Der fünfte französische Gefallene in Mali – durch eine IED

In der seit zwei Monaten laufenden französischen Intervention in Mali ist der nunmehr fünfte Franzose gefallen, wie die Armee in Paris am (heutigen) Sonntag mitteilte. Neben der Tatsache, dass fünf Gefallene in einer solchen Operation bislang vergleichsweise (!) wenige sind, ist an der Meldung etwas auffällig:

Am Nachmittag (des 16. März) wurde während des Vorstoßes in Richtung Süden ein AMX 10 RC von einer Explosion getroffen. Der Fahrer wurde dabei getötet. Drei weitere Besatzungsmitglieder wurden verwundet, zwei von ihnen schwer.

Im Unterschied zu den vier französischen Gefallenen im bisherigen Verlauf der Operation Serval traf es diesmal Soldaten in einem gepanzerten Fahrzeug, dem Spähpanzer AMX 10 RC. Von einer Explosion getroffen legt, auch wenn es so genau nicht dargestellt wird, eine Sprengfalle (Improvised Explosive Device, IED) nahe. In Mali hatte es schon mehrere solcher Angriffe mit Sprengfallen gegeben, denen aber malische Soldaten in ungeschützten Fahrzeugen zum Opfer gefallen waren. Dass es mittlerweile IEDs mit der nötigen Sprengkraft dort gibt, die auch einen Spähpanzer außer Gefecht setzen können, deutet auf eine neue Qualität hin.

(Foto: AMX 10 RC im Mali-Einsatz – Französisches Verteidigungsministerium/EMA)

22 Gedanken zu „Der fünfte französische Gefallene in Mali – durch eine IED

  1. Habe ich einen Knick in der Optik oder steht da wirklich ein Leclerc in der Pampa? Ist nicht eigentlich in diesem unserem Lande der Konsens, dass KPz in einem asymmetrischen Krieg keine Daseinsberechtigung haben? ;-) (Ja, ich weiß. Das leidige Thema)

  2. Nein, das täuscht. Wie in der Bildunterschrift steht handelt es sich um einen AMX 10 RC. Die Franzosen setzen in Mali bisher nur Radfahrzeuge ein (von einigen Planierraupen als Pioniergerät mal abgesehen)

  3. Dass es mittlerweile IEDs mit der nötigen Sprengkraft dort gibt, die auch einen Spähpanzer außer Gefecht setzen können, deutet auf eine neue Qualität hin.

    Solange keine genaueren Informationen, insb. zur Sprengkraft, vorliegen, würde ich mit solchen Schlußfolgerungen erstmal abwarten. Die kampfwertgesteigerte Version AMX-10RCR verfügt zwar (vermutlich) über einen gesteigerten Minenschutz, aber das macht den AMX-10RCR noch lange nicht zum MRAP. Der Minenschutz älterer Fahrzeuge (d.h. zu Zeiten des Kalten Kriegs mit geringer Minenbedrohung entwickelt) ist i.d.R. gering bis nicht-existent und für Kampfwertsteigerungen in diesem Bereich besteht i.d.R. wenig Möglichkeiten.

  4. Wieso interessieren/zählen eigentlich immer nur französische Gefallene? Dass die Truppen aus dem Tschad bislang 29 Gefallene haben sollen, wird maximal am Rande erwähnt. Von getöteten malischen Truppen spricht niemand. In der europäischen Berichterstattung wird definitiv mit zweierlei Maß gemessen, aber vermutlich sind afrikanische Gefallene aus Sicht der Medien einfach keine Nachricht wert.

    http://www.reuters.com/article/2013/03/12/us-mali-rebels-peacekeepers-idUSBRE92B0SY20130312

  5. Zumal Minienschutz technisch anders gehandhabt werden muss als der Schutz vor IED. Die Reinform gibt es selten und die technischen Kompromisse müssen ja auch noch zum taktischen Auftrag des Fahrzeuges passen.

