Sicherheit in Mali: Schlechte Noten von den UN

Die Vereinten Nationen beklagen einen Verfall der Sicherheit in Mali, Einsatzort ihres größten Blauhelm-Einsatzes, an dem auch die Bundeswehr beteiligt ist. In einem Bericht für den UN-Sicherheitsrat von Ende September, der inzwischen auf der Webseite der Vereinten Nationen veröffentlicht wurde, wird vor allem der Norden des westafrikanischen Landes als Problembereich genannt, in dem die Umsetzung des Friedensabkommens mit verschiedenen bewaffneten Gruppen von Rückschlägen geprägt sei. Die UN-Mission MINUSMA werde wie die malischen Streitkräfte zunehmend Ziel von Anschlägen – und unter der verschlechterten Sicherheitslage leide vor allem die Zivilbevölkerung.

Auszüge aus dem Sicherheits-Kapitel des Berichts:

The security situation significantly deteriorated. Since mid-July, the situation in Kidal has worsened, with armed clashes between CMA and the Platform as both groups vied for control of Kidal. Meanwhile, asymmetric attacks continued against MINUSMA and international forces, notably in the Gao, Kidal and Timbuktu regions. Attacks against the Malian defence and security forces almost doubled as compared with the previous reporting period.
Violence spiked even more during the reporting period. Violent extremist
groups and terrorist elements conducted 75 attacks (44 against Malian defence and security forces, 21 against MINUSMA and 10 against Barkhane), as compared with 37 attacks in the previous reporting period (23 against Malian defence and security forces, 11 against MINUSMA and 3 against Barkhane). These figures represent an increase of 102.7 per cent for all attacks. Casualty figures also increased, with 15 MINUSMA and MINUSMA-related personnel deaths (6 peacekeepers, 1 civilian personnel member and 8 contractors), another 34 injured (25 peacekeepers, 2 civilian personnel and 7 contractors). In the previous reporting period, four peacekeepers were killed and five injured. Similarly, 39 members of the Malian defence and security forces were killed and another 44 were wounded, compared with 33 killed and 54 injured in the previous reporting period. As regards international forces, no French soldiers were killed, while 17 were injured, compared with 2 injured during the previous reporting period.
Most asymmetric attacks were claimed by the Group for the Support of Islam
and Muslims. Meanwhile, the violent extremist splinter group, Islamic State in the
Greater Sahara, which is currently operating in the Mali-Niger border area, seemed to be exploiting existing inter-community tensions. On 1 June, a mortar attack against the bases of MINUSMA and the French armed forces in Timbuktu city, resulted in the death of one peacekeeper and the wounding of three Malian and eight French peacekeepers, as well as damage inside the camp. The attack was the fourth such attack in Timbuktu in four weeks. On 8 June, assailants launched 15 mortar shells at the MINUSMA camp in Kidal town, and killed four and wounded five peacekeepers in an attack on a Mission position in the city. On 18 June, 5 people died and 10 were wounded in an attack on a hotel near Bamako. On 14 August, armed assailants attacked a MINUSMA camp in Douentza, Mopti region. One peacekeeper and one member of the Malian armed forces were killed, while another peacekeeper was injured. On the same day, unidentified armed men attacked the MINUSMA headquarters in Timbuktu city. Four assailants infiltrated the compound, before being killed. Five security guards, one national contractor and one Malian gendarme died in the attack, and another six MINUSMA peacekeepers were wounded. (…)
The deteriorating security situation in Mali further negatively impacted the dire humanitarian situation. Given the limited presence of State authority and the lack of sustainable development gains in central and northern Mali, humanitarian needs persisted.

Der Bericht liefert auch einige Zahlen für die Statistik. Aussagen zu Personal und Fähigkeiten:

