Trump bestätigt Pläne für US-Truppenabzug als Bestrafung für Deutschland (Nachtrag: NATO)

US-Präsident Donald Trump hat erstmals die Pläne für eine Reduzierung der US-Truppen in Deutschland bestätigt. Als Grund nannte er den säumigen Zahler Deutschland bei den Verteidigungsausgaben. Das Land tue aber auch auf anderen Feldern Dinge, die ihm nicht gefallen.

Bei einer Pressekonferenz zu verschiedenen Themen wurde der US-Präsident am (heutigen) Montag nach den vor gut einer Woche bekannt gewordenen Plänen gefragt, die US-Truppen in Deutschland von bislang rund 34.500 auf 25.000 zu verringern. Als Antwort erklärte Trump, die Zahl der Soldaten solle von 52.000 auf 25.000 verringert werden. Deutschland erfülle seine Verpflichtungen nicht, zwei Prozent der Wirtschaftsleistung für Verteidigung auszugeben, und sei damit ein säumiger Zahler in der NATO: Deutschland ist säumig, und wir beschützen sie. Das macht keinen Sinn.

Das Audio dieses Teils der Pressekonferenz zum Nachhören:

20200615_Trump_US-Troops_Germany     

 

Die von Trump genannte Zahl von 52.000 Soldaten entspricht allerdings nicht der tatsächlichen Stärke der in Deutschland stationierten US-Truppen: Diese Zahl ist die Obergrenze für die US-Soldaten, die insgesamt auch bei Übungen oder bei Rotationen in andere Länder gleichzeitig in Deutschland sein dürfen. Die Stationierung liegt um gut 17.000 niedriger.

Damit ist ein bisschen unklar, worin die Aussage des US-Präsidenten nun konkret besteht. Sollte, wie das Wall Street Journal gemeldet hatte, die neue Obergrenze bei 25.000 liegen, würde die Zahl der dauerhaft in Deutschland stationierten Soldaten noch deutlich geringer ausfallen.

Gegen den Abzug hatten sich auch Abgeordnete aus Trumps eigener Partei gewandt. Die US-Basen, Kommandobehörden und die Infastruktur in Deutschland dienen vor allem den US-Einsätzen in anderen europäischen NATO-Ländern, aber auch den Missionen in Nahost und in Afrika. Inwieweit es für einen Ersatz dieser Infrastruktur an anderen Orten in Europa eine Finanzierung geben wird, ist noch völlig offen.

Nachtrag 16. Juni: Vom Weißen Haus gibt es kein Transkript von Trumps Pressekonferenz. Aber es gibt ein Transkript der Pressekonferenz des NATO-Generalsekretärs Jens Stoltenberg, in dem er auch zu diesem Punkt befragt wurde. Aus seiner Antwort gibt’s eigentlich nur eine wesentliche Aussage: Entschieden ist da noch nix. Auffällig vorsichtig war Stoltenberg allerdings bei der Frage, ob sich die NATO auch künftig an die NATO-Russland Grundakte gebunden fühlt…

Die Passage aus dem Transkript:

ROBIN EMMOTT [Reuters]: Thank you very much. Thanks for the question. So, President Trump has now publicly commented on his decision to withdraw some 10,000 troops from Germany. Are you now in a position to give us your sense of what that means and whether this decision weakens in any way one of the pillars of the post-war security order? Thank you.

JENS STOLTENBERG: President Trump and I discussed this issue during a phone call last week. And my message was that the US presence in Europe, it’s good for Europe, but it’s also good for North America and the United States, because the transatlantic bond is essential to the strength and the success of the Alliance.

It is good for Europe because the presence of troops, military capabilities from the United States, but also from Canada, links the defence of Europe to forces, capabilities from North America. That’s the core of the transatlantic alliance. But it’s also good for the United States, because we have to remember that peace and stability in Europe is, of course, important also for North America.

But also the fact that the US presence in Europe is not only about protecting Europe, but it’s also about projecting US power beyond Europe. We have seen that bases like the Ramstein Base, the Landstuhl medical facility and many other US bases in Germany, they are essential for what the US has done over decades in the Middle East, Afghanistan, Iraq and in Africa. And for instance, the US Africa Command is not in Africa. The US Africa Command is in Europe, in Stuttgart. And the command of the 6th Fleet is in . . . which is actually patrolling down south of Africa, is in Italy.

So it just illustrates that US presence in Europe, yes, it’s of great value for European Allies, but it also matters for the security of the United States.

Therefore, I welcome the fact that in the last couple of . . . in the last years, we have seen increased presence of both US but also Canadian troops in Europe. We have seen a new US-led battlegroup in Poland. We have seen more rotational presence of US troops in the Baltic region, in Black Sea Region. We have seen, of course, the new missile defence site in Romania, with also new ships deployed in Rota in Spain. In my own country, Norway, we have seen more US Marines than we have seen for a long time. And on top of that, we also, of course, see more prepositioned US equipment, more exercises, more prepositioned supplies. And then we see also increased air and naval presence, including, for the first time in a long . . . in decades, we saw a US aircraft carrier taking part in the Exercise Trident Juncture. And just as we speak, we have the BALTOPS Exercise in the Baltics, with roughly half of the troops are US.

I say this because the big picture is that over the last years, we have seen an increased US presence. Then, of course, the United States and the President has announced what they have announced. But it remains . . . but it’s not yet decided how and when this decision will be implemented. And I expect this to be an issue that will be discussed at the upcoming defence ministerial meeting.

And I have spoken with the President, I have spoken to other representatives of the US administration. And I’ve also spoken with the German Defence Minister, Annegret Kramp-Karrenbauer, so there’s now an ongoing dialogue on this issue. And my message is, and remains to . . . has been and remains to be, the importance of a North American, US, Canadian presence in Europe, because that binds Europe and North America together and that’s good for both Europe and North America.

PIERS CAZALET: And we now move to Thomas Gutschker from Frankfurter Allgemeine Zeitung.

THOMAS GUTSCHKER [FAZ]: Thank you very much. Secretary General, on that same issue, you are speaking about the importance of the US presence in Europe, but then, of course, there is a big difference between a presence that is permanent, as it is now in Germany, and the rotating presence in Eastern Europe. So if the US were to move part of these troops, for instance, to Poland, which has been calling for it, and these troops were to be based permanently in Poland, in your opinion, would this be in . . . still be in compliance with the NATO-Russia Founding Act? And does NATO uphold, or intend to uphold, this NATO-Russia Founding Act? Thank you.

JENS STOLTENBERG: First of all, there are many different kinds of presence. Of course, we have exercises, they will last for weeks or perhaps a month. And then the troops will be placed another place, or deployed to another place. But what we very often refer to as ‘rotational presence’ is actually a presence where we have what they call ‘heel-to-toe rotational presence’. So, for instance, the battlegroups in Poland, the US-led battlegroup in Poland, it’s always there. It’s US-led, that are also other Allies contributing. But then, the forces are rotating, but there is a continuing, continued rotation. So the battlegroup is always active, the battlegroup is always operational, but the troops, which are part of the battlegroup, are changing regularly.

So rotational presence also provides security. Rotational presence is also important for our collective deterrence and defence.

When it comes to the NATO-Russia Founding Act, NATO’s presence in the eastern part of the Alliance with the new battlegroups and with more NATO presence is not violating the NATO-Russia Founding Act. The challenge now is that Russia has violated the NATO-Russia Founding Act several times, not least through their aggressive actions in Ukraine and the presence that NATO has discussed in the eastern part of the Alliance is within the framework of the . . . is not violating the NATO-Russia Founding Act.

PIERS CAZALET: And now we move to Teri Schultz from Deutsche Welle.

TERI SCHULTZ [Deutsche Welle]: Hi, thank you very much. Following up on this issue to some extent, don’t you feel, Secretary General, that, that even the fact that this, this move, this announcement was done in such a disjointed way with you even calling it a leak last week, before President Trump made his, made his comments last night. Is this the way that you would like NATO to operate that, sort of, we’re piecing together parts of what may or may not end up being the implemented policy simply by media reports? And on the same note, he bragged about his relationship with you in his comments yesterday. Do you feel that, in the interests of countering disinformation, that it would be important for you to perhaps explain to him in your next call how NATO is funded, the fact that no country actually owes billions to NATO? Isn’t this an important part of all of our jobs in countering disinformation? Thanks.

