Kein US-Gegenschlag nach iranischem Angriff auf US-Basen in Irak (Nachtrag: WaPo)

Auf einem Raketenangriff Irans auf Militärbasen in Irak wollen die USA offensichtlich vorerst nicht militärisch reagieren. US-Präsident Donald Trump kündigte nach dem Angriff, bei dem keine Soldaten der USA und anderer Nationen der Anti-IS-Koalition verwundet wurden, weitere Sanktionen gegen Iran an – aber keinen Gegenschlag. Deutsche Soldaten blieben in der angegriffenen Basis in Erbil im Nordirak ebenfalls unverletzt.

Als Vergeltung für die Tötung eines iranischen Generals durch die USA hatte Iran in der Nacht zum (heutigen) Mittwoch Standorte von US-Truppen und Soldaten anderer Länder im Irak angegriffen. Bei den Raketenangriffen auf die Basen al-Asad im Zentralirak und Erbil im Norden des Landes kamen  keine Menschen zu Schaden, was auch Trump in seiner Ansprache bestätigte. Die in Erbil stationierten Bundeswehrsoldaten konnten aufgrund eines Hinweises rechtzeitig vor dem Einschlag Schutzräume aufsuchen: Sie waren  von ihren internationalen Partnern gewarnt worden. Die Rakete traf dann allerdings nicht das Camp.

Der US-Präsident hob in seiner Rede hervor, es sei einem Frühwarnsystem, dass sehr gut funktioniert hat zu verdanken, dass es bei dem Angriff mit Kurzstreckenraketen aus dem Iran keine Opfer gegeben habe. Allerdings hatte zuvor die irakische Regierung mitgeteilt, sie sei aus dem Iran vorab über den bevorstehenden Angriff informiert worden.

Die Basis al-Asad, auf die die meisten der iranischen Kurzstreckenraketen abgefeuert wurden, war im Dezember 2018 Ziel eines Besuchs von US-Präsident Donald Trump gewesen  – ein Indiz dafür, dass es dem Iran bei der Reaktion auf den tödlichen Angrif vor wenigen Tagen auf den Kommandeur der so genannten Al Quds-Brigaden des Iran, Qasem Soleimani, nicht zuletzt um die Symbolwirkung ging. Dazu gehört auch, dass nach Angaben der iranischen Revolutionsgarden die Raketen auf al-Asad exakt zu der Zeit abgefeuert wurden, zu der am vergangenen Freitag Soleimani getroffen worden war:

The spokesman for the Islamic Revolution Guards Corps (IRGC) said on Wednesday that Iran hit the US Ain Assad Air Base in Iraq at 1:20 a.m. which is exactly the same time American forces assassinated its great commander Lieutenant-General Qasem Soleimani.

Der iranische Außenminister Javed Zarif rechtfertigte den Angriff als berechtigte Selbstverteidigung:

Trump rief in seiner Rede namentlich die Europäer auf, von ihrer Haltung zu Iran abzurücken und auf die US-Linie des maximalen Drucks einzuschwenken. Seit 1979, der islamischen Revolution in Iran, hätten praktisch alle Länder die destruktive Politik Teherans toleriert – diese Tage sind vorbei. Insbesondere Deutschland, Frankreich und Großbritannien müssten zusammen mit Russland und Frankreich einsehen, dass das Atomabkommen mit dem Land gescheitert sei und ein neues Abkommen benötigt werde, um eine nukleare Bewaffung Irans zu verhindern. Zudem müsse sich die NATO mehr im Nahen Osten engagieren.

Kernbotschaft des US-Präsidenten war allerdings: Iran appears to be standing down, Iran scheint einzuknicken – quasi als Begründung dafür, dass die USA nicht auf die iranische Reaktion auf ihren Angriff mit einer weiteren Eskalation antworten.

Die Bundeswehr prüft unterdessen, ob sie ihre Präsenz im Irak weiter verringert. Bereits am Vortag waren deutsche Soldaten aus Taji im Zentralirak abgezogen worden, jetzt geht es um die knapp 120 Bundeswehrsoldaten in Erbil, wo auch eine iranische Rakete eingeschlagen war. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums ist die Hälfte der derzeit dort verbliebenen Soldaten mit dem Betrieb des Camps beschäftigt, in dem auch Truppen anderer Nationen stationiert sind. Die andere Hälfte sei als Ausbilder für irakische Streitkräfte dort – da diese Ausbildung derzeit ruhe, würden sie nicht mehr zwingend in Erbil benötigt. Auch andere Nationen haben ihre Ausbilder bereits aus dem Irak abgezogen.