The force level of 13,289 military personnel comprises 40 military observers, 486 staff officers and 12,763 contingent personnel. As at 11 September, 11,273 personnel, or 85 per cent of the authorized strength, had been deployed. Women account for 2.2 per cent of military personnel. (…)
While little progress was made on force generation, important steps were taken in preparation for the deployment of key assets to improve the force’s mobility, intervention and deterrence capabilities. The advance party of the quick reaction force arrived in Mopti on 10 August, while the main body and helicopter detachment are scheduled to deploy later this year. A construction party arrived in Gao in June to begin the camp construction which would accommodate one combat convoy company, with works scheduled to be completed in October. The
deployment of at least two other combat convoy companies is planned for October and December. Progress was made in generating pledges for an explosive ordnance disposal company, a special forces company, airfield support units and armed and military utility helicopter units. The lack of armoured personnel carriers remained a major obstacle to the Mission’s operations; meanwhile some troop-contributing countries made progress in reducing their shortages. MINUSMA continues to require an intelligence, surveillance and reconnaissance company for Kidal.
Insufficient contingent-owned equipment and the self-sustainment capabilities of some infantry units also remain a concern. The lack of air assets compromised the Mission’s response across its area of responsibility, including in support of its protection of civilians mandate. Only three out of seven helicopter units, or six out of nine attack helicopters and four out of fourteen medium utility helicopters, are deployed or operational. The medium utility helicopter unit deployed to Kidal, which was damaged in the attack of October 2016, was unable to resume operations and is scheduled to be repatriated by the beginning of October. The military fixed-wing air transport unit based in Gao, which was damaged in the attack of November 2016, was unable to resume operations and will be repatriated. MINUSMA has deployed commercial air transport resources to address the support requirements in each location. Regrettably, the Mission lost an attack helicopter and its crew members during a crash on 26 July.

Aus dem letzten Teil ist recht klar erkennbar, was die Vereinten Nationen für ihren Mali-Einsatz für dringend geboten halten: Eine Aufstockung des Personals ingesamt – und mehr Kampfeinheiten, neben den ebenfalls knappen Aufklärungsmitteln. Alle MINUSMA-Truppen, und damit auch die Bundeswehr, dürften sich auf, sagen wir mal eine robustere Situation in Mali einstellen müssen.

(Danke für den Leserhinweis auf den Bericht)

(Foto: Mit Raketen und Maschinengewehren ausgerüstete Hubschrauber des Typs MCDonnell Douglas MD500E der Armee von El Salvador im MINUSMA-Einsatz in Timbuktu – Sylvain Liechti/UN)

20 Gedanken zu „Sicherheit in Mali: Schlechte Noten von den UN

  1. Nun… der Hubschraubereinsatz wird absehbar nächstes Jahr ein Ende finden und da ist personell natürlich Luft im Kontingent.

    Noch eine ISR Kp oder doch lieber Kampftruppe? Bin mir sicher es wird die gleiche Nummer wie mit dem damaligen Tornado-Mandat in Afghanistan.

    pi

  2. Angesichts dessen, daß wir nur noch eine Geschäftsführende Regierung haben und eine Jamaika-Koalition kaum geneigt sein dürfte, mehr Soldaten der BW und mit einem robusten Mandat zur Terroristenbekämpfung nach Mali zu schicken, dürfte es keine Hoffnung für Mali geben.

    Die französischen Soldaten alleine werden kaum ausreichen, die Sicherheit in Mali wiederherzustellen. Die UN hat keinen Kampfauftrag und zu wenig Soldaten.

    So daß das Scheitern des BW-Einsatzes nur eine Frage der Zeit ist.

  3. Mit Verweis auf den gestrigen Rücktritt der NLD VgMin und des GI der Hinweis, dass dort wegen ungeklärter politischer-, Personallage und Finanzierung MINUSMA dort auf dem Prüfstand steht.
    Ein Ausscheren wird es zwar nicht geben, die NLD handeln verantwortungsvoll, ein „weiter so“ allerdings ebensowenig.
    Der/die neue(r) IBuK wird also gut beraten sein, die Lage in Den Haag nach Möglichkeit zu antizipieren.
    Die Zeiten des „pas de deux“, von der Leyen – Hennis Plasschaert sind aber vorbei.
    http://augengeradeaus.net/2017/10/niederlaendische-verteidigungsministerin-tritt-nach-soldatentod-im-einsatz-zurueck/#comment-278641

  4. Reuters spricht von 5 toten nigerianischen Soldaten, 3 getöteten US Special Forces (Green Berets) und zwei Verwundeten bei einer gemeinsamen Patrouille in einem Gebiet, in dem islamistische Aktivitäten (AQ und ISIS) bekannt sind. Die Patrouille ist dabei in einen Hinterhalt geraten.

  5. Laut http://derstandard.at/2000065362291/Soldaten-aus-Niger-und-USA-an-der-Grenze-zu-Mali seien die AQIM – Angreifer aud Mali eingedrungen.
    Das Afrika-Kommando der US-Streitkräfte (AFRCOM) bestätigte den Angriff. Trump wurde informiert.
    Die gemischt U.S. – NER Patrouille war im Dorf Tongo Tongo in Nord-Tillabéri in Verfolgung von Angreifern eingesetzt, geriet dabei aber selbst in einen Hinterhalt. Die Region Tillabéri, knapp 200 Kilometer nördlich der Hauptstadt Niamey nahe der Grenze zu Mali, ist seit Juni ’17 Ziel einer nigrischen Offensive, mit Unterstützung U.S. Beratung und auch SOF in taktischem Einsatz.
    Der Bereich Südsahel war bislang als bevorzugtes Operationsgebiet von Boko Haram verstanden worden. Dass AQIM derart weit im Südosten operiert, dann noch von Mali aus vorgehend, lässt die Gefährdungslage im Sahel, besonders aber auch im Grenzraum in DEU in den Fokus rücken.
    AQIM in Mali/Burkina Faso/Niger muss MINUSMA aufhorchen lassen.