  6. Wollen die Franzosen da auch ihr altes Zeugs loswerden was gerade im ersten Anlauf an Franz Fahrzeuge da war .
    Was Nachträglich kam war dann schon besser
    Wollen die Franzosen ihre Industrie ankurbeln, dass man doch neues nachkaufen muss

  7. Sind die anderen 4 französischen Soldaten auch IEDs zum Opfer gefallen oder gab es auch Gefallene in Feuergefechten ?

  8. @Sturmapfel: Der erste war ein Leutnant in einer Gazelle die einen Konvoi der INS angriff und dann durch Handwaffenbeschuss getötet wurde. Der 2. war der Belgier, welcher im Feuergefecht umkam. 3 und 4 sind mir unbekannt, da muss jemand anderes weiterhelfen.

  9. Kette geht in Wüstengebieten (bzw. Halbwüsten) überhaupt nicht, AMX ist kein KPz. und böse gesagt: entschlossener Angriff mit dem Dosenöffner genügt…..

    Die Sahara ist in allen ihrenLändern an bestimmten Stellen voll mit Militär-Schrott aus den diversen Kriegen der letzten 80-90 Jahre (der Kram rostet nicht wirklich und ist teilweise recht gut erhalten…) Mit anderen Worten: fast jeder etwas ältereTargi hat bereits in vergangenen Kriegen (Unabhängigkeitsbestrebungen in den 90iger des letzten Jahrhunderts) gelernt, wie man Heavy Metal ausschaltet.

    den Europäern fehlt halt die Kavallerie (möglichst auf weißen Hedschin-Dromedaren)…

  10. Gibt’s das Foto eigentlich auch in gross? Ich kann es separat leider nicht finden – wäre für einen Direct-Link sehr dankbar!

    (Das groesste was ich finden konnte war 990×640 mit schrecklichem JPEG-Artifacting)

  11. Huh, Kette geht nicht in Wüsten? Was war da mit dem Irak noch gleich? Oder Opa früher unter der Palme? Wenn sie aber mit Halbwüste die steinigen Gebiete meinen, in denen sich die INS verstecken – einverstanden. Da ist man auf Wege angewiesen und die lassen sich verminen bzw. bieten sich für IED an.

    Auf die Ähnlichkeit zum Leclerc-Turm bin ich auch reingefallen – aber die Idee hinter dem Gerät finde ich charmant. Selbiges wird für den Boxer übrigens auch schon angeboten (Stichwort: Lance-Turm).

  12. „Selbiges“ wurde mit Sicherheit nicht für den Boxer angeboten, sollten wir von einem 105mm Panzergeschütz oder ähnlichem reden. Der Lance-Turm bringt nur eine 30mm MK auf die Waage.

  13. @AnoSynum

    Größer als die 980×640 habe ich das Foto auch nicht gefunden – die Franzosen sind da zurückhaltend…

  14. @Voodoo:

    Nein, ich meinte die Weiten des Erg Chech (falls die INS sich dorthin zurück ziehen) , dort werden sie auch Fech-Fech haben (Treibsand, häufig in der Piste Ondulée zu finden, der sogar von der Schaufel fliesst), und dann wird’s eng.
    Weiß ich aus Erfahrung, denn ich war da…

    Diese Dünengebiete sind oftmals Wasserspeicher (wenn man weiß wo man suchen muß, und das können wir Europäer eben nicht…)

    Was Sie meinen ist Hammada, die Sahara besteht halt zu 70% aus dieser Form von Steinwüste, aber halt nicht in Nord-Mali bzw. Süd-Algerien, da haben wir es oft auch mit großen zusammenhängenden Dünengebieten zu tun.

  15. @cosmo
    Danke für die Aufklärung, war mir so im Detail nicht klar.

    Der LANCE – Turm hat 30mm, völlig korrekt. Ich erinnere mich, meine ich zumindest, aber an Messe-Bilder, auf denen der BOXER eine ausgewachsene Bordkanone hatte… Ich versuche mal, sie wiederzufinden.

  16. Tja, da habe ich mich offenbar tatsächlich getäuscht – es gab einen überarbeiteten (LANCE-)Turm mit den Stabilisatoren des PUMA-Turmes und eine Variante mit MANTIS… Nichts im Großkaliber, vergleichbar den AMX.

Kommentare sind geschlossen.