Luftangriffe in Syrien: Lagemeldungen 15. Oktober

RAQQA/SYRIA 09oct2015 - Russian Su-34 drops KAB-500 C PGM screenshot from MoD Russia video https://youtu.be/pBEkjj9PL5I

Heute mit Verspätung, aber für die Übersicht und fürs Archiv: Die Lagemeldungen Russlands und der US-geführten Operation Inherent Resolve zu den Luftangriffen in Syrien am 15. Oktober.

Die russische Lagemeldung (in der englischsprachigen Originalfassung):

In the course of the last 24 hours, the Russian aviation group in Syria has continued conducting pinpoint airstrikes against ISIS facilities on the territory of the Syrian Arab Republic.  

The Russian aircraft performed 33 combat sorties from Hmeymim airbase engaging 32 ISIS infrastructural facilities in the Idlib, Hama, Damascus, Aleppo and Deir ez-Zor provinces.

The flight intensity of the Russian Aerospace Forces has decreased.

This is caused by transformation of contact line as a result of offensive operations carried out by the Syrian Armed Forces.

The militants are retreating and trying to equip new positioning areas and change the ammunition, armament and materiel supply logistical system.

The Russian reconnaissance means are registering these changes. The processing and analyzing of data received by both Russian reconnaissance means and Informational Centre in Baghdad is also carried out. 

The intensity of reconnaissance flights of aviation and UAVs is certainly increased in order to check and confirm the received data.

In the Eastern Guta region (Damascus province), a fortified fire position of Osa AA missile system, which had been captured by the militants, was destroyed by a Su-34 bomber. Strike with KAB-500 guided bomb caused elimination of concrete fortifications, which used to shelter the AA system. The air defence missile system was eliminated.

Su-24M bombers hit a two-storey building, which the ISIS militants had used as command centre (Aleppo province). As a result, the target was destroyed by a direct hit of an air bomb.

Near Al-Atarib, Idlib province, Su-25 attack aircraft carried out strike against underground plant manufacturing high-explosive mines. The militants produced the mines in order to plant them at the highways of the region. The detonation of the explosives caused destruction of the target.

During reconnaissance operation near Khan Shaykhun (Hama province), the aviation detected a strong point with a hidden terrorist artillery battery.

It is worth mentioning that the artillery positions equipped in compliance with strict engineering rules is the evidence of presence of well-trained professionals among the ISIS terrorists.

After reconnaissance check, Su-34 and Su-25 aircraft carried out a sudden group strike against the targets. Fortifications, six artillery guns and four off-road vehicles equipped with mortars were eliminated by the strike.

In the mountain area of Damascus province, air reconnaissance means detected a hidden base of the terrorists. There were three armored vehicles and eight off-road cars equipped with large-caliber machine guns and mortars.

Two Su-25 aircraft hit the base and eliminated military vehicles, ammunition and fuel depots. 

After task performance, all the Russian aircraft sucessfully returned to the Hmeymim airbase.

Die Lagemeldung der Operation Inherent Resolve:

October 15, 2015
Release # 201510015-01
FOR IMMEDIATE RELEASE

Military Strikes Continue Against ISIL Terrorists in Syria and Iraq

SOUTHWEST ASIA- On Oct. 14, coalition military forces continued to attack ISIL terrorists in Syria and Iraq. In Syria, coalition military forces conducted eight strikes using remotely piloted and fighter aircraft. Separately in Iraq, coalition military forces conducted 17 strikes coordinated with and in support of the Government of Iraq using bomber, fighter, attack, ground-attack, remotely piloted aircraft, and rocket artillery against ISIL targets.

The following is a summary of the strikes conducted against ISIL since the last press release:

Syria

• Near Al Bab, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed two ISIL vehicles, an ISIL tactical vehicle, and damaged an ISIL excavator.
• Near Al Hawl, two strikes destroyed an ISIL crude oil collection point and an ISIL oil pump.
• Near Ar Raqqah, one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL vehicle.
• Near Manbij, one strike destroyed an ISIL artillery piece.
• Near Tal Jibbin , one strike struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL fighting position.
• Near Washiyah, two strikes struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL vehicle, an ISIL tactical vehicle, and an ISIL artillery piece.

