US-Luftangriff bei Kundus: Viele zivile Opfer, zwei gefallene US-Soldaten (Nachtrag: Erklärung US-Truppen)

In Kundus sind am (heutigen) Donnerstagmorgen zwei US-Soldaten bei einer offensichtlich fehlgeschlagenen Zugriffsoperation gefallen – und der anschließende Luftschlag hat nach bisherigen offiziellen Angaben mindestens 30 Menschenleben gefordert, so weit bekannt überwiegend Zivilisten.

Aus der offiziellen Mitteilung der NATO-geführten Resolute Support Mission:

KABUL, Afghanistan (Nov 3, 2016) – Two U.S. service members died as a result of wounds sustained during operations in Kunduz district, Kunduz Province today. Two other U.S. service members were wounded in the operation.

„On behalf of all of U.S. Forces – Afghanistan, today’s loss is heartbreaking and we offer our deepest condolences to the families and friends of our service members who lost their lives today. Our wounded soldiers are receiving the best medical care possible and we are keeping them and their families in our thoughts today, as well,“ said General John W. Nicholson, commander of USFOR-A. „Despite today’s tragic event, we are steadfast in our commitment to help our Afghan partners defend their nation.“
The service members came under fire during a train, advise and assist mission with our Afghan partners to clear a Taliban position and disrupt the group’s operations in Kunduz district.

Von den zivilen Opfern ist da noch nicht die Rede, aber in den Medienberichten dazu:

AFP:

A NATO airstrike killed at least 30 Afghan civilians, including women and children, on Thursday in the volatile northern province of Kunduz, officials said, after a Taliban assault there left two American soldiers dead.
The airstrike, which occurred early Thursday, triggered emotionally-charged protests in the provincial capital, with the victims‘ relatives rallying outside the governor’s office while carrying the bodies of dead children. (…)
„Afghan forces and coalition troops conducted a joint operation against the Taliban insurgents,“ provincial spokesman Mahmood Danish told AFP. „In the bombardment 30 Afghan civilians were martyred and 25 others were wounded.“

New York Times

Two American soldiers and more than 30 Afghans were killed on Thursday in the midst of heavy fighting around the northern provincial capital of Kunduz, officials and local residents said. (…)
The governor of Kunduz, Asadullah Omarkhel, said 30 civilians were killed and 46 were wounded in airstrikes, which he attributed to Afghan forces, and he also said four Afghan Special Forces soldiers were killed. Local residents and other officials in Kunduz district, which includes the city of Kunduz and its outlying areas, attributed the airstrikes to the American military.
A New York Times reporter counted 22 bodies brought into the city on the way to the Kunduz hospital, 14 of them children, four women, two older men and two men of fighting age.

AP

A joint raid by U.S. and Afghan forces targeting senior Taliban commanders killed two American service members and 26 Afghan civilians on Thursday, authorities said, rare combat deaths for Western forces who handed over the task of securing Afghanistan to local troops some two years ago.
NATO described the Americans killed and two other Americans wounded in the assault as being part of „a train, advise and assist mission“ in Afghanistan’s Kunduz province. Meanwhile, Afghan officials said they were still investigating the attack and its civilian casualties, some of which may have been caused by an airstrike.

Die NATO-geführte RS-Mission sicherte zu, den Vorfall zu untersuchen:

Nachtrag 5. November: Die US-Truppen in Afghanistan haben sich zwei Tage nach dem Vorfall erstmals zu zivilen Opfern geäußert:

UPDATE ON CIVILIAN CASUALTIES NEAR KUNDUZ
KABUL, Afghanistan (Nov 5, 2016) – An initial investigation has determined that efforts near Kunduz on November 3 to defend Afghan National Defense and Security Forces likely resulted in civilian casualties.
„I deeply regret the loss of innocent lives, regardless of the circumstances. The loss of innocent life is a tragedy and our thoughts are with the families,“ said General John W. Nicholson, Commander of US Forces-Afghanistan. „We will work with our Afghan partners to investigate and determine the facts and we will work with the Government of Afghanistan to provide assistance.“
On November 3rd, Afghan forces advised by US forces, conducted a mission in Boz Village, Kunduz district, Kunduz targeting Taliban leaders who were planning additional attacks in Kunduz city. During the course of the operation, friendly forces encountered significant enemy fire from multiple locations and defended themselves with ground fire and US air-to-ground engagements. Initial reports indicate that several Taliban leaders and Taliban members were killed in the engagement.
As the Government of Afghanistan has said, the presence of Taliban in Kunduz province continues to present a threat to the people. We will continue to support our Afghan partners as they defend the people of Afghanistan.