Unklar blieb unterdessen ein weiterer Vorfall im Iran selbst: Eine ukrainische Passagiermaschine mit mehr als 170 Menschen an Bord stürzte nahe der iranischen Hauptstadt Teheran ab, alle kamen ums Leben. Mutmaßungen, die Maschine sei von der iranischen Luftverteidigung irrtümlich abgeschossen worden – unter anderem, weil die Trümmerteile Splitterspuren wie nach dem Treffer einer Flugabwehrrakete aufweisen sollen – blieben bislang unbelegt.

Nachtrag: Dieser Bericht der Washington Post rückt den Angriff noch mal in ein ganz anderes Licht:

U.S. officials knew Iranian missiles were coming hours in advance
The Iranian missile strike on American locations in Iraq on Tuesday was a calibrated event intended to cause minimal American casualties, give the Iranians a face-saving measure and provide an opportunity for both sides to step back from the brink of war, according to senior U.S. officials in Washington and the Middle East. (…)
U.S. officials said they knew by Tuesday afternoon that Iran intended to strike at American targets in Iraq, although it was not immediately clear exactly which they would choose.
The early warning came from intelligence sources as well as communications from Iraq that conveyed Iran’s intentions to launch the strike, officials said.

Nachtrag: Das Transkript von Trumps Rede:

Good morning. I’m pleased to inform you: The American people should be extremely grateful and happy no Americans were harmed in last night’s attack by the Iranian regime. We suffered no casualties, all of our soldiers are safe, and only minimal damage was sustained at our military bases.

Our great American forces are prepared for anything. Iran appears to be standing down, which is a good thing for all parties concerned and a very good thing for the world.

No American or Iraqi lives were lost because of the precautions taken, the dispersal of forces, and an early warning system that worked very well. I salute the incredible skill and courage of America’s men and women in uniform.

For far too long — all the way back to 1979, to be exact — nations have tolerated Iran’s destructive and destabilizing behavior in the Middle East and beyond. Those days are over. Iran has been the leading sponsor of terrorism, and their pursuit of nuclear weapons threatens the civilized world. We will never let that happen.

Last week, we took decisive action to stop a ruthless terrorist from threatening American lives. At my direction, the United States military eliminated the world’s top terrorist, Qasem Soleimani. As the head of the Quds Force, Soleimani was personally responsible for some of the absolutely worst atrocities.

He trained terrorist armies, including Hezbollah, launching terrorist strikes against civilian targets. He fueled bloody civil wars all across the region. He viciously wounded and murdered thousands of U.S. troops, including the planting of roadside bombs that maim and dismember their victims.

Soleimani directed the recent attacks on U.S. personnel in Iraq that badly wounded four service members and killed one American, and he orchestrated the violent assault on the U.S. embassy in Baghdad. In recent days, he was planning new attacks on American targets, but we stopped him.

Soleimani’s hands were drenched in both American and Iranian blood. He should have been terminated long ago. By removing Soleimani, we have sent a powerful message to terrorists: If you value your own life, you will not threaten the lives of our people.

As we continue to evaluate options in response to Iranian aggression, the United States will immediately impose additional punishing economic sanctions on the Iranian regime. These powerful sanctions will remain until Iran changes its behavior.

In recent months alone, Iran has seized ships in international waters, fired an unprovoked strike on Saudi Arabia, and shot down two U.S. drones.

Iran’s hostilities substantially increased after the foolish Iran nuclear deal was signed in 2013, and they were given $150 billion, not to mention $1.8 billion in cash. Instead of saying “thank you” to the United States, they chanted “death to America.” In fact, they chanted “death to America” the day the agreement was signed.

Then, Iran went on a terror spree, funded by the money from the deal, and created hell in Yemen, Syria, Lebanon, Afghanistan, and Iraq. The missiles fired last night at us and our allies were paid for with the funds made available by the last administration. The regime also greatly tightened the reins on their own country, even recently killing 1,500 people at the many protests that are taking place all throughout Iran.

The very defective JCPOA expires shortly anyway, and gives Iran a clear and quick path to nuclear breakout. Iran must abandon its nuclear ambitions and end its support for terrorism. The time has come for the United Kingdom, Germany, France, Russia, and China to recognize this reality.

