Neue Details zum Luftangriff auf MSF-Klinik: Hospital unter Taliban-Kontrolle vermutet?

In this image taken 01 October 2015 staff and doctors in the MSF Trauma Centre in Kunduz, Afghanistan, treat people wounded in fighting that has broken out in the town. NOTE: This image was taken two days before the hospital came under aerieal attack killing staff members and patients and partially destroying the facility. "Since Monday morning, weÕve received 296 wounded patients, including 64 children. Seventy-four of our patients arrived in a critical condition. Most have gunshot wounds from being caught in the crossfire. Our surgeons have been treating very severe abdominal wounds and limb and head injuries. " said Dr Masood Nasim, 01 Oct 2015. "The hospital has been completely full of patients. We normally have a capacity of 92 beds, but we expanded immediately and increased theÊnumber of beds to 150. There have been patients in the offices, in the examination rooms, and being stabilised on mattresses on the floor."

Zu dem Luftangriff auf ein Krankenhaus der Organisation Ärzte ohne Grenzen in der nordafghanischen Stadt Kundus sind neue Einzelheiten bekanntgeworden, die auf schwerwiegende Fehler des US-Militärs hindeuten. Bei dem Luftschlag am 3. Oktober, der vermutlich 30 Menschen das Leben kostete, waren möglicherweise US-Soldaten zwar informiert, dass es sich um ein Krankenhaus handelte – sie gingen aber davon aus, dass es unter Kontrolle der Taliban sei.

Aus der aktuellen Meldung der Associated Press vom (heutigen) Montag:

The Army Green Berets who requested the Oct. 3 airstrike on the Doctors without Borders trauma centre in Afghanistan were aware it was a functioning hospital but believed it was under Taliban control, The Associated Press has learned. weiterlesen

USA untersuchen Luftangriff auf Hospital in Kundus mit Personal ‚außerhalb der Befehlskette‘ (Update)

MSF_kunduz-ruins_20151003

Den Luftangriff auf ein Krankenhaus der Organisation Ärzte ohne Grenzen in der nordafghanischen Stadt Kundus, bei der nach den neuesten Angaben 23 Menschen ums Leben kamen, wollen die USA von Soldaten außerhalb der normalen Befehlskette in Afghanistan untersuchen lassen. Eine vorläufige Einschätzung des Luftschlags von einem US-Flugzeug habe bestätigt, dass Zivilisten Opfer des Angriffs wurden. Das teilte das Kommando der NATO-geführten Mission Resolute Support am (heutigen) Samstag in Kabul mit.

Update: Die Mitteilung von Resolute Support:

The NATO Resolute Support Combined Civilian Casualty Assessment Team (CCAT) is continuing its inquiry into the Oct. 3 incident involving the Médecins Sans Frontières (MSF) facility in Kunduz, Afghanistan.
“The Combined Civilian Casualty Assessment Team determined that the reports of civilian casualties were credible, and we continue to work with the government of Afghanistan to fully identify the victims,” said Brig. Gen. Wilson Shoffner, Resolute Support Spokesman.
To ensure the U.S. national investigation is conducted in an independent and unbiased manner, Gen. John Campbell, Resolute Support Commander, has appointed U.S. Army Maj. Gen. William Hickman and two Brigadier Generals – all from outside the command – to conduct the U.S. national investigation into this incident. They will continue the work on the national investigation begun by Brig. Gen. Richard Kim. weiterlesen

US-Truppen räumen gewaltsames Eindringen in MSF-Klinik ein, Zwischenbericht Mitte der Woche

Kunduz, northern Afghanistan, December 2011

Das US-Verteidigungsministerium hat am (heutigen) Montag eingeräumt, dass US-Truppen sich vergangene Woche gewaltsam Zutritt zur ausgebrannten Klinik der Organisation Ärzte ohne Grenzen (Medecins sans Frontieres, MSF) in der nordafghanischen Stadt Kundus verschafft haben, obwohl sie der Hilfsorganisation vorherige Absprache bei der Untersuchung des Geländes zugesichert hatten. Das Krankenhaus war am 3. Oktober von einem US-Flugzeug angegriffen worden; dabei waren 22 Menschen ums Leben gekommen. Die Umstände, unter denen eine medizinische Einrichtung entgegen den Vorschriften von Völkerrecht und Genfer Konvention zum Ziel wurde, sind bislang nicht geklärt.

