Kampf gegen ISIS: Die Erklärung von Paris

In Paris kamen am (heutigen) Dienstag Vertreter der Koalition gegen die islamistischen ISIS-Milizen auf Ministerebene zusammen (für Deutschland war Außenminister Frank Walter-Steinmeier angereist). Fürs Protokoll die Erklärung nach diesem Treffen (mit Dank an den Bloggerkollegen von Bruxelles2). Da’esh ist eines der Akronyme, die für den selbsternannten islamischen Staat stehen, und wird von Frankreich überwiegend benutzt (im US-Sprachgebrauch eher ISIL):

Ministerial Meeting of the Small Group of the Global Coalition to counter Da’esh
(Paris, June 2, 2015)

Declaration of the Co-Chairs

1. The Small Group of the Global Coalition to counter Da’esh met today in Paris at the invitation of French Minister of Foreign Affairs and International Development Laurent Fabius, for in-depth discussions on the situation in Iraq and Syria, Coalition operations, the stabilization of liberated areas, the safe and enduring return of refugees and displaced persons, notably victims of ethnic and religious violence, and the protection of cultural heritage.

2. The meeting was co-chaired by French Minister of Foreign affairs and international development Laurent Fabius, Iraqi Prime Minister Haïdar al-Abadi and U.S. Secretary of State John Kerry-remotely from the U.S. and represented in Paris by Deputy Secretary of State Antony Blinken. 24 delegations took part in the meeting (Australia, Bahrain, Belgium, Canada, Denmark, Egypt, EU, France, Germany, Iraq, Italy, Jordan, Kuwait, New Zealand, the Netherlands, Norway, Qatar, Saudi Arabia, Spain, Turkey, the UAE, the UK, the UN (as observer), the US).

3. Daesh offensives in Ramadi, Iraq, and Palmyra, Syria, highlight the urgency to renew and expand our collective endeavor to defeat Dae’sh. Coalition partners reaffirmed their strong unity and their commitment to work together under a common, multifaceted, and long term strategy to degrade and ultimately defeat Da’esh, a threat to the entire international community. They reiterated the global condemnation of Da’esh sectarian strategy of murder and destruction, of its atrocities and crimes, some of which may amount to war crimes and crimes against humanity, and of its deliberate destruction of humanity’s common heritage. They paid tribute to the victims of Da’esh violence, in particular in Iraq and Syria, and to the members of the security forces of Iraq who are fighting on the frontline against the terrorists, and acknowledged the commitment of the international personnel of the Coalition assisting them with equipment, training, and air support. They stressed their continued resolve to remove Da’esh from the regions in which it established itself in Iraq and Syria, and commended the dedication and actions of the Coalition’s working groups to this end.

4. Coalition members reiterated the critical importance of pushing forward rapidly reforms and reconciliation under the Iraqi government’s national program, including the development of a national guard force to bring all armed groups under state control, and the urgent need to find a political solution to the Syrian conflict to address the root causes of Da’esh expansion. They also stressed the need to sustainably defeat Da’esh beyond the ongoing military campaign, through the disruption of the flow of foreign terrorist fighters, the disruption of Da’esh’s access to financing and funding, countering Da’esh’s criminal ideology, and addressing associated humanitarian crises.

5. Prime Minister Haïdar al-Abadi confirmed the commitment of the Iraqi authorities to the strengthening of the rule of law, the respect of Human rights for all, a policy of inclusiveness, ensuring that all components of the Iraqi society are represented in a fair manner within the federal institutions and all citizens are treated equally, without discrimination. He outlined the urgent response plan for the Liberation of Anbar Province as approved unanimously on May 18th by Iraq’s Council of Ministers. The key elements of this plan include the following five steps: 1) Accelerating support to the tribal fighters of Anbar province, including their recruitment, equipping, and training, to fight alongside Iraqi forces against Da’esh; 2) Recruiting into the Iraqi Army divisions, particularly those divisions based in Anbar province that have been depleted from over 18 months of fighting; 3) Recalling and restructuring the Anbar police force to hold territory liberated from Da’esh; 4) Calling for international contributions to the UNDP-endorsed funding mechanism to facilitate immediate stabilization of areas cleared of Da’esh; and 5) ensuring that all forces participating in the liberation of Anbar province operate under the command and control of the Prime Minister and Iraq’s chain of command. Coalition ministers affirmed their strong support for this response plan, and agreed to accelerate their efforts in each of the five areas. They also expressed unanimous support for the Government of Iraq’s efforts to mobilize and equip tribal fighters in Anbar province and agreed to support these efforts through the Iraqi government. Finally, they pledged full support to the Government and people of Iraq in the implementation of policies and concrete measures to address Iraqi citizens‘ legitimate grievances and to promote national reconciliation, based on the provisions of the Iraqi constitution and the program of government agreed by the Government of Iraq in September 2014.