They must now break away from the remnants of the Iran deal -– or JCPOA –- and we must all work together toward making a deal with Iran that makes the world a safer and more peaceful place. We must also make a deal that allows Iran to thrive and prosper, and take advantage of its enormous untapped potential. Iran can be a great country.

Peace and stability cannot prevail in the Middle East as long as Iran continues to foment violence, unrest, hatred, and war. The civilized world must send a clear and unified message to the Iranian regime: Your campaign of terror, murder, mayhem will not be tolerated any longer. It will not be allowed to go forward.

Today, I am going to ask NATO to become much more involved in the Middle East process. Over the last three years, under my leadership, our economy is stronger than ever before and America has achieved energy independence. These historic accompliments [accomplishments] changed our strategic priorities. These are accomplishments that nobody thought were possible. And options in the Middle East became available. We are now the number-one producer of oil and natural gas anywhere in the world. We are independent, and we do not need Middle East oil.

The American military has been completely rebuilt under my administration, at a cost of $2.5 trillion. U.S. Armed Forces are stronger than ever before. Our missiles are big, powerful, accurate, lethal, and fast. Under construction are many hypersonic missiles.

The fact that we have this great military and equipment, however, does not mean we have to use it. We do not want to use it. American strength, both military and economic, is the best deterrent.

Three months ago, after destroying 100 percent of ISIS and its territorial caliphate, we killed the savage leader of ISIS, al-Baghdadi, who was responsible for so much death, including the mass beheadings of Christians, Muslims, and all who stood in his way. He was a monster. Al-Baghdadi was trying again to rebuild the ISIS caliphate, and failed.

Tens of thousands of ISIS fighters have been killed or captured during my administration. ISIS is a natural enemy of Iran. The destruction of ISIS is good for Iran, and we should work together on this and other shared priorities.

Finally, to the people and leaders of Iran: We want you to have a future and a great future — one that you deserve, one of prosperity at home, and harmony with the nations of the world. The United States is ready to embrace peace with all who seek it.

I want to thank you, and God bless America. Thank you very much. Thank you. Thank you.

(Foto: Satellitenbild der Basis al-Asad im Irak nach dem Raketenangriff – Planetlabs unter CC-BY-SA-Lizenz)

66 Gedanken zu „Kein US-Gegenschlag nach iranischem Angriff auf US-Basen in Irak (Nachtrag: WaPo)

  1. @ Pete 10.01.2020 um 18:21 Uhr
    „Ich hatte doch den Präsidenten der USA als meinen „Beleg“ angegeben.“

    Da ich mich mit Ihrem Ansatz beschäftigen möchte, mir aber eine Aussage des Präsidenten, es gäbe keinen Krieg mit dem Iram, nicht bewußt ist, habe ich nach der Quelle gefragt. Nochmal: Wann hat er das geäußert?

  2. @Pete:
    Ich kann gerade nicht genau nachvollziehen warum sie von Terroropfern sprechen.
    Ich hatte es nicht getan. Die Amerikaner bezeichnen ihre Gegner oftmals als Terroristen, sicherlich oft nicht passgenau.

    Es bleibt aber dabei, dass der Iran seit Jahren den Kampf gegen die USA im Irak erheblich unterstützt. Beide Seiten ignorieren dabei oftmals das Völkerrecht (Kriegsgrund, Kriegsführung). Die aktuellen Entwicklungen sind dabei eben nur ein Ausschnitt.
    Es hilft dabei wohl beide Seiten mit den gleichen Maßstäben zu messen.
    Der Iran hat eben auch kein Recht sich militärisch – gegen den Willen der irakischen Regierung im Irak zu engagieren wie die USA.
    Völkerrecht und Realpolitik passen eben häufig nicht zueinander.
    Egal ob man alldas Krieg oder Terror nennt.

