Neue Zahlen vom Pentagon: 11.000 statt 8.400 US-Soldaten in Afghanistan (Update)

Die USA haben in Afghanistan derzeit rund 11.000 Soldaten im Einsatz und damit deutlich mehr als die bislang öffentlich bekannte Zahl von 8.400 US-Soldaten. Diese Zahl nannte Generalleutnant Kenneth McKenzie, der Direktor des Joint Staff, am (heutigen) Mittwoch bei einer Pressekonferenz im US-Verteidigungsministerium. Zuvor hatte Verteidigungsminister James Mattis nach Angaben des Ministeriums angeordnet, im Interesse der Transparenz die tatsächlichen Zahlen der eingesetzten Soldaten offenzulegen, zunächst in Afghanistan.

weiterlesen …

Entscheidung über US-Truppenstärke in Afghanistan erst nach dem Sommer

Tja, das dürfte die Planung der Verbündeten und nicht zuletzt der Deutschen ein wenig schwerer machen: Die USA sollten, so die Empfehlung des ISAF-Kommandeurs, erst nach dem Sommer entscheiden, wie viele amerikanische Soldaten nach Auslaufen der ISAF-Mission Ende 2014 in Afghanistan bleiben sollen. Der Marines-General Joseph Dunford (Foto oben Mitte)  äußerte sich heute entsprechend vor dem zuständigen US-Parlamentsausschuss, wie Reuters berichtet: The U.S. commander of international forces in Afghanistan said on Tuesday he will make a recommendation of how many[…]

weiterlesen …

Darf’s ein bisschen mehr sein?

Das ist doch eine lustige Situation. Auf eine Aussetzung der Wehrpflicht lassen sich jetzt alle Parteien ein (FDP, Grüne und Linkspartei ohnehin, die SPD hat noch ihr Konstrukt einer freiwilligen Wehrpflicht, und die Spitzen von CDU und CSU sind jetzt auch für die Abschaffung dieses Zwangsdienstes). Aber damit haben die großen Parteien nur die Hälfte der Frage beantwortet, wie die künftige Bundeswehr aussehen soll: Um die Antwort, wie groß die deutschen Streitkräfte künftig sein sollen, drücken sich alle ein wenig[…]

weiterlesen …