Merkposten: Kundus

Diese Nachricht wird vermutlich über Afghanistan hinaus nicht so sehr wahrgenommen, aber zumindest hier sollte sie erwähnt werden: Nach Berichten aus dem Land haben die Taliban den Distrikt Qal-i-Zal bei Kundus eingenommen.

Aus der Meldung der afghanischen Nachrichtenagentur Pajhwok:

The Taliban captured the Qala-i-Zal district of northern Kunduz province early on Saturday after two days of heavy clashes, local officials said.

Asadullah Sadaat, a provincial council member, said the Taliban overran the district at around 10:00am. Three security posts were under siege from the insurgents.
Security forces managed to break the siege around two posts but the a third was being controlled by the militants, he said. It is not known how many security personnel man the post.

Angesichts der Nachrichten aus Afghanistan insgesamt nichts Großes. Aber die Ortsnamen dürften dem einen oder anderen hier noch was sagen.

Nachtrag vom afghanischen Kollegen Bilal Sarwary:

… und weitere Meldungen:

Zwar nicht zu Kundus, aber zum Thema Afghanistan ein Lesehinweis – aus der Los Angeles Times:

In Afghanistan, an elite female police officer battles cultural taboos as well as the Taliban

16 Kommentare zu „Merkposten: Kundus“

  • huey   |   06. Mai 2017 - 15:38

    Da muss sich die Politik (auch unsere Herren und Damen in Berlin) die Frage gefallen lassen, wozu Deutsche Truppen über 15 Jahre Millionen an Steuergeldern dort verschwendet haben-von den Opfern ganz zu schweigen-wenn keine 12 Monate nach Abzug alles wieder so ist, wie zuvor….

  • Fux   |   06. Mai 2017 - 16:59

    @Huey… wir sind eher bei leider bei versenkten Milliarden als nur Millionen.

  • Fritz   |   07. Mai 2017 - 0:15

    Es ist jetzt mehr den je die Zeit dieses Land geführt von Verbrechern endgültig zu verlassen!!!
    Nicht nur das es die Afghanen so oder so nicht in den Griff bekommen, jetzt zieht auch noch der Schlächter von Kabul wieder in die Politik ein… Hekmatyar und seine Schergen haben auch Deutsches Blut an den Händen…. Das dieser Mann ungehindert nach Afghanistan zurück kann ist ein Schlag ins Gesicht….
    Abzug sofort!!!!

  • Memoria   |   07. Mai 2017 - 12:46

    Die Kämpfe halten an und nähern sich erneut der Stadt Kunduz. Der Provinzrat hat Kunduz verlassen:
    http://www.tolonews.com/afghanistan/clashes-ongoing-close-kunduz-city

    Offenbar versuchen die Taliban erneut in Kunduz zu Beginn der Frühjahrsoffensive Stärke zu zeigen.

    Wobei der psychologische Effekt deutlich geringer wird.

  • T.Wiegold   |   07. Mai 2017 - 15:08

    Update:

  • Alex   |   07. Mai 2017 - 20:37

    Womit sollen die Afghanen ihr Land denn verteidigen oder die Grenzen sichern? Sie brauchen sicherlich mehr Mehrzweckhubschrauber.

  • Memoria   |   07. Mai 2017 - 23:18

    Angeblich setzen die Taliban zum Angriff auf Kunduz-Stadt an:
    https://mobile.twitter.com/worldonalert/status/861314574192189440

    Bei diesen Meldungen und solchen Quellen bin ich ja sehr vorsichtig, was die Fakten angeht. Der psychologische Faktor wird wohl trotzdem gegeben sein.

    Bezeichnend wird die Reaktion des 209. Korps sein – nach all den Rückschlägen der letzten Wochen.