38 Gedanken zu „US-Luftangriff bei Kundus: Viele zivile Opfer, zwei gefallene US-Soldaten (Nachtrag: Erklärung US-Truppen)

  1. Das Schlachtfeld ist nun in den Köpfen der Hinterbliebenen weltweit. R.I.P, hat man den Taliban erwischt?

  2. @AoR

    „Man“ hat „den Taliban“ Mullah Taki „erwischt“, den angeblichen Operationsleiter der Taliban für Kundus sowie einige seiner Kämpfer. Vermutlich ging die Operation mal wieder in die Hose und als dann die US-SOF wohl unter Feuer kamen, da hat man eben aus der Luft wieder einmal „hingerotzt“ ohne jede Rücksicht auf zivile „Kollateralschäden“.
    Ergebnis; ein vermutlich leicht zu ersetzender talibanischer Unterführer und einige Kämpfer sowie eigene Verluste und eine Bestätigung der mittlerweile weit verbreiteten Auffassung in der afghanischen Bevölkerung, dass man die Taliban weniger fürchten muß als die Bomben/Raketen der USA. Klassischer Pyrrhussieg. Aber nun wird erst einmal wieder „geprüft“…..

  3. @Klabautermann: Da scheint ja immer alles HVT. Gibt es eine art Klassifikation nach 15 Jahren GWOT welche Risiken man bei welcher Art Ziel bereit ist einzugehen?

    – Z.B hier… Bei CREEP strategische Ziele konterkariert. Nächstes Mal warten wir bis Ziel sich bewegt, dann Drohne.

    – Bei Tanklastern erst Tiefflug, dass die Fetzen fliegen, bei zweitem Anflug vernichten.

    Wenn wir uns da zum Affen machen, indem wir ständig Zivilisten opfern, naja? Da hies es Martyred? Das versteht dann jeder auf seine Art und Weise?

  4. Ungeachtet von force protection wo der Amerikaner sowieso keine Freunde kennt und Kollateralschäden billigend in Kauf nimmt, stellt sich die Frage (ob in Afghanistan oder Syrien) wieviele zivile Opfer für die USA hinnehmbar sind wenn man dadurch möglicherweise einen mittel bis hochrangigen Insurgent neutralisieren kann.

    Es scheint als stumpfe die deutsche Medienlandschaft diesbezüglich ab, oder findet zivile Ofper von amerikanischen Bomben nicht mehr nennenswert. So auch bei einem „Anschlag“ in Syrien diesen Jahres bei dem laut BBC, NY-Times etc. min. 90 zivile Opfer, davon mehr als die Hälfte Frauen & Kinder, ihr leben ließen. Nicht ein Wort darüber in den deutschen Medien.

    Ohne mediale Verbreitung dieser Fehlschläge wird ein möglicher internationaler Druck zum Umdenken im Keim erstickt. Und die Fahrlässigkeit diesbezüglich geht weiter und in „Untersuchungen“ unter.

  5. @S.G: Man denk immer Dschihadis gegen den Westen. Größter Anzunehmender Irrtum (GAI). Was da wöchentlich zusammenkommt sprengt jedes Wochenblatt, seit Jahren.

    Verkündetes Ziel Dschihadisten, Befreiung isl. Welt. Tatsächliches Ziel der Warlords, regionale Macht, Einfluss und Bedeutung. Welchen Anreiz haben Taleb in den pakistanischen Koranschulen nach Afghanistan sterben zu gehen?

  6. Das ist der Punkt warum die USA ihren moralischen Vorsprung in der deutschen Bevölkerung verloren haben. Wenn dann noch Trump (plus Erdogan) kommt war es das mit dem Verteidigen der gemeinsamen Werte in der NATO. Europa muss sich selbst genug sein, auch ggf ohne GB.

