Bisheriger Stabschef der U.S. Army Europe wechselt nach Ulm (mit Korrektur)

Fürs Protokoll, weil diese Personalie doch interessanter ist als der übliche Kommandowechsel: Der bisherige – deutsche – Stabschef der U.S. Army in Europa, Kai Rohrschneider (Foto oben) wechselt im September als neuer stellvertretender Kommandeur und Stabschef zum Multinationalen Kommando Operative Führung nach Ulm. Rohrschneider, der bereits vom Brigadegeneral zum Generalmajor befördert wurde, (s. Korrektur unten) folgt auf Generalmajor Klaus Habersetzer, der neuer Kommandeur Zentrum Luftoperationen in Kalkar wird.

Nun ist das Ulmer Kommando ja nicht mehr nur das Multinationale Kommando Operative Führung: Dort wird auch das in der NATO vereinbarte neue Joint Support and Enabling Command (JSEC) aufgebaut. Aus der Aufgabenbeschreibung der Streitkräftebasis:

Das Kommandozentrum wird bei Aktivierung im Bündnisfall für Truppen- und Materialtransporte innerhalb Europas zuständig sein und ihren Schutz koordinieren. Bereits auf dem Weg in das Einsatzgebiet und deutlich im Voraus können Planungen zentralisiert und die Aufgaben zum Schutz harmonisiert werden. Die Verantwortung erstreckt sich auf den Verantwortungsbereich des SACEURs und reicht von Grönland bis nach Afrika, Europa und dessen Randmeere.

Da ist es doch nicht verkehrt, jemanden in dieses Kommando zu holen, der gute Verbindungen zum größten und wichtigsten NATO-Partner hat und vor allem in seiner vorherigen Verwendung über den Bundeswehr-Rahmen hinaus im Bündnis und bei Partnern darüber hinaus unterwegs war. Neudeutsch heißt so etwas: Synergieeffekte. Rohrschneider wird ja auch Chef des Aufbaustabes für das JSEC (Hinweis: die Info hatte ich in der Ursprungsfassung vergessen reinzuschreiben). Die Kommandoübergabe ist für den 6. September vorgesehen.

*KORREKTUR: Nach Angaben des Kommandos Heer vom 29. August ist die Beförderung Rohrschneiders zum Generalmajor noch nicht erfolgt – da gab es widerstreitende Informationen; zu diesem Datum ist er also noch Brigadegeneral.

(Archivbild März 2017: German Brig. Gen. Kai Rohrschneider, chief of staff for U.S. Army Europe, is briefed by a Ukrainian officer about the improvements to range operations at the Yavoriv Combat Training Center on the International Peacekeeping and Security Center, near Yavoriv, Ukraine – Photo by Sgt. Anthony Jones, 45th Infantry Brigade Combat Team)

14 Kommentare zu „Bisheriger Stabschef der U.S. Army Europe wechselt nach Ulm (mit Korrektur)“

  • Aufklärer 19   |   24. August 2018 - 12:52

    Herrn GM Rohrschneider herzlichen Glückwunsch zu dieser neuen, aber auch fordernden Verwendung.
    Und allen Kritikern, die mal wieder meinen, irgendwelche Kritikpunkte aus der Historie anzubringen, GM Rohrschneider ist ein Guter. Geraderaus und nach Vorne.
    Einer der sich nicht verbiegt.

    Viel Soldatenglück

  • QuiGon   |   24. August 2018 - 14:15

    Wer wird dann neuer Stabschef USAREUR?

  • Georg   |   24. August 2018 - 14:23

    Ebenfalls meinen Glückwunsch zur Beförderung.

    General Rohrschneider war schon mal in der Berichterstattung in den Medien in seiner Funktion als Kommandeur im Feldlager Kunduz als damaliger Nachfolger von Oberst Klein.

    Die „ZEIT“ widmete ihm damals einen ausführlichen Beitrag über die (un-)lösbare Aufgabe der Deutschen in Kunduz. Der Artikel lautete „Das Kunduz-Syndrom“vom 04.März 2010

    Leider ist der Artikel heute hinter einer Bezahlschranke gebührenpflichtig versteckt.

    Korrektur: Keine Bezahlschranke nur Anmeldung mit E-Mail Adresse

  • Alex2   |   24. August 2018 - 23:13

    @T.W., der Chef des Stabes in Ulm ist nicht gleichzeitig der Stellvertretende Kommandeur, diese Funktion wird aktuell durch einen ungarischen General wahrgenommen. Und Chef des Aufbausstabes ist der Bereichsleiter Unterstützung und nicht der Chef des Stabes.

