Kampf gegen ISIS: USA und Verbündete greifen Ziele in Syrien an

Im Kampf gegen die islamistischen ISIS-Milizen haben die USA und verbündete arabische Staaten in der Nacht zum (heutigen) Dienstag erstmals Ziele in Syrien angegriffen. Unterstützt wurden die US-Luftschläge mit Kampfjets und Tomahawk-Marschflugkörpern nach den bisherigen Meldungen von Saudi-Arabien, den Vereinigten Arabischen Emiraten, Jordanien, Bahrain und möglicherweise auch Katar. Hauptziel soll Raqqa, die Hochburg der ISIS, gewesen sein. Syrien war nach eigenen Angaben zuvor informiert worden; die syrische Flugabwehr schaltete sich offensichtlich nicht ein.

Update:

Statement von US-Präsident Barack Obama zu den Luftangriffen

Eine ausführliche Mitteilung des US-Militärs dazu:

U.S. Military, Partner Nations Conduct Airstrikes in Syria
From a U.S. Central Command News Release
WASHINGTON, Sept. 23, 2014 – U.S. military forces and partner nations, including Bahrain, Jordan, Saudi Arabia, Qatar and the United Arab Emirates, undertook military action against ISIL terrorists in Syria overnight, according to a U.S. Central Command news release.
A mix of fighters, bombers, remotely piloted aircraft and Tomahawk Land Attack Missiles conducted 14 strikes against ISIL targets.
The strikes destroyed or damaged multiple ISIL targets in the vicinity of the towns of Ar Raqqah in north central Syria, Dayr az Zawr and Abu Kamal in eastern Syria and Al Hasakah in northeastern Syria. The targets included ISIL fighters, training compounds, headquarters and command and control facilities, storage facilities, a finance center, supply trucks and armed vehicles, the news release said.
The United States employed 47 Tomahawk Land Attack Missiles, launched from the USS Arleigh Burke and USS Philippine Sea, which were operating from international waters in the Red Sea and North Arabian Gulf. In addition, U.S. Air Force, Navy and Marine Corps fighters, bombers and remotely piloted aircraft deployed to the U.S. Central Command area of operations participated in the airstrikes.
Bahrain, Jordan, Saudi Arabia, Qatar and the United Arab Emirates also participated in or supported the airstrikes against ISIL targets. All aircraft safely exited the strike areas.
Also, in Iraq yesterday, U.S. military forces continued to attack ISIL terrorists, using attack aircraft to conduct four airstrikes. The airstrikes destroyed two ISIL Humvees, an ISIL armed vehicle and an ISIL fighting position southwest of Kirkuk. All aircraft exited the strike areas safely. To date, U.S. Central Command has conducted a total of 194 airstrikes across Iraq against ISIL.
The United States conducted these strikes as part of the President’s comprehensive strategy to degrade and ultimately defeat ISIL. Going forward, the U.S. military will continue to conduct targeted airstrikes against ISIL in Syria and Iraq as local forces go on the offensive against this terrorist group, the release said.
Separately, the United States also took action to disrupt the imminent attack plotting against the United States and Western interests conducted by a network of seasoned al-Qaida veterans known as the Khorasan Group. The group has established a safe haven in Syria to develop external attacks, construct and test improvised explosive devices and recruit Westerners to conduct operations, the release said. These strikes were undertaken only by U.S. assets.
In total, U.S. Central Command forces conducted eight strikes against Khorasan Group targets located west of Aleppo, to include training camps, an explosives and munitions production facility, a communication building and command and control facilities.

… und ein Video eines Tomahawk-Starts:


(Direktlink: http://youtu.be/H9034BawdX4)

— ältere Infos:
Eine Sammlung der bisher bekannten Informationen:

Das Statement des Pentagon, veröffentlich vom US Central Command:

TAMPA, Fla., Sept. 22, 2014 – The Department of Defense released the following statement from Pentagon Press Secretary Rear Adm. John Kirby today:
„I can confirm that U.S. military and partner nation forces are undertaking military action against ISIL terrorists in Syria using a mix of fighter, bomber and Tomahawk Land Attack Missiles.“
„Given that these operations are ongoing, we are not in a position to provide additional details at this time. The decision to conduct theses strikes was made earlier today by the U.S. Central Command commander under authorization granted him by the commander in chief. We will provide more details later as operationally appropriate.“