  3. @ sakrileg sagt:
    10.01.2020 um 19:17 Uhr

    Uih, DANN müsste man ja eigentlich zurückgehen zur anglo-sowjetischen Invasion des neutralen Iran im August 1942 und dem Sachverhalt, dass Roosevelt die Bitte von IRQ um Intervention und die Einhaltung der Atlantik-Charta ausgeschlagen hat… https://de.m.wikipedia.org/wiki/Anglo-sowjetische_Invasion_des_Iran

    @ Georg sagt:
    10.01.2020 um 15:56
    „beginnend mit dem Angriff auf die amerikanische Botschaft (exterritoriales Gebiet) und die Geiselnahme der Amerikaner im Jahre 1979 in Teheran“

    Eher ist es doch ein Schattenkrieg, bei dem beide Seiten verdeckt oder über Stellvertreter agieren, um eben alle Rechtsfolgen eines offenen Kriegszustandes zu vermeiden. Die Botschaftsbesetzung 1979 wurde übrigens von keiner staatlichen Autorität vorgenommen, sondern von Studenten – auch wenn viele sagen, dass diese ohne Deckung von Teilen des Revolutionsrates so nicht abgelaufen wäre, den Smoking-Gun-Beweis dafür gab es mal wieder nicht. Das Botschaften exterritorial wären ist ein weit verbreiteter Irrtum, aber ein Irrtum….Erläuterung gibts zB bei Welt.de unter „Sind Konsulate wirklich ausländisches Staatsgebiet?“

  4. @ Escrimador

    Vor seiner Präsidentschaft war er sich dazu jedenfalls noch ganz sicher, er hat ja geradezu davor gewarnt, dass Obama einen Krieg mit dem Iran anfangen würde-dann kann es aus seiner Sicht ja noch keinen gegeben haben.
    Twitter vergisst ja nichts: https://twitter.com/realDonaldTrump/status/141604554855825408?s=20
    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/260421157201784832?s=20
    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/379717298296086529?s=20
    Hat so richtig abgeledert…in Bild und Ton…
    https://twitter.com/nowthisnews/status/1213117311223238657?s=20
    Und davor gewarnt, dass Iran nur benutzt wird um die innenpolitische Situation zu verbessern
    https://twitter.com/realDonaldTrump/status/255784560904773633?s=20
    Zugegeben: Da war er noch nicht Präsident. Naja, der NewYorker, landläufig doch recht bekannt für seriösen Journalismus, berichtete kürzlich von Geschäftsbeziehungen zwischen dee Trump Organization und Strohfirmen der IRN-Recolutionsgarden, keine Ahnung was man davon halten soll (bei Interesse https://www.newyorker.com/news/news-desk/the-iran-business-ties-trump-didnt-disclose)

  5. @ Memoria sagt:
    10.01.2020 um 21:21 Uhr

    Ja. Nur sind nach dem Sturz von Saddam IRQ und IRN offenbar mittlerweile auf Ebene der Staatsführung ziemliche Buddies geworden. Beide Staaten sind übrigens mehrheitlich schiitisch. Daher kommt die Frage auf, ob und in wie weit Zustimmung zu den Aktivitäten des IRN im IRQ existiert. Bei den Der schiitische Teil der Iraker wird die sehr blutige Niederschlagung des Schiitenaufstandes 1991 gegen den Sunniten Saddam, als dieser noch Buddy des Westens war und gern aus der Werkzeugkiste des Staatsterrors gegriffen hatte, vergessen haben. Der sunnitische/wahhabitische ISIL/ISIS/IS/Daesh, oder wie auch immer die Spinner auch immer genannt werden, kämpft übrigens recht schmutzig gegen Schiiten. Die wohl eng mit Al-Quds zusammenarbeitenden PMF/PMU-Mizen sind dann ja auch Teil der offiziellen Sicherheitskräfte von IRQ geworden.

    Das Irakische Volk findet die engen Bande zu Iran aber wohl nicht immer in allen Teilen so super. In 2018 und 2019 wurden übrigens diplomatische Vertretungen von IRN im IRQ auch attackiert.
    Ich persönlich gehe davon aus, dass KSA über ISIL und andere da auch ein ziemlich schmutziges kleines Schattenkriegsspiel gegen Vergrösserung des Einflusses von IRN bzw. den Schiiten betreibt. Daher war so Interessant, dass Mahdi nach dem Angriff auf Soleimani sagte, dass er als Reaktion eines Deeskalationsvorschlages von KSA nach IRQ kam.