  7. Zu HVT (High Value Target) lässt sich die – eingestufte – AJP 2.1 detailliiert aus.
    Die dazugehörige HVTL (High Value Target List) wird in der gleichfalls nicht offenen AJP 3.9.2 – Land Targeting – beackert.
    Es sind Ziele unterschiedlicher Wertigkeit benannt, deren Vernichtung eigene Operationsführung zum Erfolg führen und gegnerische Fähigkeiten dazu reduzieren soll.
    Die „Colletaral Damage Estimate“ bildet Teil der Entscheidungsfindung zur Festlegung von einzusetzendem Wirkmittel/Munition. Im Rahmen des Intelligence Cycle werden nötige Entscheidungen vorbereitet und, letztlich durch den Kdr, getroffen. – Der Ausschluss von Zielen bildet dabei keine Ausnahme.
    Der oft vermittelte Eindruck, es wird wild drauflosgebombt, ist falsch.
    Allerdings gilt auch hierzu die alte Weisheit aller Operationsplanungen, Sicherheit der Planung gibt es nur bis zum ersten Schuss. (Dem eigenen und dem feindlichen ersten, wohlgemerkt)!

  8. @Zimdarsen: Sich mit Krieg einen moralischen Vorteil verschaffen zu können ist dann mal der SGAI. Krieg ist lender of last ressort, denn WIR werden angegriffen.

    Und warum das mit der NATO doch weiter geht? Weil Trump nicht POTUS wird und Erdogahn den Bach runter geht.

  9. @AoR

    Es geht nicht um den moralischen Vorteil im Krieg es geht um die moralische Argumentation im Konflikt mit Russland.

    P.S.: Wir befinden uns nicht im Krieg in AFG, sondern unterstützen die Regierung von AFG.
    Auch RUS befindet sich angeblich in Syrien nicht im Krieg.

  10. Mit Verlaub, aber die USA haben sich schon einiges mehr geleistet als diesen missglückten Raid, um ihren „moralischen Vorteil“ zu verlieren. Man weiss gar nicht, wo man anfangen soll; bei „Werten“ aber ganz sicher nicht. Die Diskussion um die NATO ist längst überfällig.

  11. Zimdarsen | 03. November 2016 – 17:34
    „Das ist der Punkt warum die USA ihren moralischen Vorsprung in der deutschen Bevölkerung verloren haben. Wenn dann noch Trump (plus Erdogan) kommt war es das mit dem Verteidigen der gemeinsamen Werte in der NATO. Europa muss sich selbst genug sein, auch ggf ohne GB.“

    ich denke, dass mit den „gemeinsamen Werten“ hat sich auch ohne Trump bereits weitgehend erledigt. Wurde mir nochmal klar, als die Empörung wg. geplanter Todesstrafe in der Türkei hochkam. Immerhin praktiziert unser großer Freund jenseits des Atlantiks ja längst sowohl die Todesstrafe als auch systematische Folter. Hatten wir uns nur schon dran gewöhnt. Vielleicht gewöhnen wir uns auch noch an die neuen Gebräuche im neuen osmanischen Reich? Örx, bitte nicht.

    Nee, stimmt schon, Europa (mit/ohne GB) ist wohl der letzte Lichtblick. Im Moment aber ein eher funzeliger…

  12. Kann Deutschland „Direct Action“ und Luftangriffe gegen solche Ziele denn besser, oder erklärt man hier von deutscher Seite wieder einmal nur Untätigkeit zu einem Ausdruck moralischer Überlegenheit?

  13. @f28: Die USA treten auch nicht der EU bei, und Partnerschaft ist ein komplexer realpolitischer Abwägungsprozess. Und eine Le-Pen – AFD – EU, naja da werde ich schnell Kanadier. ÖH STOPP da überwacht die Polizei Journalisten …. Es liegt also in unserer Hand wie wir in unseren Bereichen mit unseren Lieblingspartnern SiPo betreiben.

  14. @AOR

    In meinem Denken betreiben wir keine Sicherheitspolitik, weder EU noch national !
    Wir wurschteln irgendwie, ohne Perspektive und Strategie und vermeiden klare Positionen ebenso wie parl. Diskussionen zu weissen Büchern …

  15. … und die Stimmung in Afghanistan (und nicht nur dort) wird von solchen Bildern geprägt sein…

  16. @ klabautermann
    der zivlie Tote (Opfer wie auf immer gearteter Gewalt), zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass er, in der Phase der öffentlichen Präsentation, unbewaffnet ist, insofern lässt sich durch niemanden eine qualifizierte Aussage darüber treffen, was seine Handlung zum Zeitpunkt seines Todes war. Tot sind alle Insurgenten Zivilisten.