JENS STOLTENBERG: First of all, this was an issue I discussed with President Trump, I think it was Monday last week. So, this is an issue which I then discussed with him. Last week this was media reports, because it was not confirmed by the United States. Now, these reports are confirmed and therefore it’s also, what should I say, easier to comment because now it’s officially announced by the United States. And that’s exactly why I went into more details in my comments today than I did last week.

Of course, the US presence in Europe and in Germany in particular has been an issue we have discussed, I have discussed, with the President, with representatives of the US administration, actually, for several years. We have seen adjustments over many years. And over the last years we have seen an increase. And I expect this to be an issue at the defence ministerial meeting this week, because presence of US troops, Canadian troops, is important for NATO.

Adjustments have been part of the, what should I say, has been . . . it’s nothing new, we have seen significant adjustments in US presence in Europe over several years. During the Cold War, we had hundreds of thousands of US troops in Europe. Then we saw significant reduction. And now, again, we have seen some increase.

The US has also made clear that exactly how and when this decision will be implemented is not yet decided. And therefore, I think it is important that we now have a dialogue within NATO on this issue. It’s a bilateral arrangement between the US and Germany. But, of course, it matters for the whole Alliance.

On defence spending, while President Trump has been very clear on the importance of increased defence spending across Europe and Canada, my message to him has been that NATO Allies are actually delivering. We have seen now several years with increased defence spending across the Alliance. Allies are adding in total 130 billion extra US dollars from 2016 up to the 2020, this year. And that’s a significant increase.

But we still have a way to go to meet the 2 per cent guideline. And the United States, not only President Trump, but also President Obama and previous presidents have been extremely focussed, or have been focussed, on burden-sharing, defence spending. And therefore, I also pushed that agenda, underlining the importance of fairer burden-sharing within the Alliance.

So NATO is a platform to have open discussions about burden-sharing, but also military presence, and I expect this to be an issue, as I said, at the defence ministerial meeting.

(Foto: A U.S. Soldier, assigned to the 2d Cavalry Regiment, conducts call for fire training as part of the testing phase for the Expert Infantryman Badge and the Expert Soldier Badge in Vilseck, Germany, June 3, 2020 – U.S. Army photo by Staff Sgt. Timothy Hamlin)

54 Gedanken zu „Trump bestätigt Pläne für US-Truppenabzug als Bestrafung für Deutschland (Nachtrag: NATO)

  1. Die Fakten zur 2-Prozent Debatte wurden hier schon oft iteriert, aber fokussierend auf zwei aus meiner Sicht latente Probleme:

    1.) Trump (und dem Rest der US-Administration) wuerde es hingegen auch nicht gefallen wenn Deutschland 2% ausgaebe und dann entsprechend seiner dann existierenden militaerischen Groesse auftreten wuerde. Das wuerde zu sehr vielen Reibungspunkten analog zu der EU-USA Handelsdynamik fuehren.
    2.) Da Trump augenscheinlich sogar verlangt mehr als 2% auszugeben, schiesst man hier auf ein sich bewegendes Ziel was faktisch nicht sehr viel Sinn ergibt. Die Konzentrierung auf die Entwicklung/Bereitstellung von Faehigkeiten sollte daher weiterhin im Kernfokus stehen.

  2. Trumps Stil geht m.E. ins Unflätige und Details sind erratisch. Dass aber mal eine Quittung kommt für die mangelnde Ernsthaftigkeit deutscher Sicherheitspolitik hinsichtlich eigener militärischer Fähigkeiten kann nicht verwundern. Wenn wir weiter dagegen halten, indem wir bloß missionarisch die Vorzüge des „vernetzten Ansatzes“ deutscher Politik verbreiten, ohne relevante, eigenständige und belastbare Fähigkeiten aufzubauen, dann ist und bleibt das aus der Außenperspektive eben nur – leeres Geschwätz.

  3. Genau, ein infantil anmutentender Fehlpass für die globalen US – sicherheitspolitischen Interessen . Und eine prima Vorlage für selbstbewußtere Eigenverantwortung, gern im europäischen Kontext.
    Also : Tschüß und schönen Tag noch. Beste Grüße an den Präsidenten.

  4. Sigmar Gabriel, heute Chef der Atlantik-Brücke, hat dazu schon vor zwei Tagen ein Interview gegeben, im DLF
    https://www.deutschlandfunk.de/ex-aussenminister-sigmar-gabriel-usa-werden-sich-weniger.694.de.html?dram:article_id=478568
    Hier sein Kernsatz:
    „… weil der Truppenabzug aus Deutschland nicht ein Problem für Deutschland ist, sondern für die USA. Die treffen sich damit selbst. Wenn man jemanden bestrafen will – das ist ja offensichtlich der Wunsch Donald Trumps gegenüber Deutschland –, dann ist es vielleicht nicht die beste Idee, ein Mittel zu nehmen, bei dem man sich selbst trifft und nicht etwa den, den man irgendwie abstrafen will, und das ist der Fall.“
    Ich frage mich: Weshalb eigentlich jede Sau ernst nehmen, die dieser Präsident durch’s Dorf treibt? Wäre nicht ein Sammler mit all den Kleinigkeiten angemessen, zu publizieren sofern Trump, mit welchen Mitteln auch immer, am 20. Januar 2021 erneut inauguriert wird?

  5. Die große Frage ist nach wie vor, ob das (wieder einmal) nur eine leer Drohung ist, oder ob der Abzug tatsächlich in die Tat umgesetzt wird.

    Als nächstes wäre es dann natürlich interessant zu wissen, wie dieser Abzug im Detail aussehen würde.
    Sollten komplette Bereiche aufgegeben werden, geht die Nutzung ja auch wieder auf Deutschland zurück (Wird das dann eigentlich auch über die BIMA abgewickelt?). Dies könnte je nachdem dann auch Auswirkungen auf deutsche Stationierungsentscheidungen haben.
    Ein Truppenübungsplatz in Hohenfels bzw. Grafenwöhr bietet mehr Möglichkeiten, als z.B. Stetten a.k. Markt oder Baumholder.
    Das Kdo CIR sitzt derzeit noch in einem angemieteten Bürogebäude in Bonn; das könnte die Räumlichkeiten in Stuttgart oder Wiesbaden übernehmen.
    Wie würde man Ramstein weiter nutzen? Für die Lufttransportgruppe im Lechfeld haben die Infrastrukturmaßnahmen noch nicht in entscheidendem Maßstab begonnen und in eine Halle, in die eine C17 passt, sollte auch ein A400M passen. Würde man über Host Nation Support weiterhin einen Großteil der amerikanischen Transporte bedienen?
    Sollten die amerikanischen A-Bomben abgezogen werden, ist dann noch eine Nachfolgebeschaffung für den Tornado in Bezug auf die nukleare Teilhabe notwendig…

    Ein Abzug hätte also, je nach Ausprägung, deutlich weitreichendere Folgen, als auf den ersten Blick zu vermuten.

  6. Hin und her: DEU hat einen anderen sicherheitspolitischen Ansatz als die USA. Ob die Stationierung in DEU deutschen Interessen mehr dient als den eigenen, darf da mal zu Rate gezogen werden.
    USAREUR, USAFRICOM, USCENTCOM und die Logistik sind ja aus guten US Gründen hier und nicht um DEU einen Gefallen zu tun.
    Reduzierung wird also eher die tatsächliche Einsatztruppe treffen. Wenn es überhaupt soweit kommen wird.
    Herr Gabriel hat das gut bewertet.

  7. Es dürfte sich hier nicht um eine spontane Entscheidung Trumps handeln. Osteuropäische Staaten wie Polen haben aufgrund ihrer geographischen Nähe zu Russland sowie aufgrund des konstruktiveren und zuverlässigeren Verhältnisses ihrer Regierungen und ihrer Zivilgesellschaft zum transatlantischen Bündnis für die USA schon seit langem an Bedeutung gewonnen. Den sicherheitspolitischen Bedeutungsverlust Deutschlands bekam man nicht nur seitens der Amerikaner schon vor Jahren deutlich zu spüren. Von den meisten Verbündeten, auch von Frankreich, werden weder die Bundeswehr noch die sicherheitspolitische Diskussion in Deutschland ernst genommen, weil sie nichts Substanzielles mehr beizutragen haben. Von Afghanistan bis Mali werden Einsätze stets so geplant, dass die Bundeswehr sich möglichst auf Selbstverwaltung beschränken kann, während ernstzunehmende militärische Aufgaben von anderen geleistet werden. Wenn nun auch die Reste der Bundeswehr demontiert werden, die zu solchen Aufgaben noch in der Lage wären (nämlich das KSK), dann wird Deutschland endgültig in der dritten sicherheitspolitischen Liga angekommen sein. Die Entscheidung der USA ist die Quittung für diese Politik und sollte als freundliche Mahnung verstanden werden.