Iraq
.
• Near Al Baghdadi, three strikes destroyed an ISIL weapons cache and denied ISIL access to tactical terrain.
• Near Al Huwayjah, one strike struck an ISIL tactical unit.
• Near Bayji, two strikes struck an ISIL tactical unit and destroyed an ISIL home-made explosives cache.
• Near Habbaniyah, one strike destroyed an ISIL tactical vehicle.
• Near Hit, one strike destroyed an ISIL excavator.
• Near Kisik, one strike destroyed an ISIL fighting position.
• Near Ramadi, four strikes struck three separate ISIL tactical units and destroyed an ISIL heavy machine gun position, an ISIL mortar position, an ISIL fighting position, and two ISIL tactical vehicles.
• Near Sinjar, four strikes struck two separate ISIL tactical units and destroyed 21 ISIL fighting positions and five ISIL staging areas.

Strike assessments are based on initial reports. All aircraft returned to base safely.

The strikes were conducted as part of Operation Inherent Resolve, the operation to eliminate the ISIL terrorist group and the threat they pose to Iraq, Syria, and the wider international community.

The destruction of ISIL targets in Syria and Iraq further limits the group’s ability to project terror and conduct operations. Coalition nations which have conducted strikes in Iraq include Australia, Canada, France, Jordan, Netherlands, United Kingdom, and the United States. Coalition nations which have conducted strikes in Syria include Australia, Bahrain, Canada, France, Jordan, Saudi Arabia, Turkey, United Arab Emirates, and the U.S.

(Foto: Screenshot aus einem Video des russischen Verteidigungsministeriums; Su-34 beim Abwurf von KAB-500C über Raqqa/Syrien am 9.10.2015)

19 Gedanken zu „Luftangriffe in Syrien: Lagemeldungen 15. Oktober

  1. Da der nahende Winter in der Levante und in Mesopotamien wohl Kampfhandlungen größeren Stils, v.A seitens der Rebellen wie auch Daesh, ausbremsen wird, ist es interessant die innenpolitischen Gegebenheiten der Kurden näher zu betrachten.

    Kurds at their best; Wenn sich was gut für sie entwickelt sind sie immer für interne Spannungen zu haben:

    Analysis: Machiavellian politics in Iraqi Kurdistan; The big picture behind the violent mass protests in Sulaimania and Halabja.
    https://bw2.link/NFpIR

    Political turmoil grips Iraqi Kurdistan; Violent popular protests and political score-settling threaten the stability of Iraq’s Kurdish region.
    https://bw2.link/PgZ3w

    Aus der eigenen Erfahrung heraus, hat die Gorran Bewegung, die tendenziell Basisdemokratisch auftritt, bereits 2009/2010 die Aufmerksamkeit vieler Kurden gewonnen. Sie fordert die bestehenden Strukturen der Macht, Agras wie auch Politveteranen, heraus. Populär aber ohne eigene Miliz.

    Könnte Implikationen für den anti-Daesh Kampf im Irak haben.

  2. @Samir Awwad:

    Vielen dank für all Ihre Beiträge in den verschiedenen Syrien Lage Meldungen und die „Keinlagen“

    Was aber betrifft die Großlage. Fakt ist doch, dass die meisten regionalen Mitspieler in dem Konflikt aufgrund der Demographie durchhaltefähig den Konflikt am laufen halten können.

    USA und Russland die sich zwar gegenseitig die Butter aufm Brot nicht gönnen, aber dann doch hin und wieder (verdeckt) Realpolitik betreiben. Ankara sich als aufstrebende Macht sieht und das entstehende Machtvakuum nutzen will um seine Position zu stärken. gleiches gilt natürlich für Saudis und Iran, mit dem unterschied, dass diese weniger Möglichkeit haben die Interessen Europas, der USA und RUS gegeneinander für Ihre eigenen Ziele gegeneinander auszuspielen.

    Der wirkliche Knackpunkt für uns Europäer (Ich weiß nicht ob das die Regierungen bisher/schon begriffen haben) ist die innenpolitische Stabilität der Türkei. Die Türkei selbst ist/war einer der wenigen sinnvollen (ökonomisch) Wachstumsgegenden, nicht zuletzt durch eine scheinbare politische Stabilität und der wirtschaftlichen und politischen Kriesen auf dem Rest der Welt. Sollte es aufgrund der politischen Situation die Türkei den Bach runter gehen (was im Moment noch unwahrscheinlich ist, aber es gab genügend worst case Szenarien die eingetreten sind) dann haben wir in Europa noch mehr Probleme, erstens innerhalb der verschiedenen in Europa bereits lebenden Ethnien und nicht zuletzt durch eine längerfristig anhaltende Migrationsbewegung auf dem aktuellen Niveau. Was müsste müsste nun die Globalstrategie für die Europäer sein?