Aus der  Zusammenfassung des Guardian:

The US stepped up its war against the Islamic State militant group, launching air strikes on targets in Syria for the first time.
The Pentagon press secretary, rear admiral John Kirby, confirmed that the US and allied nations sent fighter jets, bomber aircraft and Tomahawk missiles in an operation against Isis that he described as “ongoing”.
A US official, speaking on condition of anonymity, indicated that Raqqa, a Syrian stronghold of Isis, was among the targets of the operation, which began in the early hours of Tuesday morning local time.

und von CNN:

American jets began bombing ISIS targets in Syria early Tuesday, raising U.S. involvement in the war-torn country and sending a forceful message to the terror group.
The airstrikes focused on the ISIS stronghold of Raqqa, a U.S. official told CNN, though other locations were hit as well. (…)
They’re the first strikes against the terror group inside the country since President Barack Obama’s announcement this month that he was prepared to expand the American efforts beyond targets in Iraq.

Dann schauen wir mal, wie sich das weiter entwickelt.

 (Archivbild 2011: Start eines Tomahawk-Marschflugkörpers von der USS Barry – U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist 3rd Class Jonathan Sunderman)

35 Gedanken zu „Kampf gegen ISIS: USA und Verbündete greifen Ziele in Syrien an

  1. 1. Da wir schon Diskussionen hatten, ob man Taurus-Marschflugkörper in Syrien sinnvoll hätte einsetzen könnte oder ob es dort an entsprechenden Zielen fehlen würde, so glauben wohl zumindest die USA, daß es harte Ziele für Marschflugkörper in Syrien gibt, nachdem 47 Tomahwak abgeschossen worden sind.

    2. Ich habe heute Nacht nicht CNN geschaut, deshalb meine Frage, wurde was gemeldet, von welchen Basen die Kampfflugzeuge gestartet sind von US Luftwaffe, Marine Corps und der arabischen Verbündeten ? Denn in der Vergangenheit standen öfters Reporter neben Flugbasen in Bahrain usw. und haben die Ab- und Anflüge der Kampfflugzeuge so mitbekommen.

  2. Tomahawk ist ein Allzweck-Marschflugkoerper, nicht speziell dafuer gedacht, gehaertete Ziele zu bekaempfen. Die kommen so ziemlich jedes Mal von Seiten der USA zum Einsatz, wenn fixierte Ziele, zb Treibstoffdepots etc vorhanden sind, einfach weil in relativ grosser Stueckzahl vorhanden. Eher vergleichbar zu Taurus waere JASSM.

  3. Hinzu kommt noch, dass die Tomahawks von fast allen seegestützen US-Plattformen abgefeuert werden kann, während Taurus ausschließlich an ein Flugzeug (momentan sogar noch Tornado, nicht EF) gebunden ist. Die Diskussion ist also müßig ;-)

    In diesem Zusammenhang:
    Es wurde heute morgen über dem Golan wohl eine syrische MiG im Grenzeinsatz abgeschossen, die offenbar israelischen Luftraum verletzt hatte. Die „Duldung“ der Syrer in der „Allianz“ hat also klare Grenzen.

  4. @Voodoo

    Ihre letzte Bemerkung verstehe ich nicht: Die Israelis haben eine syrische MiG abgeschossen, die nach israelischen Angaben den Luftraum verletzt hatte. Zusammenhang mit dem US-geführten Angriff auf Ziele in Syrien??

    (Generell: bitte die Israel/Syrien-Diskussion nicht hier reinmengen…)

  5. @Closius:
    Meines Wissens nach wurde bisher nur darauf verwiesen, dass Super Hornets der USS George H. W. Bush an den Luftschlägen beteiligt waren. Von weiteren Basen wurde bisher nichts berichtet.

  6. Kurz zur Erklärung:
    Da die USA für die Luftschläge in Syrien auch die Unterstützung der syrischen Regierung brauchen (quasi als diplomatic SEAD), bin ich davon ausgegangen, dass ggf. Israel für den Moment „um Zurückhaltung“ gebeten wurde – offensichtlich war dem nicht so. Aber ich könnte da auch zuviel quergedacht haben, gebe ich zu.