    Vergessen wird hier aus meiner Sicht leider völlig, dass zum Einen 2 US Soldaten eines unnatürlichen Todes gestorben sind, zum Anderen dies eine afghanische Zugriffsoperation war. Es ist a.m.S. nachvollziehbar, dass in einer Phase in der US Kräfte Tote und Verwundete hinnehmen müssen, diese Gewalt anwenden. Dies ist nach jeder geltenden Rechtslage einwandfrei und Rücksichtnahme auf erkennbar und/oder mutmaßlich Unbeteiligte tritt hinter dem Recht auf Selbstverteidugung zurück.
    Unbenommen bleibt, dass CIVCAS eine bedauerliche Begleiterscheinung von bewaffneten Konflikten ist, welche nach bestem Wissen und Gewissen zu vermeiden ist.

  17. @SOP

    der zivlie Tote (Opfer wie auf immer gearteter Gewalt), zeichnet sich in erster Linie dadurch aus, dass er, in der Phase der öffentlichen Präsentation, unbewaffnet ist, insofern lässt sich durch niemanden eine qualifizierte Aussage darüber treffen, was seine Handlung zum Zeitpunkt seines Todes war. Tot sind alle Insurgenten Zivilisten.

    Angesichts der Bilder toter (Klein)Kinder finde ich eine solche Aussage zynisch.

  18. @T. Wiegold
    Tut mir sehr Leid für Hr. Yousafzai dass er so wenig Gefühl für Pietät hat und das Bild eines toten Kindes verwenden muss, um einem schwachen Standpunkt Nachdruck zu verleihen. Die Aufständischen dafür zu kritisieren, dass sie aus der Zivilbevölkerung heraus operieren, wäre für ihn aber wohl zu gefährlich gewesen, deshalb habe ich ein gewisses Verständnis dafür, dass er lieber den leichten Weg geht und billige Floskeln in die Welt setzt.

  19. @Merseburg: Und sie mit einfachen Wahrheiten. Nichts für ungut, aber wir wissen zu wenig über die Situation. Es wird ja geprüft.

    Unser Kunduz war ein klarer Fall, da haben Taleban Zivilisten an die Kampfzone gebracht/genötigt. Hier muss man abwarten und wissen, dass die Zivilbevölkerung sich „mit den Ihren“ solidarisiert.

    @T.W: Gen Breedlove war wohl heute bei der Atlantic Society zu Gast und sagte „wir führen keinen Infowar“. Ist da näheres bekannt?

    P.S: We don’t care for hearts and minds, weiter so! \Cyn

  20. @Zimdarsen: Der Infowar lässt grüßen; Es geht ja überhaupt nicht um die kontrolle von Räumen, und die Frage wer sich da breit macht uns was mit der geofrafischen Ökonomie betreibt. Z.B Flugzeuge in Gebäude zu rammen, oder mal vorbereiten in Paris und Brüssel mit Strumgewehr und Dynamit Zivilisten zu massakrieren.

    Passend hierzu:

    Islamic State Releases Purported Recording Of Leader Abu Bakr Al-Baghdadi:
    al-Baghdadi called for his fighters to “turn the nights of the unbelievers into days, to wreck havoc in their land and make their blood flow as rivers.”
    http://www.huffingtonpost.com/entry/islamic-state-leader-baghdadi_us_581a7546e4b0c43e6c1df336

    Abadi warns as Turkey deploys tanks to Iraq border
    http://www.kurdistan24.net/en/news/680d3e3f-6bb3-4fd8-a514-bc8996356cd4/Abadi-warns-as-Turkey-deploys-tanks-to-Iraq-border

  21. Im übrigen sind wohl auch drei AFG SOF gefallen. Im übrigen sollte man deutlich herausstellen, wie viele Zivilisten in AFG durch TB, AQ und IS / DAESH ums Leben kommen.

  22. @Thomas Melber: +1 Das ist der eigentliche Clue an der Sache… Wie ich schon versucht habe zu hinterfragen. Wie gehen die Einsatzplaner mit der Situation um? Wie kann es sein, dass SOF derart überrascht werden? Wo war die Undichte Stelle? Wo der Fehler in der Strategischen Aufklärung

  23. Inzwischen wird bei SpOn berichtet. Über den qualitativen Vergleich des Artikels dort wie hier mag sich jeder sein eigenes Bild machen.

    Für mich liest sich das dort so, als wären Luftschlag und Tod der beiden US-Soldaten eher zufällig im selben Land vorgefallen.

    Danke @T.W.