  8. @Ökonom „Weshalb eigentlich jede Sau ernst nehmen, die dieser Präsident durch’s Dorf treibt? “

    Weil sich aus dem Kleinen und dem Großen ein Gesamtbild ergibt. Wer schon früher hingehört hat wenn Trump was von sich gibt wird kaum überrascht gewesen sein als er die letzten Tage, im Kontext landesweiter Demonstrationen, die Hosen runter gelassen hat.
    Insofern glaube ich auch nicht das der Mann blufft, die Frage ist vielmehr ob ihn jemand aus den eigenen Reihen auf halben Weg noch vermag aufzuhalten.

    Das er sich mit gewissen Aktionen ökonomisch ins eigene Fleisch schneidet interessiert ihn (oder realisiert er) ja wohl nicht wirklich. Auch da verweise ich auf die jüngere Geschichte (z.B. mit China).

  9. Wurde die Bundesregierung inzwischen offiziell informiert? NATO? Oder erfahren die das aus der Presse?

  10. @P.K.
    „Ein Abzug hätte also, je nach Ausprägung, deutlich weitreichendere Folgen, als auf den ersten Blick zu vermuten.“

    Glaube ich nicht.
    Ein Abzug, egal in welcher Form oder Größe auch immer würde maximal 2021 starten.
    Dann sind es noch 3-4 Jahre Präsidentschaft T. (Wahl ist ja im Herbst 2023) und als BRD hält man sich garantiert die Option offen für eine, wie auch immer große oder kleine, Rückkehr von US-Truppen unter dem neuen Präsidenten/in.
    Daher denke ich nicht, dass man große Bundeswehr-Standortentscheidungen auf dann ehemalige US-Stützpunkte sehen wird.

    Bis der Abzug vollzogen wurde und die neuen Truppenteile ihren Umzug vollzogen haben, ist 2022 schon abgelaufen. Die große Frage ist eher, was kommt nach T. und wie wird sich die US-Außenpolitik gestalten.
    Wenn Nachfolger/in beim Abzug bleibt, dann kommen ihre Punkte zum Tragen. Kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen, dass die US-Außenpolitik so fortgeführt wird.

  11. Trump spricht ja im Original davon, dass Deutschland seine NATO-Beiträge nicht bezahlt. Das ist aus der USA-Sicht eine andere Hausnummer als wenn er von der freiwilligen Selbstverpflichtung spräche, „konkrete Schritte hin zur Erreichung des NATO-Ziels mindestens 2% BIP für Verteidigung auszugeben“, zu unternehmen.
    Zu dem Zahlenwerk hat der Hausherr bereits ausgeführt, es ist wie so oft unklar was Trump meint. Die 15.000-20.000 Soldaten die regelmäßig die „Drehscheibe Deutschland“ und die „Forward Logistics Base Europe“ nutzen müssen ja erst mal re-routed werden.
    Und was ist dann das operative Minimum an Personal zum Betrieb von Hauptquartieren, Übungsplätzen, Flughäfen, Krankenhäusern etc.?
    Strategisch kann man das Ganze aber auch in einem anderen Kontext sehen: der Rückzug aus Afghanistan, Syrien, Irak erlauben eine Reduzierung der genannten Fähigkeiten in Europa um entsprechende Kräfte und Mittel für andere Teile der Welt zur Verfügung zu haben.

  12. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die USA sich selbst Schlüsselkompetenzen nehmen.
    Ramstein wird bleiben, die nukleare Teilhabe nicht in Frage gestellt. Trump wünscht sicher die Bestellung von F18 SuperHornet. Würde er die Kernwaffen abziehen, wäre das aus.
    Ich vermute, dass seine Berater versuchen werden ihn dahin zu bringen, weniger wichtige Einheiten abzuziehen.

    Persönlich betrachtet erscheint natürlich vieles, was Trump tut, höchst lächerlich.
    Dennoch kann man die Herkunft des Zorns ein Stück weit verstehen. Wir sind bei allem Gelaber halt nicht wirklich Willens, versäumte Ausgaben nachzuholen.
    Das kann man in jeden Klarstandsreport ablesen. Klar, es wird besser, aber die Defizite sind einfach riesig und selbst die 1,5% sind in sehr weiter Entfernung. Höchstend das schrumpfende BIP könnte helfen – aber das war sicher nicht im Sinne des Erfinders.

  13. @ P.K.

    Alles was Sie an Abzugsmöglichkeiten der Amerikaner nennen sind Phantasien, die so nie eintreten werden. So blöd sind die Amerikaner nicht, ihrer wichtigsten Stützpunkte in Europa aufzugeben.

  14. Was Präsident Trump bei seiner vermeintlichen Bestrafung Deutschlands leider überhaupt nicht in Betracht zieht ist, dass weite Teile der deutschen Bevölkerung, und insbesondere die Mitte-Links Parteien im deutschen Bundestag, einen US Abzug überhaupt nicht als Strafe empfinden. Im Gegenteil, einem SPD Fraktionsvorsitzenden – um nur ein Beispiel zu nennen – würde ein solcher Abzug vmtl gerade recht kommen, passt dies doch gut ins aktuell wachsende Abrüstungs-Narrativ.
    Während viele unserer Ost-europäischen Partner geradezu verzweifelt für den Aufwuchs einer permanenten US-Stationonierung in ihren Ländern werben, ist es dem Gros der deutschen Bevölkerung schlicht egal, ob unsere US-Alliierten in Deutschland stationiert sind oder nicht. Dies ist nicht zuletzt dem politischen Unwillen zum Führen einer öffentlichen und offensiven sicherheitspolitischen Debatte in Deutschland geschuldet. Insofern bestraft Präsident Trump letztendlich nur die US Streitkräfte, die US Sicherheitspolitik und die Bw (weil wir viele TrÜbPl ohne die Amerikaner nicht werden halten können). Schade eigentlich, dass grenzenlose Ignoranz zu solch strategischen Fehlern führt.
    Abgesehen davon ist es für jeden Transatlantiker und jeden nur halbwegs an Sicherheitspolitik und Multilateralismus interessierten deutschen Bürger nur schwer zu ertragen, dass Deutschland nicht mehr zu seinen internationalen Zusagen steht. #zweiProzent

    [Ich habe mir mal erlaubt, Ihren Nick in „TWA“ zu ändern – das Kürzel T.W. behalte ich mir schon selbst vor… T.W.]

  15. Wenn man nun sagt die USA würden sich dadurch nur selbst schwächen, übersieht man glaube ich, dass die USA unter Trump das Interesse an allzuviel Involvement verlieren. Ihre eigene Sicherheit können die USA auch mit einer entsprechenden Drohkulisse gewährleisten, gerade in der Zeit von Hyperschallwaffen. In der NZZ gab es unter dem Titel „Trump und das Aufbegehren der «Jacksonianer»“ mal eine gute historische Einordnung von Trumps außenpolitischer Philosophie, wenn man es so nennen will. Der Knackpunkt: Es gibt Präzedenzfälle, dass die USA ihre (Sicherheits-)Interessen auch einfach durch massive Abschreckungsschläge aus der Ferne durchsetzen können. Wie abhängig sind die USA wirklich vom Flugzegträger USS Germany? Am Ende vielleicht not so much. Die Frage wäre also, was wir in Sachen Nordafrika, Westasien („Naher Osten“) etc machen wollen, wenn die USA sich hier zrückziehen – denn es geht ja nicht nur um die Abschreckung von Russland. Bei Russland und China haben die USA unter Trump ihr Engagement ja noch verstärkt, weil das Rivalen in der eigenen Liga sind.

    @P.K. interessante Überlegungen. Die Nachnutzung der US-installationen könnte man direkt zu einem PESCO-Projekt machen.

