Überraschung: Minister stimmte beim NATO-Gipfel Drohnen zu

Nichts läge mir ferner als den Rechercheeifer der Kollegen beim Thema EuroHawk und Drohnen zu bremsen. Und ja, in der Tat stellt sich die Frage, wie es nach dem Stopp des EuroHawk-Projekts mit der Alliance Ground Surveillance (AGS) der NATO weitergeht, die ja auch Drohnen vom Typ GlobalHawk als wesentlichen Bestandteil vorsieht. Sehr hübsch illustriert das ein NATO-Video (siehe oben).

Aber dass Verteidigungsminister Thomas de Maizière noch im vergangenen Jahr für das NATO-Projekt in den Ausschüssen des Bundestags geworben hat, ist…. nun ja, nicht ganz so überraschend. Hat er doch auf dem NATO-Gipfel im Mai 2012 in Chicago diesem Vorhaben für Deutschland zugestimmt. Und hat der Bundestags-Haushaltsausschuss ebenfalls im Mai 2012 dafür grünes Licht gegeben.

Die Frage bleibt allerdings, warum der Minister sich für das Projekt eingesetzt hat, nachdem spätestens Ende 2011 das Problem mit dem EuroHawk und der Zulassung bekannt war. Die Antwort darauf, die wäre wirklich eine Exklusivnachricht.

5 Kommentare zu „Überraschung: Minister stimmte beim NATO-Gipfel Drohnen zu“

  • ich   |   23. Mai 2013 - 9:03

    Antwort: Er / man hatte geglaubt, dass es umsetzbar wäre.

    Ehrlich gesagt versteh ich auch nicht warum es auf einmal ein Aus für Eurohawk gibt. Nur weil es mal wieder zu viel kostet?
    Es ist doch mehr oder weniger usus, dass Projekte, die von der Regierung durchgeführt werden teurer sind als geplant. Es gibt immer Probleme.

  • Günter von der Bundeswehr   |   23. Mai 2013 - 10:11

    Für den Terminkalender: Defence Ministers‘ Meetings Brussels, 4-5 June 2013. Unsere Verbündeten dürften äußerst beglückt darüber sein, dass sich durch das Ziehen einer Reißleine die Sachlage zwischen dem 07. und 08. Mai nicht unerheblich verändert hat…

  • Ben   |   23. Mai 2013 - 13:26

    Unter sueddeutsche.de „Deutscher Anteil bei mehr als 480 Millionen Euro“ steht:

    „und am Ende kam auch Volker Wieker noch zu Wort, der Generalinspekteur der Bundeswehr: Der Global Hawk sei „grundsätzlich für alles geeignet, was sich am Boden, auf See, im Gebirge“ bewege, könne also „natürlich auch in der Seefernaufklärung und zur Antipiraterie eingesetzt werden“. „

    Die NATO AGS GlobalHawks wurden als Alleskönner vermarktet, obwohl die nur ein Bodenradar haben. Die AGS GH klären wohl Bewegungen auf, dazu muss man mit anderen Aufklärungssystemen aufklären, wer sich denn dort unten Bewegt!

    Da hat das BMVg wohl aus den Werbebroschüren der Industrie abgelesen, anstatt sich selber zu informieren.

  • Elahan   |   24. Mai 2013 - 9:12

    Das erfolgreiche Forum „Unmanned Vehicles“ wird 2013 am 28. und 29. Mai in der Stadthalle Bonn / Bad-Godesberg stattfinden. 2011 nahmen fast 600 Besucher aus 15 Nationen und 36 Aussteller an dem hochkarätigen Forum teil.

    http://www.dwt-sgw.de/veranstaltungen/veranstaltungen-der-sgw/detail/?tx_dwtevents%5Bevent%5D=97&cHash=394c40354d84c76703667146f5cd7299

    Da kann man einige Fragen stellen :-)

  • Ben   |   24. Mai 2013 - 9:59

    Der Celler Trialog und diese Drohnen Messe kommen zu einem schlechten Zeitpunkt. Unwahrscheinlich, dass sich diese Spitze des BMVg noch lange halten kann. Die neue Führung dürfte dann neue Prioritäten setzen. Die Aufräumarbeiten dürften auch vor dem Lw Drohnenkompetenzzentrum in Köln/Wahn nicht halt machen. Da plante man munter weiter mit 9 GlobalHawk (davon 5 EH), obwohl der erste EH so kaum Einsetzbar war.