    Da ich so lange nichts mehr gepostet habe, weiß ich nicht mehr, welchen Namen ich benutzt habe.

    [Hm, aus einer Pressemitteilung des BMVg:

    Generalmajor Klaus Habersetzer, derzeit Stellvertretender Befehlshaber und Chef des Stabes Multinationales Kommando Operationsführung (Ulm)

    https://www.bmvg.de/resource/blob/22972/5e81db27acfac64a455ecabdf75e858a/20180316-personalveraenderungen-in-spitzenstellen-data.pdf

    ?
    T.W.]

  • Alex2   |   25. August 2018 - 11:17

    @T.W., da liegt der PresseInfoStab daneben …

    [Mag sein, interessanterweise ist das eine Monate alte Mitteilung, und ich habe nie Widerspruch gehört…
    BTW, der Nick ‚Alex‘ ist, das hatte ich bei Ihnen übersehen, schon länger von einem anderen Kommentator in Gebrauch; ich ändere Ihren deshalb mal in Alex2. T.W.

  • Auskenner   |   25. August 2018 - 20:17

    Gratulation! Ein herausragender Offizier und Truppenführer!
    Authentisch, konsequent und bodenständig!
    Unbegreiflich, dass er nicht Divisionskommandeur wird!
    Ulm in allen Ehren, aber KR verdient Truppe!

  • Puzzlez   |   25. August 2018 - 21:41

    Es ist wirklich erstaunlich, mit welch hoher Fluktuation in diesen Ebenen Dienstposten gewechstelt werden. Für mich ist es sehr schwer begreifbar, wie man in dieser kurzen Zeit die Lage feststellt, seinen Dienst verrichtet und Verbesserungen virbereitet, durchführt und überwacht. Entweder macht gerade diese Fähigkeit einen so hohen Dienstgrad aus oder diese Systematik ist eins der Probleme des gesammten Systems. Um dies zu beurteilen ist meine Perspektive jedoch zu klein.

    Eine kleine Anekdote zu Rohrschneider: Zu seiner Zeit als Kommandeur der Brigade 21 ging Rohrschneider in der Mittagspause wohl regelmäßig Spazieren und durchschritt dabei auch hin und wieder den T-Bereich, wo er mich in meiner InstHalle traf. Er sagte mir, dass er in seiner Pause gerne sieht, was seine Soldaten machen. Was er nicht wusste war, dass er dadurch häufiger zur Dienstaufsicht da war als mein Kommandeur. Das empfand ich als sehr sympathisch.

  • cookie   |   25. August 2018 - 23:53

    @QuiGon: Nachfolger wird BG Hartmut Renk, StvKdr AusbKdo

  • Gunnerwho   |   26. August 2018 - 7:48

    Ich hatte gehofft, dass er Kommandeur der 10. PD werden würde – nun ja. Meinen Glückwunsch Herrn Generalmajor zum neuen Dienstgrad und Fortune in der neuen Verwendung! Er leistet eben auch geniale Stabsarbeit und ist als CdS vermutlich schwer zu toppen. Für mich war er die Reinkarnation v. Moltke‘ s.

  • QuiGon   |   27. August 2018 - 13:42

    @cookie: Danke!

  • Klauspeterkaikowsky   |   01. September 2018 - 22:58

    @Gunnerwho
    In einem Heer im Krieg ist wichtigstes Kriterium der Karriere das Truppenkommando.
    Ansonsten wirken Stabsverwendungen in entscheidungsträchtiger Ebene vorteilhafter, bei entsprechendem Ergebnis.
    Denkschriften sind ggf weniger widerspenstig als Truppe.
    Bei GenMaj Rohrschneider bin ich mir aber sicher, dass er beides bewältigt: Viel Soldatenglück.
    Es ist was dran, am alten preußischen Offiziersadel.

  • Fux   |   02. September 2018 - 10:31

    @Gunnerwho: der neue Kdr 10. PD kommt wohl aus seiner jetzigen Verwendung in Dresden, wie es im Flüsterwald raschelt

    [Das geht ja alles munter durcheinander… Aus seiner jetzigen Verwendung Dresden kommt jedenfalls der neue CoS der U.S. Army Europe. T.W.]

  • Fux   |   02. September 2018 - 11:51

    @T.W.: nein, der neue CoS USArmy Europe BG Renk kommt vom AusbKdo, welches in Leipzig stationiert ist. Neuer Kdr 10. PzDiv (für welchen Posten @Gunnerwho GM Rohrschneider gern gesehen hätte) soll von seiner jetzigen Verwendung aus Dresden kommen.

    [Sorry, in der Tat, mein Fehler. T.W.]