  • Memoria   |   07. Mai 2017 - 23:24

    Etwas mehr zur Lage im Nordwesten:
    http://www.tolonews.com/afghanistan/mod-draws-new-plan-oust-taliban-kunduz

    Angeblich ist auch das Umfeld des Flughafens in Kunduz bedroht. Die Lage in Badakshan und Baghlan ist insgesamt schlecht. Die ALP hat weiterhin erhebliche Versorgungsprobleme. Die Regierung muss hier aktiv werden, spricht jedoch von Maßnahmen in den nächsten Wochen.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   07. Mai 2017 - 23:24

    http://www.deutschlandfunk.de/afghanistan-is-anfuehrer-getoetet.1939.de.html?drn:news_id=742205
    Kdr Daesh/AFG im Osten mit 35 Mujaheddin getötet. Auch zwei U.S. SOF gefallen.

    [Auch wenn der DLF heute mit dieser Meldung kommt: Die ist, wenn ich mich nicht sehr irre, schon vor Tagen in internationalen Medien gelaufen? T.W.]

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   07. Mai 2017 - 23:41

    @T.W.
    No idea.

  • Fritz   |   08. Mai 2017 - 0:09

    Die beiden U.S Ranger sind bei einer OP am 27APR in Nangahar gefallen.
    Nachzulesen bei Shadowspear.com

    Die Lage im Raum Kunduz und Baghlan wird sich absehbar verändern.
    U.S Uplift im TAAC-N ist im Gange und man munkelt das in MES xxxx US zusätzlich stationiert werden.

    Die Frage der Rolle DEU im TAAC-N wird neu zu stellen sein … man darf gespannt sein ob es einen Schritt zurück geben wird – OMLT ähnlicher Ansatz oder es US im Alleingang versucht .

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   08. Mai 2017 - 0:34

    Meldung muss neu, CNN auch erst soeben.
    ISIS leader in Afghanistan, Sheikh Abdul Hasib, was killed in an April 27 raid, Afghan and US authorities say.
    (link: http://cnn.it/2pQXPTO)
    cnn.it/2pQXPTO

  • Wunduk   |   08. Mai 2017 - 12:43

    Das Rathaus von Qalayi Zal scheint kampflos gefallen zu sein. Auf der BBC meldet sich der Polizeichef, dass man sich aus dem etwa eineinhalb km von dem Verwaltungszentrum zurueckgezogen haette.
    Das Taliban-Video zeigt alles in gutem Zustand, keine Kampspuren an Gebaeuden. Video kann man sich auf Aaron Zelins Seite jihadology.net anschauen. Gut gemacht. Wie auch anderswo lernt man vom Islamischen Staat. Alle Angreifer sprechen fliessend Pashto, man bemerke auch den M4 Karabiner mit Optik an einem angesprochenen Talibankaempfer.
    Wiederholung der Ereignisse vor einem Jahr? Damals auch temporaerer Rueckzug, danach Rueckeroberung. Dieses Mal scheinen mehr Menschen sich auf die Flucht gemacht haben.

  • Memoria   |   08. Mai 2017 - 20:18

    Nun ist angeblich auch Aliabad unter Kontrolle der Taliban:
    https://mobile.twitter.com/ehsan_af/status/861481334367236096

  • Memoria   |   10. Mai 2017 - 19:43

    Es geht weiter hin und her:
    http://www.tolonews.com/afghanistan/security-forces-push-taliban-back-kunduz-city

    Lagebereinigung sieht anders aus.

    Welche Botschaft bleibt bei der Bevölkerung haften?

  • Wunduk   |   10. Mai 2017 - 21:29

    @Memoria
    Nicht nur Aliabad, auch der Nordosten Badachschans. Also Gegenden in denen die Taliban keine Sympathien haben.
    Aber: ANDSF ist auf Sparkurs (economy of force). Beste EInheiten im Osten und Sueden eingesetzt um Halmand zu halten, perimter auszuweiten, und Taliban bei Sammlung der Opiumernte – geht bis Mitte Mai – zu stoeren. Vermeidet Verluste im Norden wo immer moeglich und gibt Gelaende her, wo noetig, bombardiert danach das von Taliban eroberte Terrain. Zivilisten sehen das hin- und her-manoevrieren der ANSDF zu ihrem Nachteil.
    Das wird erst anders werden, wenn das mentoring auf die Kandak-Ebene zurueck kommt, und bei Ernennung zu hoeheren Raengen wieder Empfehlungen aus RS und nicht Verwandschaft und Geldgeschenke entscheiden.