6. Coalition partners noted the continued deterioration of the situation in Syria and the inability and unwillingness of the Assad regime to fight Da’esh. They reiterated their pledge to preserve Syria’s unity and sovereignty and called for the speedy launch of a UN-facilitated genuine and inclusive political process in order to implement the principles of the Geneva Communiqué –including the establishment, by mutual consent, of a transitional governing body with full executive powers. They affirmed that only a political transition will create the necessary conditions to reverse the tide of extremism and radicalism generated by the regime’s abuses, and confront all terrorist organisations in Syria, including Da’esh, efficiently.

7. Coalition partners stressed that the fight against Da’esh in Syria and Iraq remained their key priority, but noted that Da’esh tried to expand its reach to other areas affected by political crisis and instability, such as Libya. Although many “affiliations” to Da’ech are mainly symbolic, Coalition partners reaffirmed the need for the international community to support processes to address local causes of political crisis and instability, and to defeat this terrorist group, and its vicious ideology, wherever it appeared.

8. Coalition partners recognized the role played by the United Nations in the region to support political processes, coordinate and facilitate international humanitarian assistance, help refugees and internally displaced persons, and protect cultural heritage. They expressed their support to UNHCR operations to provide assistance and protection to refugees and displaced persons, through its Response Plan (Situation Emergency Response Appeal), including activities aimed at identifying and assisting voluntary returns when feasible. They agreed to take into account the specific need to protect threatened populations such as people belonging to ethnic or religious communities, in particular by creating the conditions for the safe, voluntary and enduring return of refugees and displaced persons. In this regard, Coalition partners welcomed the prospect of a high-level meeting in Paris to present a charter of action as a follow up to the public debate of the Security Council on the victims of ethnic and religious attacks in the Middle East that took place on March 27, 2015. They also welcomed the establishment of the Funding Facility for Immediate Stabilisation to ensure resources flow immediately to areas cleared of Da’esh, and initial contributions from partners.

9. Coalition partners expressed their support for the UNESCO action plans for the safeguard of the cultural heritage in Syria and Iraq, the UNESCO resolution on culture in conflict areas, the #United4Heritage campaign, and the implementation of UNSC resolution 2199 in the field of UNESCO competences

10. Coalition partners of the Small Group will remain fully mobilized in the coming months in the fight against Da’esh. They will report to the members of the entire Coalition on their efforts and make sure that the lines of effort the Coalition is pursuing against this terrorist organization are being advanced by the Coalition’s five working groups and followed up on in the framework of the United Nations, of regional organizations, by other bodies established to fight terrorism, and by all States concerned.

11. Coalition partners of the Small Group expressed their intent to meet at the Head of State and Government level with all members of the Coalition on the margins of the UN General Assembly in September.

Haïder al-Abadi
Prime Minister of Iraq
Laurent Fabius
Minister of Foreign affairs and international development of France
John Kerry
Secretary of State of the United States of America

78 Kommentare zu „Kampf gegen ISIS: Die Erklärung von Paris“

  • Sachlicher   |   04. Juni 2015 - 15:56

    @ Abu Nasr al-Almani | 04. Juni 2015 – 14:39
    Es ist in der Bewertung von ISIS, ob dies eine Rationalpartei ist, mMn unerheblich, ob diese strategisch wohl überlegte Entscheidungen trifft,was die Führung dort auch zweifellos tut. Ebenfalls ist nicht zum Ausdruck gebracht, dass die Fähren dort dumm und unfähig sei.

    Es gibt keine Angebotsmöglichkeit für einen Kompromiss, insofern kann ISIS im Sinne der Spieltheorien nicht als rationaler Player gelten. Deren Position ist klar skizziert und manifestiert: der Gegenüber wird so wie sie selbst oder wird bekämpft, optimalerweise vernichtet.

    Da ein Abweichen von dieser Position, wie Sie exakt ausführen, die ISIS als solches in Frage stellen würde, ist das Fehl an Ratio in Bezug auf Kompromissfindungen systemisch. Es ist somit unabänderbar.

    Das Pariser Papier respektiert diese Sachlage. MMn darf und wird es keine Verhandlungen mit ISIS geben, auch nicht im Geheimen. Es gibt von der Gegenseite einfach kein Angebot und es lässt sich auch keines finden.