  16. Das deutsche Trauerspiel ist aber folgendes,

    Die Quintessenz dieser Entscheidung bleibt die Selbe unabhängig davon ob man

    1.)
    Als Transatlantiker die USA durch erhöhte Verteidigungsetats und „erwachsenere Sicheheitspolitik“ wieder von deutscher Enrsthaftigkeit überzeugen will.

    oder

    2.)
    europäische strategische Autonomie durch (dann signifikant) erhöhte Verteidigungsausgaben und „erwachsenere Sicheheitspolitik“ erzeugen möchte

    in jedem Fall führt kein Weg an erhöhten Verteidigungsetats und „erwachsener Sicheheitspolitik“ vorbei.

    Beides ist in Deutschland aber schlicht nicht absehbar.

    Stattdessen das übliche Lamento über die Verwerflichkeit der Anderen bei völliger Untätigkeit die eigene Defizite anzusprechen bzw abzustellen

    So macht man sich lächerlich und wird von Niemandem (weder USA noch europäischen Verbündeten) mehr ernst genommen.

    Also genau der deutsche status quo

  17. „… weil der Truppenabzug aus Deutschland nicht ein Problem für Deutschland ist, sondern für die USA. Die treffen sich damit selbst. Wenn man jemanden bestrafen will – das ist ja offensichtlich der Wunsch Donald Trumps gegenüber Deutschland –, dann ist es vielleicht nicht die beste Idee, ein Mittel zu nehmen, bei dem man sich selbst trifft und nicht etwa den, den man irgendwie abstrafen will, und das ist der Fall.“

    Präzise zusammengefasst von Herrn Gabriel. Deutschland ist ein williges und komfortables Sprungbrett für Einsätze in aller Welt. Dieses Pfund fahrlässig aufzugeben, entspricht in der Tat dem berühmten Schuss ins Knie. Wenn es wirklich so weit kommt hierzulande „Gelände“ aufzugeben, dürfte es sehr schwer werden, nochmal den Fuß in die Tür zu bekommen. Es darf stark bezweifelt werden, dass die Bevölkerung eine große us-amerikanische Re-Militarisierung nochmal mitträgt. Jetzt hat man sich gut in der Gewohnheit eingerichtet, eine heiße Debatte könnte da schlafende Hunde wecken. Und selbst wenn diese Debatte ausbleiben würde, könnten Stadtplanung/-entwicklung vollendete Tatsachen schaffen.

    Die Abschreibung der milliardenschweren Investitionen in Infrastruktur ist da noch gar nicht eingepreist. Den ausführenden deutschen Bauunternehmen kann es zumindest gleich sein, ob die fertiggestellten Schulen, Krankenhäuser usw. usf. nicht ausgelastet werden oder gleich leer bleiben.

  18. Unfassbar.

    Ich hoffe, dass jetzt der eine oder andere hier im Forum versteht, warum ich die USA nicht mehr als verlässlichen Partner sehe.

    Dafür wurde ich oft ziemlich angegangen.

    Diese USA sind leider nicht die befreundete Nation, die wir kannten.

    Wir sind ein Spielball geworden, genau wie alle anderen US Partner mit Ausnahme der Briten.

    Es ist Zeit, sich zu emanzipieren. EU first, wenn Trump es nicht anders verstehen will.

  19. @Pham Nuwen
    Ich hatte Sigmar Gabriel live gehört und jetzt nochmal nachlesen können.
    Seine Darstellung ist nachvollziehbar.
    Das heißt aber keinesfalls, die Planer im Pentagon wüssten um die Bedeutung Deutschland als logistische und operative Einsatzdrehscheibe im AOR CENTCOM/MENA nicht.
    Selbstverständlich sind die Stuttgarter HQs EUROCOM, AFRICOM, airbase Ramstein und Landstuhl Regional Medical Center eingepreist und bleiben, so meine Erwartung, unangetastet. Gleiches erwarte ich für das aus log Gründen erforderliche https://www.21tsc.army.mil/
    Handlungsspielräume ergeben sich hier, bei Kampf/Kampfunterstützern, die auch gewünschte Kopfzahlen zustande bringen. https://www.7atc.army.mil/

    „… dass die Bevölkerung eine große us-amerikanische Re-Militarisierung nochmal mitträgt“
    Diese Behauptung erstaunt denn doch, heißt sie nämlich rückfolgernd, es läge eine U.S. getriebene Militarisierung vor. Dies Unsinn.
    Militarisieren bedeutet einen Staat oder eine Gesellschaft auf die Bedürfnisse des Militärwesens hin auszurichten oder ein Gemeinwesen militärischen Anforderungen zu unterwerfen. Das liegt im Falle U.S Army Europe irgendwo vor? Wo?
    Die Bevölkerung hat, kurzen Aussagen vom Vormittag in den traditionellen Stationierungsorten folgend, erhebliche Sorgen bei wegbrechender U.S. Kaufkraft, und ziviler Beschäftigung. Den Worten bei unterschiedlichen Sendern lauschend geht es nicht um “ noch einmal mittragen“ vielmehr um „bitte bleibt oder kommt zurück“.
    Die Bevölkerung in Ostbayern und Hessen und Rheinland-Pfalz ist in Nachbarschaft zu U.S. Streitkräfte eingeübt.

  20. Die Bundesrepublik hat ihren Status verloren, falls sie jemals einen hatte. In den USA ist die Anerkennung für den ehemaligen Kriegsgegner nicht mehr vorhanden. DEU ist fast nie dabei, ja AFG und MALI, aber bei spontanen und akuten Aktionen beginnt in DEU der Stuhlkreis, falls man sich doch beteiligt, dann unzählige Einschränkungen. Hies das nicht ‚redcard holer‘? Tja, dann gibt es ja die Bedrohung durch Russland, welches ganz sicher durch PL nach Berlin marschieren will oder plant die BAL Staaten zu stürzen. Mit Metoden die die USA jahrzehntelang in Südamerika angewandt haben., nur halt moderner. Nun, es weicht ab, ggf. OT, sorry. USA behandelt DEU wie einen ungezogenen Drittkläsler und unser Land windet sich in diplomatischen, heißt oft für Partner unzuerlässigen Windungen. USA verhalten sich Oberlehrer und S…treiber. DEU kuscht und ist zufrieden mit dem Deckmantel der neuen DEU Friedenspolitik (s. Außenminister mit seinen dehnbaren Formulierungen.)

  21. Wenn ein amtierender US-Präsident (trotz mehrmaliger Erklärungen seiner Berater!) nicht verstehen will, dass „seine“ Truppen nicht in Deutschland stehen, um dieses Land „zu beschützen“, dann kann man ihm halt einfach nicht mehr helfen… Deutlich wird: Trump ist voll im Wahlkampfmodus und sucht einfach zu verarbeitende Botschaften für seine Anhänger. In drei Wochen kann er sich eventuell aber auch nicht mehr an diesen Ansatz erinnern und hat zudem nie über diesen „Truppenabzug als Strafe“ gesprochen. Wer weiß das schon. *facepalm*

  22. Herr Gabriel hat das schon sehr realistisch eingeschätzt und pointiert auf den Punkt gebracht. Es ist interessant zu sehen, wie hier einige Kommentatoren gleich auf den SiPo-Zug aufspringen und sich mal wieder selber geißeln ob des 2%-Zieles. Dabei sprach Trump lediglich von „NATO-Beiträgen“, was genau ließ er offen.

    @Versachlichung sagt:16.06.2020 um 10:02 Uhr
    „Den sicherheitspolitischen Bedeutungsverlust Deutschlands bekam man nicht nur seitens der Amerikaner schon vor Jahren deutlich zu spüren.“

    Diesmal machen Sie ihrem Nick aber keine Ehre. Sie springen auf den Zug derer, bei denen SiPo nur dann stattfindet, wenn man in möglichst vielen Militäreinsätzen präsent ist. Und das zählt auch nur, wenn man auch wirklich kämpft. Also nicht so ein „Pippilullikram“ wie Beobachtermissionen o.ä.. Ganz wichtig dabei, jedem Ruf irgendwelcher Verbündeter ohne Zögern sofort folgen und bloß nicht hinterfragen. So kommt man dann auch zu sinnlosen Endloseinsätzen wie Afghanistan, Kosovo oder Mali.