  7. @Hekto: Es sollen erstmals F 22 Raptor im Einsatz gewesen sein und da diese nicht von Flugzeugträgern starten können, müssen Luftwaffenbasen beteiligt sein. Auf Zypern befinden sich britische Basen aber von einer Beteilligung von GB ist bisher nicht die Rede, von der Türkei auch nicht, deshalb käme Basen in Bahrain, den VAE, Jordanien und Saudi-Arabien in Frage.

    @Voodoo: Da Kampfflugzeuge beteiligt waren, wäre ein Abschuß von Marschflugkörpern wie dem Taurus – von Flugzeugen aus- möglich gewesen. Es gab auch die Idee einer Variante Taurus CL, die von Schiffen und LKW`s aus verschossen werden sollte. Ich vermute, daß diese nicht fertig entwickelt worden ist. Denn dies wäre die perfekte Waffe für die Bundesmarine gewesen.

  8. Closius:

    Das Problem mit Taurus ist nicht technischer Art, sondern der Umstand, dass es eine ziemlich teure Waffe fuer sehr spezielle Ziele ist. Und diese Ziele, zb stark befestigte Kommando-Bunker, unterirdische Depots etc, sind nun mal in den Reihen des IS nicht wirklich vorhanden. Daher mein Verweis, dass der Vergleich mit Tomahawk hinkt und JASSM, welcher ebenfalls vor allem fuer gehaertete Ziele gedacht ist (mit einem Gefechtskopf, der mal fuer eine Tomahawk-Variante gedacht war) naheliegender ist.
    Fuer Einsaetze gegen IS mittels Luftschlaegen duerften Sachen wie JDAM vollkommen ausreichend sein.

  9. @Closius,
    schauen sie sich mal den relativ neuen US Militärstützpunkt Socotra im Golf von Aden an.
    Gut ein wenig weit ab vom Schuss aber in Zeiten von Luftbetankung
    kein Prob…
    Saudi Arabien wird wohl auch nicht beteiligt sein.
    .

  10. @elitegärtner

    Lesen hilft: Saudi-Arabien ist beteiligt, in welcher Form auch immer. Steht oben.

  11. @Closius & andere:
    Welch völligst überflüssige Diskussion….
    Erstens gibt es Tomahawk Varianten mit einem Gefechtskopf gegen gehärtete Ziele.
    Weiter gibt es Varianten mit allen möglichen Gefechtsköpfen….im Grunde könnte man diesen Marschflugkörper gegen fast alle Ziele am Boden einsetzen.
    Weiter sind einzelne Varianten genauso teuer wie der Taurus; besitzen nur eine viel größere Reichweite.
    Zweitens erübrigt sich der Gedanke per se, weil weder die USA, noch deren „Verbündete“ den Taurus im Bestand haben…und ihn auch nie haben werden.
    Ich weiß auch nicht, warum jetzt darüber eine Diskussion entbrennt!?
    Schließlich geht es um Einsätze gegen IS…die zum ersten Mal in Syrien durchgeführt werden und es ist noch erwähnenswerter, dass sich arabische Staaten daran beteiligen; egal in welchem Umfang….

  12. Und wie die SPON Bilanz zieht. Das ist ja an journalistischer Erbärmlichkeit kaum zu überbieten:

    „Dabei sollen nach Angaben der Gruppe „Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte“, die als zuverlässig gilt,“

    Ja, genau. Zuverlässig. Sehr schön.

  13. Hat jemand verlässliche Angaben über zivile Opfer? Aus irgendeinem total unerklärlichen Grund scheinen zivile Tote NYT oder CNN bei diesem (!) Konflikt gar nicht zu interessieren.

  14. @Micka

    Es gibt verschiedene, nicht überprüfbare Angaben, u.a. vom Syrian Network for Human Rights:

    Killing of 11 Civilians by the American warplanes
    SNHR documented the killing of 11 civilians including four children from the same family „Barakat“ in Idleb countryside-Kafr Daryan village by the American warplanes that bombarded the village

  15. Es wird berichtet, es warenn F-22 eingesetzt. Kann mir jemand eine primäre Quelle dafür nennen? Auf defense.gov habe ich es nicht gefunden. Danke.

