USA planen die Space Force: Amerikanische Stärke im Weltraum (Neufassung)

Die USA beginnen mit der Aufstellung einer Space Force, einer Weltraumtruppe, die als sechste Teilstreitkraft neben die bestehenden Branches Heer, Marine, Luftwaffe, Marine Corps und Cyber (Korrektur) Küstenwache treten soll. Nachdem US-Präsident Donald Trump das bereits im Juni grundsätzlich angeordnet hatte, erläuterte Vizepräsident Mike Pence am (gestrigen) Donnerstag im Pentagon die Pläne für die Space Force. Eine formale Aufstellung einer neuen Teilstreitkraft muss allerdings vom US-Kongress gebilligt werden.

In seiner Rede im US-Verteidigungsministerium begründete Pence die Notwendigkeit einer solchen Truppe – und warf zugleich den potenziellen Gegnern auf diesem Feld, China und Russland, vor, sie hätten bereits mit der Militarisierung des Weltraums begonnen und ihn zu einem Ort der militärischen Auseinandersetzung gemacht.

Aus dem vom Weißen Haus veröffentlichten Redetext:

The space environment has fundamentally changed in the last generation. What was once peaceful and uncontested is now crowded and adversarial. Today, other nations are seeking to disrupt our space-based systems and challenge American supremacy in space as never before.
For many years, nations from Russia and China to North Korea and Iran have pursued weapons to jam, blind, and disable our navigation and communications satellites via electronic attacks from the ground.
But recently, our adversaries have been working to bring new weapons of war into space itself. In 2007, China launched a missile that tracked and destroyed one of its own satellites — a highly provocative demonstration of China’s growing capability to militarize space.
Russia has been designing an airborne laser to disrupt our space-based system. And it claims to be developing missiles that can be launched from an aircraft mid-flight to destroy American satellites.
Both China and Russia have been conducting highly sophisticated on-orbit activities that could enable them to maneuver their satellites into close proximity of ours, posing unprecedented new dangers to our space systems.
Both nations are also investing heavily in what are known as hypersonic missiles designed to fly up to five miles per second at such low altitudes that they could potentially evade detection by our missile-defense radars. In fact, China claimed to have made its first successful test of a hypersonic vehicle just last week.
China and Russia are also aggressively working to incorporate anti-satellite attacks into their warfighting doctrines. In 2015, China created a separate military enterprise to oversee and prioritize its warfighting capabilities in space.
As their actions make clear, our adversaries have transformed space into a warfighting domain already. And the United States will not shrink from this challenge. (Applause.) Under President Trump’s leadership, we will meet it head on to defend our nation and build a peaceful future here on Earth and in space.
America will always seek peace in space as on the Earth. But history proves that peace only comes through strength. And in the realm of outer space, the United States Space Force will be that strength in the years ahead. (Applause.)

Pences komplette Rede als Video:

Die Space Force soll aus einer Reihe von neuen Institutionen bestehen, die vor allem die Zuständigkeit für Weltraumaktivitäten von der Air Force auf die neue Teilstreitkraft verlagern und bündeln. Aus einem Bericht, den das Department of Defense (DoD) ebenfalls am Donnerstag veröffentlichte:

First, DoD will establish a Space Development Agency to develop and field space capabilities at speed and scale. The Air Force has already begun to transform its Space and Missile Center (SMC). The Department will accelerate and extend this transformation to all services by creating a joint Space Development Agency.
Second, the Department will develop the Space Operations Force to support the Combatant Commands. These joint space warfighters will provide space expertise to combatant commanders and the Space Development Agency, and surge expertise in time of crisis to ensure that space capabilities are leveraged effectively in conflict.
Third, the Department will create the governance, services, and support functions of the Space Force. Many of these will require changes to U.S. law. The Department will build a legislative proposal for Congressional consideration as a part of the Fiscal Year 2020 budget cycle.
Fourth, the Department will create a U.S. Space Command, led by a four star general or flag officer, to lead the use of space assets in warfighting and accelerate integration of space capabilities into other warfighting forces. U.S. Space Command will be responsible for directing the employment of the Space Force.

Die Details werden interessant, und schon nach Trumps Ankündigung war die Frage debattiert worden, ob damit ein neuer bürokratischer Moloch geschaffen wird und ob es nicht gereicht hätte, innerhalb der bestehenden Strukturen ein neues Joint Space Command zu schaffen (unter anderem hier).