  24. @ T.W.
    Das die Taliban/ IS/ INS eine sehr erfolgreiche, gut geplante und gut durchgeführte InfoOp durchführen ist ja unbestritten, nur was sagt uns, dass das passend zum Thema angebotene Bild auch die Wahrheit wiedergibt (16 Tote US Kr, gem. INS Quellen???)? Weiterhin, so schwer es ist und so zynisch es klingt, aber im Krieg (oder nicht staatlichen bewaffneten Konflik)t sterben Menschen und somit auch Kinder. Findet das irgendjemand gut? NEIN, aber Realität ändert sich nicht durch Wünsche.
    Aber während sich alle zum tiefsten Bedauern über mgl. und auch sehr wahrscheinliche CIVCAS hinreissen lassen, wen kümmern denn die Gefallen US Soldaten und ihre Familien?

  25. @SOP

    Ich rede nicht von Taliban InfoOp, sondern – oben zitiert – von der New York Times:

    A New York Times reporter counted 22 bodies brought into the city on the way to the Kunduz hospital, 14 of them children, four women, two older men and two men of fighting age.

    die im Übrigen als wichtigsten Teil der Nachricht die gefallenen US-Soldaten ansieht. Aber das scheinen Sie nicht gelesen zu haben?

  26. Das große Problem an den recht hohen CIVCAS Zahlen, die unsere amerikanischen Verbündeten Produzieren ist doch dass es wie ein Gärtner ist, der mit der einen Hand das „Unkrau“ abbrennt und mit der anderen neues säht.

    Die teilweise absolut nicht nachvollziehbaren Fehler (wie zB. der Beschuss der Krankenhauses in Kunduz durch die AC-130) lässt die Sorgfalt wenn es um afghanische zivile Leben geht doch zumindest anzweifeln…

    Es ist klar, dass ein Luftschlag ne super Sache ist, da ich wirken kann ohne eigene Kräfte zu gefährden. Aber genau da finde ich die angesprochene „deutsche Untätigkeit“ gut und nachvollziehbar. Denn hier wird klar signalisiert, dass sagen wir mal 50 afghanische Leben (zivil inkl. Frauen & Kinder) eher geopfert wird als eigene Truppen in Gefahr zu bringen. Und da diese Situation oder dieses HIVT sagen wir mal den Krieg nicht entscheiden wird, sollte die Vermeidung von CIVCAS wichtiger sein als der Operationserfolg.

  27. @TW,@SOP
    Ganz nuechtern betrachtet, liegt @SOP tendenziell richtig.
    Wir wissen nichts zu dem toten Kind, nichts zu den Umstaenden seines Todes, aber wir haben eine unueberpruefte, vielleicht unueberpruefbare Behauptung eines Mannes, der mit tendenzioeser Kommentierung vielleicht wissentlich/unwissentlich das Geschaeft der TB betreibt.
    So mancher Kommentar hier in seiner Anti- USA Ausrichtung tut dies uebrigens auch, noch dazu aus dem Plueschsessel heraus.

    Das Kind wird auf der Aufnahme gefilmt/fotographiert. Wozu? Von wem?
    Um es vielleicht genau dazu verwenden zu wollen, was @SOP andeutete.

    Ich habe meine Erfahrungen mit staatlichen und oppositionellen InfoOps in Syrien gemacht.- Das duemmste Fake, die perfideste Luege ist gut genug, um im you tube Zeitalter in sehr gute und mitunter miserable PR umgesetzt zu werden.

    Ohne das Bild abschliessend oder die Ereignisse in Kunduz, die angeblich die Aufnahme zur Folge hatte, auch nur annaehernd bewerten zu koennen, WIR hier -ganz allgemein gesagt- sind eine wesentliche Zielgruppe jeglicher Form von Desinformation und Maskirowka. Sie, @TW sagen dazu auch gerne mal wohl -Trolle- dazu.-

    Bottomline: Im InfoWar mit Aufstaendischen, Irregulaeren, etc., egal wo auf der Welt, ist es die zivile Komponente in den Herkunftslaendern des/der Gegner, die sich von Beginn an manipulativer Anstrengungen gegenuebersehen.

  28. Sorry, Leute, it works both ways.

    Ich bin keiner, der von vornherein in „die US-Killer-Angriffe“-Rufe einstimmt. Aber ich nehme auch zur Kenntnis, wenn erstzunehmende Quellen – und die New York Times zähle ich dazu – von getöteten Kindern bei einem Luftangriff berichten.

