Lagebeobachtung Ukraine: 7. April 2014

Aus der Ukraine gibt es am (heutigen) Montag erneut beunruhigende Schlagzeilen in rascher Folge: Pro-russische Proteste im Osten der Landes nehmen an Gewalt zu, angeblich wollen die Demonstranten ein Referendum nach dem Vorbild der Krim durchsetzen, und das bereits am 11. Mai. Russische Soldaten sollen auf der Krim einen ukraininischen Offizier erschossen haben. Und wer weiß was sonst heute noch kommt.

Im Gegensatz zur Üblichen Liveticker-Manie haben bislang die großen Medien keine laufende aktuelle Berichterstattung gestartet. (Nachtrag: Es gibt einen bislang, bei N24 Nachtrag 2: Seit 14.42 ist auch SpOn aufgewacht.)

Deshalb hier als Storify-Dokument, bei dem ich mich um rasche Aktualisierung bemühe:

111 Gedanken zu „Lagebeobachtung Ukraine: 7. April 2014

  1. Bitterböse Sache:

    In Lugansk wurde gemeldet und von Einheimischen bestätigt, die Besetzer hätten 60 Geiseln und Sprengsätze in den oberen Geschossen des SBU- oder des Regierungsgebäudes.

    Zunächst wurde dies dementiert, dann wurden nach Verhandlungen 51 Zivilisten freigelassen.

    Jetzt tauchen aus Richtung der Separatisten Meldungen auf, die Besetzer in Lugansk bereiteten sich auf Beschuß durch schwere Artillerie vor. Damit ist auch klar, warum die Sprengsätze oben im Gebäude sind.

    Man will auf Biegen und Brechen Leichen im Fernsehen…

  2. Update:

    Antimaidan beginnt Meldungen zu verbreiten, wonach sich leichte Panzer (also wohl SPW BTR-4 und SPz BMP-?) sowie Artillerie der ukrainischen Streitkräfte auf Donetsk zubewegen.

    Gleichzeitig werden die Rufe nach russischer Invasion immer schriller.
    Ein Video von angeblichen amerikanischen Söldnern macht die Runde. Sieht ehrlich gesagt nach sehr schlecht inszeniertem Laienspiel aus, aber wenn man schon kein richtiges Massaker filmen kann…

    Könnte schon diese oder nächste Nacht losgehen.

  3. Die Propaganda schwenkt auch gerade auf Föderation statt Abspaltung um. Ziemlich abrupt sogar.

  4. @ califax.

    so auch nicht ganz richtig. russlands forderung nach einer stärkeren förderalisierung stammt bereits aus aus den anfangstagen der revolution in kiew.

    btw haben sie das video aus luhansk zur hand ?

  5. markus: Ich meinte die Propaganda der Separatisten.

    Welches Video aus Lugansk ist gemeint?

  6. Und weiter geht’s:

    Eine Gruppe Separatisten errichtet eine Straßensperre 40Km außerhalb von Donezk.
    Das paßt zu den Gerüchten, die Seps hätten per Funk Anweisung bekommen, wichtige Verkehrswege für einen russischen Einmarsch oder Nachschub vorzubreiten.

    https://www.youtube.com/watch?v=lixo9yz1W3M
    (Der Kerl im Multicam kommt mir aus einem anderen Video bekannt vor.)

    https://www.youtube.com/watch?v=qK1kIPenYxM

    Hier ist was aus Lugansk:
    https://www.youtube.com/watch?v=QnImzaI58xQ

    Das angebliche Blackwater-Video:
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2576490/Are-Blackwater-active-Ukraine-Videos-spark-talk-U-S-mercenary-outfit-deployed-Donetsk.html

  7. weil einige nach OSCE Berichten gefragt hatten

    U.S. Mission to OSCE ‏

    TOMORROW, APR. 10: First interim report of OSCE Ukraine Special Monitor Mission – LIVEstreamed from 10:00 CET at
    http://www.osce.org/live

Kommentare sind geschlossen.