  • Abu Nasr al-Almani   |   04. Juni 2015 - 16:18

    @Sachlicher
    Der IS würde ganz sicher am liebsten alle seine Gegner engültig aus der Welt schaffen, aber die Möglichkeit von Waffenstillständen und Verhandlungen in Situationen der eigenen Schwäche ist in seiner Ideologie eben nicht ausgeschlossen. Dass der IS in seiner Rhetorik nicht sehr nach Kompromiss klingt, liegt in der Natur der Sache und hat auch kulturelle Gründe. Kompromissrhetorik käßmannscher ARt klingt für die meisten Araber effeminiert und wird auch von den arabischen Gegnern des IS nicht verwendet.
    In der Praxis geht der IS aber laufend Kompromisse ein, wo er sich nicht durchsetzen kann. Die Vorstöße auf Erbil wurden z.B. abgebrochen, als man erkannte, dass die Gegner des IS mehr Ressourcen zur Verteidigung der Stadt einsetzen würden als zur Verteidigung anderer Orte.
    Nur auf die Schnelle: Auch Bin Laden, der der gleichen Ideologie anhing, schloss Verhandlugen und Waffenstillstände nie aus, siehe u.a. hier: http://www.nytimes.com/2006/01/22/weekinreview/22basic.html
    Es gibt zahlreiche Beispiele, in denen militante Salafisten von der Art des IS oder der AQ dies auch in die Praxis umgesetzt haben und dabei im Zweifelsfall sehr kreativ mit ihrer Ideologie waren. Auch westliche Regierungen schließen ja immer wieder „Verhandlungen mit Terroristen“ aus, was nicht bedeutet, dass sie bei Bedarf Legitimationen finden, um davon abzuweichen.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   04. Juni 2015 - 18:33

    Hat was, gemäß
    http://defensetech.org/2015/06/03/us-air-force-targets-and-destroys-isis-hq-building-using-social-media/
    führte ein IS-selfie die Air Force direkt zu einem IS-HQ, erfolgreich. Zur Analyse gegnerischer Online-Aktivitäten wurde eine gesonderte Spezialabteilung aufgestellt, offenbar erfolgreich. Zuständig, Air Combat Command, Hurlburt Field, Florida mit der 361st Intelligence, Surveillance and Reconnaissance Group.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   05. Juni 2015 - 9:28

    Die westliche Öffentlichkeit kommentiert weiterhin mit Erstaunen die militärischen Fortschritte des IS im gemeinsamen Operationsraum Syrien-Irak, die U.S geführte Allianz beschränkt sich durchgehend auf Luftangriffe.
    Sind dadurch andere terroristische Bedrohungsfaktoren aus den Blick geraten?
    Zumindest berichtet
    http://www.washingtonpost.com/rweb/top/quietly-al-qaeda-offshoots-expand-in-yemen-and-syria/2015/06/04/9575a240-0873-11e5-951e-8e15090d64ae_story.html
    dass Al-Quaeda-Ableger das staatliche Chaos in Syrien und dem Jemen nutzen, um Einflusszonen zurückzugewinnen. Al-Quaeda ist über seine Flügel „Jabhat al-Nusra“ in Syrien sowie „Al Quaeda in the Arabian Pinunsula (AQAP)“ erneut nachhaltig präsent. Dabei stößt im Jemen Al Quaeda anscheinend in ein Machtvakuum, dass sich im Kampf zwischen der Regierung und schiitischen Rebellen öffnet. In Syrien konzentriert sich Al Quaeda durch die Al Nusra-Front auf Räume im Nordwesten bis zur türkischen Grenze, sowie auch an libanesischer, iraelischer und jordanischer Grenze. Dies ist für Assad insofern eine besondere Gefahr, als dass er dadurch von seinem alawitischen Stammland und von seinen Häfen an der Levanteküste abgeschnitten wäre. Auch nicht ohne Geschmack, mit Tartus verfügt RUS an des syrischen Küste über den einzige ständig nutzbaren Hafen im Mittelmeer. Außerdem, zur Erinnerung, Alawiten sind dem schiitischen Islam zugehörig, während der IS sich vornehmlich auf sunnitische Stämme verlässt.
    Es wird interessant sein zu beobachten, inwiefern es beiden Organisationen gelingen wird bei ähnlicher Zielsetzung, zusammenzuarbeiten. Andererseits ist auch ein Kampf um Einflusszonen vorstellbar, der auf beiden Seiten Kräfte binden kann, die dann in Einsätzen gegen Regiertungstruppen nicht verfügbar wären.
    Auf jeden Fall macht die Air Force, soweit bekannt, in ihrem Targeting keine Unterschiede zwischen beiden Terrorgruppen.

