RC N Watch: Afghanische Polizei meldet Erfolge bei Kundus

Dass in wenigen Kilometern Entfernung vom Bundeswehr-Feldlager in Kundus in Nordafghanistan (erneut) der Krieg gegen Aufständische tobt, wurde der deutschen Öffentlichkeit vor ein paar Tagen bewusst – als der deutsche Kommandeur auf Wunsch der Afghanen einen Bombenangriff anforderte. Heute hat die afghanische Polizei eine knappe Erfolgsmeldung ihrer Aktionen im Distrikt Dasht-e Archi herausgegeben:

Units of Afghan police backed by the army have arrested nearly two dozen Taliban militants over the past five days in Dasht-e-Archi district of Kunduz province, 250 km north of Kabul, provincial police chief Khalil Andarabi said Friday.
„During the five-day operations which concluded Friday morning, the police have captured 23 Taliban rebels and ensured law and order in 10 villages of Dasht-e-Archi district,“ Andarabi told Xinhua.

Interessant übrigens: Von dem Luftangriff habe ich außer in der deutschen Meldung nirgendwo etwas gefunden.

11 Gedanken zu „RC N Watch: Afghanische Polizei meldet Erfolge bei Kundus

  1. @rick (und alle noch mal zur Erinnerung)

    Das Nicht-Verlinken gilt für deutsche Verlagswebseiten (wg. des Leistungsschutzrechts); ausländische Webseiten sind in der Regel kein Problem.

  2. Die neue „Berliner Mauer:“

    http://www.mcclatchydc.com/2013/09/12/202006/with-pullout-looming-nato-forces.html#.UjQScj94Q2c

    „…………..massive, half-mile-long brick wall that cuts the base in two, a measure that the Afghan government sought before it would agree to accept the base for use by two branches of its security forces. The Germans, who are pulling out of Kunduz in a few weeks, were bemused that Afghan police and army units wanted such a firm boundary between each other, but agreed to pay the $460,000 construction cost of what they quickly dubbed „the Berlin Wall.““

  3. @klabautermann:
    Die Mauer zwischen ANA und ANCOP.
    Nachdem DEU die Kosten übernahm, gab es Streit zwischen den Ressorts wer die Rechnung zahlt…

    Bin mal gespannt ob wir wirklich Leute im OCC-P belassen.
    Das war mal der Plan, aber über die Umsetzung hat man sich in Berlin, Potsdam und MeS wohl weniger Gedanken gemacht.

    In 4 Wochen konzentrieren wir uns dann auf MeS (Mentoring auf Brig-Ebene, OCC-P, TF-47 und NRU wird man sicher auf ein Minimum beschränken).

    Das machen wir dann noch 4 Jahre.

    Da fragt man sich schon warum die Abteilung im BMVg „Strategie und Einsatz“ heißt.

    Es geht weiter nur um den olympischen Gedanken…

  4. @klabautermann:
    Ne, das ist zu aggressiv für uns…
    Zumal wir bald sehr weit weg von dieser Mauer sind.

    Wir versuchen maximal noch ne deutsche Stabsdienstordnung im 209. Korps und an der CSS School einzuführen. Das machen wir 4 Jahre lang mit halbjährig eingesetzten Senior Mentoren und nem Personalansatz von 600-800.

    Großes Kino.

Kommentare sind geschlossen.