Aus US-Sicht folgt die Neuregelung der Trump-Devise Make America great again, wie Pence auch klar sagte:

As the President will discuss in further detail in the days ahead, the United States Space Force will strengthen our security, it will ensure our prosperity, and it will also carry American ideals into the boundless expanse of space.
While other nations increasingly possess the capability to operate in space, not all of them share our commitment to freedom, to private property, and the rule of law. So as we continue to carry American leadership in space, so also will we carry America’s commitment to freedom into this new frontier.

Von außen sieht das allerdings wie der Beginn eines neuen Rüstungswettlaufs und einer zunehmenden Militarisierung des Weltraums aus.

(Foto: DoD photo by Air Force Tech. Sgt. Vernon Young Jr.)

26 Kommentare zu „USA planen die Space Force: Amerikanische Stärke im Weltraum (Neufassung)“

  • Der Realist   |   10. August 2018 - 12:52

    Aha,

    jetzt wird mir alles klar.

    Die Amerikaner reagieren also nur auf die üblichen zwei Bösewichte auf dieser Welt…
    Dann können wir ja sogar dankbar dafür sein.

    Und vielleicht bald die Kosten mittragen?

    Vielleicht gibt es bald zusätzlich zur NATO eine SFTO…?

  • BG   |   10. August 2018 - 15:10

    Das erinnert mich an SDI…ob sich die USA das finanziell leisten können ?

  • Thomas Melber   |   10. August 2018 - 16:08

    Richten wir uns darauf ein, daß alles, was mit Satellitenaufklärung, SATCOM,und GPS zu tun hat im Falle eines Falles vom Gegner ausgeknipst werden wird.

    Immerhin erneuert dies dann die Satellitenflotte nach dem Konflikt, sofern der entstandene Weltraumschrott das dann noch zuläßt.

  • Wanderer   |   10. August 2018 - 16:19

    Der Witz ist ja, dass es ein US Space Command ja mal 1985 gegründet wurde und die Aufgaben 2002 ins US Strategic Command überführt wurden. Dass der Weltraum ein eigener Schwerpunkt sein soll, kann ich schon nachvollziehen. Allerdings als eigene TSK mit vergleichbaren Überbau wie die anderen? Also nicht nur ein Space Command, sondern bestimmt auch einen Space Staff und Zivilstrang (Secretary). Auch die US Streitkräfte besitzen schon einen riesigen Wasserkopf, der dadurch nicht kleiner wird.

    Interessant fand ich einen Vorschlag, dass man analog zur US Navy und dem USMC innerhalb der USAF ein Space Corps gründet, um den Schwerpunkt deutlicher herauszuheben und da eh die meisten Assets aus USAF kommen werden.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   10. August 2018 - 16:51

    https://www.defensenews.com/space/2018/08/09/space-force-will-be-6th-military-branch-by-2020-vice-president-pence-announces/
    Nichts Abweichendes zu obiger Darstellung, Interessant dabei jedoch, wer bei Pence’s Ansprache dabei war:
    – Pence’s speech was attended by a host of top Defense Department and Air Force leaders, including Defense Secretary Jim Mattis; Ellen Lord, the Pentagon’s undersecretary of defense for acquisition and sustainment; Gen. Paul Selva, the vice chief of the Joint Chiefs of Staff; and Air Force Chief of Staff Gen. Dave Goldfein.
    Und der Zusatz:
    – Two of them — Mattis and Goldfein — were previously major critics of the Space Corps proposal, having warned Congress that splitting off space operations could weaken existing military efforts to treat space as a new war-fighting domain.
    However, earlier this week, Mattis told reporters that he was “in complete agreement” with the president and that he would be supportive of a combatant command for space. Hat Trump hat offenbar zur „besseren“ Einsicht im DoD nachhaltig beigetragen.
    Sowie
    – Eventually, it [„The Space Corps plan“ gained ground in the House, but was opposed by the Senate, White House and Pentagon] was killed in the 2018 National Defense Authorization Act, although language was included requiring the Pentagon to study the issue.
    Es heißt demnach abzuwarten, wie die nächste Budget-Runde verlaufen wird, sicher auch in Abhängigkeit von Ergebnissen der „midterms“ im November.
    Zur Kostenbeteiligung sei erinnert an, den „Nießbrauch“:

    Die USA werden ähnliche Rechtsvorstellungen haben und mglw. Europäer auch an ergänzende Merkmale zur Erreichung des 2%-Zieles erinnern.
    Will DEU und wollen die Europäer ggf in den Nutzen des Schutzes kommen, wird dabei also wie selbstverständich über Gebühren zu sprechen sein, vor allem, sofern bei der Entwicklung und im operativen Geschäft eine Mitsprache das Ziel sein sollte.