  16. Die Älteren unter uns kennen ja die Bilder von den sauberen chirurgischen Schnitten…Allein mir fehlt der Glaube.
    Ein Artikel in der WELT vom 20.09.2014 von Alfred Hackensberger zeigt das“ Organigramm des Terrorkalifats“ auf und stellt nachvollziehbar die Systematik der Machtübernahme durch Übernahme ziviler Strukturen dar. Es erscheint mir zweifelhaft, ob diese Maßnahmen durch Luftschläge bekämpft werden können.

  17. mal ein paar Impressionen der Luftschläge

    http://www.youtube.com/watch?v=nShvy9S4pg4#t=23

    http://www.youtube.com/watch?v=0bpakeG9x7o

    http://i.imgur.com/EMYL9Vt.jpg (vorher/nachher bzgl. tomahawk angriff)

    courtesy of CENTCOM

    1.wie man sieht (1.videos) hat submuniton auf flächenziel doch noch seine berechtigung.

    2. scheint sich die medienarbeit immer mehr an den Israelis zu orientieren. strike videos, quasi öffentliche BDA’s usw. verfolgt man diese Kommunikationswende hierzulande mit bzw. nimmt sie war?

  18. Da auch F-22, F-16, Drohnen und vorallem B1-B Bomber beteiligt waren, wurden die US-Basen Al Udeid Air Base in Bahrein und Al Dhafra Air Base in Abu Dhabi genutzt. Die Marschflugkörper kamen von USS Phillipine Sea und USS Arleigh Burke, beide im roten Meer. Die F-18 kamen vom Flugzeugzträger USS George H. W. Bush

  19. > 1.wie man sieht (1.videos) hat submuniton auf flächenziel doch noch seine
    > berechtigung.
    >
    >

    Keine Submunitionen, sondern (nach meiner Zählung) 16 x GBU-39/“Small Diameter Bomb“. Streubomben würden kein so hübsches Muster ergeben. :-) 16 Bomben sind auch genau die Zuladung einer F-15E an den äußeren Rumpfaufhängungen.

    > 2. scheint sich die medienarbeit immer mehr an den Israelis zu orientieren. strike
    > videos, quasi öffentliche BDA’s usw. verfolgt man diese Kommunikationswende
    > hierzulande mit bzw. nimmt sie war?
    >

    Wieso an den Israelis orientieren? Genau diese Art der Medienarbeit seitens der USA gibt es bei solchen Operationen seit mehr als 20 Jahren.

  20. Mit den politischen Fragen scheint sich niemand so recht zu beschäftigen!?
    Man mag zu Putin stehen, wie man mag, aber rein formell haben die USA und inzwischen Frankreich direkter und unmittelbarer in die Belange anderer Staaten eingegriffen, wie Russland in der Ukraine. Egal wie unumstritten die Notwendigkeit der Einsätze gegen IS sein mag, unter dem Strich hätte es eine Resolution der UNO bedurft, um diese Einsätze zu legitimieren. Es mag ja richtig sein, dass die Kurden und Iraker direkt und indirekt um Hilfe geben haben, aber es bleibt die Frage nach der Rechtmäßigkeit.
    Natürlich empfindet jeder normal denkende Mensch, dass gegen das Abschlachten, ausgeführt von IS Terroristen alles denkbare unternommen werden muss.
    Unter diesem Aspekt haben die USA, mit ihren Verbündeten, alles richtig gemacht und den Kampf aufgenommen. Allen Beteiligten dürfte klar sein, dass die IS bis nach Berlin maschieren dürfte, ehe sich die UNO zu einer Resolution durchringen würde, die robuste militärische Mittel erlaubt.
    Das ist in meinen Augen der eigentlich bemerkenswerte Aspekt. Die UNO wird bewußt umgangen und irgnoriert, wohl wissend, dass sie zahnlos und entscheidungsunfähig ist; zumindest zeitnah. Das Schweigen der UNO mag ein Ausdruck der stillen Erleichterung sein, dass man sie damit erst gar nicht ‚blästigt‘ hat.
    Irgendwie scheint sich ja auch Deutschland in der Pflicht zu sehen, den Kampf gegen IS zu unterstützen. Auf der einen Seite unterbindet/verzögert Gabriel zwar inzwischen selbst Waffenlieferungen an befreundete Staaten, von Lieferungen an Staaten wie Saudi Arabien ganz zu schweigen. Auf der anderen Seite findet man aber eine Hintertür, um Waffenlieferungen an Peschmerga zu ermöglichen. Selbst die Ausbildung an diesen Waffen übernehmen wir. Dabei scheint die Bundeswehr aber nicht einmal in der Lage, ihr Personal reibungslos ins Einsatzland bringen zu können.
    Auch hier: natürlich ist es moralisch gesehen mehr als notwendig, den Kampf gegen IS zu untersützen. Das Fragezeichen kommt aber, wenn man die Frage stellt, ob nicht gerade jetzt, wo Saudi Arabien aktiv gegen IS vorgeht, Waffenlieferungen erlaubt werden müssen. Sollte der IS nicht umgehend Einhalt geboten werden, werden sich weitere Staaten in ihrer Existenz bedroht sehen…und es sind eben diese Staaten, denen Gabriel Waffenkäufe nicht erlauben möchte. Peschmerga medienwirksam mit alten Waffen zu untersützen!? JA!
    Saudi Arabien zu unterstützen, das moderne Waffen sogar kaufen würde!? NEIN!?
    Da frage ich mich schon, welcher wirren Doktrin Herr Gabriel folgt.

