Anti-Islam-Video: Jetzt auch Kopfgeld aus Afghanistan

Um das Anti-Islam-Video Innocence of Muslims schien es in jüngster Zeit etwas ruhiger geworden zu sein – die Welle der gewalttätigen Demonstrationen wegen (oder unter dem Vorwand) des Videos ist abgeebbt. In Pakistan hatte ein Minister ein Kopfgeld auf den Produzenten des Machwerks ausgesetzt, viel mehr war darüber allerdings nicht zu lesen oder zu hören.

Jetzt kommt aus Afghanistan eine Meldung, die das wieder anheizen könnte: Ein muslimischer Geistlicher, berichtet die afghanische Online-Zeitung Khaama Press, habe 300.000 US-Dollar Kopfgeld ausgesetzt, und das Geld soll von Geschäftsleuten aus der westlichen Provinz Herat kommen:

An Afghan religious cleric announced $300,000 bounty to kill the producer of the American film which insulted prophet Muhammad.
This is the first time Afghan religious clerics jointly announce bounty in a bid to defend insulting the Islamic values.
(…)
Mir Farooq Hussainy a religious cleric in western Herat province of Afghanistan vowed to offer bounty for killing the producer of the Anti-Islam film.
He said the bounty will be collected from the local traders and investors of western Herat province.

Unklar bleibt vorerst, ob das den Streit um das Video wieder anheizt.

14 Gedanken zu „Anti-Islam-Video: Jetzt auch Kopfgeld aus Afghanistan

  1. Der tritt diesbezüglich nicht zum ersten Mal in Aktion: http://news.bbc.co.uk/2/hi/south_asia/7285168.stm
    „One of the protesters, Mir Farooq Hussaini, blamed the US and its allies for what he saw as blasphemy against Islam.
    „We are here today to show our anger for what happened in Denmark, and to all infidels in the leadership of criminal America for what is going on in the world,“ he said.
    „If next time our beliefs are insulted, we will give a lesson to America and its allies the way we gave a lesson to Russia when they had occupied our country.“ “
    Auf Kurt Westergard wurden auch Kopfgelder ausgelobt, u. a. 100kg Gold. Bisher lebt er noch.

    O. g. Geistlicher auch: http://www.globalpost.com/dispatch/afghanistan/100305/afghanistan-taliban-culture

    OT: http://www.tnp.no/norway/panorama/3268-what-did-norwegian-forces-change-in-afghanistan

  2. Die Briten geben auf: Afghanistan’s ‚green on blue‘ collapse of trust

    A substantial and early drawdown of British troops is already being privately considered.

    President Karzai might not realise it, said another diplomat, but you cannot underestimate Western fatigue with this war and with corruption here.

    There is a shift taking place in the coalition’s vision of the future of Afghanistan.

    Speak to senior generals and diplomats and they have a view of what the country looks like after they have gone. Kabul and other cities remain in government hands, the east will remain as lawless as ever, and the south, well… „there will have to be some accommodation in the south“.

    What does that mean?

    It means that the Taliban, in some areas, will be back for good.

    One of the most senior diplomats here sat in my garden recently and sighed.

    This is a war of diminished expectations and one where the West will never utter the word „victory“.

    He said, „Do not ask me if it was worth it, because it was not.“

    So what, I asked, was the best possible outcome?

    He replied, „All we want is a country that we can forget about.“

    Ist für die ja nicht das erste Mal das sie aus Afghanistan rausgeschmissen werden. Leider haben sie, wie andere, wenig daraus gelernt.

  3. Nun, die Oil und IT Connection steht innerhalb der nächsten 5 Jahre vor einem melt-down Problem……..und wer hat die Zukunftstechnologien und -rohstoffe ??? Europa:
    Fuel Cell, Cold Fusion, Rare Earth (Grönland) und anderes…..

  4. Aus dem von b verlinkten Artikel: „An Afghan officer stepped forward. He read just a number: 31. The service is short, it barely lasts five minutes. There is not enough time to read the names of all the Afghan dead.“

    Eine solch demonstrative, wenn vielleicht auch unbeabsichtigte, Geringschätzung der afghanischen Sicherheitskräfte, die an Seite der ISAF-Kräfte kämpften und starben, ist bezeichnend. Hearts and Minds …

    „This is a war of diminished expectations and one where the West will never utter the word „victory“.
    He said, „Do not ask me if it was worth it, because it was not.“
    So what, I asked, was the best possible outcome?
    He replied, „All we want is a country that we can forget about.““

    Spricht für sich selbst.

  5. Kleiner Hinweis: Im ersten Satz fehlen ein paar Buchstaben. Es müsste heißen „innocence“.

    [Danke für den Hinweis; ist korrigiert. T.W.]

  6. Das Nonsens bezog sich auf die akustische Ähnlichkeit zu Innoncence, nicht darauf dass das Wort keinen Sinn ergibt ;-)

  7. Ich vermute mal, besagter Herr Hussainy ist einer von denjenigen, der sich vor dem Tag, an dem die Taliban wieder das Geschäft übernehmen, nicht sonderlich fürchtet.

  8. sagen wird … ich zweifel an der solvenz der auslobenden. man verzeihe mir meinen zynismus. es ist einfach eine belohnung auszuloben, wenn man sich sicher ist, nicht zahlen zu müssen .

Kommentare sind geschlossen.