    @Michael sagt: 16.06.2020 um 11:15 Uhr
    „Ich kann mir nicht vorstellen, dass die USA sich selbst Schlüsselkompetenzen nehmen.
    Ramstein wird bleiben, die nukleare Teilhabe nicht in Frage gestellt.“

    Sie übersehen dabei, das DEU seit 1990 (2+4 Vertrag) ein souveräner Staat ist. Somit hat DEU durchaus ein Mitspracherecht, wenn es um die Stationierung fremder (hier US) Truppen auf ihrem Staatsgebiet geht. Das geht soweit, das man sogar bei den Standorten mitsprechen kann. Die USA bestimmen hier alleine rein gar nichts. Da werden die US-Verantwortlichen sich eben doch noch mit DEU-Stellen absprechen müssen.

  23. Die Bundesregierung tut gut daran, dieses Vorhaben (lediglich) zur Kenntnis zu nehmen.

    Trump und sein ehemaliger Botschafter in Berlin, Richard Grenell, sprechen über diesen Schritt ja nun schon seit mindestens zwei Jahren. Grenell feiert sich dafür nun auch auf Twitter:

    https://mobile.twitter.com/RichardGrenell/status/1272641002549866496

    Obgleich die geplante Truppenreduzierung zunächst viel klingt, dürfen wir nicht vergessen, dass das US-Militär in Einsätzen und in Auslandsstationierungen durchaus zur personellen Aufschwämmung neigt.
    Würde mich also nicht wundern, wenn Deutschland die avisierte Reduzierung nicht mal wahrnimmt, weil sich die Amerikaner am Ende lediglich verschlanken.

    Sollte ein Teil dieser Truppe sogar in Polen eingesetzt werden, was immer wieder kolportiert wird, dann umso besser für die NATO-Ostflanke.

    Summenstrich: Keep calm and carry on.

  24. Und hier ein souverän abgewogenes Urteil zu Trumps Beweggründen, unter Beachtung von Stellungnahmen Gabriel, Röttgen, Ischinger usw.
    https://www.ipg-journal.de/rubriken/aussen-und-sicherheitspolitik/artikel/die-maer-vom-trumpschen-rachefeldzug-4437/?utm_campaign=de_40_20200616&utm_medium=email&utm_source=newsletter
    „Selbst das viel bemühte Argument, Trump schade sich mit dem geplanten Truppenabzug nur selbst, da die USA Stützpunkte in Deutschland für militärische Aktivitäten im Mittleren Osten bräuchten, verkennt, dass auch diese Region nicht mehr den Fokus US-amerikanischer Außenpolitik repräsentiert. … das 21. Jahrhundert als das „pazifische Jahrhundert“. Die Neuorientierung US-amerikanischer Außenpolitik gen Ostasien begann bereits unter Trumps Vorgängern. Barack Obama nannte sich selbst in seinem ersten Amtsjahr Amerikas ersten „pazifischen Präsidenten“ und verkündete im Dezember 2011 eine Neuausrichtung der US-Außenpolitik auf Ostasien“.
    Also nur anscheinend, vordergründig, eine Trump’sche Irrationalität, effizientere Nutzung militärischer Ressourcen bedingt Konzentration des Vorhandenen? Die Erkenntnis über CHN als nicht nur ökonomischen Gegner verlangt nun mal mehr Truppe im Pazifik in Schlagweite.
    Angela Merkel kriegt also lediglich so en passent einen Hieb mit. Parallel erwächst das Bewusstsein, wir sind nicht mehr wirklich wichtig?

  25. Ich schlage vor, dass man das Ganze souverän, d.h. gelassen angeht. Man kann beispielsweise die US-Regierung bitten, mitzuteilen, welche Liegenschaften wann freigeräumt werden. Und dann analog zu P.K.s Vorschlag prüfen, ob und wie man dies in das Stationierungskonzept der Bundeswehr integriert. 9500 Soldaten entsprechen in etwa 5% der Bundeswehr-Größe. Das ist eine Größenordnung in der die Bundeswehr sowieso mittelfristig aufstocken will, wenn der moderate aber konstante Wachstumskurs der Bundeswehr der letzten 5 Jahre auch in diesem Jahrzehnt fortgesetzt werden soll.
    Wollen die USA dann in Zukunft doch wieder Deutschland als Drehscheibe für ihr Krisenmanagement nutzen, so gibt es ja die Regelungen des Host-Nations-Supports.

  26. Klaus-Peter Kaikowsky (KPK) sagt:
    16.06.2020 um 13:43 Uhr

    Militarisieren bedeutet einen Staat oder eine Gesellschaft auf die Bedürfnisse des Militärwesens hin auszurichten oder ein Gemeinwesen militärischen Anforderungen zu unterwerfen. Das liegt im Falle U.S Army Europe irgendwo vor? Wo?
    […]
    Die Bevölkerung in Ostbayern und Hessen und Rheinland-Pfalz ist in Nachbarschaft zu U.S. Streitkräfte eingeübt.

    Die Anwesenheit der US-Truppen entspricht einer Militarisierung. Sinn und Zweck der amerikanischen Präsenz ist die Projektion militärischer Macht. Ob jetzt das Drohnensignal durchgeleitet , militärisches Material verschoben oder Verwundete stabilisiert werden … Deutschland übernimmt wohl oder übel eine Mitverantwortung für das, was es auf seinem Grund und Boden ermöglicht. Und wie schwer man sich hierzulande mit ehrlicher Sicherheitspolitik tut, hält uns doch beispielsweise die „Drohnendebatte“ schmerzlich vor Augen.

    Ja, jetzt ist man an die Amis gewohnt. Aber wer lässt sein Haus oder seine Wohnung vier, acht oder mehr Jahre leerstehen, in der Hoffnung ein anderer Präsident würde zum status quo zurückkehren? Beim aktuellen Immobilienmarkt hätte u.a. keiner was gegen ein paar neue Optionen in der schönen Pfalz.

    Die Kommunen haben schon den Abzug diverser Nationen (inklusive der erheblichen Reduzierung der Bundeswehr) überlebt. Und wie man an zahlreichen Städten sieht, werden aus ehemaligen Kasernen ruckzuck neue Stadtteile, deren ursprüngliche Enstehung vielleicht noch allenfalls an einer Plakette zu erkennen ist.

  27. Rational ist Trumps Handeln schwer zu erklären. Er beschädigt die NATO und die Glaubwürdigkeit der USA.
    Es gab immer wieder Gerüchte, dass Trump seit einem Moskauaufenthalt 2013 erpressbar sei:
    Der ehemalige FBI-Direktor James Comey hielt es 2018 für „möglich“, dass die russische Regierung belastendes Material über US-Präsident Donald Trump besitzt. Es sei daher denkbar, dass Trump von Moskau erpressbar sei, sagte Comey damals.

    Für ganz abwegig halte ich das mittlerweile nicht mehr.

  28. @KPK
    Zugleich haben die USA aber ab 2014 auch gemerkt, dass man Europa eben nicht vollständig vernachlässigen kann und entsprechend gehandelt. Die USA können halt beides, auch weil Pazifik und Europa in der Art der benötigten Truppen nicht übermäßig viel Überschneidung haben.

    Was in der Diskussion immer wieder untergeht ist, dass alle Forderungen der Polen und anderer osteuropäischer Staaten ohne die Einbindung Deutschlands einfach nicht möglich ist.
    Truppentransport, muss zwangsläufig durch die BRD laufen. Nicht nur weil in Polen keine entsprechenden Häfen vorhanden sind (dass ließe sich ja mit „etwas“ Geld ändern), sondern das Russland im Falle des Falles den Zugang in die Ostsee durch Skagerrak, Kattegat, Örseund und Großem Belt mit geringem Mittelaufwand fast vollständig schließen kann, dazu noch Kaliningrad, das quasi in Spuckreichweite von Danzig und Gdynia liegt und auch ansonsten der Ostsee die Möglichkeit nimmt als „sicherer Hafen“ für größere Verbringung von Truppen und Material zu dienen.

    Italien als Alternative fällt auch flach, weil a) Gibraltar b) die (Land-)Wege viel länger sind, nicht nur wegen dem Bogen um Österreich.