    Eine Begrenzung auf Mali scheint in diesem Licht nicht mehr angebracht, eine Ausweitung zur Unterstützung der Opération Barkhane und des U.S. Einsatzes im Niger ist geboten.
    Wenn auch der UN Generalsekretär https://www.dbwv.de/ticker/news/un-generalsekretaer-sieht-deutliche-verschlechterung-der-lage-in-mali/ eine Verschlechterung der Lage in Mali beklagt, wird die vermehrte Verantwortungsübernahme DEU sich am künftigen Kabinettstisch beweisen müssen.
    „Wehret den Anfängen“ des Römers Ovid hat aber bisher in DEU SiPo-Verständnis noch nie durchgeschlagen. Hier wird gewartet, bis das Kind im Brunnen liegt. Erneut hier der Hinweis auf die Rücktritte in den NLD: Der Fortbestand der Beteiligung an MINUSMA bleibt gefährdet.
    Guterres fordert für Mali nebenbei bemerkt mehr Kampftruppe und Aufkl.

  6. Ich will ja nicht Äpfel mit Gurken vergleichen aber irgendwie glaube ich die Varianten hinterhalt, sprengfallen islambegründeter terror, bröckelde Sicherheitslage, schon mal irgendwo gehört zu haben. Ich werde mir den Artikel „Auszüge aus dem Sicherheits-Kapitel des Berichts:“ mal abspeichern und mit der Situation in drei Jahren vergleichen. Es heißt ja eigendlich „geschichte wiederholt sich nicht“ Aber anscheinend bringen ähnliche Grundvorraussetzungen anscheinend auch ähnliche Ergebnisse hervor.

  7. Heute Journal
    Gefährlicher Einsatz in #Mali. @ZDF-Reporter @tik1309 war mit Soldaten der #Bundeswehr auf Patrouille unterwegs. @bundeswehrInfo #MINUSMA
    Kurzes Video.

  8. @Klaus-Peter Kaikowsky 05.10. 10:48

    Auch wenn Sie gebetsmühlenartig die Ausweitung der MINUSMA Mission auf andere Länder fordern, dies wird nicht, ich wiederhole, nicht passieren.

    Das MINUSMA Mandat gibt als Auftrag die Überwachung des Waffenstillstandsabkommens/Friedensprozesses in Mali, Terrorbekämpfung ist kein Teil davon. Vielmehr sollen die malischen Sicherheitskräfte wieder dazu befähigt werden, selbst für Sicherheit zu sorgen. Solange die deutschen Kräfte also Teil von MINUSMA und/oder EUTM MLI sind, ist Ihr „wehret den Anfängen“ vollkommen überzogen.

    Auch Ihrer ebenfalls häufigen Einschätzung, dass der Südsahel bisher eher Operationsgebiet von Boko Haram sei, kann ich nicht folgen. Die Franzosen operieren mittels Barkhane bereits länger in diesem Gebiet, veröffentlichte Erfolge beziehen sich in der Mehrzahl auf AQIM. Unter einem anderen Artikel fragte ich Sie bereits nach einer Quelle, bis auf einen Wikipedia-Artikel mit nicht mehr funktionierendem Quellenlink kam leider nichts.

    Wer im Bereich Mali und der Nachbarländer ein stärkeres Engagement Deutschlands fordert, sollte nicht vergessen, dass nicht Deutschland dort die Strategie vorgibt. Sondern mit einer Beteiligung an einer UN- oder EU-Mission die Strategie von eben diesen erstellt wird. Natürlich kann man eine Beteiligung an der Operation Barkhane fordern, doch haben wir dazu die Kräfte und Mittel? Ich denke nicht.