Aus der Meldung von Associated Press:

The U.S. military acknowledged Monday that an armored vehicle carrying U.S. personnel deliberately crashed through the closed gate of the compound in northern Afghanistan where 22 people had been killed two weeks ago in a U.S. air attack on a hospital run by Doctors Without Border. weiterlesen

Nach Luftangriff auf MSF-Klinik: Weiter wenig Klarheit, keine Deutschen im Untersuchungsteam

MSF_kunduz-ruins_20151003

Die Umstände des tödlichen Luftangriffs auf eine Klinik der Organisation Ärzte ohne Grenzen am 3. Oktober in Kundus, bei dem 22 Menschen ums Leben kamen, bleiben weiterhin unklar. Da eine Meldung der Nachrichtenagentur Associated Press am (gestrigen) Donnerstagabend (deutscher Zeit) recht spät kam und deshalb etwas unterging, ein Überblick über die Informationslage:

Nach dem AP-Bericht wussten Teile der US-Streitkräfte sehr wohl, dass das Gebäude das Hospital von Ärzte ohne Grenzen (Médecins sans Frontiéres, MSF) beherbergte – Vorrang habe aber gehabt, dass dort ein pakistanischer Geheimdienstmirarbeiter vermutet wurde, der Taliban-Angriffe in Kundus dirigiert haben soll: weiterlesen

Kundus: USA bieten Entschädigung für Klinik-Angriff an, Lage bleibt unübersichtlich

In this image taken 01 October 2015 staff and doctors in the MSF Trauma Centre in Kunduz, Afghanistan, treat people wounded in fighting that has broken out in the town. NOTE: This image was taken two days before the hospital came under aerieal attack killing staff members and patients and partially destroying the facility. "Since Monday morning, weÕve received 296 wounded patients, including 64 children. Seventy-four of our patients arrived in a critical condition. Most have gunshot wounds from being caught in the crossfire. Our surgeons have been treating very severe abdominal wounds and limb and head injuries. " said Dr Masood Nasim, 01 Oct 2015. "The hospital has been completely full of patients. We normally have a capacity of 92 beds, but we expanded immediately and increased theÊnumber of beds to 150. There have been patients in the offices, in the examination rooms, and being stabilised on mattresses on the floor."

Nach dem tödlichen Angriff auf die Klink der Organisation Ärzte ohne Grenzen im nordafghanischen Kundus, bei dem am 3. Oktober 22 Menschen ums Leben kamen, haben die USA Kondolenzzahlungen angeboten. Zur Höhe machte das Pentagon keine Angaben. Die Lage in der Provinzhauptstadt bleibt unterdessen, fast zwei Wochen nach dem erfolgreichen Angriff der Taliban, weiter unübersichtlich: Offensichtlich ist es den afghanischen Sicherheitskräften noch immer nicht gelungen, die Stadt und die Umgebung vollständig unter ihre Kontrolle zu bringen.

Die Zahlungen als Entschädigung für den Luftangriff des US-Militärs, dessen Details weiterhin unklar sind, kündigte Pentagon-Sprecher Peter Cook am (gestrigen) Samstagabend in Washington an:

The Department of Defense believes it is important to address the consequences of the tragic incident at the Doctors Without Borders hospital in Kunduz, Afghanistan. One step the Department can take is to make condolence payments to civilian non-combatants injured and the families of civilian non-combatants killed as a result of U.S. military operations. weiterlesen

« zurückweiter »