    Ich nehme die Ankündigung wie sie ist und wie sie kommen wird. Letztendlich wird man einen D.J.T. mit Logik nicht überzeugen können, besonders wenn seine Argumentation ist, das wir a) zu wenig bezahlen und b) wir uns nicht bei der EU dafür einsetzen, dass ein die USA bevorzugendes Handelsabkommen herauskommt. Wenn sich die USA mit der Schrotflinte wirklich ein Bein ihrer Sicherheitspolitik abschießen wollen, dann ist dem so.
    Reisende soll man nicht aufhalten

  29. Frage am Rande:
    Es geht darum, dass Trump angekündigt hat die Truppengröße in Deutschland verringert.
    Jetzt geht es in den Kommentaren darum, welche langfristigen und / oder kurzfristigen Folgen sich daraus für Deutschland und Amerika ergeben.
    Meine Frage: Was ergibt sich aus der Ankündigung jetzt genau mit Auswirkung auch auf die Zukunft?
    Kann D.T. nicht heute das sagen und morgen das?
    Wann genau hat die Ankündigung wirklich Auswirkungen? Also was muss D.T. wie entscheiden?
    Und wie lange dauert es das wieder rückgängig zu machen?
    Was ich fragen will: Wenn man die sprunghaftigkeit des D.T. kennt: Was sagt seine Aussage aus?

    Werferfehler

  30. @Hohenstaufen
    @alle
    Man kann die Beiträge, wenn man die verschwörungsverliebten beiseite lässt, so zusammenfassen:
    Die USA gehen gen Pazifik, in die nächste System-Konkurrenz. Und die überwiegende Meinung hier ist: Das werden sie, wieder, stark militärisch tun.
    Angenommen, das sei so, das schaffen sie trotz ihrer internen Schwächung.
    Dann stellen sich Fragen zur Relation zu zwei anderen Mächten:
    a) zu NATO/Europa
    b) zu Russland.
    Zu a) ist bekannt, dass die USA die NATO-Europäer bereits aufgefordert haben, China als Gegner zu erklären und mit in den pazifischen Raum zu ziehen.
    Bleibt b) Russland. Rational wäre es, Russland als Partner dabei zu haben. Die parteiübergreifende Russland-Verfeindungs-Bereitschaft in den USA ist strategisch Unsinn, ist nicht im, so definierten, Interesse der USA.

  31. @Pham Nuwen
    „Die Anwesenheit der US-Truppen entspricht einer Militarisierung“. – Ich gehe nicht drauf ein, andernfalls würde ich hier bis zur Einäscherung geblockt.
    Vielleicht jemand sonst.
    @Ruhrpottpatriot
    Ja, nach 2014 hat NATO – herzlichen Dank an Putin – gelernt und selbst wir haben 1,36% BiP erreicht. Erkenntnisgewinn und Umsetzung insbesondere Balten und Polen gegenüber findet statt.
    Dennoch, DER Konkurrent ökonomisch und militärisch befehligt 1,4 Milliarden und erteilt zzt den Indern im Himalaya eine Infanterielektion.
    Vorbei sind die Zeiten, als die USA sich imstande sahen, gleichzeitig mehrere kostspielige Kriege zu führen und sich ein weltumspannendes Netz an US-Militärbasen leisteten. „Two major conflicts an simultaneously two minor …“
    Um Erwartungen zu dämpfen, sollte Biden gewinnen, wird nichts ändern, außer dass sich White House eines diplomatischen Tones befleißigt.

  32. Zitat aus dem Link von @KPK
    „für militärische Aktivitäten im Mittleren Osten bräuchten, verkennt, dass auch diese Region nicht mehr den Fokus US-amerikanischer Außenpolitik repräsentiert. … das 21. Jahrhundert als das „pazifische Jahrhundert““

    Immer wieder lustig das zu lesen.
    Als wenn diese Region auf einmal viel sicherer wird, weil die US Army sich zurückzieht…
    Man kann ja so tun für die Öffentlichkeit, als wenn man jetzt den Fokus auf den Pazifk legt, aber das heißt noch lange nicht, dass man NUR den Fokus auf den Pazifik legt.
    Langfristiges Resultat wäre dann nämlich ein stärkerer Iran (wollen die USA nicht), ein regional sehr starkes Saudi-Arabien ohne wirkliche Kontrolle (keine wirklichen Eingreifmöglichkeiten ohne oder mit weniger Europäische und Mittlerer Osten Stützpunkte) mit zweifelhafter Strategie und wahrscheinlich hohem Potential an abrupten Machtwechseln, eine starke Türkei als Regionalmacht mit mehr eigenen als gemeinsamen Zielen (trotz NATO) und ein wahrscheinlich wieder aufkommender Islamischer Staat und/oder Taliban in Afghanistan. Von einem starken Russland in Syrien ganz zu schweigen.
    Das alles soll die USA jetzt auf einmal nicht mehr interessieren, nur weil China in Südostasien nach der Macht greift.
    Da wette ich 1000 Euro dagegen.

  33. Ich kann immer noch nicht nachvollziehen, was Deutschland davon haben soll, seine NATO- und Militärausgaben zu erhöhen. Haben wir uns vor irgendwem zu fürchten? Ich dachte, wir sind Teil einer zivilisierten und neutralen Welt. Deutschland führt seit Ewigkeiten keine Kriege mehr. Deutschland und Europa überhaupt macht nicht den Anschein, Interesse zu haben, einen auszulösen oder daran teilzunehmen, außer sie werden mal wieder dazu gewzungen, weil einer der idiotischen NATO-Partner (mit Blick Richtung Westen über den Ozean) wieder einen ausgelöst haben. Muss immer nur Herhalten für die Kriege, die die USA anzetteln. Die Truppen, die wir haben, reichen aus, um Hilfseinsätze zu leisten.
    Vor wem sollen wir uns schützen? Wen haben wir zu befürchten? Denkt irgendwer ernsthaft, Europa könnte in den nächsten 10-20 Jahren in einen Krieg verwickelt werden, den NICHT die USA ausgelöst haben?

    Aus meiner Sicht sind Russland und die USA weiterhin die einzigen Kriegstreiber auf diesem Planeten. Sollen die ihre scheiß Kriege doch selbst finanzieren.

    Und ich denke auch nicht, dass Trump uns mit Truppenabzug bestraft. Wir haben keinen Mehrwert durch deren Aufenthalt hier (oder fühlt sich jemand von Euch dadurch sicherer?). Vor wem wollen sie uns schützen? Viel mehr sind die USA von diesem Standort hier abhängig, weil es für sie eine strategisch wichtige Position in Europa gegenüber Russland ist. Das haben selbst die Sicherheitsbeauftragten der US_Regierung erkannt. Nur Trump nicht.

  34. Wir sollten ihn bitten, mit dem Abzug in Ramstein zu beginnen. 😅
    Eventuell erklärt ihm seine Generalität, dass diese Basis für die USA von unschätzbarem Wert ist.

  35. @ Nachhaltig sagt:
    16.06.2020 um 14:48 Uhr

    So sehe ich das auch.

    @ Der Realist sagt:
    16.06.2020 um 13:27 Uhr

    „Wir sind ein Spielball geworden, genau wie alle anderen US Partner mit Ausnahme der Briten.“

    Ich würde erstmal abwarten, wie sich das USA-GBR-Verhältnis nach Brexit wirklich entwickelt…

    @ Hohenstaufen sagt:
    16.06.2020 um 15:57 Uhr
    „Rational ist Trumps Handeln schwer zu erklären.“

    Tja, End the wars“ und „Send the troops back home“ hat er ja seiner Wählerschaft versprochen. Ich denke daher auch nicht, dass diese irgendwo in POL etc. neu stationiert werden. Bei deren tumben Teil kommen die markigen und aus unserer Sicht irrationalen Aussagen von Trump zum Thema ja offenbar vielfach an, man lese die entsprechenden Artikel zum US-Truppenabzug auf Breitbart oder OANN inkl. Kommentarsektionen. Trump hat DEU nun noch als „delinquent“ bezeichnet, auch im amerikanischen Englisch eine – ääh – recht ungewöhnliche Bezeichnung für einen Verbündeten, heute in allen Medien, zum Beispiel https://www.nytimes.com/aponline/2020/06/15/us/politics/ap-us-trump-germany.html.

