Kabinett verlängert Ausbildungsmission im Nordirak für den Kampf gegen ISIS

Ausbildung Peshmerga an der Panzerfaust bei Erbil, 29.11.2016 Moe Zoyari

Die Ausbildung kurdischer Peshmerga im Nordirak für den Kampf gegen die ISIS-Terrormilizen soll die Bundeswehr weitgehend unverändert fortsetzen. Das Bundeskabinett beschloss am (heutigen) Mittwoch die Verlängerung des seit Anfang 2015 laufenden Einsatzes in der irakischen Kurdenregion. Das Mandat geht jetzt zur Abstimmung an den Bundestag.

Wie bisher schon sollen bis zu 150 deutsche Soldaten in diese Ausbildungsmission gehen können; die Obergrenze war vor einem Jahr von zuvor 100 erhöht worden. Derzeit sind dort rund 130 Soldatinnen und Soldaten im Einsatz.

Inhaltlich ist das neue Mandat fast gleich geblieben – interessanterweise wird auch die im vergangenen Herbst von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen thematisierte Ausbildung an anderen Orten als der Kurdenhauptstadt Erbil in der Definition des Einsatzgebiets gegenüber vorher nicht verändert:

Das Einsatzgebiet der Ausbildungsunterstützung der Sicherheitskräfte der Regierung der Region Kurdistan-Irak und der irakischen Streitkräfte umfasst im Schwerpunkt den Raum Erbil/Raum der Region Kurdistan-Irak. Aufenthalte außerhalb der Region Kurdistan-Irak erfolgen im Einzelfall zu Konsultations- und Koordinierungszwecken im ganzen Hoheitsgebiet des Irak.
Darüber hinaus kann auch eine begrenzte Anzahl deutscher Soldatinnen und Soldaten weiterhin in Stäben der internationalen Allianz gegen IS insbesondere im Irak und in Kuwait eingesetzt werden.

Das ist praktisch wortgleich wie vor einem Jahr.

Interessanterweise fallen aber formal Aufgaben bzw. Fähigkeiten weg, die im bisherigen Mandat drin standen:

Für die an der Ausbildungsunterstützung beteiligten Kräfte der Bundeswehr werden folgende militärische Fähigkeiten bereitgestellt:
• Führung und Führungsunterstützung,
• Beratung und Ausbildung,
• militärisches Nachrichtenwesen,
• Eigensicherung und Schutz,
• logistische, sanitätsdienstliche und sonstige Unterstützung,
• strategischer Lufttransport,
• strategischer luftgestützter Verwundetentransport

(Hervorhebung T.W.)

hieß es noch vor einem Jahr. Jetzt sind die beiden letzten Punkte, strategischer Lufttransport und strategischer luftgestützter Verwundetentransport, weggefallen. Möglicherweise wurden diese Aufgaben innerhalb der Anti-ISIS-Koalition neu verteilt. (Aber das kläre ich noch.)

Nachtrag: Nach Angaben aus dem Verteidigungsministerium wurden diese Punkte in dem vorangegangenen (logistische, sanitätsdienstliche und sonstige Unterstützung) subsummiert.

Den anderen Teil der Bundeswehrbeteiligung am Kampf gegen ISIS, die Luftwaffen-Aufklärungseinsätze über Syrien und dem Irak, hatte der Bundestag bereits im November vergangenen Jahres verlängert.

(Foto: Ausbildung Peshmerga an der Panzerfaust bei Erbil, 29.11.2016 – ©Moe Zoyari)

4 Gedanken zu „Kabinett verlängert Ausbildungsmission im Nordirak für den Kampf gegen ISIS

  1. @T.Wiegold:

    Vor einiger Zeit stellte ich einen Link Kurdistan24 (grobe Erinnerung) ein zu einem Bericht, wie Deutschland mobile Krankenhäuser lieferte und den Stab ausgebildet hatte. Dies aber, zumindest war es so nicht ersichtlich, aus dem Fähigkeitenprofil unserer Streitkräfte. Daher wohl verbundener Ansatz?

    Und tatsächlich haben sich die Fähigkeiten on the ground zur schnellen Erstversorgung und Behandlung vor Ort rapide verbessert. Auch dan unserer IBuK, welche in diesem Bereich natürlich versiert ist. Es gab auch eine Pressekoverenz vor einiger Zeit (ca. 1 Jahr) im Rahmen welche sie exakt diese Notwendigkeit hervorgehoben hatte.

    Daher steht wohl der Punkt:

    • logistische, sanitätsdienstliche und sonstige Unterstützung.

    durchaus noch im Mittelpunkt der Bemühungen vor Ort.

  2. Strategischer luftgestützter Verwundetentransport, mit MRTT/Airbus? Wer außer uns hat die Fähigkeit?

  3. Da es das Konzept nicht erst seit den 1990ern gibt, viele andere Streitkräfte auch – so auch bei der RAF, der USAF, dem ÖBH etc etc..

    Hier einige willkürlich ausgewählte, allgemeine Dokumente:
    – Roedig, Erich: Aeromedical Evacuation,
    http://www.transfair.fr/casestudies/AE-roedig.pdf

    – Sperandio, Dr. S.-C.: Der strategische Patientenlufttransport. Strategic Aeromedical Evacuation im ÖBH,
    http://www.dersoldat.at/der-strategische-patientenlufttransport

  4. Hier der entsprechende Artikel bei Kurdistan24.net

    Auch im Umfeld der Freiwilligenkorps wie International Peshmerga Volunteers wird die Nachricht gut aufgenommen:

    Germany’s Bundeswehr has decided to extents its military support for the Kurdistan Region’s Peshmerga forces for another year.

    The united armed forces of the Federal Republic of Germany, known as Bundeswehr, declared in a statement on Wednesday that its troops are to continue training Kurdish and Iraqi soldiers.

    The statement added that the German government has decided to extend the assignment in the Kurdistan Region, stating that “Germany is thus stepping up its fight against the terrorist organization,“ referring to the Islamic State (IS).

Kommentare sind geschlossen.