  6. @ Escrimador
    „Da ich mich mit Ihrem Ansatz beschäftigen möchte, mir aber eine Aussage des Präsidenten, es gäbe keinen Krieg mit dem Iram, nicht bewußt ist, habe ich nach der Quelle gefragt. Nochmal: Wann hat er das geäußert?“

    – Noch einmal: Präsident Trump hat mehrfach gesagt er wolle keinen Krieg mit dem Iran. Wer sagt „er wolle keinen Krieg“ hat ja nicht die Wahrnehmung, sich bereits im Krieg zu befinden. Sonst wäre das „wording“: Wir wollen den Krieg beenden. Hier nun das Zitat aus einer der vielen Quellen:

    „…Trump said. “We do not seek war, we do not seek nation-building, we do not seek regime change,…“
    https://www.politico.com/news/2020/01/03/mike-pompeo-us-war-iran-093149

    @Memoria
    „@Pete:
    Ich kann gerade nicht genau nachvollziehen warum sie von Terroropfern sprechen.
    Ich hatte es nicht getan. Die Amerikaner bezeichnen ihre Gegner oftmals als Terroristen, sicherlich oft nicht passgenau.“

    Ich weiß nicht was Sie mir damit sagen wollen und worauf Sie sich beziehen. Ich hatte den Begriff „Kriegsopfer“ verwendet für die Getöten während des Irakkrieges 2003 und während der danach folgenden bürgerkriegsähnlichen Zustände im Irak als Abgrenzung zu den „Terroropfern“ bei Tötungen durch Terrorakte nachdem der Krieg und seine unmittelbaren Folgen beendet waren.

  7. @ Derflinger

    Wenn die Tötung des iranischen Generals von der deutschen Regierung befohlen worden wäre (was zugegebenermaßen schwer vorstellbar ist), dann würde kein deutsches Gericht einen deutschen Soldaten verurteilen, der diesen Befehl ausgeführt hätte.

    Da ist nichts mit Befehlsnotstand, sondern ein ausländischer Terrorist (auch wenn der der Uniform eines Generals trägt), wäre auf Befehl der hiesigen Regierung liquidiert worden. Deshalb ist es einfach abwegig bei der Tötung von Mord zu sprechen.

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus, wenn ein Soldat sich geweigert hätte den Befehl auszuführen, dann hätte er Probleme bekommen.

  8. @ Pete 11.01.2020 um 13:41 Uhr
    „„…Trump said. “We do not seek war, we do not seek nation-building, we do not seek regime change,…“
    https://www.politico.com/news/2020/01/03/mike-pompeo-us-war-iran-093149

    Aber was sagt uns das wording einen Satz davor: “We are a peace-loving nation and my administration remains firmly committed to establishing peace and harmony among the nations in the world,”

    If there already is peace, you don´t have to establish it. Also doch schon Krieg?
    Man kann auch einen Krieg nicht wollen, der schon im Gange ist.
    Und er beansprucht Selbstverteidigung. Ggf. legitim, wenn man vorher nicht grade mit Vergeltung gedroht hat.

  9. @ Pete sagt: 11.01.2020 um 13:41 Uhr
    Oh, da fehlt noch was: Nach der von Ihnen Angegebenen Quelle hat Trump auch gesagt:
    „We took action last night to stop a war. We did not take action to start a war,“

    Wording „stop“, nicht „prevent“. Also war doch schon Krieg.

    Ich sehe natürlich auch nur, was ich sehen will. Sollte ich also weiterhin was übersehen haben bin ich tatsächlich für einen Hinweis dankbar.

  10. @Pete:
    Ich beziehe mich auf unsere Diskussion hier.
    Sie hatten von Terror- und Kriegsopfern gesprochen. Die Abgrenzung von Terroropfern „nachdem der Krieg und seine unmittelbaren Folgen beendet waren“ ist für mich im Fall Irak nicht wirklich klar definiert.
    Wann beginnt dieser für sie?

    Der Iran ist spätestens seit dem Sommer 2003 im Irak aktiv. Seitdem läuft ein Schattenkrieg wechselnder Intensität.

    Der Iran ist der eigentliche Gewinner des Konfliktes, dies sieht sogar die U.S. Army mittlerweile so (https://www.armytimes.com/news/your-army/2019/01/18/armys-long-awaited-iraq-war-study-finds-iran-was-the-only-winner-in-a-conflict-that-holds-many-lessons-for-future-wars/). Sollte die irakische Regierung wirklich den Abzug der westlichen Streitkräfte durchsetzen, dann wäre es endgültig eine der größten Niederlagen der USA – mit größeren geopolitischen Auswirkungen als der Vietnamkrieg.