  • gwdl.from.hell   |   10. August 2018 - 17:19

    Auch für ‚Marine Corps‘ gibt’s ein deutsches Wort: Marineinfanterie.
    Bei ‚Space Force‘ fällt mir aber auch nix Geschmeidiges ein… ‚All-Macht‘ würde zur US-Attitüde passen, aber irgendwie zerreißt es mich dabei innerlich fast vor Lachen.

    [Der deutsche Begriff „Marineinfanterie“ beinhaltet aber nicht, wie im Fall des U.S. Marine Corps, eine eigene Teilstreitkraft z.B. mit eigenen Flugzeugen etc. T.W.]

  • AoR   |   10. August 2018 - 17:57

    Würde im Weltall Öl entdeckt? „carry American ideals into the boundless expanse of space.“ /SCNR

  • Kratylos   |   10. August 2018 - 23:25

    @AoR Noch nicht. ;-) Aber die militärischen (und zivilen) Satelliten der USA stellen mit Sicherheit nicht nur einen wirtschaftlichen Wert dar. Allein wenn man nur an das GPS denkt und seine militärische Bedeutung in der heutigen Kriegsführung, läß sich im Ansatz erahnen, was den USA da vermutlich vorschweben. Wie schützt man die eigenen Satelliten vor einem Angriff bzw. wie setzt man selbst gegnerische Satelliten außer Gefecht? Die Chinesen haben ja schon demostriert, daß sie in der Lage sind, vom Boden aus Satelliten im All zu zerstören. Die Russen dürften diese Fähigkeit auch besitzen.
    Die Kehrseite der Medaille dürfte im Ernstfall der enorme Weltraumschrott sein, der heute schon problematische Ausmaße erreicht hat.

  • Ein Leser   |   11. August 2018 - 8:23

    Die Russen scheinen den umgekehrten Weg gegangen zu sein und haben ihre Weltraumtruppen in die Luftstreitkräfte integriert:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Weltraumtruppen
    https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_Space_Forces

    1992 Weltraumtruppen
    1997 integriert in die Strategischen Raketentruppen
    2001 wieder eigenständig
    2011 Streitkräfte Luft-Weltraum-Verteidigung
    2015 vereinigt mit den Luftstreitkräften zu den Luft- und Weltraumkräften

    https://en.wikipedia.org/wiki/Russian_Aerospace_Forces
    Die Luft- und Weltraumkräfte bestehen aus drei „branches“ (da wüsste ich gerne, was genau das ist bzw. wie eigenständig die sind):
    * Russian Air Force
    * Russian Air and Missile Defence Forces
    * Russian Space Forces

  • Zimdarsen   |   11. August 2018 - 8:48

    Space Force?

    This is a dump idea. The Air Force does this already. That ist their job.

    What’s next, we move submarines to the 7th branch and call it the;

    “ under-the-sea force?“ Astronaut Mark Kelly

    Zusätzlicher Wasserkopf und neu Schnittstellen.

    P.S: Weltraumobjekte in der Erdumlaufbahn werden am besten mit Flugzeugen in Kombination mit LFK bekämpft und diese ebenfalls wieder mit Flugzeugen.
    Es gibt keinen Mehrwert und frisst Resourcen, durch Kommunikationsprobleme bei Zunahme der Schnittstellen eher eine Reduzierung der Schlagkraft.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   11. August 2018 - 10:00

    Der neue Ansatz passt in die gemeinsame Absicht von Army und Marine Corps bei „Multi-Domain-Battle“ und rundet dies folgerichtig nach oben ab.
    https://warontherocks.com/2017/06/multi-domain-battle-airland-battle-once-more-with-feeling/

  • klabautermann   |   11. August 2018 - 10:51

    Man sollte auch berücksichtigen, dass Russen, Cinesen einerseits und Amerikaner andererseits quasi „traditinill“ unterschiedliche Raumfahrtphilosophien verfolgen: überspitzt und verkürzt formuliert: Hero-ffeei versus Hero-centric ;-)
    Liegt wohl daran, dass man im Kommunismus neben dem „Obersten Führer“ keine Fortschrittsvolkshelden dulden wollte. Ist natürlich auch eine Nutzlastoptimierungsfrage: Wenn man sich die Nutzlast zum Schutz eines Astronauten im Vakuum spart, dann kann man um so mehr an Machinen-Nutzen in eine Mission packen. Mit der Weiterentwicklung von künstlicher Intelligenz wird ein solches Konzept auch aus ökonomischen Gründen immer interessanter gerade im militärischen Bereich.
    Von daher bleibt abzuwarten wie die USA nun ganz konkret Ihre spave-dominance ausgestalten werden. Wenn ich so die letzten News der NASA betrachte, dann scheint der Schwerpunkt immer noch auf pigs-in-space zu liegen, Captain Link Hogthrob und Miss Piggy lassen grüßen ;-)

  • Andreas Moser   |   11. August 2018 - 13:35

    Gab’s da nicht schon einmal einen Film dazu?
    „Spaceballs“ oder so.