  • Staatsrechtler   |   05. Juni 2015 - 10:47

    Wie schon bemerkt wurde, verfügt der IS in der sunnitischen Bevölkerung des Irak über einige Unterstützung, wie auch diese aktuelle Meldung unterstreicht: http://america.aljazeera.com/articles/2015/6/4/sunni-tribes-in-anbar-iraq-pledge-support-to-isil.html
    Es ist vor diesem Hintergrund völlig verfehlt sich einzureden, man habe es bei IS mit einer isolierten Gruppe von Terroristen zu tun.
    Dieses gefährliche Wunschdenken prägte über Jahre den westlichen Umgang mit diversen Strömungen des Islamismus, den man zu einem extremen Randphänomen kleinredete und dessen Rolle man in den arabischen Umstürzen ab 2011 zunächst völlig ignorierte, bis man dann spätestens in Ägypten von den Tatsachen überrascht wurde und im Fall von Libyen, Syrien und Irak immer noch nicht in der Realität angekommen ist.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   05. Juni 2015 - 23:26

    Update zur Lage in Syrien auf Karte. Fortschritte für Al Nusrah wie heute 09:28 dargestellt.
    https://pietervanostaeyen.wordpress.com/2015/06/05/syria-map-update-dd-june-6-2015/?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   06. Juni 2015 - 9:29

    Wenn das zutreffen sollte, beherrschen die Houthis im Jemen den Einsatz von Scud. Die Saudis wollen einen Flugkörper abgeschossen haben.
    http://nos.nl/artikel/2039811-saudi-arabie-onderschept-raket-van-houthi-s.html
    Wäre eine neue, zusätzliche Qualität, die ohne iranische Unterstützung nicht möglich sein dürfte.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   06. Juni 2015 - 21:43

    Update letzte 24 Std zu „inherent resolve“, airstrikes der U.S-geführten Koalition gegen den IS über Syrien und dem Irak.
    http://www.defense.gov/news/newsarticle.aspxid=128986&utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   07. Juni 2015 - 19:50

    Im Rahmen des G7 Gipfels gab Cameron bekannt (BBC), dass er die Ausbildungsunterstützung für den IRAK auf irakische Bitten hin aufstocken wird. Wie es seine Art ist, auch vor dem Hintergrund der jüngst erreichten absoluten Mehrheit, wurde er sehr deutlich und beklagte Duckmäusertum und Leisetreterei bezüglich der Hilfen für den Irak. The Britisch Army unterstützt im SP mit PiAusb und IED-Aufkl.
    http://www.bbc.com/news/uk-33041218

  • Thomas Melber   |   07. Juni 2015 - 20:23

    Jetzt auch Israel konkret im Visier:

    http://www.jpost.com/Middle-East/Report-ISIS-linked-Sinai-terrorists-threaten-to-strike-Eilat-port-404440

    ‚ist schon ein paar Tage her, ist aber wohl „untergegangen“. Eine Drohung gab es bereits im März.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   07. Juni 2015 - 21:43

    Ramadan und der Kampf in Syrien, dem Irak und in Libyen.
    Ramadan 2015
    Der diesjährige islamische Fastenmonat Ramadan findet vom 17. Juni bis 17. Juli 2015 statt. Das Fasten im Fastenmonat Ramadan ist eine der im Koran verankerten fünf Grundsäulen des Islam, die religiösen Pflichten der Muslime.
    Nach dem Gesetz wird Fasten als Enthaltung von bestimmten Tätigkeiten definiert: Verzehr von irdischen Substanzen und Speisen sowie Getränken, Rauchen, Geschlechtsverkehr und Trunkenheit. Zum Fasten ist jeder Muslim verpflichtet, der in vollem Besitz seiner Geisteskräfte, volljährig und körperlich dazu imstande ist.
    Und Kämpfer?
    Kriegführende dürfen essen. Wer im Fastenmonat als Märtyrer (Schahid) stirbt, für den ist der Weg ins Paradies kürzer. [Nun, …?] Das dürfte die Moral der kämpfenden Rebellen weiter heben.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   07. Juni 2015 - 22:20