    Warum soll ich die, die dann mir vorwerfen, ich fiele damit auf „Taliban PsyOps“ rein, eher Ernst nehmen als die, die „NATO raus aus Afghanistan“ rufen?

    Ihr wisst, dass es genügend Leute gibt, die den Vorwurf „Das duemmste Fake, die perfideste Luege ist gut genug, um im you tube Zeitalter in sehr gute und mitunter miserable PR umgesetzt zu werden“ exakt den USA und der NATO vorwerfen. Wenn ihr euch auf die gleiche Ebene begeben wollt – bitte. Aber dann nicht jammern.

  29. Brutkastenlüge, Viagra-Container, Paliwood, Behauptungen von sexual abuse …

    [Hing natürlich im Spam, enthält doch entsprechende Reizworte… nein, nicht Container. T.W.]

  30. Natürlich machen die USA keinen Infowarfare – das heißt dort seit den Zeiten der Dulles-Brüder „BRAIN WARFARE“:
    https://www.cia.gov/library/readingroom/docs/CIA-RDP80R01731R001700030015-9.pdf

    Neudeutsch nennt man das „Hacking The Brain“:
    https://www.wired.com/2012/12/the-next-warfare-domain-is-your-brain/
    „This new battlespace is not just about influencing hearts and minds. It’s about involuntarily penetrating and coercing the mind.“ Nun, auch die Werbeindustrie ist ja an solchen „penetrating and coercing the mind“-Techniken seit Jahrzehnten interessiert und engagiert/SCNR
    Das Problem dabei ist: „it works both ways“ wie der Hausherr ja schon anmerkte……und dabei kommt eben der „Vernetzungsgrad“ insbesondere der Bevölkerungen ins Spiel. Die „bösen“ Brain Warriors haben deutlich weniger Probleme die Bevölkerungen der „freien Welt“ zu erreichen als z.Bsp die „guten“ Brain Warriors die Bevölkerungen in z.Bsp. Syrien, Afghanistan, Jemen, Libyen, Somalia., die unmittelbar ja Subjekt und Objekt von „warfare“ in allen Facetten sind. Diesen „Heimvorteil“ verstehen die Terroristen/Insurgents etc mittlerweile ganz gut zu nutzen.

  31. @Merseburger

    „Kann Deutschland „Direct Action“ und Luftangriffe gegen solche Ziele denn besser, oder erklärt man hier von deutscher Seite wieder einmal nur Untätigkeit zu einem Ausdruck moralischer Überlegenheit?“

    Es geht nicht darum wer „Direct Action“
    besser kann, sondern darum ob es das richtige Mittel im Kampf gegen Terroristen/Partisanen ist und wenn ja warum nicht wenn es die Russen in Syrien für sich in Anspruch nehmen?

  32. Der „Focus“ hat grade einen netten Artikel von „Liveleaks“ …
    Dort geht es um eine dokumentierte Fake-VBIED und die Menschen laufen anschließend in das Bild und spielen Opfer … Die Macht der Bilder ;-)

    tip zum Abendprogramm: mal den Film „Wag the dog“ anschauen mit Dustin Hoffman, ist auf deutsch und sehenswert bezüglich des Themas hier !!!

  33. @AoR, @T.W,

    Da älter als 3 Jahre kann man dieses Interview wohl verlinken:
    http://www.zeit.de/2013/26/interview-noam-chomsky-ueberwachung-usa/komplettansicht
    Es spannt sehr aktuell den Bogen von Brain Warfare bis Drone Warfare und verdeutlicht sehr anschaulich das „It works both ways“. Noam Chomsky ist natürlich „links und umstritten“ denn er ist ein Gegner der globalisation US-style und insbesondere von Obama’s Drohnenstrategie, er ist aber auch einer der international anerkanntesten Wissenschaftler insbesondere im Bereich Sprachwissenschaft.
    Have Fun ;-)

  34. @ klabautermann

    Wow, Chomsky!? Danke für die Verlinkung, der Mann verfolgt mich seit dem Grundstudium in Englisch (er ist der Papst der Linguistik und quält mit Vorliebe arme Erst- und Zweitsemester…). Sehr lesenswert!

  35. Interview mit deutschem Brigade-General Hartmut Renk, Chef des deutschen Einsatzkontingents am Hindukush, bei Bild.
    „Was will der Westen in Afghanistan noch erreichen?“

Kommentare sind geschlossen.