  • Mitleser   |   11. August 2018 - 14:08

    @Kratylos | 10. August 2018 – 23:25

    Die sowjetischen Streitkräfte hatten von 1978-1993 einen Killersatelliten im Truppendienst. Ein wahrscheinlich mänovrierfähiges Vehikel, das mit einer Zyklon-2 Rakete ins All transportiert wurde und das kosmische Ziel bereits in der 2. Orbitumrundung mit einer gerichteten Explosion vernichten sollte.

    https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%98%D1%81%D1%82%D1%80%D0%B5%D0%B1%D0%B8%D1%82%D0%B5%D0%BB%D1%8C_%D1%81%D0%BF%D1%83%D1%82%D0%BD%D0%B8%D0%BA%D0%BE%D0%B2

  • Max Chavez   |   11. August 2018 - 15:16

    Mich würde das Budget, gegenüber der NASA interessieren.

  • Milliway   |   11. August 2018 - 18:10

    Laut des Weltraumvertrags, soll der Weltraum allen Nationen zu friedlichen Zwecken offen stehen und nicht für militärische Manöver oder ähnliches genutzt werden.

    Auf die Einführung von Antisatellitenraketen wie die Vought ASM-135 oder Vympel -79M6 haben die USA und Russland bislang verzichtet, da diese gegen Verträge über die militärische Nutzung des Weltraums verstoßen.

    http://www.svengrahn.pp.se/histind/ASAT/F15ASAT.html

    Aber in Geheimen wurde an Antisatellitenraketen weiter gearbeitet.
    So hat am 21. Februar 2008 die USS Lake Erie (CG-70) den außer Kontrolle geratene Spionagesatellit USA 193 (NRO-L 21) abgeschossen.
    Desweiteren sind Bilder einer MiG-31 aufgetaucht, in der ASAT Flugkörper eingerüstet sind.

    https://thaimilitaryandasianregion.wordpress.com/2017/03/01/mig-31bm-to-deploy-anti-satellite-missile/

    Wenn also der US Präsident Donald Trump den Weltraumvertrag offiziell bricht, wir Russland und China unter anderen mit Killersatelliten die Kernwaffen an Bord haben kontern. Ein Killersatellit ist kein Hit-to-Kill Waffensystem, sondern ein Massenvernichtungssystem das hunderte von Satelliten auf einen Streich zerstören kann.

  • AoR   |   11. August 2018 - 18:38

    @Kratylos: Naja, in den USA bahnen sich die MidTerms an. Will man in Sachen SiPo punkten ohne auch nur ansatzweise in irgend eine unendliche Geschichte hineingezogen zu werden?

  • Simon Wendler   |   11. August 2018 - 20:33

    Den Begriff der „Militarisierung des Weltraums“ kennt man sonst ja nur von politischen Aktivisten. Aber die Zeiten, in denen Journalisten in erster Linie einfach nur berichteten oder ggf. noch nüchtern und seriös analysierten und politischen Aktivismus dabei außen vor ließen, scheinen in den Zeiten des aufregungsorientierten Clickbaiting ja passé zu sein.

    [Den Trick, Begriffe abzulehnen, weil sie einem politisch nicht passen, und die dann anderen als politische Voreigenommenheit vorzuwerfen, kenne ich schon. Machen Sie das woanders. T.W.]

  • Ein Leser   |   12. August 2018 - 10:34

    @Milliway „Laut des Weltraumvertrags, soll der Weltraum allen Nationen zu friedlichen Zwecken offen stehen und nicht für militärische Manöver oder ähnliches genutzt werden.“:

    Das gilt für den Mond: „Der Mond und die anderen Himmelskörper werden von allen Vertragsstaaten ausschließlich zu friedlichen Zwecken benutzt. […] “
    (aus Artikel IV, Weltraumvertrag)

    Für die Erdumlaufbahn fordert der Vertrag nur: „Die Vertragsstaaten verpflichten sich, keine Gegenstände, die Kernwaffen oder andere Massenvernichtungswaffen tragen, in eine Erdumlaufbahn zu bringen […]“ (ebenfalls aus Artikel IV)

    Die bpb merkt dazu an: „Damit verbietet er nicht den Abschuss von Objekten im Weltraum, z. B. Satelliten oder Raketen, von der Erde oder aus der Luft. Selbst die Detonation von Atomwaffen im Weltraum, die von der Erde oder aus der Luft starten, bleibt erlaubt.“ (Quelle)

  • AoR   |   12. August 2018 - 15:36

    @Ein Leser: Und damit wären wir beim berühmten EMP (ElektoMagnetischer Puls) der bei detonation einer Kernwaffe im All alles elektronische auf Erden wie auch da oben grillt… daher wozu da Ganze?