    Ich frage mich, warum der Westen so ruhig bleibt.
    Offensichtlich ist der IS bemüht, Naturwissenschaftler bzw. Personen mit hinreichenden Kenntnissen in Chemie für die Produktion chemischer Waffen zu gewinnen. Und er scheint dabei durchaus erfolgreich zu sein. Als ob im Irak durch Saddam/seinen Neffen „chemical Ali, alias-Ali Hasan al-Madschid, nicht schon genug Massenvernichtungswaffen (auch chemische Waffen fallen per Defintion darunter) eingesetzt wurden.
    Gemäß der kanadischen VgMin Bishop wurden bereits im März beim Kampf um Tikrit Chlorine eingesetzt.
    http://www.independent.co.uk/news/world/middle-east/isis-is-recruiting-highly-trained-professionals-in-a-bid-to-develop-chemical-weapons-10303031.html
    Obendrein kann dies für Assad Anlass sein, sich seiner Zusage zur Abgabe chemischer Waffen, der internationalen Gemeinschaft in Form der OPCW gegeben, zu entziehen.
    Houthi-Rebellen sollen Meldungen aus Saudi-Arabien zufolge Scud einsetzen können. Scud sind geeignet, chemische Sprengköpfe zu tragen.
    Wollen wir warten, bis IS-Scud-Sprengköpfe mit chemischer Bestückung in Israel einschlagen?

  • iltis   |   07. Juni 2015 - 22:35

    Heute im HR – Interview mit Jürgen Todenhöfer, der teilweise von seinem Besuch bei IS- Führern berichtet (und natürlich sein neues Buch dazu vorstellt). Man muß über Unwesentliches wegscrollen:

    http://mp3.podcast.hr-online.de/mp3/podcast/hr1_talk/hr1_talk_20150607.mp3

    @TW: Ich hoffe ein Link zum ÖR- Hörfunk gilt nicht als Verlagsseite. Sonst Beitrag löschen.

  • Hans Schommer   |   08. Juni 2015 - 11:26

    @ iltis | 07. Juni 2015 – 22:35:
    Sehr interessant und informativ. Da kann einem aber auch angst und bange werden. Wie will sich die Menschheit vor diesen Ungeheuern schützen?

  • Staatsrechtler   |   08. Juni 2015 - 12:38

    @iltis
    Todenhöfer mangelt es am nötigen Fachwissen, mit dem er Beobachtungen einordnen könnte, diese zudem durch seinen ausgeprägten Narzsissmus und seinen naiv-moralistische Weltsicht oft bis zur totalen Unbrauchbarkeit eingefärbt sind. Sein Buch beruht auf einer von vorne bis hinten durchorganisierten PR-Fahrt, die er als freie Recherche unter Lebensgefahr inszeniert, ohne wirklich zu verstehen was um ihn herum geschieht. Um Behauptungen wie die aufzustellen, dass z.B. der IS „nichts mit dem Islam zu tun hat“, muss man schon sehr ignorant an das Geschehen herantreten. Er meint das sicherlich gut und will auf diese Weise bestimmten Vorurteilen vorbeugen, aber er tut das auf so platte und schlecht informierte Art und Weise, dass fast nur Wertloses dabei rauskommt.
    Übrigens wird er mit seinem paternalistischen Hang, Muslimen erklären zu wollen was der Islam eigentlich aussage (und dabei erkennbar wenig Ahnung selbst von Grundlagen dieser Religion und ihren Strömungen hat), auch von vielen Muslimen nicht so positiv wahrgenommen wie er selbst zu glauben scheint.

  • Rado   |   08. Juni 2015 - 12:55

    @Hans Schommer 08. Juni 2015 – 11:26
    Kommt drauf an, welche Teile der Menschheit Sie meinen. Kurden und Schiiten kämpfen,
    Einige sunnitische irakische Stämme laufen gerade mit fliegenden Fahnen zum IS über.
    An das was die Mehrzahl der Deutschen in derselben Situation tun würde, wage ich gar nicht zu denken.
    Appropos: Das Interview mit Todenhöfer beginnt recht vielversprechend, ich konnte es mir leider nicht bis zum Ende anhören. Von diesem ständigen weinerlichen Tonfall kriegt man ja Zahnweh.