    Wir werden uns in dem Zusammenhang in den nächsten Jahren noch einige Fragen hinsichtlich Moral vs. Interesse stellen müssen.Möglicherweise ist ein köcheln lassen des Konfliktes sogar die beste Strategie. Würde eine zeitweilige Stabilisierung der Region nicht eher dazu führen, dass die bereits bestehenden Mächte mit Hegemonialansprüchen weiter aufsteigen, ohne dass sie sich politisch zu (nach unseren Verständnis) modernen Staaten weiterentwickeln. Ist dass das Dilemma, welches die US-Analysten sehen und daher keine wirkliche Lösung sehen. Legt man damit den Grundstein für den nächsten nur viel größeren Konflikt?

    Falls die Regionen auf absehbare Zeit nicht zu befrieden sein wird, welche Rolle als Einwanderungsland wollen wir spielen. Für uns ist Zuzug wichtig. Können wir eine attraktive Heimat für diejenigen sein, die in einer modernen, aufgeklärten Gesellschaft leben wollen?

  3. Also, die Türkei erhält also nun finanzielle Hilfe von der EU…..und wird vermutlich als „sicheres Herkunftsland“ eingestuft. ……hm, die Syrer müssen sich langsam wirklich durch die EU verarscht fühlen, denn das EU-Embargo bleibt ja weiterhin in Kraft.
    Tagesschau, 4. Februar 2012:: „Wie lange
    hält Assads Wirtschaft das durch?“…….
    „Jetzt geht es Syriens Wirtschaft schlecht. 30 Prozent der Menschen
    lebten schon vor dem Volksaufstand von nicht viel mehr als einem Euro
    am Tag. Die Inflation galoppiert. Lebensmittel sind doppelt so teuer,
    Diesel und Importe knapp. Strom wird selbst in Damaskus drei Stunden
    abgeschaltet, anderswo länger“.
    Drei Jahre später sieht es so aus:
    http://www.freundschaft-mit-valjevo.de/wordpress/?p=1048#

    Das muß man nicht alles verstehen….oder ???
    Aber „Assad muß weg“, vorher kann man natürlich das Embargo nicht aufheben, kann keine politischen Lösungen unter Einbeziehung des „Regimes“ zulassen usw. usw.
    Aber Syrer kann man „unbegrenzt“ aufnehmen und deren „Zwischen-Lager-ung“ in der Türkei finanzieren. Aber wir haben das Embargo ja für die syrische Opposition gelockert……mit vollem Erfolg, wenn man sich den FT-Artikel über den syrischen Öl-Schwarzmarkt so durchliest.
    Embargo und Bomben zur Förderung von demokratischen Prozessen ist wirklich eine tolle Strategie: irgendwann stimmt das so demokratisch geförderte Volk dann ab: mit den Füßen in Richtung der „Freunde“…….

  4. @ Woody: Das ist dann wohl genau das multiple Spannungsfeld, das momentan den Sicherheitsrat in Berlin, aber auch einige Risikoanalysten großer Banken und Funds umtreibt.

    Wir sind hier im richtigen Blog: Wir stellen die SiPo und combat readiness vorne an, bauen darauf die WiPo auf und unterstellen eine nachhaltiges multilatherales Vorgehen, mit MENA und EU im Mittelfeld, unter Beachtung der demographischen Realitäten.

    Da das Feld hoch komplex ist, lassen Sie mich erst auf Erfahrungen 2009/10 eingehen. Über diese Realitäten zur Konfliktursache kann ich b und J.R zusammenführen. Darin verstecken sich einige Antworten auf den von Ihnen gestellten Fragenkomplex.

    Anschließend sitzen wir in der Institutionenökonomik, da hilft hoffentlich @ BotG mit. Mali heute und die zukünftige Bilad As-Sham ähnelt da auch einem anderen Theater of War im greater Middle East. Auch wenn die Bilad sehr viel mehr bestehende Strukturen aufweist.

    Verzeihen Sie mir, aber am Smartphone schwer machbar. Daher am WE.

    P.S: ich habe zu danken, in D gibt es sogut wie keine Foren, wo man Sicherheits- und Realpolitik vernünftig diskutieren kann.