  36. Schmonzette/Zu spät
    Wegen der Rezession durch die Corona-Krise erreicht Deutschland schon in diesem Jahr die 1,5-Prozent-Grenze bei den Verteidigungsausgaben – deutlich früher als geplant.
    Das geht aus Berechnungen der Bundesregierung hervor, die dem ZDF vorliegen.
    Nun rechnet man in der Bundesregierung für 2020 mit einer Quote von 1,54 „oder gar bis zu 1,56“ Prozent Verteidigungsausgaben im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt.
    https://amp.zdf.de/nachrichten/politik/verteidigungsausgaben-nato-quote-corona-100.html?__twitter_impression=true

  37. Laut Meldung auch hier auf AG wurde die Bundesregierung am 10. Juni informiert, dass die US-Regierung über den möglichen Abzug nachdenkt. Jens Stoltenberg wurde in in einem Telefonat mit D. Trump am Montag vergangener Woche, also am 8. Juni informiert. – früher und „hochrangiger“ als die host nation, die es betrifft. Trumps Erläuterungen im oben verlinkten Interview enthalten nur die alten Argumente, die wir schon häufiger gehört und diskutiert haben, die Sprache aber ist geradezu unflätig und als Äußerung über einen verbündeten Staat ein no go. Man mag so etwas als diplomatische Petitesse abtun, aber das ist es m.E. nicht. Sondern es geht Trump um eine bewusste Demütigung, er gefällt sich als „belligerent ally“, der nur seine Klientel zuhause bedient. Liest man deren Kommentare in den braunen Foren jenseits des Atlantiks, so bekommt den Eindruck, als sollten dort noch einmal Kriege gewonnen werden, die man vor 75 Jahren bereits gewonnen hat. Dies vielleicht auch als Kompensation dafür, dass man im Augenblick eher verliert.
    Eine diplomatische Reaktion der Bundesregierung, ggf. auch bei der NATO sollte schon erfolgen. Es wäre z.B.denkbar, die für Juli in Bergen geplanten Übungen von Defender Europe 2020 unter Beteiligung amerikanischer Truppen kurzfristig abzusagen und zu empfehlen, die Rückverlegung um Deutschland herum durchzuführen, dies gewissermaßen als Vorgeschmack darauf, wenn die logistische Drehscheibe der NATO fehlt.

  38. Der Abzug ist als Symbol interessant für Russland; in ganzen Zahlen ändert er nicht besonders viel an der strategischen Balance. Der wirtschaftliche Schaden in den Garnisonsstädten dürfte, ehrlich gesagt, das größte Problem sein.

    Was mich nur überrascht, ist, dass die Bundesregierung es seit Jahren nicht schafft, einmal die Frage zu stellen: Die USA beschützen uns? Vor wem? Nach Aussage Herrn Trumps kann es Putins Russland ja nicht sein, vor dem man uns schützen muss. Also, vor wem? Und müssten die USA nicht folgerichtig ihre Truppen auch aus Italien, Polen und Großbritannien abziehen, wo deren Präsenz uns ja auch „beschützt“?

    Diese Ankündigung ist ein rein innenpolitisches Signal. Der Trump’sche Isolationismus bedient eine in den USA um sich greifende Larmoyanz, wonach dem Land die Rolle als Weltpolizist aufgedrängt worden sei und es nur Undank geerntet habe. Wenn man dort keine verantwortungsbewussten Sicherheitspolitiker mehr zur Hand hat, gehört es ihnen wohl nicht anders.

    Es ist schon erstaunlich; die freiwillige Aufgabe einer faktischen weltweiten Hegemonialstellung, wie sie die USA derzeit vollziehen, dürfte in der Geschichte nahezu einzigartig sein.

    @Der Realist

    Sie schrieben: „Wir sind ein Spielball geworden, genau wie alle anderen US Partner mit Ausnahme der Briten.“

    — Dies ist m.E.n. eine Fehleinschätzung. Großbritannien hat seinen Zweck aus US-Sicht – nämlich die EU zu schwächen – bereits erfüllt. (Übrigens bestand diese Absicht schon vor Trump. Die Republikaner hatten die Anti-EU-Referenden in Irland und Frankreich großzügig finanziell unterstützt.)

    Wirtschaftlich ist das Land zu unbedeutend, um ihm wertvolle Zugeständnisse zu machen, auch wenn man das zwischen Cornwall und Yorkshire noch nicht begriffen hat, da die britische Finanzindustrie, die Stütze der Wirtschaft, bald keinen Zugang mehr zum europäischen Binnenmarkt haben wird.

    Trump kann gut mit Johnson, aber mehr auch nicht.

    Wie knallhart die USA ihre Interessen selbst gegenüber Großbritannien durchzusetzen bereit sind, zeigt die Farce um jenen tödlichen Verkehrsunfall der Ehefrau eines amerikanischen Geheimdienstmitarbeiters im vorigen Jahr. Die Frau genoss keine diplomatische Immunität, und es besteht zwischen beiden Ländern ein Auslieferungsabkommen; trotzdem wird sie nicht zurückgeschickt, ja, darf nicht einmal einvernommen werden.

  39. @KPK
    Ich folge der Meinung, dass die USA sich keine zwei Kriege an unterschiedlichen Fronten leisten können nicht wirklich. Trotz all der Probleme sind die USA immer noch eine Supermacht. Können die USA China im Landkrieg bezwingen (à la Boxeraufstand)? Nein sicherlich nicht, aber das ist auch nicht das Ziel. China kann, trotz all der Aufrüstung der letzten Jahre, den USA im maritimen Bereich nicht annähernd das Wasser reichen und das ist es was für die USA wichtig ist. Freie Handelswege mit Verbündeten in der Region die selbst entscheiden können mit wem sie Handel treiben. Was mit größter Wahrscheinlichkeit auf die USA selbst hinauslaufen wird.

    In Europa sieht die Lage für Russland nicht viel besser aus. In einem konventionellen Krieg mit Russland könnte sich Europa wahrscheinlich selbst behaupten, aber die USA sind für Russland der absolute Showstopper, nicht nur wegen der Möglichkeit eines Nuklearkrieges.
    Der wichtigste Grund warum die USA immer noch in Europa sind, ist der mittlere Osten. @Tom Cruise hat die geopolitische Situation für die USA meines Erachtens sehr gut zusammen gefasst. Auch das westliche Wertefundament (ja ich weiß, die „westlichen Werte“ sind im Zweifel eher Buzzword und Lippenbekentniss als konkrete Handlungsanweisung), geben bei der Bündniswahl schon einmal die ganz grobe Stoßrichtung vor.

    Wir beide sind uns einig, dass die BRD ihre Verteidigungsausgaben erhöhen muss, aber das unabhängig von der Ankündigung der USA. Ob das jetzt 2% sein müssen (die Abmachung mal außen vorgelassen; pacta sunt servanda) oder die NATO einigt sich auf ein Fertigkeitsprofil dass von den einzelnen Ländern bereitgestellt wird, aber Thema für eine Diskussion an einem anderen Tag.
    Interessant wird es, wenn die US-Truppen nicht wie häufig vermutet wird, nach Osteuropa verlegt werden (NATO-Russland Grundakte und so), sondern zurück in die USA. Dämmert es Polen et.al. dann, dass ihre Situation viel schlechter geworden ist. Ich kann mir vorstellen, dass in Warschau hinter verschlossenen Türen garantiert nicht die Korken geknallt haben.

    Obwohl, mir kommt gerade die Frage: Inwiefern ändert der Truppenabzug eigentlich die Sicherheitspolitische Situation Israels?

    @Ronny
    „Ich kann immer noch nicht nachvollziehen, was Deutschland davon haben soll, seine NATO- und Militärausgaben zu erhöhen. Haben wir uns vor irgendwem zu fürchten? Ich dachte, wir sind Teil einer zivilisierten und neutralen Welt. Deutschland führt seit Ewigkeiten keine Kriege mehr.“
    1. Geopolitische Unabhängigkeit. Jedem sollte klar sein, dass die Krimkrise auch ein Manöver war um die Ukraine auf Ewig und drei Tage aus der NATO zu halten. Denn, die NATO nimmt keine Mitglieder mit Territorialstreitigkeiten auf.
    2. Nur weil man „seit Ewigkeiten“ keine Kriege mehr führt (da war doch was im Kosovo, oder?) heißt dass nicht, dass wir nicht die Fähigkeit dazu haben sollten. Ein Staat der Größe und wirtschaftlichen Wichtigkeit Deutschlands ist sich das schuldig. Denn militärische Macht gibt auf die Fähigkeit selbstbewusster auf der diplomatischen Bühne aufzutreten.