  • klabautermann   |   08. Juni 2015 - 14:13

    Imho besteht doch das Hauptproblem des sogenannten „Westens“ darin, dass das klassische Freund/Feind-Schema völlig durcheinander geraten ist….hinzu kommt die Überlagerung des „Kampfes/Krieg gegen Terror“ mit der Flüchtlingsproblematik und 3. (Stichwort) Ukraine) den Kategorisierungsproblematiken: wer ist Terrorist oder Freiheitskämpfer, wer ist Kombattant und wer ist Zivilist, wer ist legal und/oder legitim i….. Das Westfälische Modell und seine Weiterentwicklung durch die VN stößt doch im islamisch geprägten Hoheits-und Kulturraum eindeutig an seine Anwendbarkeitsgrenzen, bzw. Durchsetzbarkeitsmöglichkeiten. Und an den Grenzflächen zum Westfälischen Raum kommen wir dann völlig durcheinander, denn wer heute unserer Auffassung nach Freiheitskämpfer ist, der kann eben morgen Terrorist sein. In Irak, Libyen, Syrien, Jemen, Somalia, Afghanistan beobachten wir Jahre/Jahrzehnte nach einer „westfälischen Intervention“ Zustände/Entwicklungen, die offenbar und offensichtlich näher am Chaos als an Ordnung sind. Und so muß man eben eine coalition of the willing zu einem System Kollektiver Sicherheit erklären, um überhaupt noch koordiniert handlungsfähig zu sein, allerdings nur noch im Sinne von Schadensabwehr und nicht im Sinne von Sicherheit gestalten und Demokratie schaffen. Die Sicherheit des Westens wurde am Hindukusch mitnichten verteidigt…….
    Das Dumme ist insbesondere, dass die westliche Politik – egal ob sie wie im Falle Deutschlands in Afghanistan mitmacht oder wie in Libyen eben nicht – mit den Konsequenzen „westfälisch“ geprägter kollektiver Entscheidungen leben muß.
    Und dann hat man da auf einmal ein Phänomen wie IS, der weder in ein westfälisches noch in ein islamisches Schema zu passen scheint…….
    Man beachte die Entwicklung in Libyen:
    http://www.libyaherald.com/2015/06/06/harawa-taken-over-by-is/#axzz3cT2521iF

    Welche Flüchtlingsboote kommen nun von welcher Küste ? Da gibt es wohl mittlerweile eine legale Küste, eine Rebellen- und eine Terror-Küste………

  • Georg   |   08. Juni 2015 - 14:46

    Vielleicht ist es mal interessant festzuhalten dass

    1. ohne den amerikanisch/britischen Irakkrieg von 2003 mit der Entmachtung der damaligen sunnitischen Oberschicht gäbe es heute kein Problem mit dem sogenannten Islamischen Staat

    2. ohne die FRA/GB/US geführte Entmachtung von Gaddafi in Lybien gäbe es heute weit weniger den Flüchtlingsdruck aus der Richtung Lybien.

    3. ohne den Krieg in Lybien hätte es nicht ca. 1500 islamische Kämpfer (Söldner) gegeben, die nach Mali weitergezogen sind und jetzt dort ihr Unwesen treiben und zur Destabilisierung der Lage dort beitragen.

  • MikeMolto   |   08. Juni 2015 - 15:02

    @ Klaus-Peter Kaikowsky | 07. Juni 2015 – 21:43

    Re fasten:
    Sie vergassen zu erwaehnen, dass die konkrete Zeit der Enthaltsamkeiten von SU bis SA gilt.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   08. Juni 2015 - 17:40

    Jordanien nimmt an der Grenze zu Syrien ein System zur Grenzüberwachung in Betrieb, dass helfen soll, Infiltration von IS-Kämpfern zu unterbinden. Jordanien nimmt im Kampf gehören den IS eine herausgehobene Position ein und sieht sich demzufolge auch besonders bedroht.
    http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2015/Jun-08/301115-jordan-military-unveils-border-surveillance-with-iraq-syria.ashx?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   08. Juni 2015 - 21:20

    Die Türkei nimmt aufgrund ihrer Grenzlage zu Syrien eine herausgehobene Stellung im Kampf gegen den IS ein, als NATO-Mitglied und auch durch 30% Kurden. Letztere wiederum bilden mit den Peschmerga einen Leuchtturm der Willigen und Fähigen gegen den IS. Bislang konnte die (sunnitische) AKP nicht wirklich widerlegen, insgeheim mit dem IS zu sympathisieren, aus konfessionellen und politischen Gründen. Politische, da die AKP und der IS im Widerstand gegen Assad Gleiches denken.
    Nach der Parlamentswahl vom Wochenende könnten die Karten neu gemischt werden. Die AKP braucht einen Koalitionspartner, erstmals seit 13 Jahren. Die Kurden haben schon abgelehnt, verständlich angesichts ihrer Erfahrungen mit den Herrschenden in Ankara. Es bleibt noch eine ultra-nationalistische Partei und eine linksorientierte. Was auch immer das Ergebnis sein wird, keiner der möglichen Partner scheint religiös motiviert zu sein, womit die Zeit ideologischer Gemeinsamkeiten mit dem IS u.U. ad acta zum legen wäre.
    Das ergäbe eine Chance für die Peschmerga, indem sie nicht länger durch türkische Stellen in der Logistik behindert werden würden.
    Bedeutsamer aber, eine türkische Koalitionsregierung unterbindet ggf auch die
    ungehinderte Durchreise von IS-Nachwuchs aus Europa. In diesem Sinne muss selbst von einer kurdischen Oppositionspartei (der HDP) erwartet werden, eine Regierung, wohl immer noch unter Erdogans Oberaufsicht, trotzdem zu unterstützen.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   11. Juni 2015 - 9:03