  5. http://www.nzz.ch/meinung/kommentare/der-tiefe-fall-des-tuerkischen-kissinger-1.18630453

    Zur Politik der Türkei:
    „Spätestens nach seinem Amtswechsel im vergangenen Jahr hat die Faszination für Davutoglu nachgelassen: Als Regierungschef kann der kleine Mann mit dem Schnauzbart seinem Übervater Recep Tayyip Erdogan in Sachen Massenbegeisterung nicht das Wasser reichen. Zu blass wirkt der Ministerpräsident auf grosser Bühne. Eigene Akzente, abweichend von Erdogans islamisch-nationalistischer Restaurationsagenda, setzte er ohnehin nicht. Und seine Visionen verkehrten sich ins Gegenteil: Statt «null Problemen» hat die Türkei heute mit so gut wie jedem Nachbarn ein Zerwürfnis. Von den inneren Spannungen ganz zu schweigen.“

    „Aber: nur der IS? Nein, so Davutoglu am Mittwochabend gegenüber der Presse. Tatsächlich habe sich der IS im Vorfeld im nordsyrischen Hasaka mit Vertretern des syrischen Regimes und der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) an einen Tisch gesetzt und den Anschlag koordiniert. Die Erzfeinde hätten sich nur für diesen einen Zweck verbündet. «Terrororganisationen», so sekundierte der Regierungssprecher Numan Kurtulmus, «spielen sich eben manchmal auch die Bälle zu.» Auch hier verriet der Ministerpräsident keine Details.“

    So wird alles zu einem völlig undurchsichtigen Brei „verrührt“. Jetzt hat sich also Assad mit IS und PKK „verbündet“ ?

  6. SPON berichtet, dass die Türkei den Abschuss eines Flugobjektes nahe der syrischen Grenze gemeldet habe.

  7. Alle noch mal ruhig ausatmen: Laut BBC erklärten türkische Offizielle inzwischen, es habe sich um eine Drohne gehandelt.

    Warten wir mal weitere Details ab…

  8. @Klabautermann: Daesh und Kurden sind Erzfeinde. Assad und Kurden waren historisch in Zweckallianz und momentan im offenen Zerwürfnis. PKK und PYD sind getrennt da PYD weniger Kommunistisch, und PYD Föderalismus anerkennt, zudem verstrittene Führungsebenen.

    Die AKP will den Krieg nach Außen, da nach innen Maximalziele nicht realisierbar. Das ist eine Parallele zum Kriegsgrund Hitlers ggn. Polen. Gab schon mal die mitgeschnittenen Telefonate zum Grabmal Suleimans.

    Und wenn die PYD jetzt zu Helden vor internationalem Publikum wird, sind die Kurden gestärkt… Regional.

    Die Zeugen hinter den Amnesty International Vorwurf sind allesamt turkmenische Flüchtlinge vor Daesh. Warum sie erst geflohen sind als Daesh weg war..
    / SARC

    Aber da unten gehört derartige Darstellung zur normalen Politik, hierzulande gäbe es Psychopharmaka. / SCNR

    P.S: Wenn das der „erste Schuß“ war, kein NATO Fall ggn. RU. Aber ich denke wir können es de Russen und deren strategischen Arsenal überlassen, eine Invasion zu unterbinden.

  9. Die Russen wiederholen in Syrien das gleiche was die im Donbass geschafft haben. Per Internationale Medienmeldungen werden massive Unterstützung oder gar Offensiven vorgetäuscht. Damit sollen wohl die Anhänger der Gegner beindruckt werden, in der Hoffnung das genug Desertieren. Assad ist zu schwach, als ob die Luftschläge noch viel bewirken könnten.

    Die ersten Medien schreiben schon Merkel wegen der Flüchtlingskrise aus dem Amt:
    Handelsblatt.com „Merkels Schicksal hängt an Erdogan“ –
    „Das Kalkül geht so: Ankara kontrolliert seine Grenzen wieder, bekämpft Schlepper, baut große Flüchtlingslager und stoppt so den wilden Exodus, der zu 90 Prozent just über die Türkei verläuft.“
    „Da Merkel auf ihre Kritiker keinen Meter zugeht und nun alles auf die Türkei-Karte setzt, wird es spannend. Erstmals in Merkels zehnjährigen Kanzlerschaft gibt es ernste Besprechungen über ihre Nachfolge – zum einen weil sie zum Rücktritt gezwungen werden könnte.“

    Wirtschaftslobby Mietmaul Raffelhüschen sagt massiven Steuererhöhungen wegen den Flüchtlingsströme voraus. Die Wirtschaft ist wohl von Merkel schon sehr weit abgerückt. Das Aussitzen wird für Merkel noch schwerer. Die Wanderbewegung wird sich aber nicht einfach mit Geld von oben, dass wohl unten nicht ankommt stoppen lassen. Auf Türkischer Seite verdienen am Flüchtlingsstrom unten sicherlich ganz viele gutes Geld und man wird eine Menge Probleme los.

