RC N Watch: Schweden verlegen Blackhawk-Helicopter für MedEvac nach Afghanistan

Schweden hat damit begonnen, die ersten Blackhawk-Hubschrauber für die Verwundetenrettung in den Norden Afghanistans zu verlegen. Zwei der Maschinen vom Typ UH-60M in der MedEvac-Ausführung seien bereits ins Camp Marmal bei Masar-i-Scharif geflogen worden, berichten Helikopter-Fachdienste. Die schwedischen Maschinen werden gebraucht – weil die USA in absehbarer Zeit die Zahl ihrer MedEvac-Hubschrauber in Nordafghanistan reduzieren werden.

Die Blackhawks des nordischen Königreichs sollen zum 1. April einsatzbereit sein. weiterlesen

RC N Watch: Blackhawk-Hubschrauber für die Schweden

Trotz des teilweisen Abzuges von US-Truppen aus Afghanistan werden, so scheint es derzeit sicher, wichtige Unterstützungskräfte der Amerikaner vorerst im Norden Afghanistans bleiben. Vor allem die 15 MedEvac-Rettungshubschrauber, ohne die die Operationen der Verbündeten, nicht zuletzt Deutschlands, im Bereich des Regionalkommandos Nord massiv eingeschränkt werden müssten.

Aber noch weiß niemand, ob die USA diese Helikopter – neben MedEvac auch Transport- und Kampfhubschrauber – nicht doch im kommenden Jahr abziehen. Da trifft es sich doch gut, wenn andere große Verbündete die Lücke schließen. In diesem Fall die Schweden: Die haben 15 Blackhawk-Hubschrauber bestellt, die bis Herbst kommenden Jahres geliefert werden sollen. Und es ist ausdrücklich von einem Einsatz in Afghanistan die Rede, ausdrücklich auch von MedEvac, im Jahr 2013. (Hier die Originalmitteilung vom Hersteller Sikorsky – da wird präzisiert, dass im Frühjahr 2013 drei Blackhawk in Afghanistan im Einsatz sein sollen.)

Das ist ungefähr zeitgleich mit der geplanten Stationierung von zwei deutschen NH90 als Rettungshubschrauber am Hindukusch.

UH-60 Black Hawk Hubschrauber in Shindand (Foto: ISAFmedia via flickr unter CC-Lizenz)