    Schlittern unsere UK und US Alliierten langsam, unmerklich im Irak/in Syrien in eine neue Phase der Bekämpfung des IS hinein, letztlich in die Beteiligung direkter Gefechte mit dem IS münden muss? Gab es nicht bereits U.S – IS TICs?
    Obama hat, trotz seines eher indifferenten Auftretens in Elmau zur U.S.Strategie nach Rückkehr bekanntgegeben, weitere 450 Militärberater einzusetzen.
    http://www.bbc.com/news/world-us-canada-33083359
    Damit erhöht sich die Gesamtzahl eingesetzten Kräfte auf immerhin 3550 erhöht. Die Briten stocken ihre bisherige Zahl von 275 um 125 auf. Auslöser dieser Verstärkungen ist dem Vernehmen nach der Fall von Rammadi. Inzwischen haben die Iraker ihre für den Sommer beabsichtigte Gegenoffensive auf Mosul abgesagt, was angesichts der bei Ramadi erkennbaren Kampfmoral, also des Gefechtswertes der irakischen Armee, zwangsläufig ist. Nur, können Ausbilder Moral ausbilden?
    Irgendwie erinnert das U.S. Engagement an das Vietnam der 60er. Im März 1965 landeten die ersten Marines in Südvietnam, im November des Jahres gab es das erste größere Gefecht mit regulären nordvietnamesischen Einheiten, geführt übrigens von der 7. US. Cavalry im Rahmen eines „search and destroy“ – Einsatzes. (Beide Begriffe dürften hinlänglich bekannt sein.) Das Ende ist bekannt.
    Bleibt nur auszurufen, watch out!

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   11. Juni 2015 - 22:04

    http://www.defensenews.com beschäftigt sich in seiner Printausgabe der „DefenseNewsInternational“ vom 25. Mai 2015 mit der Frage, wie U.S. Special Operations Forces (SOF) der (Weiter)Entwicklung der terroristischen Bedrohung gegenübertreten sollen.
    Anlass ist die alljährliche „Special Operations Forces Industry Conference (SOFIC)“ in Tampa, Florida. Die diesjährige SOFIC versammelte 340 Aussteller mit etwa 9.000 Teilnehmern.
    General Joseph Votel, chief of U.S. Special Operations Command, kennzeichnete die Lage seiner Truppe in seinem Vortrag als „Einsätze in kompliziertestem strategischen Umfeld der jüngeren Geschichte.“
    Interne Schwierigkeiten basieren auf der Gleichzeitigkeit finanzieller Eingrenzungen einerseits und zunehmenden Anforderungen weltweit andererseits. Dabei stellt sich die Lage so dar, dass bereits kleinste Veränderungen Einfluss nehmen auf global auftretende Anforderungen. Bezogen auf, in erster Linie den IS, geht es darum neue Fähigkeiten auf den Weg zu bringen, um dem IS zuvor zu kommen.
    Es gilt, handfeste materielle Fähigkeiten auszubauen. So wird z.B. ein Fahrzeug gefordert, dass in der CV-22 Osprey luftverladbar ist. Befähigungen im Bereich Aufklärung (intelligence) sind zu ergänzen um „forward deployed DNA scanners“ sowie in der Übertragung eingestufter Daten.
    Im der Kategorie CI gegen den IS sind Technologien anzuwenden, die den Informationsaustausch weltweit erlauben. In gleichem Zusammenhang wird dargestellt, dass U.S.Dienste in koordinierten Ansatz in die Netzüberwachung eintreten, um mittels „big data Analyse“ gegen Internetcafés und soziale Netzwerke des internationalen Terrorismus antreten. Die Tragweite dieser Entwicklung auszuloten, um „vor die Welle zu kommen“ oder einen Trend in der Terrorbekämpfung zu erkennen, hat erst begonnen.
    Aus DEU Sicht werden wir Mühe haben, auch nur halbwegs mit U.S. SOF Schritt zu halten, um interoperabel zu bleiben. Wesentlich ist, ohne Zusammenarbeitsfähigkeit und -wille kein Datasharing, mit allen Folgen des Ausschlusses von Erkenntnissen auf Handlungsoptionen. Weniger Sorge muss uns dabei wegen handwerklicher Fähigkeiten erwachsen, vielmehr hängen wir uns möglicherweise aufgrund bescheidener technischer Ausstattung selbst ab. Nicht zuletzt kann obendrein eine nur schwer überwindbare juristische Hürde bei Aufklärung und Verfolgung terroristischer Kämpfer den Einsatz deutscher SOF beeinträchtigen: Bei Alliierten ist die Erfassung, Verwendung und Weitergabe biometrischer Daten (siehe: forward deployed DNA scanners) weitgehend unbestritten, wo speziell das Heer dabei steht, kann kaum vermutet werden.