  10. „Täuscht Offensiven vor?“
    Da müssen sich aber sowohl Ukrainer wie Syrer schwer haben täuschen lassen ;))

  11. @ Benedikt: +1 interessante Parallelen. Dennoch SY ist weiter weg von Moskau als die Krim.

    Daher mein voriges Kommentar zu RU, da EU von Ankara erpresst, USA weit weg.

  12. „mit den Füßen in Richtung der „Freunde“…….“

    So isses, die Welt zu Gast bei Freunden. Der alte EM Slogan nochmal aufgewärmt.
    Keine Hausaufgaben gemacht in den letzten 20 Jahren. Flüchtlings-und Asylschwemme hatten wir seit den 1990 er Jahren. Da wäre genug Zeit gewesen für die Entwicklung einer gemeinsamen EU Strategie, vereinfachter Asylverfahren und Krisenmangement.
    Seit 2012 war absehrbar, dass die Nachbarländer Syriens am kollabieren sind angesichts der Flüchtlingsmassen. Als die ersten 300 im Mittelmeer abgesoffen sind, war nach 3-Tagen-Betroffenheitsmine, business as usual.

    Jetzt haben wir die Flüchtlinge, die wir uns verdient haben, und das ist ganz sicher nicht alleine die Schuld von Frau Merkel. Und ganz ehrlich, wer hätte es an ihrer Stelle besser gemacht. Bestimmt nicht Herr Seehofer.

  13. Für alle diejenigen, welche die russichen Luftschläge so hypen, empfiehlt sich ein Blick auf die syrische Luftwaffe. Belingcat hat das einen sehr guten Bericht: „The Syrian Arab Air Force, Beware of its Wings“. Anders als die Bodenstreitkräfte ist die Luftwaffe gut versorgt worden, und wurde sogar modernisiert und verstärkt. (Irgendwo müssen die Devisen ja hin – in humanitäre Hilfe investiert das Assad-Regime sehr wenig.)
    Die Fähigkeiten der Luftwaffe entsprechen grob dem, was auch Russland in Syrien einsetzt (minus Drohnen und der russischerseits kaum eingesetzten Lenkwaffen). Die russischen Aktivitäten in der Luft sind also derzeit weitgehend „mehr vom gleichen“, wobei die syrische Luftwaffe in Syrien immer noch mehr Flugzeuge einsetzt als Russland.

    Um Missverständnissen vorzubeugen: Das heisst nicht, dass das russischen Luftschläge kein Game Changer sein könnten (in Bürgerkriegen kann auch eine geringe Stärkeverschiebung recht viel verändern). Aber es ist halt nichts in sich neues; mit Luftschlägen dieser Art haben alle Seiten bereits Erfahrung.
    (Auch von daher halte ich die russischen Luftschläge für weniger wesentlich als das Eingreifen der Hisbollah in 2013. Und letzteres war trotz Anfangserfolgen und Medienhype eben nicht die „Wende“ für Assad.)

    @ Klabautermann
    Jetzt müssten Sie noch noch anführen, welche Punkte der Sanktionsliste die syrische Wirtschaft und die Bevölkerung so schwer getroffen haben sollen. Industrielle Exporte und Treibstoff-Importe (bis auf Flugbenzin) sind nämlich anders als im verlinkten Pamphlet behauptet nicht Gegenstand der Sanktionen. Vielleicht sind doch Krieg, Militärausgaben und Staatsversagen die Ursachen des Niedergangs? (Und, auch wenn der Artikel das so nicht schreibt, natürlich der Einbruch der Ölfeld-Einnahmen, die aber derzeit sowieso Daesh kontrolliert. Wobei fraglich bleibt, dass die Bevölkerung davon viel zu sehen bekommen hätte.)

  14. @J.R: +1 … hier im Forum hyped keiner …Und sie haben recht, wenn der Konflikt sich nach den Emotionen und Prognosen der jeweiligen Medien der Konfliktparteien der letzten 5 Jahre entwickelt hätte? Wäre Syrien heute eine parlamentarische Demokratie nach dem Vorbild Saudi Arabiens mit PPP zum öffentlichen gefeierten Kirchenbau nach Vorbild eines osmanischen Sultanats. /SARC

Kommentare sind geschlossen.