  9. @JanLPunkt
    Das MINUSMA-Umfeld ist mir umfassend bekannt.
    Eine Ausweitung wird weder kommen, noch „fordere“ ich solches.
    Andererseits steht es DEU gut zu Gesicht, die Zeichen der Zeit nicht nur zu erkennen, sondern bedrohungsgerecht, pro-aktiv, zu handeln.
    Am Ende wird wenig alternativ übrig bleiben, spätestens wenn Macron Unterstützung in gesamteuropäischem Sinn erbittet, was nichts anderes heißt als FORDERT.
    Bis die neue DEU Regierung steht und außenpolitische 4-koalitionäre Pflöcke vereinbart sind, werden die FRA weiterhin das Heft des Handelns in Händen handeln. In Mali sind wird – halbherzig – nur dabei, infolge nachdrücklicher FRA Forderung nach den Pariser Attentaten.
    Ich ergreife also Partei für präemptives Handeln, solange wie ich nämlich noch frei in meiner Entscheidung bin und nicht zum Getriebenen werde, weder seitens Verbündeter noch von Ggnern.
    Der Hinweis mit dem Vorgeben der Strategie ist ein guter: Das könnten wir nämlich für den Fall, dass DEU voranschreitet, Führen von vorn. Unbesorgt, wird nicht passieren.

  10. Ist es für die Bundeswehr/Bundesregierung so schwer ein paar Aufklärungs- und Infanteriekompanien mehr nach Mali zu schicken? Bestenfalls für Barkhane um überhaupt etwas bewirken zu können

  11. @jongspond
    Ich kann @Thomas Melber nur absolut zustimmen
    Für die Bw ist es bei
    – AufklKp fast unmöglich
    – InfKp sehr anspruchsvoll
    weil viel nicht (mehr) verfügbar ist.
    Für die BR
    – wäre dies fast ein Paradigmenwechsel und damit tatsächlich „so schwer“
    – ist das SiPo (Selbst-) Verständnis bisheriger DEU Außen- und Sicherheitspolitik als defensiv zu umschreiben. Ein „paar Kp“ eben mal nach Afrika findet in solchen Denkmustern nicht statt.
    – am neu zusammengestellten Kabinettstisch, wird ein offensiver Einsatz von Streitkräften eine mehr als anspruchsvolle Aufgabe.
    Die Grundlinien künftiger DEU SiPo unter „Jamaika-Gesichtspunkten“ werden uns hoffentlich smart erklärt werden können. Smart, da hier sicher die Quadratur des Kreises als Vergleich herangezogen werden darf.
    Voraussetzung funktionierende Außen- und Sicherheitspolitik, neben klaren Vorstellungen, sind arbeitsfähige Dienste. Die Nachrichtenlage, dabei auch die militärische Nachrichtenlage und deren verantwortliche Protagonisten standen quasi auf der high value target list (HVTL) der bisherigen grünen Opposition.
    Die Basis einer möglichen Entschlusslage Truppen in den Einsatz im bekannten Mali-Szenar zu entsenden wird schwieriger, aus koalitionär-innenpolitischen Erwägungen heraus.
    Nicht zu vergessen, Bw ist nur deshalb in Mali, weil wir nach den Pariser Attentaten DEU-FRA Bündnissolidarität beweisen wollten (zurecht), und dies auch nur auf Bitten von Hollande. Unaufgefordert kam nämlich aus Berlin nur entschlossenes Schweigen.

  12. @Klaus-Peter Kaikowsky | 08. Oktober 2017 – 23:02

    Stimme Ihnen bis auf den letzten Absatz zu, würde sogar das „fast“ bei der AufklKp streichen.

    Nur das Märchen von der Bündnissolidarität können Sie streichen. Die Erkundungskommandos waren bereits Monate vor den Pariser Attentaten im Land, die Anschläge waren nur eine schön öffentlichkeitswirksame Begründung. Entlastet haben wir die Niederländer, die einfach an Ihre Kapazitätsgrenzen gestoßen sind. Kein einziger französischer Soldat bei MINUSMA wurde durch Deutschlands Aufstockung frei.

  13. @Dagewesener:

    Können Sie Ihre doch recht pauschale Aussage ein klein wenig konkretisieren?

    @“The lack of armoured personnel carriers remained a major obstacle to the Mission’s operations;“:

    Nichts, was man einfacher beheben könnte.
    Nach Rückfahren des Afghanistaneinsatzes und Aufarbeitung der zurückgekehrten Fahrzeuge sollten genügend GFF (insb. Dingos) vorhanden sein, die man der UN zur Verfügung stelllen kann. Mit weiterem Zulauf von Boxern sollte das Gleiche doch auch für überzählige TPz Fuchs gelten.
    Da die Bundeswehr sicherlich Inst-Kapazitäten in Gao hat, wäre auch die Wartung der Fahrzeuge kein allzugroßes Problem.

    Das wäre doch mal ein Projekt für eine selbst ernannte Anlehnungsmacht.

Kommentare sind geschlossen.