Bundeswehr-Kommunikation: Was ist da eigentlich los?

Nachdem immer mehr merkwürdige Details über den Bundeswehr-Auftritt am Rande der re:publica in der vergangenen Woche bekannt werden (die aktualisierte Materialsammlung hier), stellt sich die Frage, was die Öffentlichkeitsarbeiter von Ministerium und Truppe sonst noch bewegt: Die Führungsakademie der Bundeswehr, die höchste militärische Ausbildungseinrichtung der deutschen Streitkräfte, bekam am (heutigen) Mittwoch einen neuen Kommandeur. Die einzige offizielle Mitteilung dazu bestand bis zum späten Mittwochnachmittag – aus dem oben stehenden Tweet. weiterlesen

Alles neu an der Führungsakademie: Ab Zweisterner antreten zum Lehrvortrag

20161103_vdl_fueaka

Über die Grundsatzrede von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen vor der Führungsakademie der Bundeswehr (FüAk) in der vergangenen Woche ist relativ wenig berichtet worden, dafür wurde um so mehr spekuliert. Dass die Ministerin die höchste Bildungseinrichtung der Streitkräfte komplett umkrempeln will, sie dafür direkt Generalinspekteur Volker Wieker unterstellt und der Hamburger Institution unter anderem die Rolle eines Think Tanks zuweisen will, ist zwar richtig, aber dennoch ein wenig verkürzt. Die Umbaupläne von der Leyens gehen weit darüber hinaus. weiterlesen

Kommandeur der Führungsakademie muss (unbestätigt) gehen

Sommerreise 2014 der Verteidigungsministerin

Der Kommander der Führungsakademie der Bundeswehr, Generalmajor Achim Lidsba, wird nach einem Medienbericht von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen in den einstweiligen Ruhestand versetzt. Der 61-jährige solle zu Ende August von seinem Amt abgelöst werden, berichtet der Kollege Rolf Clement im Deutschlandfunk: Von der Leyen schickt Bundeswehr-Ausbilder in den Ruhestand. Eine Bestätigung dafür gibt es vorerst nicht: Zu Personalangelegenheiten nehmen wir nicht Stellung, sagte eine Ministeriumssprecherin am (heutigen) Donnerstag.

(Das Thema wird in anderen Threads bereits diskutiert, deshalb hier mal zusammengebunden, damit es nicht ausfasert.)

Zu den möglichen Gründen berichtet der Deutschlandfunk: weiterlesen