    Ich fasse unsere Diskussion hier mal aus meiner Sicht zusammen:

    1. Der Iran war und ist im Irak auch indirekt militärisch aktiv
    2. Für sie ist das ein legitimer „Widerstand“ (dazu fehlt aber aus meiner Sicht eine völkerrechtliche Grundlage)
    3. Unterscheiden sie zwischen Krieg und Terror, die zeitliche Unterscheidung in einem solchen Konflikt erscheint mir kaum möglich.
    Sinnvoller wäre eine Unterscheidung nach Zielen (zivil/ militärisch).

  11. @Memoria
    @Pete „Ich fasse unsere Diskussion hier mal aus meiner Sicht zusammen:
    1. Der Iran war und ist im Irak auch indirekt militärisch aktiv“
    Ja, das stimmt, seit dem Sturz von Saddam Hussein ist das der Fall.

    „2. Für sie ist das ein legitimer „Widerstand“ (dazu fehlt aber aus meiner Sicht eine völkerrechtliche Grundlage)“
    Das entspricht nicht ganz meiner Position. Wir müssen die unterschiedlichen Zeiträume betrachten, in aller Kürze, denn das Thema ist natürlich viel komplexer:
    – Nach dem Sturz von Hussein in 2003 kam es während der Besetzung des Iraks bis 2011 zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen, tausenden Terroranschlägen und hoher Gewaltkriminalität. Dies geschah sowohl zwischen verschiedenen irakische Gruppen gegeneinander als auch gegen die westlichen Besatzungstruppen. Dass der Iran in diesem Kontext den schiitischen Teil der Bevölkerung im Bürgerkrieg auch militärisch unterstützt hat ist richtig und aus meiner Sicht auch verständlich. Dies umso mehr als der schiitische Teil der Bevölkerung die Mehrheit im Irak stellt.
    – Ende 2011 wurde die Besatzung beendet. Der Irak versuchte sich zu stabilisieren. Es gelang aber nicht, da zwischen 2014-2017 ISIS weite Teile des Irak kontrollierte. Am Kampf gegen ISIS (Wahabitische Ausrichtung des Islam, wie in Saudi Arabien) hat der Iran im Irak die schiitischen Milizen unterstützt, teilweise sogar verbündet mit dem Westen, der auch gegen ISIS kämpfte.
    – „…Im August 2019 griffen israelische Streitkräfte offenbar mehrere Ziele im Irak an, die den schiitischen Milizen zugerechnet werden, die in den drei Jahren zuvor mit der irakischen Armee die Hauptlast im Kampf gegen den IS getragen hatten. US-Offizielle bestätigten, dass Israel für zumindest einen Drohnenangriff auf irakischem Gebiet verantwortlich war. Die USA wurden daraufhin von einer Fraktion im irakischen Parlament für Israels Aktionen mit verantwortlich gemacht und die im Land verbliebenen etwa 5.000 US-Soldaten, die 2014 ebenfalls zum Kampf gegen den IS in den Irak gekommen waren, zum sofortigen Abzug aufgefordert. Im Januar 2020 stimmte das irakische Parlament für den vollständigen Abzug aller Truppen der USA aus dem eigenen Land. Hintergrund ist die gezielte Tötung des iranischen Generals Qasem Soleimani in Bagdad…“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Irak
    Um es auf den Punkt zu bringen: die heutige iranische Unterstützung der schiitischen Kräfte im Irak erfolgt mit Billigung der irakischen Regierung. General Soleimani war auf Eindladung der irakischen Regierung nach Bagdad gereist.

    „3. Unterscheiden sie zwischen Krieg und Terror, die zeitliche Unterscheidung in einem solchen Konflikt erscheint mir kaum möglich.
    Sinnvoller wäre eine Unterscheidung nach Zielen (zivil/ militärisch).“

    Ich unterscheide formal tatsächlich zwischen Krieg und Terror, wie oben in den Zeitabläufen geschildert, obwohl es selbstverständlich eine Grauzone gibt. Wer aber nicht gedankliche Klarheit schafft für den Zeitraum 2003 – heute, der wird auch argumentativ keinen „Roten Faden“ finden. Wir müssen in meinen Augen die folgenden „Zustände“ des Irak voneinander abgrenzen, um Klarheit in unseren Gedanken hinsichtlich der Intentionen der Akteure zu bekommen:
    – Krieg,
    – Sturz Hussein,
    – Besatzung/Bürgerkrieg,
    – Ende Besatzung,
    – ISIS-Terror,
    – Ende von ISIS/neue Regierung
    Das was ich hier skizziert habe ist sehr holzschnittartig und entspricht nicht den Anforderungen einer akademischen Arbeit ;-)
    Wikipedia führt das Ganze ausführlicher aus:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Irak