  21. @Sascha Vohwinkel

    Mm hat Putin klar gemacht, dass er im Sicherheitsrat eine Resulotion blockiert.

    Nun kann er argumentieren, dass die USA in Syrien nicht besser ist, als er in der Ukraine!

  22. Eine Resolution der VN hätte man in ein paar Tagen zusammenzimmern können, die gab es ja zu 9/11 auch. RUS hätte aber einen Einsatz in SYR nicht mitgetragen.

    Davon ab: wenn es ein offizielles Ersuchen des Irak nach Unterstützung gab ist eine Resolution ja nicht erforderlich.

  23. Die Intervention im Irak ist wie Herr Melber ausgeführt hat absolut völkerrechtskonform, da die Regierung um Hilfe gebeten hat. Die Angriffe in Syrien sind natürlich deutlich schwirieger zu beurteilen, aber kann die Akzeptanz durch die syrische Regierung nicht als indirekte Einverständniserklärung gewertet werden?

  24. @Sascha Vohwinkel: Der Angriff auf Syrien ist völkerrechtswidrig dies ist keine Frage. Syrien hat nicht um Hilfe gemäß § 51 UN-Charta gebeten und ein UN-Mandat liegt nicht vor. Die Nato hätte ein Mandat erteilen können, zum Schutz der Flüchtlinge und zur Bekämpfung des internationalen Terror, nach der Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts, mit der Begründung, ein UN-Mandat sei nicht zu bekommen.

    Das Problem hier ist aber, daß ein UN-Mandat zu bekommen wäre! Das Preisschild wäre eine Anerkennung von Assad. Dann würden die Russen zustimmen und die Chinesen.

    Auch ein Hilfsersuchen von Assad wäre vielleicht zu bekommen, ohne öffentliche Anerkennung, gegen Lieferung von Geheimdienstinformationen über seine Gegner. Denn derartiges hatte Syrien bereits gefordert.

  25. @ müller

    Ja, kann sie. De Facto gibt es seitens der Syrer momentan eine Duldung bis freundliches ermahnen (dududu… schläge gegen is gerne aber trotzdem protest pro Forma )

    Mal abgesehen davon das man die Luftschläge in Syrien Wunderbar über r2p legalisieren könnte muss man das hier gar nicht, da die syrische reaktion de Facto eine nachträgliche Einwilligung ist. Rechtliche Konsequenz ist die heilung eines etwaigen vorherigen Rechtsbruchs. Der bestand imho aber ohnehin nicht. Siehe r2p bzw. Nothilfe für kurden usw. Usw.

    Daneben gilt eben auch im v-recht thukydides. Starken machen was sie können, die Schwachen erdulden was sie müssen.

    Macht als faktor des Rechts wird im Völkerrechtscurriculum leider überhaupt nicht thematisiert. So erklärt sich denn auch der Analphabetismus der Deutschen Lehre diesbezüglich

  26. @Müller
    In SYR wird das ähnlich laufen wie in PAK – stillschweigendes Einvernehmen, dabei Hinweise auf Ziele inoffiziell durch SYR, Zielaufklärung dann durch amerikanische Kräfte.