  • wacaffe   |   11. Juni 2015 - 22:25

    @ klaus peter

    das problem ist die notorische deutsche unsitte sich, trotz evident vorliegender anwendbarkeit des humanitären kriegsvölkerrechts, durch institutionelle, mentale und normative mechanismen des deutschen friedens/verwaltungsrechts handlungsnfähig zu machen.

    wenn man sich die rechtshierarchie in D mit starken ausstrahlungen völkerrechtlicher prinzipien vor augen führt ist um so unbegreiflicher warum die selbstverzwergung, selbstparalyse und reflexhafte selbstverorndete hilflosigkeit jeden kriegsrechtlichen diskurs sowohl innerhalb der streirkräfte als auch außerhalb dominiert.

    völkerrechtlich sind etwaige persönlichkeitsrechte (biometrie/ dna profiling/ targeting auf dieser basis) bei militärischen operationen irrelevant, nationale normen als deutschengrundrechte oder in abwägung gegen die militärische notwendigkeit operativer maßnahmen nachrangig.

    was fehlt ist der Wille zur konsequenten Anwendung der jeweiligen kriegsrechtlichen bestimmungen.

    leider ein Produkt der gängigen Praxis operative und normative Rahmenbedingungen von einsätzen nicht am objektiv durch die Lage Gebotenen sondern an der provinziellen Befindlichkeit der vulgärpazifistischen (im sinne von unreflektiert generalisierend gewaltablehnender) hoi polloi an der heimatfront zu orientieren.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   12. Juni 2015 - 23:37

    http://news.yahoo.com/tensions-rise-between-kurdish-shiite-forces-iraq-190115617.html
    Innerhalb der anti-IS-Koalition ist es zu Spannungen zwischen kurdischen und schiitischen Kämpfern gekommen. Hintergrund sind offenbar territoriale Auseinandersetzungen in der ostirakischen Provinz Diyala.
    Jüngste U.S.- und UK-Zusagen zu verstärkter Unterstützung irakischer Kräfte im Kampf gegen den IS werden so nur eingeschränkt wirksam. Mehr noch, die Koalition kann gefährdet werden.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   14. Juni 2015 - 12:59

    Peshmerga stehen offenbar vor einem bedeutsamen taktischen Erfolg von möglicherweise operativer Tragweite.
    http://www.dailystar.com.lb/News/Middle-East/2015/Jun-14/302023-kurds-nearing-key-isis-held-syrian-border-town.ashx?utm_source=dlvr.it&utm_medium=twitter
    Sofern es gelingt, Tal Abyad in Nordsyrien abzuriegeln, wäre der IS von seiner Logistik in diesem Raum abgeschnitten. Mit Luftunterstützung haben sich die Peshmerga bis auf fünf Km an Tal Abyad herangekämpft.

  • Klaus-Peter Kaikowsky   |   15. Juni 2015 - 11:06

    Unterschiedliche deutsche und ausländische Medien melden nach Angaben der international anerkannten libyschen Regierung (Tobruk) den Tod des langjährig gesuchten Terrorristenführers Mokhtar Belmokhtar nach U.S. Luftangriff über Libyen in der Nacht zum gestrigem Sonntag.
    http://www.volkskrant.nl/dossier-vk-dossier-de-opstand-in-libie/vs-doden-kopstuk-al-qaida-bij-luchtaanval-libie~a4076970/
    Die islamistische „zweite“ libysche Regierung (Tripolis) hat verständlicherweise keine Stellungnahme abgegeben.
    Der gebürtige Algerier Belmokhtar ist Al Qaeda nah verbunden, er scheint der Kopf hinter dem Anschlag auf eine algerische Gasförderanlage von 2013 zu sein. Er wird spätestens seit dieser Attacke U.S.-seitig gejagt, ein Kopfgeld von 4,5 Mio§ war ausgesetzt.
    Belmokhtar wies eine schillernde Terrorkarriere mit Aufenthalten in Afghanistan und Pakistan auf.
    Die Attacke soll nach Angaben der NYT durch Jets auf Grundlage von Luftaufklärung erfolgt sein und nicht mittels UAS. Angeblich stehen noch forensische Untersuchungen an, was jedoch hieße, das U.S- Kräfte am Boden eingesetzt sind oder die Tobruk-Regierung Zugriff auf Belmokhtar hat.
    Für die Führungsfähigkeit Al Qaedas sicher ein Schlag.