    „Denkt irgendwer ernsthaft, Europa könnte in den nächsten 10-20 Jahren in einen Krieg verwickelt werden, den NICHT die USA ausgelöst haben? “
    Wenn mit „Europa“ die EU gemeint ist, dann wahrscheinlich nicht, außer in (Nord-)Afrika geht etwas gehörig schief. Wenn mit Europa wirklich der Kontinent gemeint sein sollte, dann haben wir bereits einen Krieg, nämlich den in der Ukraine. Dass die Situation für die Balten nicht noch schlimmer wurde, ist einzig und alleine der NATO zu verdanken.

  40. Mal auf den Punkt gebracht, die zwei Prozent vom BIP für Verteidigung bekommen wir doch aktuell im Eiltempo (ohne das ein € mehr fließen würde) durch die Vollbremsung der Wirtschaft, die die Einbrüche durch die Anticoronamaßnahmen (leider) nicht abfedern kann.

  41. Der deutsche Verteidigungsetat und die Finanzplanung der Bundesregierung sind weder der Wirtschaftsleistung Deutschlands angemessen, noch entsprechen sie den militärischen Fähigkeitsverpflichtungen in der NATO. Wie hier schon mehrfach diskutiert, ist weniger der tatsächliche Verteidigungshaushalt für die Erreichung der NATO-Planungsziele relevant als vielmehr die Finanzplanung des Bundes. Alle für die Fähigkeitsentwicklung wesentlichen Vorhaben der Bundeswehr benötigen über mehrere Jahre hinweg Haushaltsmittel. Gibt die Bundesregierung immer nur für das nächste Haushaltsjahr einen steigenden Verteidigungsetat vor und danach eine stagnierende oder gar sinkende Finanzlinie, dann können nur wenige große Vorhaben unter Vertrag genommen werden. Ziele werden im Ergebnis verfehlt. Die diesbezügliche Kritik des US-Präsidenten ist berechtigt und das Handeln dadurch auch begründet.
    Ich bin mal gespannt, ob die Bundesregierung im Lichte von Corona nun die Gelegenheit nutzt um offiziell zu erklären, dass Deutschland nicht länger die Absicht verfolgt die NATO-Verpflichtungen erfüllen oder ob sie die aufgrund des sinkenden BIP nun leicht erreichbaren 1,5% bzw. 2% (für die sich die Bundeswehr aufgrund der absolut niedrigeren Zahlen jedoch „nichts kaufen kann“) als „Nachweis“ für die Einhaltung der Verpflichtungen präsentiert.

  42. Stopp, bitte. In diesem Thread geht es um die Ankündigung Trumps, nicht um die Entwicklung des deutschen Verteidigungshaushalts (dazu hören wir vielleicht morgen bisschen mehr). Ich glaube auch nicht, dass damit die wirren Aussagen des Präsidenten besser werden.

  43. @kleiner Einwurf
    Siehe 16.06.2020 um 18:46 Uhr – zur Erreichung 2% vom BiP.
    Was generell übersehen wird, die Zusage Wales/2014 war „sich bemühen 2% in nächsten 10 Jahren zu erreichen“. Da sind wir topp dabei!

  44. @T.Wiegold

    Sie schrieben: „Ich glaube auch nicht, dass damit die wirren Aussagen des Präsidenten besser werden.“

    — Absolut nicht. Wäre Trump mit der Situation vertraut, würde er greifbare Forderungen erheben wie dass Deutschland die der NATO zugesagten Fähigkeiten bereitstellen müsse, was oft nur auf dem Papier geschieht. Hier ließe sich das Problem direkt bei der Wurzel packen und auf deutsches Versagen hinweisen. Wohingegen dieses Geschwätz vom säumigen Zahler Deutschland – als ginge es hier um Schulden bei den USA und nicht um das nationale deutsche Verteidigungsbudget! – allenfalls bei isolationistischen Trump-Wählern verfängt, aber bei niemandem, der von der Materie Ahnung hat.

  45. Diese Ankündigung ist natürlich eine „Strafe“ für Deutschland, weil Trump auch weiß, wie die Bürgermeister und Landräte in den Regionen reagieren, wenn dort substanzielle Kaufkraft in Form von mehreren Hunderten oder Tausenden amerikanischen Truppen abgezogen wird. Ja, die können in der Regel on-base/post einkaufen, tanken, etc. und viele tun das auch, aber dennoch ist die Anwesenheit von diesen Soldaten und ihren Angehörigen für ansonsten weitgehend ödestrukturschwache Regionen wie z.B. Spangdahlem in der Eifel durchaus ein Tropf, der sie am Leben erhält… Jetzt, in einer Corona-Rezession trifft dieser Effekt natürlich nochmal extra.

    Andererseits ist jede Drohung auch nur so gut, wie der Wille, sie auch wahrzumachen. Und man trifft sich auch immer zweimal im Leben. Das heißt, sind die Truppen erst einmal weg, kann man von deutscher Seite bei späterem Rückkehrwillen auch wieder ganz anders verhandeln. Sprich, die Wiedernutzung von zurückgegebenen Liegenschaften oder eine Vergrößerung der übriggebliebenen Standorte sollte man sich dann möglichst teuer versilbern lassen.

    Deal ist Deal. Das dürfte sogar Trump begreifen.

    Was das 2%-Ziel anbetrifft, da wurde ja nun schon bis zum Erbrechen drüber diskutiert. Ein weiterer Aufwuchs der Mittel für unsere Soldaten wäre sicherlich nicht das schlimmste, vor allem vor dem Hintergrund, dass das keine „Militarisierung“ bedeutet, sondern im übertragenen Sinne dringend benötigte Fähigkeiten wiederherstellen könnte, die derzeit nur auf dem Papier existieren. Wer da ernsthaft von „Militarisierung“ spricht, dem ist vermutlich eher die bloße Existenz der Bundeswehr an sich schon ein Dorn im ideologischen Auge.

  46. Heute schreibt Ben Hodges, pensionierter US 3-Sterne General und ehemaliger US-Kommandeur in Europa, in der „Augsburger Allgemeinen“ ziemlich detailliert zu den möglichen Auswirkungen des Abzuges unter der Überschrift „Das schadet uns nur selbst“.
    Zu der Bedeutung des US-Truppenabzuges sagt er, „das wäre , als wenn man einen Arm amputiert“.

    „Entweder weiß Grenell nicht, warum wir Truppen in Deutschland haben und was diese Männer und Frauen machen, oder er versteht es nicht, oder es interessiert ihn einfach nicht.“

    Laut Ben Hodges sind außer den Kampftruppen im bayrischen Vilseck alles andere US-Logistik Truppen und jeweils nur einmalig vorhanden. Jedwede Reduzierung würde eine 100 prozentige Reduzierung in irgendeinem Aufgabengebiet bedeuten. Militärisch abgestimmt ist dieser Rückzugsplan in keiner Weise, die Deutschen die er gesprochen hat finden dies alles vor allem befremdlich, niemand versteht dies als Strafe und er schätzt die Häfte der Deutschen würden den Amerikanern gerne „Goodbye“ sagen.

  47. Hoffentlich nicht zu OT, aber das wird noch richtig große „Strafen“ geben und hier sehe ich ein ziemlich großes Konfliktpotential auf beiden Seiten.

    Ein neuer Plan zur Nord Stream 2 sieht vor, dass nicht nur private Firmen sanktioniert werden können, die dirket oder indirekt an dem Bau beteiligt sind.
    Dies wurde ja umgangen, indem andere Firmen engangiert wurden.
    Jetzt sollen auch Behörden sanktioniert werden (zum Beispiel bei Genehmigungen) oder die Mitarbeiter die an der Genehmigung beteiligt sind.
    Wenn das wirklich so kommt, dann erwarte ich ernsthaft vom Außenministerium eine richtig harte Antwort.
    Mir ist dann, wenn das wirklich so stimmt, auch langsam egal wie stark die Beziehungen leiden – damit wäre dann eine Grenze überschritten.

    https://www.dw.com/de/ist-nord-stream-2-noch-zu-retten/a-53829473

    [Es wäre gut, wenn das jetzt nicht zu einer Nordstream-Debatte oder einer grundsätzliche Diskussion über die vielen Felder deutsch-amerikanischer Beziehungen würde; das sprengt hier schlicht den Rahmen. T.W.]

Kommentare sind geschlossen.