  27. @Closius

    Ihre Antwort wirft ja die nächsten Fragen auf.
    Eine Frage, die mich seit über einem Jahr beschäftigt: gegen wen kämpft Assad eigentlich?
    Gegen wen er INZWISCHEN kämpft, erhane ich….aber gegen wen hat er ursprünglich gekämpft?
    Welchen Wert hat die UNO noch, wenn sie nicht fähig ist, gegen Terrorgruppen wie IS vorzugehen. Schließlich ist die IS nicht eine Bedrohung für eine kleine Region, sondern eine Bedrohung mit globalen Ausmaßen.

  28. @Sascha Vohwinkel
    Ursprünglich kämpfte Assad schlicht gegen jeden, der in Syrien die Waffe gegen ihn erhob und versuchte sein Gewaltmonopol durchzusetzen. Das Problem des Westens dabei war, dass in den Medien und unter Umständen auch der Politik die Lage in Syrien zu sehr simplifiziert wurde. Da wurde immer von Assad und „der Opposition“ gesprochen, die tatsächlich eine große Anzahl ungeordneter und verschiedensten Gruppen und Mächten unterstützter Milizen war. Man ging scheinbar davon aus, dass sich diese Opposition schon irgendwie stratifizieren würde und man irgendwann einen zentralen Ansprechpartner in Form irgendeiner Frontbewegung mit zerstrittenem Schattenkabinett hätte, die man dann unterstützen könnte. Aus früheren Bürgerkriegen war man eine gewisse Anzahl von Konfliktparteien gewohnt, aber die Zersplitterung in Syrien überstieg dies bei Weitem. Auch die UNO und das gängige Völkerrecht sind auf eine solche Herausforderung durch nicht-staatliche Akteure nicht vorbereitet und scheinen das Problem schlicht aussitzen zu wollen, anstatt entsprechende Änderungen in Betracht zu ziehen.
    Bereits zu Beginn des Konfliktes gab es ja mahnende Stimmen, die das Rational „Der Feind meines Feindes ist mein Freund“ anzweifelten und empfahlen die gemäßigten Oppositionsgruppen mit Waffen zu versorgen, denn die hätten im Gegensatz zu den radikalen keine internationalen Verbindungen. Jetzt sehen wir, was dabei rauskommt, wenn man so ein Machtvakuum einfach mal ein paar Jahre sich selbst überlässt.

  29. @ cynic2
    „….die gemäßigten Oppositionsgruppen mit Waffen zu versorgen, denn die hätten im Gegensatz zu den radikalen keine internationalen Verbindungen“

    wobei es ja mittlerweile berechtigte zweifel gibt ob eine militärisch relevante „gemäßigte“ opposition jemals bestanden hat oder ob die FSA nicht lediglich eine politisch korrekte distributionsfassade für diverse nicht mehr ganz so „moderate“ gruppierungen war

    ob frühe waffenlieferungen dann einen anderen konfliktverlauf erzeugt hätten ist insofern fraglich

  30. @wacaffe
    Das ist sicher möglich, weshalb die Unterstützung lokaler irregulärer Kräfte immer sehr risikoreich in den Konsequenzen ist, da man die Entwicklung schlecht vorhersagen und noch weniger steuern kann. Ohne in klares Bild der Lage vor Ort mit Augen und Ohren am Boden oder besser noch Beratern am Boden kann solche Unterstützung schnell in die falsche Richtung gehen. Die Risiken dieses Personals am Boden sind natürlich auch erheblich, wie auch das Risiko des mission creep.

  31. @Cynic2
    Sehen Sie, genau das ist doch der Punkt.
    Für uns im Westen…wohlbehütet und immer mit vollen Regalen ausgestattet….war es klar, dass in Syrien edle und freiheitsliebende Menschen gegen ein böses Regime kämpfen. Für es war es ebenso klar, dass wir solche „Friedenskämpfer“ wenigstens moralisch unterstützen muss. (das Wort ‚Gutmenschen‘ möchte ich nicht mehr benutzen)
    Kaum jemand hat hinterfragt, wer da eigentlich gegen Assad kämpft.
    Ich unterstütze den Feind meines Feindes….die USA müssten davon eigentlich ein Lied singen können.
    Der verstorbene Scholl Latour hat es kurz vor seinem Tod noch in einem Interview gesagt: der Westen ist im Glauben, die arabische Welt könne mit westlichen Werten regiert werden.
    Die Quittung bekommen wir gerade in Form der IS geliefert.

Kommentare sind geschlossen.