  12. @Pete:
    Kann ich weitgehend nachvollziehen, nur im wesentlichen Punkt der Rechtfertigung der iranischen Aktivitäten („Dass der Iran in diesem Kontext den schiitischen Teil der Bevölkerung im Bürgerkrieg auch militärisch unterstützt hat ist richtig und aus meiner Sicht auch verständlich.“) haben wir wohl ein unterschiedliches Verständnis. Sonst betonen sie sehr oft die Bedeutung rechtlicher Rahmenbedingungen. Nun argumentieren sie rein realpolitisch.
    Die Tötung Soleimanis könnte man somit auch als verständlich bezeichnen.

    Das Einverständnis der irakischen Regierung für die iranischen Aktivitäten gibt es so uneingeschränkt auch nicht und zudem weigern sich die Iran-nahen Milizen seit Sommer 2019 mehrere Weisungen der irakischen Regierung zu befolgen.

    Fazit:
    We agree to disagree.

  13. @Memoria
    „Fazit:
    We agree to disagree.“

    Ist ja nichts gegen einzuwenden. Ich habe meine Punkte, überzeuge Sie jedoch nicht. Da ist nicht Schlimmes dran, sondern es ist normal in einer pluralistischen Gesellschaft. Dennoch war es wertvoll sich ausgetauscht zu haben.

  14. @ Pete, Memoria

    Zu „
    und dem Einfluss des IRN auf die schiitischen Milizen im IRQ und anderswo empfehle ich ausdrücklich die Analysen der Stiftung Wissenschaft und Politik
    https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2016A52_sbg.pdf
    https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2017A27_sbg.pdf
    https://www.swp-berlin.org/fileadmin/contents/products/aktuell/2018A59_sbg.pdf (hier stimme ich mit der Schlussfolgerung „Westliche Politik im letzten Absatz allerdings nicht völlig überein).

    Das Durcheinander der ganzen bewaffneten Gruppierungen im IRQ, die im Macht- und Sicherheitsvakuum nach Saddams Sturz und dem ISIL-“Aufstand” entstanden sind, ist allerdings völlig verwirrend, dazu kommen die Doppelstrategien massgeblicher Akteure.

    Interessant betr. der Rolle der IRQ Al-Quds-Einheiten finde ich die Einschätzung des vorm. JSOC-Kommandeurs Gen (ret.) StanleyMcChrystal in seinem Aufsatz zu Soleimani aus Dezember 2019: (https://foreignpolicy.com/gt-essay/irans-deadly-puppet-master-qassem-suleimani/) “Iran’s elite Quds Force—an organization roughly analogous to a combination of the CIA and JSOC in the United States”. Bemerkenswerter Weise hat McChrystal bereits in diesem Aufsatz über Überlegungen zu einerTötung von Soleimani philosohiert.

  15. Sorry, im Vorpost sollte es heissen

    Zu “ Dass der Iran in diesem Kontext den schiitischen Teil der Bevölkerung im Bürgerkrieg auch militärisch unterstützt hat“ empfehle ich ausdrücklich…

  16. @ Georg:

    »Wenn die Tötung des iranischen Generals von der deutschen Regierung befohlen worden wäre (was zugegebenermaßen schwer vorstellbar ist), dann würde kein deutsches Gericht einen deutschen Soldaten verurteilen, der diesen Befehl ausgeführt hätte.

    Da ist nichts mit Befehlsnotstand, sondern ein ausländischer Terrorist (auch wenn der der Uniform eines Generals trägt), wäre auf Befehl der hiesigen Regierung liquidiert worden. Deshalb ist es einfach abwegig bei der Tötung von Mord zu sprechen.

    Umgekehrt wird ein Schuh daraus, wenn ein Soldat sich geweigert hätte den Befehl auszuführen, dann hätte er Probleme bekommen.«

    Bzgl. Befehlsnotstand: Darauf haben sich schon manche vergeblich berufen. Ich will Ihnen aber Ihren diesbezüglichen Optimismus nicht nehmen.

    Zum Rest verweise ich auf meinen Kommentar vom 04.01.2020:
    https://augengeradeaus.net/2020/01/usa-toeten-hochrangigen-iranischen-general-mit-drohnenangriff-verhaltene-kritik-aus-deutschland-zusammenfassung/comment-page-1/#comment-328397

Kommentare sind geschlossen.