  • Till   |   12. August 2018 - 16:06

    Wie schon angemerkt: Konventionelle Waffen sind laut derzeit gültigen Verträgen/Abkommen völlig in Ordnung, nur die Stationierung von Massenvernichtungswaffen (also nach derzeitiger Lesart die Verbringung in Umlaufbahnen, ein Durchflug einer nuklear bewaffneten ICBM ist also auch Ok) ist untersagt.

    Ist aber auch nichts neues. Die 1974 gestartete Salyut-3/Almaz Raumstation der Sowjetunion war bereits bewaffnet (https://en.wikipedia.org/wiki/Salyut_3#On-board_gun), aus Angst davor, dass die amerikanischen Space Shuttle diese kapern würden.

  • KaSiMir   |   12. August 2018 - 22:07

    @AoR
    Realismus, wie erfrischend!

    Edel geht die Welt zu Grunde… Oder durch Dummheit. Wir schaffen das beide noch zu vereinen…

  • Bürger   |   13. August 2018 - 9:09

    Nachstehend alles, was man zu diesem Projekt wissen muss:

    „Later on Thursday, the Trump reelection campaign sent an email inviting supporters to vote on a logo for the Space Force. […] Once people have voted in the poll, naturally, they are invited to donate to Trump’s reelection.“

    https://www.theatlantic.com/politics/archive/2018/08/the-space-force-branding-trump-logos/567173/

  • Metallkopf   |   13. August 2018 - 12:35

    @Bürger: Ganz genau! Mehr muss man da wirklich nicht wissen. Des Kaisers, pardon Präsidenten neue Kleider!

  • Milliway   |   15. August 2018 - 15:58

    Ein Kommentar von Thomas Ludwig / NOZ von 15.August 18 bringt die Sache eigentlich auf dem Punkt.

    Zitat / Auszug.:

    Mit Sicherheit zum Wahlerfolg

    Wenn Eigenlob stinkt, wie der Volksmund behauptet, muss es auf der Militärbasis Fort Drum bei New York streng gerochen haben.

    „Wir sind die Mächtigsten, die Bestfinanzierten, die Stärksten, die Schlauesten“, sagte US-Präsident Donald Trump dort bei der Unterzeichnung des Wehretats…..

    Dass er nun auch militärisch Herr über den Weltraum werden will, passt ins Bild.
    Think big, denke groß – das ist von jeher die Devise des Geschäftsmanns.
    Trump schert nicht, dass er damit weltweit die Rüstungsspirale anheizt.
    Er ist schließlich mächtig stark, reich- und der Schlauste.

  • Wait&C   |   15. August 2018 - 19:45

    Vor 20 oder 30 Jahren gab es auf einer Sci-Fi-Con (Perry Rhodan? Lange her ich war jedenfalls noch jung) eine sehr interessante Podiumsdiskussion an der unter anderem zwei Planungs-Offiziere aus DE und NL teilnahmen. Das ganze war natürlich nicht bierernst aber zumindestens versuchte man sachlich zu bleiben.

    Vereinfacht gesagt ist alles was versorgungstechnisch über die gleiche Infrastruktur läuft idealerweise auch im gleichen Teilstreitkräfteberich zu halten. Die Versorgung einer orbital operierenden Streitkraft wäre nach damaligen Maßstäben zu 90% deckungsgleich mit klassischen Luftstreitkräften, auch die Operationsdauer würde sich in einer recht ähnlichen Grössenordnung abspielen.

    Eine Auftrennung in eine Lufwaffe/Orbitalverteidigung und eine Raumflotte wäre erst bei interplanetarischen/interstellaren Operationen oberhalb von 14 Tagen und mit eigener Versorgungs- und Basis-Infrastruktur sinnvoll. Da die Marsianer aber im Moment komplett komatös und die Bewohner von (136199) Eris entgegen ihrer Schutzgötting Eris Discordia geradezu friedfertig sind sehe ich da keinen Umsetzungdruck. Oder anders gesagt, Trump veranstaltet eine teure PR-Show ohne sachlichen Anlaß.

Kommentar schreiben.