bundeswehr

So, meine einwöchige Auszeit geht jetzt abrupt zu Ende – aufgeschreckt sind wohl alle durch den Bericht der Süddeutschen Zeitung über Pläne, die Bundeswehr um knapp 7.000 militärische Dienstposten aufzustocken… (kriege dazu Anfragen auch aus dem Ausland: Weil es ja eine Trendwende ist).

Ich versuche mal wieder in den Nachrichtenfluss reinzukommen. Dazu der Hinweis: Die Details der geplanten Bundeswehr-Vergrößerung will die Ministerin am morgigen Dienstag vorstellen. Bis dahin arbeiten wir mal mit den – so wie ich ihn kenne, präzisen – Angaben des SZ-Kollegen Christoph Hickmann (auch wenn ich seine Geschichte und den Kommentar dazu auf sueddeutsche.de aus bekannten Gründen nicht verlinke).

Sendepause hier: Offline im Netz

Wie schon angekündigt: In diesen Tagen klinke ich mich für eine Weile aus, um auf der re:publica das Internet in echt zu erleben. In diesem Jahr ist es vom 2. bis  4. Mai so weit, also vom (morgigen) Montag bis Mittwoch. (Und danach folgt das lange Himmelfahrtswochenende…)

Deshalb wird in der Zeit hier nicht so viel passieren. Die Kommentare stehen alle (!)  auf moderiert, der OvWa ist ebenso wie ich auf der re:publica und kommt voraussichtlich ebenfalls nicht so oft dazu, welche freizuschalten… Ich bitte um Verständnis.

Und noch mal das Angebot: Augen geradeaus!-Leser auf der re:publica? Falls ja, machen wir doch ein spontanes Meetup… Rückmeldungen gerne via Twitter oder Mail (Adresse steht im Impressum).

Langsam in den Mai – mit Sendepause

Langjährige Leserinnen und Leser von Augen geradeaus! kennen das: Irgendwann Anfang Mai ist hier immer ein paar Tage Pause – weil ich aus dem Internet ins Real Life Internet, sozusagen, wechsele und mich auf der re:publica rumtreibe, die immer so um diese Zeit stattfindet.

In diesem Jahr kommt das 1.-Mai-Wochenende vor der re:publica und das lange Himmelfahrtswochenende danach dazu… so dass ich hier mal für eine gute Woche auf sehr eingeschränkten Betrieb wechsele. So lange nichts wirklich Wichtiges passiert, wird hier auch nichts passieren. (Keine Bange, ein neues Bällebad gibt‘ pünktlich zum 1. Mai.)

Da ich überwiegend offline sein werde (und der OvWa auch auf der re:publica ist und ebenfalls nicht dauernd Kommentare im Auge behalten will), werde und muss ich die Kommentarfunktion hier generell auf moderiert setzen. Ich bitte um Verständnis.

Für die Leserinnen und Leser, die vielleicht auch auf der re:publica sind: Lust auf ein spontanes Meetup dort? Rückmeldungen dazu gerne via Twitter oder Mail (letzere steht im Impressum).

Kommt gut in den Mai und genießt die hoffentlich schönen Tage!

Ein Wort am Sonntag: Kommentarmoderation und Weiteres

Zum Ausklang dieses Wochenendes ein Blick auf die Debattenkultur der vergangenen Tage: Ein bisschen hat mich schon erschreckt, wie der Umgangston hier in jüngster Zeit deutlich unangenehmer geworden ist. Nicht nur persönliche Anwürfe, auch davon separat manche Art der Äußerung halte ich nicht für angemessen. Und nicht für besonders förderlich für eine sachliche Diskussion, die allen etwas bringt. Meine (erneute) Bitte ist deshalb, vor dem Posten eines Kommentars vielleicht noch mal einen Moment innezuhalten und zu überlegen, wie der Ton ankommt.

Aus diesem Grund habe ich auch am Samstagabend die Kommentare alle, durchgängig in allen Threads, auf moderiert gesetzt. weiterlesen

weiter »